Frohe Ostern

Liebe Schwestern und Brüder, das Triduum, das vor uns liegt, stellt das größte Geheimnis unseres Lebens dar, ein Geheimnis der Liebe, ein Geheimnis, das sich jedem Menschen guten Willens offenbaren möchte, der sein Herz öffnet und die Wahrheit sucht.

Treten wir in diese Tage mit einer Haltung der Kontemplation ein und lassen wir uns vom Heiligen Geist führen, um die Liebe des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes anzubeten, die uns aus Liebe erschaffen, erlöst und geheiligt haben.

Frohe Ostern

Gedanken – „Sich bekehren oder sterben“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. März 2019

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, wir haben drei Folgen in der Fastenzeit gemacht beginnend mit dem Aschermittwoch. Wir haben über die Notwendigkeit nachgedacht auf die Probe gestellt zu werden, wie Jesus auf die Probe gestellt wurde, der Gott-Mensch auf der Erde. Die letzte Folge haben wir damit verbracht, das Angesicht Gottes zu suchen. Dafür benötigten wir die Offenbarung des verherrlichten Jesu an Petrus, Jakobus und Johannes. Das heutige Thema bringt eine Wende in die Fastenzeit: entweder weiter oder zurück. Der Titel unserer Gedanken ist „Sich bekehren oder sterben“, denn im weiteren Weg wird Jesus erklären, dass wir im Tod, in unserer Sünde bleiben können, die den Tod darstellt.

Das ist das Zentrum der liturgischen Botschaft dieses Sonntags[1]. Gleichzeitig bringt sie uns die Offenbarung Gottes an Moses auf dem Berg Horeb[2]. Der Heilige Paulus unterstreicht im ersten Brief an die Korinther[3] den Weg des auserwählten Volkes in der Wüste; all diese Erfahrungen müssten uns als Lehre dienen, wie wir unterwegs sein sollen, um nicht wie die Hebräer zu sterben. Viele von ihnen sind in der Wüste gestorben.

Ich bediene mich der Botschaft der Muttergottes vom 13. Mai 2017, „Gott tröstet und heilt“. Lesen wir diese Botschaft gemeinsam durch, denn sie gibt uns konkrete Anregungen dafür, wie wir unterwegs sein sollen und welche Schritte wir für die Umkehr tun sollen. Hören wir zu. Gedanken – „Sich bekehren oder sterben“ weiterlesen

Gedanken – „Dein Angesicht, Herr, will ich suchen“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

16. März 2019

 

Pater Tomislav: Liebe Schwestern, liebe Brüder, mit dem ersten Fastensonntag haben wir uns in der Fastenzeit bereits auf den Weg gemacht und darüber nachgedacht, dass uns Prüfungen erwarten, die für unser Wachsen, für unsere Mission und dafür, dass wir uns erheben, normal sind, denn die Prüfungen dienen dazu, uns zu erheben.

Das Thema unserer heutigen Gedanken ist „Dein Angesicht, Herr, wollen wir suchen“. Bereits zu Beginn möchte ich unterstreichen, dass wir das Angesicht des Herrn nicht suchen können, wenn wir nichts tun, wenn wir uns in uns ausruhen und unbeweglich sind. Den Herrn suchen, sein Angesicht suchen bedeutet auf dem Weg sein, sich bemühen, Verantwortung übernehmen und am Sich-Erheben teilnehmen, das der Herr bewirkt, der uns mit seinem Angesicht an sich zieht.

In der Liturgie der Messe des zweiten Fastensonntags können wir einen Weg erkennen, wie sich das Angesicht Gottes in der Heilsgeschichte gezeigt hat: Gott ist Gott, sein Angesicht war immer über uns geneigt, aber die Menschheit, die gefallen ist, die sich von Ihm entfernt hat, hat sein Angesicht nicht wahrgenommen. In der ersten Lesung[1] wird uns die Erfahrung von Abraham gebracht, wo er im Glauben die Gegenwart Gottes und sein Angesicht erfährt und annimmt und aufgrund dieses Bundes gibt Gott ein Zeichen für seinen Glauben. Gedanken – „Dein Angesicht, Herr, will ich suchen“ weiterlesen

Gedanken – „Treten wir mit Jesus in die Fastenzeit ein“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. März 2019

Pater Tomislav: Liebe Schwestern, liebe Brüder, wir befinden uns am ersten Fastensonntag und das Thema, das ich vertiefen möchte ist „Treten wir mit Jesus in die Fastenzeit ein“.

Das, worüber ich sprechen möchte, ist eine Haltung, die einzunehmen ist, insbesondere eine Haltung in diesen Zeiten, in denen wir wissen, dass der Falsche Prophet und der Antichrist machtvoll wirken und in denen es eine endgültige, klare Entscheidung zwischen Jesus Christus und Luzifer geben muss. Ich spreche zu euch und gehe davon aus, dass ihr euch dafür entschieden habt, aktiv mit der Kirche des Universums an der Evangelisierung der Erde teilzunehmen in dem Bewusstsein, dass wir den Weg für die glorreiche Wiederkehr Christi und den Weg zur neuen Schöpfung vorbereiten.

Das Evangelium des ersten Fastensonntags[1] spricht davon, dass Jesus nach der Taufe und nach der Entscheidung, den Willen des Vaters zu tun, auf die Probe gestellt wurde und es ist sehr wichtig zu bemerken, was der Heilige Lukas im Evangelium sagt: «In jener Zeit verließ Jesus, erfüllt vom Heiligen Geist, die Jordangegend. Darauf führte ihn der Geist vierzig Tage lang in der Wüste umher, und dabei wurde Jesus vom Teufel in Versuchung geführt.» Jesus, erfüllt vom Heiligen Geist, geführt vom Heiligen Geist … erfüllt vom Heiligen Geist zum Zeitpunkt als Er seine Mission beginnt. Als Mensch-Gott, als Mensch musste Er den Weg der Prüfungen, des Wachsens dieser Macht gehen bis zum Sieg über den Tod, die Sünde, in den Himmel auffahren, den Heiligen Geist auf uns senden und jetzt alle in sich zu vereinen, die die Seinen sein möchten, um die Fülle des Lebens in Gott zu offenbaren. Gedanken – „Treten wir mit Jesus in die Fastenzeit ein“ weiterlesen

Gedanken – „Gott liebt und verzeiht“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. März 2019

Pater Tomislav: Liebe Schwestern, liebe Brüder, ich grüße alle Mitglieder der Stiftung, ich grüße euch alle, die ihr unserem Programm durch die Webseite folgt und alle, die ihr diesen Weg gehen möchtet.

Wir haben davon gesprochen, dass wir in diesem Jahr die Feste insbesondere in Gemeinschaft mit dem ganzen Universum leben müssen. Heute beginnt mit dem Aschermittwoch ein langes Fest bis hin zu Pfingsten. Wir durchqueren die Fastenzeit, die der schmerzhafte Teil der Menschheit ist, aus dem uns Gott durch seinen Sohn im Heiligen Geist erheben und dazu fähig machen möchte, zu Ihm zurückzukehren und den Gesetzen des reinen Geistes unterworfen zu leben, die in völlig neue Geschöpfe umwandeln, die in die neue Schöpfung eingeführt werden.

In dieser Zeit, die wir also durchlaufen werden, lade ich euch ein, im Geist vereint zu sein, im Heiligen Geist und diesen Weg mit spiritueller Qualität zu gehen, die notwendig ist für unsere Begegnung mit dem ganzen Universum, denn unsere universale Gemeinschaft ist für einen Qualitätssprung vorgesehen. Ich lade euch auch ein, die Fastenzeit unter dem Aspekt der großen Qualität zu durchlaufen. Gedanken – „Gott liebt und verzeiht“ weiterlesen

Gedanken – „Fest der Muttergottes von Lourdes“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Februar 2019

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, wir haben gesagt, dass wir dieses Jahr alle Feste auf besondere Weise in Gemeinschaft mit dem ganzen Universum feiern. Heute feiern wir die Unbefleckte Empfängnis, die Muttergottes, die in Lourdes erschienen ist. Wir möchten Gott dafür segnen, weil Er Sie von der Empfängnis an unbefleckt erschaffen hat, segnen wir Gott, weil Er Sie uns gesandt hat und weil Sie unbefleckt inmitten ihres Volkes ist.

Ich möchte an die erste Botschaft vom 13. Februar 2017[1] anknüpfen, die ihr hoffentlich gelesen und meditiert habt und Gott gesucht habt. Diese Botschaft ist kurz, aber darin liegt die Essenz: alle großen Heiligen kamen zu dieser Essenz zurück, die von der Rationalität, von den unkontrollierten Emotionen befreit und von allem, was in unser Innerstes, unsere Tiefen einfällt. Der Titel der Botschaft war „Gott existiert“, Er existiert für jene, die Ihn suchen und für jene, die Ihn nicht suchen, aber der, der Ihn sucht, spürt Ihn. Er ist lebendig und wirkt in all unseren Umständen. Und die Muttergottes hat gesagt: „Auch ich bin lebendig; ich bin keine tote Statue“.

Es ist wichtig, diese grundlegende Haltung einzunehmen, wenn wir dieses kleine Buch[2] durchlesen möchten, das uns in das Geheimnis Gottes und in das Geheimnis unseres Lebens führt und dieses Geheimnis wandelt sich in Licht um und wir sind dazu bestimmt, zum Licht zu gelangen, zum ewigen Licht, zu jenem Licht, das das erfüllte Leben schenkt. Gedanken – „Fest der Muttergottes von Lourdes“ weiterlesen

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić