Gedanken „Die Zeit, Zeugnis abzulegen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

  1. April 2016

Liebe Schwestern und Brüder, heute veröffentlichen wir die Botschaft Jesu mit dem Titel „Die Zeit, Zeugnis abzulegen“, die wir durch Stefania Caterina zu Ostern erhalten haben. Das letzte Mal sprachen wir von der Osterfeier im ganzen Universum und dabei sagten wir, dass es zum ersten Mal auch im unteren Universum mit den neuen Priestern gefeiert wurde. Diese Macht der Auferstehung des Herrn Jesus Christus bezieht das ganze Universum mit ein, daher auch die Erde, wo Jesus Mensch wurde und sein Osterfest mit den Aposteln feierte.

Alles, was erblüht und sich offenbart, bezeugt das Leben; in einem Menschen, der sich innerlich miteinbeziehen lässt, erblüht das Leben und das Zeugnis und das Offenbarwerden dieses Lebens werden unvermeidlich. Das können wir im Frühling, im Herbst, in den Jahreszeiten beobachten und das müssen wir auch in uns sehen. Es ist also ganz natürlich, dass sich das Leben im neuen Volk offenbart.  Wenn wir vom neuen Volk sprechen, beziehe ich mich in erster Linie auf euch, die ihr dieser Webseite folgt und diese Gnade, diesen Plan, alles im Universum in Christus zu vereinen, angenommen und euch auf den Weg gemacht habt, an euch wende ich mich. Wenn sich in euch das Leben entfaltet hat, dann wird sich dieses Leben offenbaren, dann ist das Zeugnis keine lästige Pflicht – der Heilige Paulus sagt: «Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!»[1], denn das wäre ein Zeichen dafür, dass das Leben in einem Menschen nicht vorhanden ist, dass er sich nicht bemüht, die Gnade, die der Herr geschenkt hat zu offenbaren.

Hört nun der Botschaft zu, dann werden wir über einige Punkte nachdenken, die ich für sehr wichtig halte.

Botschaft Jesu vom 27. März 2016 – Ostersonntag

 „Die Zeit, Zeugnis abzulegen“

 

„Liebe Kinder, mit Freude segne ich euch heute und danke euch, weil ihr das Osterfest mit mir begangen habt. Das ist keine Redensart, sondern es ist tatsächlich so, denn ihr habt akzeptiert, für mich Zeugnis abzulegen und dafür danke ich euch. Vergesst aber nicht, dass ich es bin, der in euch Zeugnis ablegt, der meinen Vater im Heiligen Geist bezeugt. Vergesst das nie: ich bezeuge in euch, dass ich auferstanden bin und dass ich den Vater im Heiligen Geist verherrlicht habe.

Meine Kinder, heute beginnt für euch die Zeit, ein großes Zeugnis abzulegen, denn die Ereignisse werden sich überstürzen und die Erde, wie auch die Kirche, befindet sich in einer wirklich ernsten Lage. Ihr lebt in dieser so schrecklichen und großartigen Zeit. Daher sende ich euch wie Schafe unter die Wölfe, aber ich sende euch nicht, ohne euch vorher vorbereitet zu haben. Ihr habt gesehen, wie viele Jahre der Vorbereitung ihr benötigt habt. Jetzt wünsche ich, dass die Früchte der intensiven Vorbereitung, die ihr in diesen Jahren erhalten habt, in diesem Volk sichtbar werden.

Ihr werdet verfolgt werden und das werdet ihr immer sein, so wie auch ich es war und das, was ich meinen Aposteln gesagt habe, sage ich euch: der Grund, warum sie euch nicht aufnehmen ist, weil sie mich nicht aufgenommen haben. Leider haben mich auch viele Christen nicht aufgenommen, sie ehren mich mit den Lippen, aber nicht mit dem Herzen.

Ich möchte euch sagen, dass ich euch als ein Volk brauche, das mit mir lebt. Und wenn ihr gefragt werdet: „Wer seid ihr?“, werdet ihr antworten: „Wir sind das Volk Christi, jenes Volk, das Er sich mit seinem Blut erkauft hat.“ Vergesst nicht, dass ich euch nicht nur in diesen Jahren vorbereitet habe, sondern ich habe euch auch auf dem Kreuz vorbereitet: während ich auf dem Kreuz hing, sah ich euch alle, ich sah euch schon damals. Ich sah euch wie ihr heute seid, wie ihr morgen sein werdet und wie ihr eines Tages in der neuen Schöpfung sein werdet, wenn ihr bei mir sein wollt. Ich habe euch mit meinem Blut freigekauft, ich habe euch durch meine Auferstehung mächtig gemacht, ich habe euch mit dem Heiligen Geist geheiligt und werde den Vater in jedem von euch weiterhin verherrlichen.

Jetzt ist es notwendig, dass dieses Volk seine Zugehörigkeit zu mir bezeugt, den Weg, den wir miteinander gegangen sind und den wir miteinander gehen werden. Habt Mut und ich werde immer bei euch sein. Ich verspreche euch keine süßen und schönen Dinge; schön ja, im Geist, aber ihr werdet zu kämpfen haben und das kann ich euch nicht verheimlichen, denn ich verheimliche euch nie etwas! Nichts aber wird euch aufhalten können, nichts wird dieses Volk mehr aufhalten können. Daher legt offen Zeugnis ab und habt keine Angst!

Ihr neuen Priester habt keine Angst zu bezeugen, dass ihr Priester Christi seid. Es gibt nichts, worüber ihr euch schämen müsst, im Gegenteil, ihr müsst sehr stolz darüber sein, natürlich im guten Sinn; nicht ehrgeizig, sondern stolz im Geist und fähig zu sagen: „Ja, wir sind Priester Christi.“ Wer kann das abstreiten? Wer kann es wagen zu sagen, dass ihr es nicht seid? Nur Mut also, ihr dürft euch nicht mehr verstecken, tretet hervor, tretet hervor! So, wie die Apostel aus Jerusalem hinausgegangen sind, so wie sie aus dem Abendmahlsaal hinausgegangen sind, furchtsam, aber dessen gewiss, dass sie die Meinen sind.

Ich bitte euch um diese Gewissheit: wer auch immer euch um ein Wort bittet, sagt es offen, ohne Furcht. Die Zeit des Versteckens ist vorbei. Jetzt kommt die Zeit des Offenbarwerdens der Herrlichkeit meines Vaters und ich werde Ihn in jedem von euch und in diesem Volk verherrlichen. Kommt hervor, Mütter und Väter einer neuen Menschheit, kommt hervor, denn auf der Erde und im Universum muss ein neues Volk geboren werden! Der Planet Erde ist mir teuer und das wisst ihr gut, ich werde ihn niemals loslassen, ich werden ihn nicht aufgeben, aber ich benötige euch, damit die Herrlichkeit Gottes auch auf diesem so traurigen Planeten erstrahlen kann.

Ich segne euch mit der ganzen Macht der Auferstehung, ich segne alle, die im Geist mit euch verbunden sind und all jene, die sich auf euch beziehen, im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Erlaubt mir, einige begleitende Worte zu diesem Text zu sagen. Dieser Text ist keine einfache Botschaft, sondern sie beinhaltet die ganze Dynamik der Gnade in dieser Zeit. Jesus sagt: „Vergesst das nie: ich bezeuge in euch, dass ich auferstanden bin und dass ich den Vater im Heiligen Geist verherrlicht habe.“ Wisst ihr, was das bedeutet? Die ganze Kirche ist dazu aufgerufen, wieder in die Dimension des dreifaltigen Geistes einzutreten. Dort findet sie ihre Identität und dort befindet sich die Dynamik der Kirche, die aus dem Osterfest, aus dem Osterdurchgang unseres Herrn Jesus Christus entstanden ist und sich in den dreifaltigen Geist erheben muss. Und Jesus sagt weiter: „Ich habe euch durch meine Auferstehung mächtig gemacht, ich habe euch mit dem Heiligen Geist geheiligt und werde den Vater in jedem von euch weiterhin verherrlichen.“ Wenn ihr in euch die Allerheiligste Dreifaltigkeit tragt, wenn ihr der Allerheiligsten Dreifaltigkeit treu seid, jenem vereinten Wirken der Drei Göttlichen Personen, über das wir insbesondere im Jahr 2013 gesprochen haben, dann wird sich in euch das Zeugnis des Großen Zeugen – mit großen Anfangsbuchstaben – Jesu Christi offenbaren, der beim Vater im Heiligen Geist Zeugnis ablegt. Es ist also eine Dynamik der Gnade, die euch innerlich vorantreibt, und Christus wird sein Zeugnis ausführen, wie Er es in den Aposteln getan hat.

„Heute beginnt für euch die Zeit, ein großes Zeugnis abzulegen, denn die Ereignisse werden sich überstürzen.“ Die Ereignisse, die eintreten werden, werden niemanden gleichgültig lassen. Ihr seid also dazu berufen, Lichter zu sein und dieses Volk muss vor allem von seinen Mitgliedern als ein Leib anerkannt werden, als eine Familie im ganzen Universum, von der wir gesprochen haben, und sie wird ein großes Licht, ein großes Zeugnis für das übrige Universum sein, für die verlorenen, orientierungslosen Menschen, um ihnen zu helfen.

Jesus bittet uns um ein Zeugnis: „Wir sind das Volk Christi, jenes Volk, das Er sich mit seinem Blut erkauft hat.“ Das sind keine leeren Worte – Er hat unsere Schulden bezahlt, Er hat in uns den Heiligen Geist, seine Macht eingeprägt, damit wir ein neues Leben haben und nicht nur ein neues Leben im wörtlichen Sinn, sondern wir machen uns zur Neuheit des neuen Himmels und der neuen Erde auf, wir befinden uns in einer ständigen Umwandlung. Jesus sagt, dass wir vorbereitet sind, aber wir sind schon seit dem Augenblick der Empfängnis vorbereitet und insbesondere jene, die zum Zeitpunkt der Empfängnis JA zum Herrn gesagt haben, die hat der Herr an seinem Osterfest gesehen, Er hat uns alle gesehen und uns alle mit der ganzen dreifaltigen Macht begleitet. Es handelt sich nicht um die Vorbereitung der letzten Wochen, nicht einmal um diese Fastenzeit: die Gnade hat in allen, die zum Zeitpunkt der Empfängnis JA gesagt haben, gewirkt und mit der Antwort des neuen Volkes wird sich das Angesicht des neuen Volkes immer mehr offenbaren.

„Jetzt kommt die Zeit des Offenbarwerdens der Herrlichkeit meines Vaters und ich werde Ihn in jedem von euch und in diesem Volk verherrlichen. Kommt hervor.“ Wir haben gesagt, dass drei Ereignisse die glorreiche Wiederkunft Christi vorbereiten: die Evangelisierung des unteren Universums, das neue Priestertum, der Antichrist und sein Falscher Prophet. Es ist das neue Volk, das das Offenbarwerden des glorreichen Herrn vorbereitet und Satan in die Enge treibt, sodass er seine letzte Karte ausspielen muss.

Warum spricht Jesus von den neuen Priestern? Das ganze Volk muss neu sein. Ein Priester steht nicht außerhalb des Volkes, er ist ein Mitglied des Volkes und müsste ein besonderes Mitglied des Volkes sein, um der Dynamik der Gnade in diesen Zeiten zu folgen und sie zu begleiten. Ansonsten hält er nicht mit dem Volk Schritt und das Volk wird sich an den wenden, der es auf seinem Weg nach vorne zu begleiten weiß.

Über diese Themen werden wir in dieser Osterzeit noch genauer sprechen, damit ihr ein konkretes Bild bekommt, das euch eine innere Sicherheit gibt und damit ihr euch in dieser Zeit ausrichten könnt. Fahren wir fort zu beten.

Und nach dem Segen, den Jesus dem ganzen Volk Gottes, dem neuen Volk gegeben hat, segne auch ich euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] 1Kor 9,16

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s