Tomislav Vlašić

Pater Tomislav Vlašić

ist ein Franziskanerpater, Kroate und sehr bekannt unter den Verehrern von Medjugorje. Einer der vier Geistlichen, die seit Beginn der Erscheinungen an der Seite der Seher waren. Geistliche, denen sich die jugendlichen Seher anvertrauten. Und aufgrund ihrer Position als geistliche Verantwortliche der Gegend fiel es diesen vier Franziskanern zu, sich als Erste um das zu kümmern, was geschehen war und sich jeden Tag wiederholte. Sie mussten die Jugendlichen einschätzen, beurteilen, begleiten und einerseits vor den Zivilbehörden und dem kommunistischen Militär beschützen, die sie zum Schweigen bringen wollten und andererseits vor den Neugierigen, den Fanatikern, den Mythomanen, die an jedem Eck Wunder sahen, um den „tiefen“ Sinn jener Ereignisse in ihrer Vollständigkeit zu bewahren und den Gläubigen mitzuteilen, die aus allen Richtungen zu kommen begannen.

Eine schwierige, neue, komplizierte Aufgabe, die den Geistlichen, die unter einem kommunistischen, stark atheistischen Regime in ihre franziskanische Berufung beständig waren, niemals auch nur in den Sinn gekommen wäre. Aus Treue dieser neuen Aufgabe gegenüber mussten sie gemeinsam mit den Sehern auch das Gefängnis auf sich nehmen.

Pater Tomislav, Pfarrer in einem Dorf unweit Medjugorje, wurde ab dem 28. Juni 1981, also vier Tage nach dem Beginn des Phänomens, in das Ereignis der Erscheinungen eingebunden. Er vertrat einige Wochen später den Pfarrer von Medjugorje, Pater Jozo, der eingesperrt worden war, und wurde so zum geistigen Begleiter der Seher.

Ein direkter Zeuge also all dessen, was in jenen Monaten, in jenen ersten Jahren geschah.

Aus dem Buch In Medjugorje ist die Muttergottes lebendig
Gespräche mit Pater Tomislav Vlašić
Vorwort von Renzo Allegri
Eine deutsche Ausgabe ist noch nicht erhältlich

Mein priesterlicher Dienst

von Tomislav Vlašić

Liebe Schwestern und Brüder,

ich wende mich an euch, die ihr diese Webseite seit mehreren Jahren frequentiert und an jene, die guten Willens sind und informiert werden möchten.

Am 23. Oktober 2020 erfuhr ich, dass mit dem Dekret der Kongregation der Glaubenslehre gemäß den Cann. 1331§§1-2 des Codexes des kanonischen Rechts die Strafe der Exkommunikation über mich verhängt wurde, wie dem Bischof von Brescia am 22. Juli 2020 mitgeteilt wurde.

Über diese schwerwiegende Entscheidung erfuhr ich aus den Medien, da mir das erwähnte Dekret bis heute nicht formell übermittelt wurde. Ich nehme davon Kenntnis ohne jede Absicht etwas zu entgegnen, dagegen zu protestieren oder zu diskutieren, wie ich es bis jetzt übrigens noch nie getan habe. Ich habe nicht die Absicht, irgendetwas oder irgendjemanden zu verurteilen, nachdem ich der Meinung bin, dass jedes Urteil dem Herrn Jesus obliegt, der früher oder später die Wahrheit jedes Menschen und jeder Situation offenbart.

Dies vorausgeschickt halte ich es dennoch für angebracht, meine Position zugunsten all jener klarzustellen, die sich mir genähert und meinen priesterlichen Dienst angenommen haben.

1981 war ich Zeuge der Ereignisse in Medjugorje (Bosnien-Herzegowina), wo die Muttergottes sechs Jugendlichen erschienen ist. Ich nahm die Erscheinungen an und glaubte daran. Als Priester und Franziskanerpater wurde ich gerufen, in der ersten Zeit der Erscheinungen meinen Dienst in der Pfarre von Medjugorje zu versehen. Ich versuchte nach bestem Wissen die sechs Seher, die Pfarrangehörigen und die Pilger zu begleiten, die ihr Glaubensleben erneuern wollten. Diese Erfahrung hat auf unauslöschliche Weise mein Leben als Mensch und als Priester geprägt und mich zu einer entscheidenden Wende meines Weges gebracht: ich opferte Gott mein Leben durch das Unbefleckte Herz Mariens als Ganzopfer auf, damit sich der Menschheit die Wahrheit über die Erscheinungen von Medjugorje zeigen würde.

1987 gründete ich die Gemeinschaft „Kraljice Mira, potpuno tvoji – po Mariji k Isusu“, die sich anschließend auflöste. Sie setzte sich aus Schwestern und Brüdern zusammen, die die Hingabe des Lebens an Gott durch Maria lebten gemäß der Regel und des Lebens des Regulierten Dritten Ordens des Heiligen Franz von Assisi. Neben der Gemeinschaft wirkten die Bruderschaften, zusammengesetzt aus Laien, die demselben Weg folgten.

In jenen Jahren begegnete ich viel Unverständnis und Anfeindung aufgrund der Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje. Ungeachtet dessen verleugnete ich niemals, was ich gesehen und erfahren hatte. Heute wie damals halte ich die marianischen Erscheinungen von Medjugorje weiterhin für authentisch und für einen Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Davon werde ich immer ein Zeuge sein.

In meinem Leben als Priester begegnete ich vielen Menschen mit außergewöhnlichen Gaben. Ich nahm diese Menschen immer an, ohne ihre Gaben in den Mittelpunkt zu stellen, sondern in dem Versuch, sie auf einem christlichen Weg der Hingabe an Gott zu begleiten. Einen besonderen Platz unter ihnen nahm Stefania Caterina ein, die 1994 in die von mir gegründete Gemeinschaft eintrat. Ich begleitete sie geistig auf den verschiedenen Etappen ihrer Entwicklung, wie ich es bei allen anderen Mitgliedern der Gemeinschaft tat. Dennoch nahmen die von ihr erhaltenen Offenbarungen mit der Zeit ein immer bedeutsameres Ausmaß an, bis sie in und außerhalb der Gemeinschaft zu Diskussionen führten.

Nach einigen sehr anspruchsvollen Jahren und auch aus gesundheitlichen Gründen bat ich um ein Sabbatjahr, das mir gewährt wurde und am 14. Februar 2007 begann. Ich hatte es nötig, in die Stille einzutauchen, um den Plan Gottes bessere verstehen zu können, der sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht völlig entfaltet hatte. Gerade in dieser Zeit begann der Herr, meine priesterliche Mission immer mehr zu erhellen, indem Er mich gleichzeitig um die völlige Bereitschaft bat, Ihm mein Leben durch das Unbefleckte Herz Mariens aufzuopfern.

In der Zwischenzeit hatte sich auch Stefania Caterina entschlossen, sich in die Stille zurückzuziehen, um die Wünsche Jesu hinsichtlich ihrer Mission besser verstehen zu können. Der Herr bat sie um die Bereitschaft, Ihm ihr Leben durch die Allerheiligste Jungfrau Maria für mein Priestertum aufzuopfern, mit dem Ziel, eine besondere Mission auszuführen. Beide opferten wir Gott unser Leben auf in der völligen Bereitschaft, seinen Willen zu verwirklichen, welcher es auch sein mag.

So begannen wir an dem Ort, den uns die Vorsehung zur Verfügung gestellt hatte, gemeinsam mit einigen Personen großen Glaubens und Großzügigkeit, einen tiefgehenden Weg des Gebets. Der Herr selbst und seine Werkzeuge, insbesondere die sieben großen Erzengel und die Apostel, sprachen zu uns und erklärten uns viele Dinge. Tag für Tag weiteten sich die Offenbarungen aus und wurden immer detailierter. Mit immer größerer Deutlichkeit kam der große Plan Gottes, das ganze Universum in Jesus Christus zu vereinen, zum Vorschein. Der Herr Jesus stellte uns unter seine direkte Autorität und bat uns, diesen Plan allen Christen und der Menschheit der Erde zu verkünden und das haben wir getan.[1]

2008 veröffentlichten wir das Buch „Über die Große Barriere hinaus“[2], in dem dieser Plan ausführlich erklärt ist. Diesem ersten Buch folgten noch weitere. Über dieses Thema werde ich mich nicht verbreiten, sondern verweise auf das umfangreiche Material, das auf dieser Webseite veröffentlicht wurde.

In den Jahren 2008/2009 wurde ich Gegenstand von Einschränkungen und Verboten vonseiten der Kongregation der Glaubenslehre. Ich wurde von der von mir gegründeten Gemeinschaft entfernt und bat darum, den Orden der Minderbrüder verlassen zu dürfen, um mich gänzlich dem Plan der Wiedervereinigung in Christus des gesamten Universums zu widmen. Mir wurde das Recht auf Ausübung des Priestertums im Rahmen der katholischen Kirche entzogen, was mir jedoch nicht mein Priestertum entzogen hat, da gemäß dem Codex des kanonischen Rechts niemandem die Weihegewalt aberkannt werden kann.[3]

Viele Menschen fuhren fort mich aufzusuchen. Ich empfing sie in meinen Privaträumen und in den Häusern der Stiftung „Festung der Unbefleckten“[4]. Ich stelle klar, dass besagte Stiftung 2005 nicht von mir, sondern von Privatpersonen gegründet wurde, die es für angebracht hielten, zur Verbreitung meines Werkes beizutragen. Ich besuchte keine öffentlichen Kultstätten mehr. Ich suchte nach niemandem, aber ich nahm alle an, wie ich es als meine Pflicht als Priester ansah. Ich muss offen sagen, dass nicht wenige Personen, denen ich begegnet bin, ein wachsendes Unbehagen nicht nur in Bezug auf das Weltgeschehen, sondern auch auf das Geschehen in der Katholischen Kirche zeigten.

Ab 2009 bildete sich um mich ein Volk, das begleitet und in das Verständnis des Planes der Vereinigung, von dem wir sprechen, eingeführt werden wollte. Als Priester war ich Zeuge der Antwort und des geistigen Wachstums dieses einfachen und demütigen Volkes. Ein neues Volk, wie es mehrfach von Gott und seinen Werkzeugen bezeichnet wurde. Neu im Geist, Jesus durch das Unbefleckte Herz Mariens aufgeopfert, wachsam der göttlichen Führung gegenüber, an der es nie mangelte. Ich sah auch verschiedene Wunder, manche von großer Tragweite, die der Herr vollbrachte, um den Weg des neuen Volkes zu bestätigen.

Die grundlegenden Punkte der in diesen Jahren erhaltenen Offenbarungen sind folgende:

  • das Leben ist im ganzen Universum vorhanden und Gott erschuf nicht nur die Menschen auf der Erde;
  • nach der Erbsünde und der Aufsplitterung der Menschheit auf verschiedene Planeten und unterschiedliche Universen sandte der Vater den Sohn auf die Erde. Jesus wurde Mensch, starb und ist auferstanden ein für alle Mal auf der Erde, um alle Menschen des Universums zu retten;
  • auf der Erde gründete Jesus die Kirche zugunsten des gesamten Universums und vertraute ihr die Mission an, jedem, im Kosmos gegenwärtigen Kind Gottes das Heil zu verkünden;
  • das Volk Gottes ist auf allen bewohnten Planeten gegenwärtig und bildet die „Kirche Jesu Christi des Universums“;
  • Jesus wird glorreich auf die Erde zurückkehren, Er wird seine Kirche aus dem ganzen Universum versammeln, um sie in die neue Schöpfung einzuführen;
  • die Kirche, die im ganzen Universum gegenwärtig ist, ist keine neue, von mir gegründete Kirche, sondern sie ist die einzige, die existiert und existieren wird. Der Allmächtige Gott wird sie in ihrer ganzen Macht zu der von Ihm festlegten Zeit und auf die von Ihm festgelegten Art und Weise offenbaren;
  • ohne das Werk dieser Kirche werden die Christen und die Menschheit der Erde weder die großen Prüfungen, die diesen Planeten erwarten, überwinden können noch die von Jesus verheißene Fülle erreichen;

Das Volk, das ich begleitete, erlangte allmählich das Bewusstsein, der Kirche des ganzen Universums anzugehören.

Es nahm diese Offenbarungen an und begann einen christlichen Weg gemäß dem Evangelium, basierend auf diesen drei Säulen: 1) das Opfer des Lebens an Gott durch das Unbefleckte Herz Mariens; 2) die Unbeflecktheit, das heißt die Unversehrtheit des Lebens; 3) die Gemeinschaft mit der Kirche des ganzen Universums.

Es überbrachte auf der Erde das Zeugnis des von Gott vollbrachten Werkes, um in Christus das ganze Universum zu vereinen.

Nicht wir waren es, die dieses Volk als „Kirche Jesu Christi des Universums“ bezeichneten, sondern der Herr und seine Werkzeuge, vor allem die Allerheiligste Jungfrau Maria.

Die grundlegende Etappe für die Bildung der Kirche auf der Erde geht auf das Pfingstfest 2016 zurück. An diesem Hochfest wandte sich der Heilige Geist mit eindeutigen Worten an unser versammeltes Volk, die unsere Zugehörigkeit zum Volk des ganzen Universums bestätigten:

„Heute möchte ich aus euch ein neues Volk machen. […] Es ist ein feierlicher Tag, denn heute komme ich mit derselben Macht auf euch herab, mit der ich auf die erste Kirche herabkam. Ich komme auch auf jedes Kind Gottes im ganzen Universum herab, um aus jedem Kind Gottes einen lebendigen Tempel zu machen. Alle Kinder Gottes im Universum werden gemeinsam das neue Volk bilden.

[…] Ab heute gibt es ein einziges Volk Gottes im ganzen Universum. Ab heute seid ihr nicht mehr der kleine Rest der Menschheit der Erde, sondern das Volk des Universums, das auf der Erde lebt. Im Volk Gottes wird es Unterschiede in der Erfahrung, der Kultur und der Planeten geben, aber es wir nur einen einzigen Geist geben. Ich bin Der, der das Volk vereint, der die Kinder Gottes zusammenführt, um aus ihnen ein neues Volk zu machen.“[5]

Diesem sehr wichtigen Schritt folgten im selben Jahr 2016 noch weitere, ebenso wichtige, an die wir kurz erinnern möchten.

Vor allem vertraute der Herr diesem Volk der Erde vier Häuser an, die Er als Häuser-Heiligtümer bezeichnete. Sie befinden sich in Medjugorje (Bosnien-Herzegowina), in Ghedi (BS, Italien), in Finale Ligure (SV, Italien) und in der Tschechischen Republik. Es sind Orte des Gebets, der geschwisterlichen Treffen und der Weiterbildung, wo die Menschen die Programme unserer Kirche kennenlernen und auf dem geistigen Weg begleitet werden können.

In der Folge erhielten wir das Zeichen, das all jene tragen, die der Kirche Jesu Christi des Universums angehören: ein Kreuz mit dem Unbefleckten Herzen Mariens in der Mitte. Ihr findet die detaillierte Beschreibung des Zeichens auf dieser Webseite. Die Mutter Gottes spricht wie folgt darüber:

„Es ist das Zeichen all meiner Kinder, in deren Brust sich der Triumph meines Herzens ereignet, denn mein Herz triumphiert in eurem Herzen. Und wenn ihr alle dieses Zeichen erhalten habt, dann wird sich die Zeit erfüllen und sich die Wiederkehr meines Sohnes nähern. All jene, die auf der Erde und im Universum umkehren und Teil dieses neuen Volkes werden, erhalten dieses Zeichen, sie werden mit meinem Herzen, dem Herzen der Mutter des Erlösers bezeichnet. Es ist der Triumph der Liebe Christi in jedem von euch.“[6]

Der Heilige Geiste fügte hinzu:

„Ihr werdet das Zeichen erhalten, durch das ich in euch das dreifaltige Siegel einpräge. Es ist ein machtvolles Zeichen im ganzen Universum gerade weil es in sich die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit trägt; eine Macht, die keine Kraft besiegen kann.“[7]

Wir möchten klarstellen, dass auch jene, die derzeit dieses Zeichen noch nicht konkret erhalten haben, weil es ihnen unmöglich war, zu unseren Treffen zu kommen, sich aber aufrichtig Jesus Christus durch das Unbefleckte Herz Mariens aufgeopfert und die Programme dieser Kirche angenommen haben, in ihrem Herzen das gleiche Zeichen erhalten haben, das auf geistige Weise auch in ihnen wirkt. Auf diese Weise haben alle Christen im Universum dieses Zeichen erhalten, als Siegel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Ab Beginn des Jahres 2017 und während des ganzen Jahres 2018 sprach die Muttergottes durch die Botschaften vom 13. jeden Monats ausführlich über das Leben Gottes und seinem Volk im ganzen Universum, während Sie sich als Mutter der Menschheit vorstellte. Alle Botschaften sind in dem Buch mit dem Titel: „Das Leben ohne Gott ist kein Leben“[8] gesammelt.

Am 13. Oktober 2017, dem hundertsten Jahrestag der letzten Erscheinung von Fatima, wendet sich die Allerheiligste Jungfrau erneut an dieses neue Volk und bezeichnet es als kleine, große Kirche Gottes:

„Ihr seid die kleine, große Kirche Gottes auf dieser Erde. Ich möchte, dass ihr euch genau so fühlt. Fürchtet euch nicht, euch als Kirche zu fühlen; als Kirche Christi, meines Sohnes, die im ganzen Universum existiert und pulsiert. […] Gott benötigt seine Kirche, diese kleine, große Kirche, die die Kraft haben wird, sich dem Feind entgegenzusetzen. […] Diese Kirche wird die Kraft haben, ihr unabhängiges Leben zu leben, weit entfernt von den Intrigen der Menschen und der Arroganz der Mächtigen.“[9]

Von hier an wurde das Volk gebeten, sich endgültig seines Kirche-Seins bewusst zu sein. Es wurde unablässig von Gott und seinen Werkzeugen dazu eingeladen, die Programme, die uns offenbart wurden, anzunehmen und zu bezeugen. Der Herr bat diese kleine Kirche, die eigenen Ideen, Denkweisen und Ambitionen endgültig loszulassen. Er bat vor allem darum, dass die Eucharistiefeiern auf eine immer erhabenere Ebene gebracht würden, der der Himmlischen Liturgie ähnlich. Er lud zu einem erhabenen Gebet gemäß den Intentionen der Allerheiligsten Jungfrau Maria ein und nicht mehr gemäß den menschlichen Intentionen, so edel sie auch sein mögen.

2018 wurde diese Kirche darum gebeten, sich völlig dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, um die Erde zu evangelisieren. Der Triumph ihres Unbefleckten Herzens ist nämlich der unumgängliche Auftakt zur glorreichen Wiederkehr Christi.

So gelangen wir zum 20. Mai 2018. Das neue Volk ist mittlerweile bereit, der Welt die Existenz und das Werk der Kirche Jesu Christi des Universums zu verkünden. Keine neue Kirche, sondern die einzige, von Christus gegründete Kirche; sie ist eine, apostolisch und unteilbar und im ganzen Universum gegenwärtig, wie die Muttergottes in ihrer Botschaft vom 9. Dezember 2018 erklärt:

„Kinder, ihr sprecht nicht von einer anderen Kirche, ihr habt keine alternative Kirche gegründet. Die Kirche ist eine. Leider schlich sich über die Jahrhunderte jemand in die wahre Kirche Christi ein und drängte das Volk Gottes in eine Ecke und stellte es in den Schatten. Durch die Proklamation der Existenz dieser Kirche hat Gott sein Volk wieder in den Mittelpunkt gestellt. Jetzt wird das Volk Gottes das Nicht-Volk vertreiben, das heißt jene, die die Kirche Gottes für ihre Interessen und Ambitionen an sich gezogen haben, die nichts mit Jesus Christus zu tun haben.

Die Kirche ist immer eine gewesen, von meinem Sohn auf der Erde eingesetzt und auf den Aposteln, den Propheten, den Märtyrern und den Heiligen gegründet; nicht nur jene, die von der Kirche ausgerufen wurden, sondern auf den Scharen der unbekannten, kleinen, erdrückten Heiligen und auf seinem treuen Volk. Jetzt kommt die wahre Kirche Christi mit Kraft wieder hervor durch ein Volk, das das Evangelium, die Worte der Heiligen Schrift und die Lehre der wahren Kirche und der Heiligen leben und in die Praxis umsetzen möchte.“[10]

In der Botschaft vom 13. Dezember 2018 ist es noch einmal die Muttergottes, die über die Kirche Jesu Christi des ganzen Universums spricht und konkrete Schritte angibt, um daran teilzunehmen:

„Ich habe euch von Gott und seinem Leben erzählt, das sich im ganzen Universum ausbreitet. Heute sage ich euch, dass die Kirche, die mein Sohn auf der Erde gegründet hat, nicht auf die Erde beschränkt geblieben ist, sondern im ganzen Universum gegenwärtig ist. Ihr habt im Universum verteilt Schwestern und Brüder, die wie ihr den Namen meines Sohnes anrufen und sich Christen nennen. Jesus hat sein Leben auch für sie hingegeben und sie als würdig erachtet, seinem Volk anzugehören. Die Tatsache, dass ihr sie nicht mit euren Augen sehen könnt bedeutet nicht, dass sie nicht existieren. Seid nicht wie viele Arrogante, die all das leugnen, was sie nicht verstehen. Die großen Geheimnisse Gottes versteht man in der Demut und im Gebet, wie es sich bei mir zugetragen hat.

Es wird der Tag kommen, an dem alle Kinder Gottes vereint in der neuen Schöpfung leben werden, die mein Sohn am Ende der Zeiten errichten wird. Jene werden nicht in sie eintreten, die Luzifer dienen, den wahren Gott ablehnen und die Schwestern und Brüder nicht lieben. Auch jene werden nicht eintreten, die den Namen meines Sohnes verwendet haben, um sich selbst und dem eigenen Egoismus zu dienen. Heute ist die Menschheit des ganzen Universums noch unterwegs, um zu einem einzigen Ziel zusammenzustreben: in Jesus Christus vereint zu sein und ein einziges Volk zu bilden. Schon heute könnt ihr jedoch die lebendige Gegenwart der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums spüren, wenn ihr euer Herz für die Neuheit der Zeiten öffnet, die kommen werden. Betet zum Heiligen Geist, um erleuchtet zu werden und lehnt nicht alles ab wie launische Kinder.

Möchtet auch ihr Teil der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums sein? Wenn ihr das wollt, dann werdet ihr um drei Dinge gebeten: 1) das Leben vollkommen dem Dreifaltigen Gott durch mein Unbeflecktes Herz hinzugeben; 2) ein unversehrtes Leben im Respekt der göttlichen Gesetze zu leben, die euch durch meinen Sohn Jesus im Evangelium offenbart wurden; sie sind auch in euch eingeschrieben und der Heilige Geist erhält sie in eurem Geist lebendig; 3) an die Existenz der anderen Kinder Gottes im Universum zu glauben, die gemeinsam mit euch seine Kirche bilden, die eine ist und unteilbar; mit ihnen in der Gemeinschaft des Geistes und des Gebetes zu leben.

[…] Die Kirche der Erde, wie ihr sie bis heute gesehen habt, geteilt, vom Geist der Welt belastet, von vielen Parasiten befallen, wird der wahren Kirche Jesu Christi, die im ganzen Universum pulsiert und lebendig ist, den Platz überlassen müssen. Seid deshalb nicht beunruhigt und entsetzt, denn Gott muss sein Volk reinigen; das ist ein Akt der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit.“[11]

Unsere Mutter hat uns nie die Verantwortung und die Schwierigkeiten unseres Wegs verheimlicht, sondern uns immer mit Hoffnung erfüllt, indem Sie uns an die große Mission erinnerte, die der Kirche Jesu Christi des Universums obliegt:

„Die Mission der Kirche ist jene, ständig Kinder Gottes zum Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit hervorzubringen. Das macht sie unversehrt, frei, fähig, das Gute zu wählen und das Böse zurückzuweisen und jedem Kind Gottes zu begegnen, um ihm das Leben zu schenken.

Jetzt ist es Zeit, dass diese Kirche, vereint mit jener, die im Universum ist, mit ihrem Leben ihre Verkündigung überbringt; mit der eigenen Doktrin, der eigenen Liturgie und den eigenen Sakramenten, mit allem, was sie in diesen Jahren erhalten hat. All das bildet ein wirklich großes Depot an Glaube, Hoffnung und Liebe.

Ich sage euch nicht, dass ihr keine Auseinandersetzungen haben werdet, denn der Hass Luzifers auf die Kirche Jesu Christi des Universums ist groß, aber die Liebe Gottes für euch ist größer. Auch meine Liebe für euch ist größer und ich bin euch dankbar für alles, was ihr in diesen Jahren getan habt.

Eure Häuser werden wirklich Heiligtümer sein. Sie werden die Menschheit guten Willens anziehen, die eine andere Kirche sehen wird; sie wird sehen, was sie noch nicht auf der Erde gesehen hat. Ich möchte, dass diese Kirche arm ist, das heißt, nicht reich an Geld und Mitteln, sondern reich und mächtig im Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe, in der Doktrin und in den Wundern, in allem, was Gott euch auszuführen erlaubt, denn die Zeit wird knapp, meine Kinder. Gott muss handeln, um die Erde von jenem Teil der Menschheit zu retten, die alles und alle zerstören möchte.

Denkt immer daran, dass ihr jene seid, auf denen Gott diese Kirche gründet, die vollkommen vereint ist mit dem Heiligen Petrus, den Aposteln und allen Werkzeugen Gottes. Heute seid ihr jene auf der Erde, auf denen Gott die Kirche Jesu Christi des Universums gründet. Seid euch der Größe und der Verantwortung bewusst, aber seid auch von Freude erfüllt, weil Gott euch erwählt hat. Wenn Gott erwählt, erwählt Er aus Liebe und um euch mit seiner Liebe zu erfüllen.“[12]

Daher verkündeten wir am 20. Mai 2018 auf ausdrücklichen Wunsch des Herrn öffentlich die Existenz und das Wirken der „Kirche Jesu Christi des Universums“ auf der Erde.[13] Ab diesem Zeitpunkt stellte ich mich immer jenen, die mir zuhörten, als Priester der „Kirche Jesu Christi des Universums“ vor. Ich fahre fort, dies zu tun, gemäß der Autorität, die mir vom Herrn Jesus und seinem Volk verliehen wurde.

Im Jahr 2019 wurde diese Kirche als gemeinnütziger Verein mit dem Namen „Kirche Jesu Christi des Universums“ nach geltendem, italienischem Recht gegründet. Diesem Verein können all jene beitreten, die an der Kirche teilhaben und deren Programme mittragen möchten. Auf eure schriftliche oder telefonische Anfrage hin erhaltet ihr diesbezüglich alle Informationen.

Noch im Jahr 2019 wurden wir gebeten, die Erde Gott Vater zu weihen und das taten wir am 4. August 2019. Zu diesem Anlass sprach der Vater zu uns. Hier einige Abschnitte seiner Erläuterungen:

„Heute erfüllen sich in euch, unter euch und durch euch meine Verheißungen […] weil es jetzt auf der Erde ein Volk gibt, das mir angehört. Endlich gibt es die Kirche des ganzen Universums, die mein Sohn eingesetzt hat: lebendig, pulsierend, heilig, unversehrt, die nur meinen Willen sucht.

[…] Heute besiegelt ihr ein unwiderrufliches Bündnis mit mir. Das Bündnis ist dieses: „Ihr werdet mein Volk sein und ich werde euer Gott sein“[14]. Ich werde euch durch meinen Sohn Jesus im Heiligen Geist in das verheißene Land führen, das neue Jerusalem, das heißt in die neue Schöpfung, die seit Ewigkeiten für euch und für jene vorbereitet ist, die mich über die Jahrtausende geliebt und mir gedient haben. […] Von heute an gehört ihr mir endgültig an und ich lege euch mein Siegel auf.

[…] Mein Sohn wird euch führen, der Heilige Geist wird euch heiligen und ich werde euch beschützen. Ich werde von euch die giftigen Wurzeln entfernen, denn nichts Unreines darf in mein Volk eintreten. Luzifer und sein ganzer Hofstaat werden keine Wohnstatt mehr bei euch haben. Ihr werdet Prüfungen und Schwierigkeiten erleben, weil ihr den Hass der Feinde spüren werdet, aber ihr habt nichts mehr mit dem Bösen gemein: ich werde euch ein für alle Mal vom Bösen trennen, denn ihr seid mein Volk.

[…] Kinder, die Erde wird harte Zeiten erleben. Der ganze Hass, den der Mensch ausgesät hat, wird auf ihn zurückfallen. […] Aber für euch wird das nicht gelten. Niemand wird euch berühren, nichts wird euch quälen. […] Und meine Kirche, die im Universum gegenwärtig ist, wird ihrerseits die Gnaden auf euch ausgießen, da ihr ein Volk seid.“[15]

Am 19. Januar 2020 weihte sich diese Kirche feierlich der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und der Vater sprach erneut zu uns. Hier einige Ausschnitte seiner Erläuterungen:

„Kinder, diese Zeit ist sehr ernst. Euer Planet ist halb zerstört, wie ihr an der Natur sehen könnt. […] Die Kirche ist leider in sich selbst gespalten, von Anfang an zersplittert. Die Christen kämpften einen sterilen Kampf gegeneinander, Konfession gegen Konfession, Doktrin gegen Doktrin. Anstatt des Schwertes verwendeten sie das Wort Gottes. Im Namen meines Sohnes Jesus führten sie Prozesse, töteten, stahlen und taten furchtbare Dinge in meinen Augen.

Ich möchte euch aber sagen, dass es die wahre Kirche gibt und immer gegeben hat. Sie ist nie aus den Katakomben herausgekommen, weil sich eine andere Struktur, die sich Kirche nennt, allmählich über die Jahrhunderte durchgesetzt hat. Es hat immer zwei Kirchen gegeben: jene von Christus, die mir angehört und jene Luzifers, die ihm angehört. Zwei verschiedene Entitäten, zwei entgegengesetzte Realitäten, gezwungen, im Namen eines hierarchischen Systems nebeneinander zu bestehen.

Kinder, die Zeit ist gekommen, dass ich die wahre Kirche von jener falschen trenne. […] Heute trenne ich die wahre Kirche von jener falschen und erneuere mit euch das ewige Bündnis, das niemand je wird brechen können. Das Bündnis mit mir hat einen einzigen Namen: meinen Sohn Jesus Christus. Er ist das lebende Bündnis, Er ist die Garantie, dass ihr mein seid.

Die falsche Kirche hat in all diesen Jahrtausenden gehandelt, um die Figur meines Sohnes zu schmälern und sie unverfänglich und verschwommen zu machen. Jesus wurde als Haupt einer Religion, als ein Prophet unter vielen, als ein tugendhafter geistiger Lehrer dargestellt und mehr nicht; aber Jesus Christus, mein Sohn, ist der Einzige Retter der Menschheit. Er ist der Herr des Universums, der in meinem Namen die gesamte Schöpfung regiert. Wer zu mir kommen möchte, muss durch Ihn gehen und Ihn als Sohn Gottes, Herrn und einzigen Meister anerkennen. Wenn dem nicht so ist, kann und wird es kein Bündnis mit mir geben. […]

Die falsche Kirche hat auch gewirkt, um das Sakrament der Eucharistie zu entweihen und abzuwerten, indem sie leugnet, dass in ihm mein Sohn gegenwärtig ist. Die falsche Kirche hat dafür gesorgt, die Christen der Eucharistie gegenüber gefühlskalt zu machen, indem sie ihnen viele Zweifel über dieses Sakrament eingeflößt hat. Ein großer Teil der Christen glaubt heute nicht an die Gegenwart Jesu in der Eucharistie.

Die falsche Kirche hat auch versucht, die Figur und Gegenwart der Allerheiligsten Jungfrau Maria zu annullieren und überflüssig zu machen, die meine bevorzugte Tochter ist, Mutter Gottes, Braut des Heiligen Geistes und Miterlöserin der Menschheit. Maria wurde euch als Mutter geschenkt, aber die falsche Kirche hat Sie weggeworfen […]. Das ist zu viel und das Maß ist voll.

Von jetzt an wird die wahre Kirche von jener falschen getrennt und wird wachsen. Sie wird meine Macht und meine Herrlichkeit offenbaren. Wisst, dass eine einzige Kirche existiert, die von meinem Sohn Jesus Christus auf der Erde gegründet wurde und im ganzen Universum gegenwärtig ist. Sie anerkennt die Allerheiligste Dreifaltigkeit und Maria Königin, Mutter und Miterlöserin der Menschheit. Sie nimmt alle Schwestern und Brüder des Universums an und lebt mit ihnen in Gemeinschaft, sie übt ihre Mission überall aus, um das Heil zu den Lebenden und den Verstorbenen zu bringen. Eine andere Kirche gibt es nicht und wird es nicht geben.

[…] Mein Bündnis mit euch wird unanfechtbar sein und niemand wird es brechen können. Wenn ihr mir heute als Volk euer Ja gebt, werde ich unter euch handeln. Durch euch werde ich auf der Erde ein Volk hervorrufen, das immer mehr wachsen und sich mit euch im Geist vereinen wird.[16] […] Die Kirche Luzifers hingegen wird austrocknen und zu einem trockenen Baum werden.

[…] Luzifer und seinem Volk sage ich aufzupassen. Weh euch, wenn ihr es wagt, einen Finger an diese Kirche zu legen. Ihr habt den ewigen Gott, Vater der Herrlichkeit herausgefordert und jetzt erhaltet ihr im Gegenzug das, was ihr gesät habt. […] Jetzt wird sich euch ein neues und starkes Volk entgegensetzen und ihr werdet nichts tun können.

[…] Und ihr, mein Volk, lebt mit Glauben, Mut und Liebe und ich werde es euch an nichts fehlen lassen. Ich danke euch für jeden Schritt, den ihr mit mir tut. Denkt immer daran, dass ihr von jetzt an absolutes Eigentum der Allerheiligsten Dreifaltigkeit seid, von der ihr in allem abhängig seid. Ihr werdet euch nicht mehr auf die menschliche Wissenschaft, auf die Doktrinen und die menschlichen Technologien stützen, sondern ihr werdet der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu Diensten leben, die aus euch eine neue Menschheit machen wird. Das verspreche ich euch. […]“

Am 7. August 2020 feierten wir das Hochfest Gott Vaters, wie es diese Kirche jedes Jahr an diesem Tag tut. Hier einige Worte, die der Vater bei dieser Gelegenheit an uns richtete:

„Kinder, wie ihr seht, befindet sich die Erde in Schwierigkeiten. Sie befindet sich im tiefsten Leiden und ist eingetaucht in das Dunkel. Ich aber möchte die Erde aufrütteln, sie mit meiner Liebe erbeben lassen. Ich treffe die Erde nicht mit dem Bösen, wie viele glauben, denn das Böse gehört mir nicht an, es ist und wird nie Teil von mir sein. Ich berühre die Schöpfung mit meiner Liebe. Meine Liebe ist Licht und das Licht ist Leben.[17] Meiner Liebe gegenüber lehnt sich das Böse auf und zeigt sich. Es setzt alles, was es kann, in Bewegung, um meiner Liebe entgegenzuwirken und mein Licht zu verdunkeln.

Deshalb dürft ihr euch nicht wundern: je mehr euer Weg im Licht voranschreitet, umso mehr offenbart sich die Finsternis und zeigt ihren Hass euch gegenüber und gegenüber den wahren Kindern Gottes. Ihr aber dürft euch nicht fürchten, denn meine Liebe beschützt euch. Mein Licht weist die Finsternis von jedem von euch, von meinem ganzen Volk und vom gesamten Planeten zurück. Das geschieht dann, wenn es ein Volk gibt, das sich opfert, betet und sich durch meinen Sohn in der Macht des Heiligen Geistes und durch das Unbefleckte Herz Mariens hingibt.

Ihr wurdet um einen Weg zur Vergebung hin gebeten[18], was immer ein Eintauchen in mein Licht ist. Ohne mein Licht regiert die Finsternis auf der Erde und das könnt ihr gut sehen. Leider flüchtet ein großer Teil der Menschheit vor meiner Liebe, weil sie Angst davor hat.[19] Sie fürchtet verurteilt zu werden und sich so zu zeigen, wie sie ist. Daher wendet sie sich an Luzifer und andere Götzen, die sie selbst schafft in der Hoffnung, ohne viel Aufwand gerettet zu werden, aber so geht das nicht. Nur meine Liebe kann euch retten, es gibt keinen anderen Weg der Rettung für euch. Meine Liebe wurde in meinem Sohn Jesus Mensch, der fortwährend durch den Heiligen Geist wirkt und sie ist auf besondere Weise im Herzen Mariens gegenwärtig.

Euer Kampf wird immer härter, Kinder. Die Mächte der Finsternis ertragen euch nicht. Luzifer hasst euch mit einem heftigen Hass. Sie werden versuchen, euch unter dem Morast zu begraben, aber ich werde euch die Flügel der Freiheit schenken, um über jeden Morast der Welt zu fliegen. Ihr werdet ihn von oben sehen und ihn überwinden.

Ihr könnt euch von der Welt keine Liebkosungen und Sanftheit erwarten, weil sie euch hasst; aber wie ihr gehört habt, hat mein Sohn die Welt besiegt.[20] Sein Blut bedeckt und beschützt euch. Das Siegel seines Blutes ist auf euch und hat die Macht das Böse zurückzuweisen. Satan sieht das Siegel, sieht das Blut meines Sohnes und geht vorüber.[21] Niemand wird euch anrühren können, aber ihr werdet auf die Probe gestellt werden, damit eure Treue gestärkt wird. Ich bitte euch um nichts anderes als um die Treue zu meiner Liebe, zu meinem Leben, zum Wort meines Sohnes und zu allem, was ihr in diesen Jahren erhalten habt. Fürchtet euch nicht und weicht niemals vor irgendeiner Bedrohung zurück. Nichts kann euch treffen, denn ich bin unter euch als ewiger Felsen, um euch zu beschützen und euch zu verteidigen.

Ihr seid meine kleine Herde, die ich dem Tod und dem Bösen entrissen habe. Deshalb fürchtet euch nicht vor dem Wolf, auch wenn ihr ihn heulen hört. Denkt nur daran, mich zu suchen, durch meinen Sohn, im Heiligen Geist und durch das Unbefleckte Herz Mariens. Sucht nur meine Liebe. Um den Wolf kümmere ich mich.

Ich segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Zusammenfassend hatte der Plan der Muttergottes durch die Erscheinungen in Medjugorje das Ziel, die Christenheit zu erneuern und sie in den Plan Gottes, das gesamte Universum in Christus zu vereinen, einzuführen.[22] Dadurch, dass ich mein Leben Jesus durch das Unbefleckte Herz Mariens während meines Dienstes in Medjugorje aufopferte, damit die Wahrheit dieser Erscheinungen ans Licht kommen würde, befand sich mein Priestertum logischerweise in diesen Plan Gottes eingefügt.

Seit 2003 hat mich der Herr ferner dazu berufen, an der Zentralen Zelle teilzunehmen, eines der drei außergewöhnlichen Werkzeuge, die zu Diensten der Kirche des ganzen Universums wirken und von der ich ausführlich gesprochen habe. Das hat mich noch mehr in die Programme Gottes für das ganze Universum eingefügt.

Mit dem Dekret der öffentlichen Exkommunikation wird die endgültige Trennung meines Priestertums von dem der Katholischen Kirche offiziell in Kraft gesetzt und meine Verankerung in der „Kirche Jesu Christi des Universums“ bestätigt. Daher wird mein priesterlicher Dienst im Namen Jesu Christi in seiner Kirche des ganzen Universums ausgeführt. Ich opfere mein Leben für das Volk auf, das dieser Kirche angehört und mit ihr für die gesamte Menschheit.

Diese Kirche führt das Erlösungswerk zur Vollendung, trägt die Reichtümer der Christenheit im Laufe der Jahrtausende zusammen, lebt sie und fördert jeden Menschen guten Willens, der zur Reife in Christus gelangen möchte.[23] Sie verurteilt und kritisiert niemanden. Sie ist immer offen, jene aufzunehmen, die sich ihr mit Aufrichtigkeit und ohne Vorurteile annähern möchten. Sie ist bereit, jedem für die Hoffnung, die sie in sich trägt, Rede und Antwort zu stehen.

Jeder möge die Situation auf der Erde und des Christentums betrachten, wie sie sich heute zeigt und die eigenen Schlüsse ziehen, um Gott eine, den Herausforderungen unserer Zeit gerecht werdende Antwort zu geben.

Ich werde mich immer für euch aufopfern und für jene, die sich entscheiden, diesen Weg einzuschlagen. Ich bedanke mich von Herzen bei jenen, die Gott eine Antwort gegeben und mich in diesen Jahren unterstützt haben.

Ich wünsche euch alles Gute und segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Finale Ligure, 25. Oktober 2020

Tomislav Vlašić


[1] Vgl. Apg 5,34-39

[2] Die italienische Originalversion “Oltre la Grande Barriera“ wurde bereits 2008 gedruckt, die deutsche „Über die Große Barriere hinaus“, 2014 durch denselben Verlag Luci dell’Esodo.

[3] Der Can. 1338 des Codex des kanonischen Rechts besagt: „Einen Entzug der Weihegewalt kann es nicht geben, sondern nur das Verbot, sie selbst oder einige ihrer Akte auszuüben…“

[4] Italienischer Originaltitel: Fondazione ”Fortezza dell‘Immacolata”

[5] Botschaft des Heiligen Geistes vom 15. Mai 2016 „Ein kosmischer Schritt“

[6] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Mara vom 23. Juli 2016 „Der Triumph meines Herzens“

[7] Botschaft des Heiligen Geistes vom 15. Oktober 2016 „Heute verwirklicht sich endgültig das kosmische Pfingsten“

[8] Der italienische Originaltitel lautet: “La vita non è vita senza Dio”, Verlag Luci dell’Esodo

[9] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 13. Oktober 2017 „Ihr seid die kleine, große Kirche Gottes“

[10] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 9. Dezember 2018 „Sucht nicht anderswo, was ihr bereits habt“

[11] „Das Leben ohne Gott ist kein Leben“, Verlag Luci dell’Esodo 2018, S. 70

[12] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 24. Juni 2019 „Ich bin die Mutter der Kirche“

[13] Das Programm dieser Kirche ist im Dokument vom 20. Mai 2018 enthalten, mit dem wir die Existenz der Kirche selbst verkündeten. Dieses Dokument wurde auf dieser Webseite veröffentlicht und darauf verweisen wir.

[14] Vgl. Jer 11,4

[15] Botschaft Gott Vaters vom 4. August 2019 „Ich bin da, ich bin euer Vater“

[16] Dieses Volk ist keine neue Struktur in der Kirche. Es ist Frucht des Wirkens Jesu Christi, darauf ausgerichtet, seine Kirche zu erneuern, wie in der Botschaft „Die Zukunft meines Volkes“ vom 8. September 2011 angekündigt wurde. Diese Botschaft wurde auf dieser Homepage veröffentlicht.

[17] Vgl. Joh 1,4

[18] Das bezieht sich auf die Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 2. August 2020 „Geht auf die Vergebung zu“.

[19] Siehe „Über die Große Barriere hinaus“, Kap. 1, S. 24-28

[20] Vgl. Joh 16,33

[21] Vgl. Ex 12,21-24

[22] „Die Geschichte neu schreiben – Band II – Das Universum und seine Bewohner“, S. 311-315

[23] Vgl. Eph 4,11-16

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić