Gedanken – „An der Eucharistie teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. September 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, auf unserem liturgischen Weg mit der ganzen Kirche des ganzen Universums, bei dem wir an der Himmlischen Liturgie teilnehmen, sind wir in dieser Zeit zu einer Qualität aufgerufen, wie sie von Anfang der Kirche an hätte sein sollen und in diesen Zeiten, die die glorreiche Wiederkehr Christi vorbereiten, muss alles in der Kirche verwirklicht werden.

Die Ereignisse, die ihr erlebt, die wir alle erleben, zwingen uns dazu, uns Fragen zu stellen, wie wir die Probleme lösen können. Es reicht, sich die Nachrichten anzusehen – Sorgen bezüglich der Schule, Verwirrung in der Politik, in der Gesellschaft – der Blick in die Zukunft ist nicht ungetrübt. Niemand ist sicher, weder die Mächtigen noch die Kleinen. Und wir sind aufgerufen, mit diesen Ereignissen an der Liturgie teilzunehmen.

Es gibt zwei Aspekte unserer Liturgie, der Teilnahme an der Liturgie, die wir, während wir weitergehen, in diesem Zeitabschnitt vertiefen möchten: das sind unsere Teilnahme an der Eucharistie und unsere Teilnahme an der universalen Gemeinschaft. Beide Aspekte können wir leben indem wir die Eucharistie feiern, denn das ganze Universum ist auf die Erde konzentriert, auf unsere Feier der Eucharistie. Gedanken – „An der Eucharistie teilnehmen“ weiterlesen

Gedanken – „An der neuen Menschheit teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wir haben mit unserer Liturgie begonnen. Heute möchte ich, dass wir unsere innerliche Teilnahme vertiefen, dass wir am Leben Gottes teilnehmen. Das Thema ist „Am Leben des neuen Volkes teilnehmen“. Das Leben des neuen Volkes ist das Leben in Gott, mit Gott und für Gott.

Die Lesungen dieses Sonntags, des 22. Sonntags des Jahreskreises, Lesejahr A[1], sind sehr geeignet, eine innerliche, dynamische Teilnahme am Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit mit allen Drei Göttlichen Personen zu umreißen. Wir müssen zum Jahresbeginn zurückkehren, als wir uns feierlich der Allerheiligsten Jungfrau Maria geweiht, dann die Taufe im Namen Jesu erneuert haben und der Heilige Geist auf uns herabgekommen ist. Dann haben wir uns feierlich der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht und aus diesem Anlass hat der Vater zu uns gesprochen[2]. Das, was am Jahresbeginn geschehen ist, muss ein Weg sein, den wir jedes Mal gehen, wenn wir die Liturgie feiern, weil uns die Liturgie dahin bringen muss, immer tiefer an den ewigen Gesetzen teilzunehmen, denn im Leben Gottes befinden sich die Gesetze des ewigen Lebens. Gedanken – „An der neuen Menschheit teilnehmen“ weiterlesen

Gedanken – „Mit Maria an der Ewigen Liturgie teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, das Thema unserer heutigen Gedanken ist „Mit Maria an der Ewigen Liturgie teilnehmen“, und mit diesen Gedanken führen wir das Volk, das in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche des Universums lebt, in das liturgische Jahr ein.

Hier stellt sich die Frage: Was ist die Liturgie? Ich möchte nicht erklären, was sie ist, sondern ich möchte euch durch die konkreten Ereignisse zu einer Haltung bringen. Das erste Ereignis ist die Erschaffung der Engel und der Menschen, die nach dem Abbild Gottes und seinem Gleichnis erschaffen und für eine Ewige Liturgie vorgesehen wurden, um mit Gott das ganze Universum zu regieren, eine Liturgie, die nicht aus Worten oder Predigten besteht, sondern eine lebendige und wirksame Liturgie mit Gott ist. Ihr kennt die Auswirkungen nach der Erbsünde. Seit der Erbsünde gibt es die Auseinandersetzung mit Luzifer und seinen Verbündeten. Alle Gerechten und alle Heiligen haben gelitten und ihre Opfer dargebracht und Gott hat die Kirche als unversehrtes Volk vorgesehen, um dieser Herausforderung entgegenzutreten. Gedanken – „Mit Maria an der Ewigen Liturgie teilnehmen“ weiterlesen

Die lebendige Liturgie

14. August 2020 – Vorabend zum Hochfest Mariens, aufgenommen in den Himmel, Mutter und Königin der neuen Schöpfung

Botschaft der Muttergottes

Die lebendige Liturgie

 

„Geliebte Kinder,

ich segne euch alle hier Anwesenden und jene, die mit euch im selben Geist vereint sind. Ich freue mich, mit euch die neue Liturgie für dieses Jahr beginnen zu können. Ein liturgisches Jahr ist keine Ansammlung von Riten und Gedenktagen, sondern ein fortschreitender und immer tieferer Weg zur Fülle des Lebens hin. Es ist ein Weg auf die neue Schöpfung zu, den jeder von euch und das ganze Volk Gottes auf der Erde sowie auf anderen Gott treuen Planeten ausführt.

Ich habe „neue Liturgie“ gesagt, aber in Wahrheit handelt es sich um eine ewige Liturgie. Eure Liturgie auf der Erde ist nämlich die Teilnahme an der Ewigen Liturgie, die seit dem Beginn der Schöpfung im Himmel stattfindet[1]. Vor dem Thron Gottes opfert mein Sohn Jesus, der Hohepriester, dem Vater im Heiligen Geist die Opfer, die Gebete und die Liebe seines im ganzen Universum verstreuten Volkes auf.[2] Und wenn ihr euch in jeder Heiligen Messe dem Vater darbringt und Ihm die Erde aufopfert, werdet ihr zu einem Lichtstrahl des Himmels, ein Schimmer der Ewigen Liturgie. Die lebendige Liturgie weiterlesen

Gedanken – „An der Lebendigen Liturgie teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, ich wünsche euch ein schönes Hochfest unserer Mutter, aufgenommen in den Himmel, der Allerheiligsten Jungfrau Maria, Mutter und Königin der neuen Schöpfung. Mit diesem Hochfest haben wir das liturgische Jahr begonnen, wie uns Gott Vater gesagt hat[1]. In den Botschaften, die all dem vorausgehen, gibt es viele Schlüsselstellen, die ihr lesen und sehen müsst, um diesen machtvollen Beginn annehmen zu können. Wie wir das letzte Mal gesagt haben[2], ist der Vater die Quelle und der Höhepunkt, und der Beginn des Lebens Jesu Christi auf der Erde ist in Maria und Maria hat den Weg zu unserer Umwandlung, zur neuen Schöpfung hin geöffnet.

Der Vater hat uns in der Botschaft vom 7. August gesagt: „Jedes Jahr werde ich an diesem Tag mein Bündnis mit euch erneuern und ihr mit mir. Ihr werdet mir die Erde und all ihre Leiden weihen, insbesondere jene meiner Kinder, die mich anrufen. Ich werde meinen Geist machtvoll auf euch und auf meine ganze Kirche herabkommen lassen, die auf der Erde gegenwärtig ist (die Kirche Jesu Christi des Universums Anm.d.Red.).[3] Die Macht dieser Gedenkfeier wird sich auf die ganze Erde und auf mein ganzes Volk auswirken, das im Universum gegenwärtig ist.“ Gedanken – „An der Lebendigen Liturgie teilnehmen“ weiterlesen

Dieses Hochfest sei der Beginn eures liturgischen Jahres

7. August 2020 – Hochfest Gott Vaters

Botschaft Gott Vaters

Dieses Hochfest sei der Beginn eures liturgischen Jahres

 

„Geliebte Kinder,

ich danke euch, dass ihr heute hier seid und für die Feier dieses Hochfestes, das ich sehr herbeigesehnt habe. Ich möchte, dass dieser Tag, der 7. August jedes Jahres, für euch der Beginn und der Höhepunkt eures liturgischen Jahres und all eurer Messfeiern sei.[1]

Jedes Jahr werde ich an diesem Tag mein Bündnis mit euch erneuern und ihr mit mir. Ihr werdet mir die Erde und all ihre Leiden weihen, insbesondere jene meiner Kinder, die mich anrufen. Ich werde meinen Geist machtvoll auf euch und auf meine ganze Kirche herabkommen lassen, die auf der Erde gegenwärtig ist (die Kirche Jesu Christi des Universums Anm.d.Red.).[2] Die Macht dieser Gedenkfeier wird sich auf die ganze Erde und auf mein ganzes Volk auswirken, das im Universum gegenwärtig ist. Dieses Hochfest sei der Beginn eures liturgischen Jahres weiterlesen

Gedanken – „Das Antlitz des Vaters kennen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wie wir euch allen gesagt haben, feiern wir die Messe zu Ehren des ewigen Vaters und weihen die ganze Erde Gott Vater. Gott Vater hat schon zu uns gesprochen, aber ich spreche zu euch, um einige konkrete Anweisungen zu geben.

Für unsere Messfeier haben wir einen Abschnitt der Botschaft der Muttergottes vom 1. August dieses Jahres[1] verwendet und einen Abschnitt des Evangeliums nach Johannes Kapitel 16, Vers 25-33. Die Muttergottes sagte uns in jenen Erläuterungen über die Vergebung: „Bereitet euch auf das Hochfest des Vaters vor, das für euch äußerst wichtig ist[2]. Es ist eine großartige Kreuzung zwischen dem, was ihr bis jetzt getan habt und dem, was ihr ab jetzt tun werdet. Jedes Mal, wenn ihr den Vater ehrt, segnet, Ihm dankt und Ihn der Welt näherbringt, macht ihr einen großen Schritt auf eurem Weg. Deshalb ist dieses Hochfest, das ihr jedes Jahr feiert, ein großer Schritt nach vorne für euch alle. Der Vater wird zu euch sprechen und euch sein Wort offenbaren. Bereitet euch vor und bereitet die Menschen, die euch anvertraut wurden, durch euer Leben, das Gebet und die Hingabe vor.“ Gedanken – „Das Antlitz des Vaters kennen“ weiterlesen

Gedanken – „Der Lichtpunkt“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wir befinden uns am Vorabend zum Hochfest, das Gott Vater gewidmet ist und ich bin froh, dass wir durch das Fest der Verklärung des Herrn dorthin gelangen.

Wie wir im Evangelium nach Matthäus[1] gehört haben, waren Petrus, Jakobus und Johannes alleine mit Jesus auf einem Berg, dem Berg Tabor und im Gebet verklärte sich Jesus. In seiner Verklärung wurde alles um Ihn erleuchtet, auch die Heilsgeschichte. Mose und Elija waren mit Ihm in der Herrlichkeit. Auch die Apostel wurden erleuchtet. Sie konnten die Bestimmung jedes Menschen sehen. Jeder Mensch ist dazu bestimmt, dem Sohn Gottes in der Herrlichkeit des Vaters ähnlich zu werden. Gedanken – „Der Lichtpunkt“ weiterlesen

Gedanken – „Das Wirken des Heiligen Geistes auf der Erde“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wie wir in diesem Jahr gepredigt haben, geschieht alles auf der Erde im Zeichen des dreifaltigen Wirkens, des Wirkens des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, und wir haben uns durch das Unbefleckte Herz Mariens am 8. Dezember des vergangenen Jahres dem Heiligen Geist geweiht[1] und heute gedenken wir dessen. Was ist das Gedenken? Jedes Mal, wenn wir uns an eine Gnade erinnern, die wir aufgrund unserer Antwort erhalten haben, erneuern wir mit neuer Stärke diese Weihe an die Gnade und in uns vermehrt sich die Gnade, sei es im Einzelnen als auch im Volk. Deshalb lesen wir einen Abschnitt mit den Worte des Heiligen Geistes, die Er uns am 8. Dezember des vergangenen Jahres geschenkt hat[2]. In diesem Abschnitt erklärt uns der Heilige Geist sein Wirken in uns und durch uns als Zeugen; in uns, indem Er in uns herabkommt und uns weiht. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass wir zu dem werden, was sich Gott, der Heilige, für uns gedacht hat, um dieses Juwel zu sein. Er weiht uns, reinigt uns, erhebt uns fortwährend und bringt uns fortwährend dem Vater durch den Sohn dar und dem Sohn, damit Dieser uns dem Vater darbringen möge. Das ist also der Wirbel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Alle Drei, der Vater, der Schöpfer, der Sohn, der Erlöser und der Heilige Geist, der Leben schenkt und uns heiligt, wirken in uns. Gedanken – „Das Wirken des Heiligen Geistes auf der Erde“ weiterlesen

Geht auf die Vergebung zu

Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 1. August 2020 – Vorabend zum Hochfest der Königin der Engel

 

Geht auf die Vergebung zu

 

„Geliebte Kinder,

ich grüße euch am Vorabend dieses Tages, der mir in besonderer Weise lieb und teuer ist, an dem ihr mich als Königin der Engel feiert und der Vergebung gedenkt, die mein vielgeliebter Sohn, der Heilige Franziskus[1] erlangt hat. Ich bin dankbar, gemeinsam mit euch feiern zu können. Ich bin auch Gott und euch dankbar, für all eure Schritte und euren Weg.

Kinder, die Vergebung ist kein magischer oder einseitiger Akt, der von Gott kommt, sondern sie ist der Gipfel eines Prozesses, durch den sich die Seele an Gott wendet, weil sie ihre Sünde sieht, sich bewusst ist, von den Gesetzen Gottes entfernt zu sein und bittet um die Hilfe des Herrn, um ihre Verfehlungen zu überwinden. Die Vergebung ist Frucht des Wegs der Einzelnen und eines Volkes, denn es gibt auch Sünden im Volk; das Volk Gottes auf der Erde hat viele Sünden begangen. Geht auf die Vergebung zu weiterlesen

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić