Über uns

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

8.10.2020

In diesem Augenblick, in dieser Phase hören wir auf dieser Webseite Pater Tomislav, wie er erneut die Botschaft vom 10. September 2010 „Die Zentrale Zelle“[1] kommentiert, eine Botschaft, die der ganzen Menschheit eine Wende gegeben hat, sei es dem, der sie angenommen hat, als auch dem, der sie nicht angenommen hat. Eine Botschaft, die mit den Worten des Heiligen Michael aus dem Jahr 2009 verbunden ist, die Pater Tomislav oft erwähnt. Sie hat begonnen, die Menschheit zu trennen und auch diese Botschaft ist eine Wasserscheide. Zusätzlich zu dieser Botschaft haben wir die Worte des Heiligen Michael, die die Kirche ankündigen, die vom Himmel herabkommt[2], und wir haben viele Worte auf dieser Webseite, die die lebendige Gegenwart der Kirche Jesu Christi hier auf der Erde ankündigen.

Wir empfinden es als unsere Pflicht, auch nach verschiedenen Telefonaten, die wir von einigen von euch erhalten haben, uns mit ein paar Worten vorzustellen: Wer ist dieses neue Volk, von dem Pater Tomislav spricht, wer steht hinter ihm, hinter Stefania Caterina. Zuerst ist es mir wichtig zu erwähnen, dass wir zu Tomislav Vlašić Pater Tomislav sagen, auch wenn er in den Laienstatuts herabgesetzt wurde, denn für uns bleibt er ein Vater[3], ein Priester, weil er das auf ewig sein wird, aber für uns ist er genau wie ein Vater und als solchen bezeichnen wir ihn auch.

Ich glaube, es ist angebracht, noch ein paar Worte zu verlieren, weil das letzte Mal, als wir uns als Frauen und Männer vorstellten, die mit den lebenden Mitgliedern der Zentralen Zelle zusammenarbeiten, war das 2015 durch das Heft „Der Weg des neuen Volkes“[4], das vielleicht jemand von euch gesehen oder gelesen hat. In diesen fünf Jahren hat sich viel verändert. In diesem Heft stellten wir den Beginn der ersten Gruppe von Personen vor, die gerade dank der Predigten von Pater Tomislav, von Stefania und dank der Königin des Friedens (der wir mit ihren Erscheinungen in Medjugorje folgen und dies auch weiterhin tun, nicht so sehr wegen ihrer Erscheinungen, sondern aufgrund dessen, was die Erscheinungen vermitteln sollen bzw. möchten) gemeinsam mit all den Artikeln, die wir erhalten und auf diese Webseite gestellt haben, einen Weg begonnen und ihr Leben geändert haben, dem jetzt viele Frauen und Männer folgen, die versuchen, ihr Leben zu ändern und sich von Gott umwandeln zu lassen.

Ich werde also einige Dinge wiederholen, die Pater Tomislav immer hervorhebt: wir sind gegen niemanden und versuchen, als Kinder Gottes zu leben mit Gott im Zentrum und ausgehend vom Dreieinigen Gott. Es fällt mir vielleicht leichter zu sagen, wer wir nicht sind: wir sind kein neuer religiöser Orden, wir sind keine Kirche, die sich der Kirche der katholischen Konfession entgegensetzt, wir sind keine religiöse Gemeinschaft, wir sind kein Kloster mit Klosterschwestern und Klosterbrüdern. Wir sind eine Gruppe von Personen, Männer, Frauen, Jugendliche, weniger Jugendliche, Paare, Einzelpersonen, die sich gemeinsam entschieden haben, zu Christus hinzugehen. Sie haben sich gemeinsam entschieden, sich von der Gnade Jesu Christi umwandeln zu lassen. Wir sind begrenzte Menschen, niemand von uns ist perfekt, niemand von uns ist angekommen. Es gibt keine Heiligen gemäß der alten Einteilung der Heiligen, sondern es ist eine Gruppe von Personen, die so werden möchte, wie es dem Wunsch Gottes entspricht, nach dem Abbild und Gleichnis Gottes, Kinder Gottes, die ihre eigene Heiligkeit ausdrücken möchten, jene Heiligkeit, die Gott vom Zeitpunkt der Empfängnis an in sie eingeprägt hat und die Gott nur durch ein normales Leben weiterentwickeln kann.

Einige von uns sind in Häusern-Heiligtümern gruppiert, von denen ihr sicher bereits auf dieser Webseite gehört habt. Es gibt zwei in Italien, eines in Bosnien-Herzegowina und eines in der Tschechischen Republik. In diesen Häusern-Heiligtümern haben wir unsere Priester und wir versuchen, das, ich wage zu sagen, fortwährende Gebet zu leben, nicht, weil wir immer vor dem Allerheiligsten stehen, sondern weil wir mit dem Gebet beginnen und mit dem Gebet aufhören, das gilt auch für unsere Arbeit. Wir feiern jeden Tag die Messe und leben von unserer Arbeit. In jedem unserer Heiligtümer gehen wir einer Erwerbstätigkeit nach, die fast immer mit Landwirtschaft zu tun hat und von der wir leben. Dann kümmern wir uns um die Menschen und helfen ihnen durch diese Webseite und die gedruckten Bücher. Wir helfen und begleiten viele Personen, die uns nachfolgen und Teil dieses neuen Volkes, der Kirche Jesu Christi hier auf der Erde sind und in ganz Europa, auf der ganzen Welt verstreut sind. Von diesen Personen haben sich einige in diesen Jahren dazu entschieden, sich zu vereinigen. Manche leben sogar miteinander und haben so eine kleine Gemeinschaft gebildet, keine religiöse, sondern Gemeinschaft im Sinne davon, dass sie miteinander leben, sich treffen, beten und sich austauschen. Sie stehen in engem Kontakt mit den Häusern-Heiligtümern, mit den Priestern und mit jenen, die in den Häusern-Heiligtümern leben.

Ich habe gesagt, dass die Botschaft über die Zentrale Zelle eine Wasserscheide gewesen ist. Durch diese Botschaft wisst ihr, dass es sechs lebende Mitglieder der Zentralen Zelle hier auf der Erde gibt. Das sind Pater Tomislav, Stefania, zwei Personen im Petersdom in Rom und zwei Personen in Jerusalem. Pater Tomislav, Stefania und wir nach ihnen wurden gebeten, an die Öffentlichkeit zu treten, wir wurden darum gebeten, diesen Plan voranzubringen und das, was wir tun, ist deshalb ein lebendiges Zeugnis dessen abzulegen, was wir erhalten und gehört haben, all dessen, was wir sehen und erhalten, indem wir mit zwei lebenden Mitgliedern zusammenleben. Wir versuchen das zu vermitteln, was unsere Augen sehen und unsere Hände berühren.

Die Grundlage unseres spirituellen Wegs kennt ihr. Es sind die sechs Punkte des Heiligen Michael, die Pater Tomislav in dieser Zeit zu kommentieren begonnen hat und was er bereits andere Male getan hat. Über diese Punkte werde ich nicht sprechen, das machen beide bereits sehr gut. Es war mir wichtig uns vorzustellen, um euch zu sagen, dass es nützlich sein kann, für den, der es möchte, uns bessere kennenzulernen, indem er in unsere Heiligtümer kommt oder indem er uns schreibt, anruft, um Erklärungen bittet, Fragen stellt und auf diese Weise auch einen Dialog ins Rollen bringt[5]. Wir könnten so eine Gemeinschaft zwischen euch und uns beginnen und uns gegenseitig auch durch eure Fragen helfen, wenn ihr welche zu stellen habt. Ihr wisst wohl, dass die sechs Punkte des Heiligen Michael wie alles, was wir erhalten haben, nicht das Zentrum unseres Lebens sind, sondern jenes Werkzeug, wie auch die Zentrale Zelle, das uns dabei geholfen hat und auch weiterhin hilft, zu Gott zu gehen und uns umzuwandeln. Ich könnte mit den Worten der letzten Botschaft des Heiligen Franziskus sagen[6]: Das, was wir wollen, ist nur Christus anzugehören, durch die Mutter Gottes und ein einfaches Leben als Kinder Gottes leben gemäß dem Evangelium und in Harmonie mit der Schöpfung.“ Das fasst all das zusammen, was wir möchten und was wir zu tun versuchen, ausgehend von Jesus im Zentrum. Darin sind wir, ich wiederhole es, offen für die Gegenüberstellung mit allen und wir sind auch in unseren Häusern-Heiligtümern so organisiert, dass wir jene empfangen können, die vorbeikommen möchten, die unterscheiden oder uns kennenlernen wollen.

Vor einiger Zeit hat Pater Tomislav über Punkte des Lichts gesprochen, die in ganz Europa entstehen; Punkte des Lichts, die gerade von den Priestern der Häuser-Heiligtümer begleitet werden. Wir sind uns sicher, dass es auch noch mehr Punkte des Lichts gibt, ja wir sind ihnen sogar schon begegnet durch einige von euch, die bei uns vorbeigekommen sind, die ein Punkt des Lichts sind ohne es zu wissen. Menschen, die das Allerheiligste anbeten, Menschen, die leben und dabei den Allerheiligsten suchen, sind Punkte des Lichts, aber ich glaube, der Zeitpunkt ist gekommen, sich zu vereinen. Gott ist dabei, Seine Kirche zu versammeln. Er hat es im ganzen Oberen, Mittleren und Unteren Universum getan, Er muss es jetzt auf der Erde tun und ist gerade dabei, Er versammelt Seine Kirche, um alles für die glorreiche Wiederkehr vorzubereiten. Auch darüber spricht der Heilige Franziskus: „Jetzt ist die Zeit gekommen, in der ein gewaltiges Volk von Gott aus jedem Teil des Universums versammelt wurde, um die einzige Kirche in Jesus Christus zu bilden, die auf der Erde gegründet wurde, aber im ganzen Universum lebendig und wirksam ist. Auch ihr seid Teil von ihr und wollt auf der Erde das Antlitz dieser Kirche offenbaren und den Plan Gottes verkünden.“[7] Genau das ist es, was wir zu tun versuchen.

Um uns, durch das Volk das sich um die Häuser-Heiligtümer gruppiert, könnte man sagen, dass ein Volk entsteht, das von der Geburt bis zum Tod begleitet wird. Es gibt sehr viele Jugendliche, viele Kinder und es existiert tatsächlich eine Begleitung eines Volkes von der Geburt bis zum Tod. Wir sehen vor uns einen Weg, der sich auch konkret öffnet, jetzt mit kleinen Schritten, wo für alle Platz ist, für die älteren Menschen, die Kinder, die Jugendlichen, für den, der sich entscheidet, sein ganzes Leben Gott zu weihen, für den, der heiratet, für den, der in unserer Nähe wohnt, aber fortfährt, eine Arbeit außerhalb des Haus-Heiligtums zu haben. Es ist Platz für alle. Das ist die Kirche, jene Kirche, die Gott, wenn wir Ihn machen lassen, seinem Herzen, seinem Gedanken entsprechend umwandeln wird. Es wird jenes sichtbare Licht sein, es wird sozusagen, ich finde keine anderen Worte, die Repräsentanz der Kirche des Universums hier auf der Erde sein.

Übrigens wurden auf dieser Webseite starke Worte ausgesprochen: die Zentrale Zelle, das neue apostolische Kollegium, die Zentrale Zelle, die keiner Hierarchie unterworfen ist, außer jener Jesu; die Zentrale Zelle, die einen Weg öffnen muss; die Zentrale Zelle muss unweigerlich, entweder in diesem oder im anderen Leben angenommen werden, um in die Neue Schöpfung eintreten zu können, da sie ein Geschenk Gottes ist. Und es gibt kein Geschenk Gottes, das ein Mensch ablehnen und glauben kann, in die Neue Schöpfung einzutreten, weil sie ein unumgängliches Geschenk ist, wie die Allerheiligste Jungfrau Maria und der Heilige Josef, die erhabene Werkzeuge sind. Wir werden unser Bestes geben, mit unseren Grenzen, um das gewöhnliche Werkzeug zu sein, und mit diesen Worten, die wir jetzt auch auf unsere Webseite stellen, bitten wir auch euch um Hilfe, um besser funktionieren zu können durch einen Dialog, der entsteht.

Ich vertraue diese neue Initiative Maria, Mutter und Königin der Menschheit an und erbitte Ihren Segen für uns und für euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.


[1] Vgl. Botschaft des Heiligen Erzengels Michael, die am 8. Januar 2012 auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org veröffentlicht wurde.

[2] Vgl. Botschaft des Heiligen Michael vom 28. September 2020 „Die Kirche des Universums wird auf die Erde herabkommen“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Vater als Übersetzung für das lateinische Wort Pater bzw. Padre, italienisch für Vater (Anm. d. Ü.)

[4] Verlag Luci dell’Esodo; veröffentlicht am 25. August 2015 auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] Um uns zu kontaktieren, verweisen wir euch auf die Kategorie „Kontakte“ auf unserer Webseite.

[6] Botschaft des Heiligen Franz von Assisi vom 4. Oktober 2020 „Werdet eurer Aufgabe gerecht“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[7] Siehe vorherige Fußnote

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić