Gedanken – Hochfest des Leibes und Blutes Christi – Fronleichnam

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2017

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, schönes Fest des Allerheiligsten Leibes und Blutes Christi.

Wir alle, die wir dem Weg Jesu Christi folgen, beobachten die Ereignisse auf der Erde, die Ereignisse im Universum sehr genau und versuchen, die Wahrheit zu erkennen. Und alle Ereignisse, die wir mit eigenen Augen sehen, die wir wahrnehmen, sowohl die Erklärungen, die wir hören, sind nicht ausreichend, um den Weg in uns zu öffnen, denn Gott ist das Geheimnis und seine Wege sind unerforschlich. Gott verdeutlicht uns die Ereignisse nicht, indem Er sie mithilfe der menschlichen Weisheit erklärt, sonst wäre Er nicht Gott, sonst würde Er uns nicht in das Geheimnis führen, wo wir das Licht finden. Er nährt uns also mit jenen Mitteln, die uns in das Geheimnis führen und die die menschliche Weisheit übersteigen.

Das ist sehr wichtig bei unserer heutigen Feier des Allerheiligsten Leibes und Blutes Christi[1], aber ich sage euch, dass wir uns auch kurz vor einem großen Fest für die Kinder Mariens befinden, dem Fest der Erscheinungen der Allerheiligsten Mutter Gottes in Medjugorje, der Königin des Friedens, die so lange geblieben ist und uns versprochen hat, für immer bei uns, beim neuen Volk zu bleiben, bis Sie uns durch Jesus Christus in die neue Schöpfung einführt. Es ist also sehr wichtig, dass wir in den Tiefen unserer Seelen erkennen, was uns der Herr Jesus Christus anbietet, um die Ereignisse sowohl auf der Erde als auch im ganzen Universum zu verstehen.

Die Kirche hat ihre Identität darin definiert, dass sie sie in der Eucharistie findet. Sie hat Wahrheiten definiert, aber man kann nicht sagen, dass sie diese Wahrheiten genau so lebt, wie sie von Gott weitergegeben wurden. Heute fragte sich das israelitische Volk in der ersten Lesung aus dem Buch Deuteronomium[2] nach seiner Identität. Ungeachtet der lebendigen Erinnerung an die Befreiung aus Ägypten, der Wunder vom Roten Meer, der Wüste, des Eintritts in das gelobte Land, der Strafen, die es aufgrund der Untreue erlitten hat, ungeachtet all dessen hatte das Volk seine Identität verloren und fragte sich nach seiner Identität. Also sagte Moses: «Gedenke,… höre,… sieh,… Höre, Israel…» und wir müssen in ein innerliches Hören eintauchen, damit sich unsere Seele für die Wahrheit Gottes öffnet und die Eucharistie wiederentdeckt.

Man kann sagen, dass der Großteil der Christen in der Praxis nicht mehr in der Eucharistie verwurzelt ist, sie gehen nicht in die Kirche; ein anderer, großer Teil ist derart oberflächlich, dass er sich in der Eucharistiefeier langweilt und jene zwanzig, dreißig Minuten mit Geschwätz verbringt. Hier wird die Eucharistie als ein Ritus verstanden. Für die Christenpflicht reicht es, am Ritus teilzunehmen. Wir wohnen heute auch einer Tendenz bei, wo der Ritus der Eucharistie in ein Spektakel verwandelt wird, weil wir die Mittel dazu haben; eine Anpassung der Eucharistiefeier an die menschlichen Bedürfnisse, die Menschen zufriedenstellen, um einen Dialog zu schaffen, um die Gemeinschaft wiederherzustellen. Das sind alles falsche, menschliche Versuche, die die Christen des Wesentlichen berauben. Im Evangelium ist Jesus klar[3]: «Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, (ich gebe es hin) für das Leben der Welt.»

Nehmen wir die Worte Jesu, nehmen wir auch die Worte, die wir häufig in den Predigten hören, dass wir durch das Blut Christi gewaschen sind, erneuert durch das Blut Christi, dass wir mit Christus auferstehen und durch seinen Osterdurchgang den Tod besiegt haben. Aber seht ihr diese Wahrheit in den Christen? Wenn die Menschen am Sonntag von der Eucharistiefeier kommen, seht ihr auferstandene, erhobene Menschen, erfüllt von Leben, von der göttlichen Substanz? Sind sie dem verherrlichten Christus ähnlich? Stellt euch diese Frage. Und ihr, die ihr täglich an der Messe teilnehmt, kehrt ihr erneuert nach Hause zurück, von den Worten erleuchtet, die ihr in der Kirche hört? Hat die sonntägliche Feier die Auswirkung, dass in euch alle Ängste, alle Sorgen beseitigt sind? Nehmt ihr an der Heiligen Messe teil und spürt die Frucht der Heilung, der Umkehr, der Umwandlung in neue Menschen? Ich gebe euch darauf keine Antwort, aber ich lade euch ein hinzusehen und zu beobachten.

Was bringen unsere Feiern hervor? Wie sind die Christen heute? Gibt es in ihrem Leben eine Antwort der Hoffnung für die verzweifelte Welt von heute, für die Welt des Kampfes, der Mühen? Ist die Kirche mit der Macht des auferstandenen Christus fähig, der Menschheit den Weg zu zeigen und zu öffnen?

Wir haben großartige Dinge verkündet. Wir haben euch verkündet, dass der Herr Jesus das Universum durchquert und uns schneller denn je zur neuen Schöpfung führt. Aber die neue Schöpfung wird nicht auf magische Weise entstehen, sondern sie muss sich Schritt für Schritt in uns verwirklichen durch unsere Umwandlung in den neuen Menschen, der in der Taufe einen Samen erhalten hat und dem durch die sakramentalen Mittel geholfen wird, insbesondere durch die Allerheiligsten Eucharistie, durch die Allerheiligsten Mutter Maria. Die Frage ist, wie wir daran teilnehmen, in welcher Weise.

Wir haben euch erklärt, dass sich alles, was im Universum geschieht, zuerst im Mikrokosmos ereignet, in jedem von uns oder unter uns in den christlichen Gemeinschaften, in den geweihten Gemeinschaften. Jesus hat sein Leben für uns geopfert. Wir sagen, dass Er seinen Leib, sein Blut geopfert hat und wir können seinen Leib essen und sein Blut trinken. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass sein Leib und sein Blut ein Hilfsmittel für unsere Seelen sind, das uns das Leben Gottes, die göttliche Substanz überbringt, das in uns einen machtvollen Sieg über den Tod, die Krankheit, über alles Böse, einen Sieg über den Dämon, einen Sieg über den Geist der Welt vollbringt. Und durch unsere Teilnahme am Leib und am Blut Christi, indem wir den Leib und das Blut aufnehmen, sind wir mit dem Leben erfüllt, mit dem Leben, das bereits den Tod besiegt hat. Wenn unsere Seelen das aufnehmen, dann dient auch unser Körper und muss für seinen Dienst Christus dargebracht werden, um seinerseits das weiterzugeben, was die Seele aufgenommen hat: das Leben Gottes. Ihr seht also, dass unser Körper zum Werkzeug wird, das die göttliche Substanz an die anderen weitergibt, in der Ehe, in der Familie, in unseren Kirchen, in der Arbeit. Der Geist Jesu Christi, der Sieger über das Böse, den Tod, die Krankheiten teilt sich über unseren Körper nach außen mit und das besiegt die Welt, das besiegt das Böse.

Für uns, die wir uns als neues Volk ansehen, als Volk, das bis ins Letzte gehen möchte, um die neue Schöpfung zu erreichen, um die mystische Vereinigung mit Christus zu erreichen, ist es unumgänglich, die Art und Weise zu überprüfen, wie wir an der Allerheiligsten Eucharistie teilnehmen. Wir haben in uns eine dreifaltige Macht, die uns und die Welt ändert. Wenn wir diese Macht aufnehmen, sie durch unseren Blick, unser «Ja, Ja; Nein, Nein»[4], durch unsere Haltung weitergeben, dann ändert sich die Welt, dann ändert sich das Universum. Wie ändert es sich? Weil diese Macht, die sich insbesondere in der geschwisterlichen Gemeinschaft ausdrückt, das Böse, den Geist des Bösen von der Gemeinschaft entfernt und alle Kräfte des Universums anzieht.

Der Heilige Paulus sagt, dass wir ein Leib sind[5]. Denkt an das ganze Universum, das Jesus Christus angehört. Wie viel Macht erhalten wir selbst von den Erzengeln, den Engeln, den treuen Schwestern und Brüdern, den Heiligen. Wie viele Leiden nehmen die Seelen des Fegefeuers von uns, die sich aufopfern. Wenn wir in der Eucharistie diese Macht der Auferstehung erhalten, was geschieht mit dem Tod, was geschieht mit den Krankheiten? Sie werden schwach. Wenn wir wirklich das Leben Jesu essen und sein Leben erhalten, dann ist der Tod in uns besiegt, dann werden die Krankheiten schwach. Warum geschehen in der Eucharistie, in den Messfeiern keine Wunder? Warum geschehen keine Heilungen, keine Bekehrungen in den sonntäglichen Messen? Weil aus Gewohnheit, weil auf oberflächliche Weise gefeiert wird.

Das neue Volk muss also sein Haupt heben und würdig die Eucharistie leben. Am Osterdurchgang Christi teilzunehmen verpflichtet uns, von der innerlichen Sklaverei zur Freiheit zu gelangen, und wie viele menschliche Mittel verwenden wir bei den Problemen, die wir in uns haben, dabei steht uns die dreifaltige Macht zur Verfügung, die unser Leben erneuert. Das müssen wir wiederentdecken und heute reicht es nicht, über die Gegenwart Christi in uns Diskussionen zu führen, auch keine theologischen. Wir müssen Ihn offenbaren, Schluss aus. So wie Jesus gesagt hat: «Das ist Mein Leib»[6], so sagt der Priester: «Das ist mein Leib» und müsste Jenen Leib, Jenes Blut offenbaren, die das Böse besiegen. Die Christen nehmen am Leib, am Blut Christi teil. Sie müssen Ihn, wie der Heilige Ignatius von Antiochien sagt, kauen, aufnehmen, um seine ganze Macht auszudrücken.

Wir sind ein Leib und ich wende mich an euch alle auf der Erde, die ihr unseren Worten zuhört: Wir müssen ein Leib sein. Möglicherweise kennen wir uns nicht, haben uns noch nie gesehen, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht ein Leib in Christus sind. Christus, der der König des Universums ist, der Einzige Priester, eint uns in Seinem Leib und wir sind Sein Leib. Wenn wir wirklich an seinem Leib teilnehmen, dann nehmen wir am Leben der anderen teil, an den Schwächen, den Leiden der anderen, an den Freuden, der Stärke der anderen. Deshalb wenden wir uns an die Heiligen, die mächtig sind, um ein Leib mit ihnen zu sein. In mystischer Weise sind wir unterschiedliche Organe, unterschiedliche Zellen des Leibes Christi und das ist der Weg der mystischen Einheit aller Kinder Gottes in Christus. Wir müssen Der Leib werden, indem wir einander mit der Liebe Christi lieben, bereit, auch die Prüfungen in Bezug auf unsere Brüder und Schwestern mit Liebe zu leben, die in Schwierigkeiten sind.

Wir alle können heute die Schwierigkeiten der Menschen, der Christen auf der Erde beobachten. Wir können sie nicht mit Ideologien retten, auch nicht mit einer vollkommenen Theologie, sondern wir können sie durch unsere Teilnahme an Christus retten und zurückbringen, der sich für uns dem Vater hingibt und wir uns in Ihm, durch Ihn für alle verloren gegangenen, vom Geist der Welt, der Propaganda verführten, unterdrückten Kinder. Einen derartigen Geist hat es seit der Erschaffung der Welt nicht gegeben. Wir haben alle Macht in uns, um das auszuführen.

Die Kommission, die die Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje untersucht, ermittelt, aber wie kann sie ermitteln, wenn sie sie wie Wissenschaftler untersucht? Ich erinnere mich gut an die Atheisten, die Kommunisten in Medjugorje, die schnell, nach einem Jahr verstanden haben. Ich erinnere mich gut, dass wir anlässlich des ersten Jahrestags der Erscheinungen höfliche Menschen mit Krawatte gesehen haben und wir haben sofort verstanden, worum es sich handelt: es waren Geheimagenten, die zusahen, beobachteten. Später haben wir gehört, dass mehr als tausend Agenten da waren, die die Phänomene betrachteten, und nach den Erscheinungen wurde auf Staatsebene von der Regierung entschieden: „Dort ist kein Feind, wir müssen die Strategie ändern“, und die Strategie war, diesen Ort für den religiösen Tourismus auszunutzen. Aber wenn es den Atheisten gelungen ist, zu dieser Schlussfolgerung zu kommen, wo ist die Kirche geblieben, die sich ihrer Unfehlbarkeit rühmt? Und jene, die dorthin gekommen sind, warum haben sie die Muttergottes auf oberflächliche Weise angenommen? Und gerade die Muttergottes hat uns gesagt: „Wenn ihr den eucharistischen Jesus anbetet, bin ich auf besondere Weise da“, auf besondere Weise! Gehen wir also zur Anbetung, weil es etwas Besonderes ist, weil es uns gefällt, weil es ein Vergnügen ist?! Oder opfern wir uns auf, wie Sie sich aufgeopfert hat, wie sich Jesus Christus aufgeopfert hat, um erneuert zu werden?

Ihr, die ihr verheiratet seid, wisst, was es bedeutet, wenn die Liebe nicht erwidert wird. Was für eine Wunde, was für eine Hölle. Niemand kann euch mehr verletzen als euer Partner. Ist es nicht so? Oder, wir kennen es alle, wenn uns einer unserer Freund verrät, was für ein Stich ins Herz. Aber können wir heute darauf hoffen, dass sich die Welt ändert, dass sich unser Leben ändert, wenn wir Jesus Christus verraten? Er hat uns gesagt: «Das ist mein Leib», Er hat uns gesagt: «Ihr werdet in mir, durch mich leben, in mir wohnen, in mir auferstehen.»[7] Mir scheint, dass heute in der Praxis oft die Worte der Juden wiederholt werden: «Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben?»[8] Natürlich wird diese Frage auf andere Weise, in anderen Umständen formuliert, aber wir verraten Jesus, wenn wir uns nicht von Ihm ernähren, wenn wir uns nicht mit seinem Blut waschen. Aber wir können uns nicht von Ihm ernähren, wir können uns nicht mit seinem Blut waschen, wenn wir nicht an seinem Leben teilhaben möchten. Das ist die eheliche Treue, die Treue der Brautleute. Wir sind Brautleute Christi, wenn wir die Eucharistie leben möchten.

Ich wiederhole, die Kommission untersucht die Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje und hat sie untersucht, aber sind diese Wissenschaftler hingegangen, um niederzuknien, zu beten, zu fasten? Ich kenne einen vom Bischof gesandten Wissenschaftler, der mich nach fünf Minuten entlassen hat: „Die Muttergottes ist nicht hier, weil man dem Bischof gehorchen muss.“ Und ich habe ihm geantwortet: „Dann haben also alle Mächtigen, alle Regierenden immer die Wahrheit in der Tasche. Die Unterscheidung der Geister geschieht auf der Ebene Des Geistes.“ Er hat mir gesagt: „Jetzt verstehe ich, warum der Heilige Ignatius gerade diese Regel zur Unterscheidung gegeben hat.“ Die Dinge des Geistes unterscheiden sich auf der Ebene Des Geistes, nicht auf der Ebene der Hierarchie, nicht auf der Ebene der wissenschaftlichen Studien, auch wenn die Wissenschaftler die Wahrheit sagen müssten und sich nicht der Autorität beugen dürften, um sie zu befriedigen, aber es ist viel bequemer, sich der Autorität zu beugen, als sich selbst abzusterben.

Es wird die Frage gestellt: Wie kann die Muttergottes 35 Jahre jeden Tag hier sein? Aber wer ist der Mächtige der Erde, der Gott diese Frage stellen kann, was und wie Er etwas zu tun beabsichtigt? Gott, der das Geheimnis ist. Wäre nicht ein bisschen Demut angebracht, um zu sagen, Gott ist Gott, die Muttergottes ist die Muttergottes, vielmehr noch, dass Sie als das Mitglied schlechthin des Mystischen Leibes Christi definiert wird, als die Mutter, die Königin? Ein bisschen Demut! Und doch wird die Muttergottes beim neuen Volk bleiben, bis es in die neue Schöpfung eintritt, Sie wird uns begleiten.

Danken wir also Gott für die Eucharistie, lieben wir die Eucharistie, beten wir die Eucharistie mit der Seele an, nehmen wir teil, um gemäß dem eucharistischen Jesus zu leben. Vereinen wir uns mit Maria, die unter uns geblieben ist und ihr Volk nicht verlassen wird, bis Sie mit dem ganzen Volk in die neue Schöpfung eintritt, natürlich in der glorreichen Wiederkehr Christi, durch Jesus Christus, der sich für jeden von uns aufgeopfert hat.

Und ich segne euch, damit die Gnade dieses Tages tief in eure Herzen, in euer Leben eindringe, damit ihr euch zu nähren versteht, damit ihr euch für die neue Art und Weise zu entscheiden versteht, an der Eucharistie teilzunehmen und Zeit und Kraft für euren geliebten Bräutigam aufzubringen. Ich segne euch, damit ihr, von der Macht des auferstandenen Christus erfüllt, jenen eine Antwort geben könnt, die in dieser Zeit auf die Erlösung warten, wem auch immer des Universums, der die Wahrheit kennen möchte, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] In Italien wird das Hochfest des Leibes und Blutes Christi am 2. Sonntag nach Pfingsten gefeiert. (Anm.d.Ü.)

[2] Vgl. Dtn 8,2-3.14b-16a

[3] Joh 6,51-58

[4] Vgl. Mt 5,37

[5] Vgl. 1Kor 10,16-17

[6] Mt 6,22; Lk 22,19

[7] Vgl. Joh 6,54-57

[8] S. Fußnote 3

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s