Jesus ist hier, auch wenn Ihn eure Augen nicht sehen

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

24.02.2021

 

Die heutigen Lesungen führen uns direkt zu dem, was wir in dieser Zeit, mit dieser Pandemie, mit dieser Situation der Erde erleben. Das sind die erste Lesung des Propheten Jona[1], wo er nach Ninive gehen muss, um zu verkünden, dass es zerstört würde, und dann das Evangelium[2], wo Jesus über jene spricht, die ein Zeichen suchen. Ich habe gesagt, dass sie uns zur Situation zurückführen, in der wir leben, wenn wir daran denken, was in der ersten Lesung erzählt wird, wo sich ganz Ninive ändert und Bußgewänder anzieht. Sie führt uns zur Notwendigkeit, die Richtung zu ändern, zur Notwendigkeit, dass diese Erde ihren Geist ändert, denn nur indem sie ihren Geist ändert, indem sie ihre ganze innerliche Haltung des eigenen Lebens ändert, findet sie aus diesem Tunnel heraus, für den das Coronavirus, das wir erleben, nur ein Beispiel, nur eine Spitze ist. Es ist die Spitze des Eisbergs dieser Menschheit, die ohne Identität und ohne Werte dasteht und immer mehr in den Geist der Welt eingetaucht ist.

Vor einigen Tagen haben wir der Mutter, Königin der Menschheit und Miterlöserin gedacht, die sich vergangenes Jahr als solche bezeichnet hat[3]. Die Kirche Jesu Christi hat Sie als Miterlöserin angenommen und Sie ihrerseits als Maria, die Miterlöserin verkündet. Und es ist schön zu sehen, wie die beiden Ereignisse, dass Maria sich als Miterlöserin bezeichnet, sowie dass die ganze Kirche Jesu Christi des Universums immer mehr ans Licht gekommen ist, genau mit dieser Pandemie zusammenfallen, mit diesem Zustand der Erde, die, wie es scheint, immer mehr dem Abgrund entgegengeht. Das ganze Jahr 2020 über haben wir in verschiedenen Gedanken gesehen, wie Sie uns den Weg gezeigt hat, um dieses Jahr zu leben und dieser Situation entgegenzutreten.

In den letzten Worten, die Sie uns geschenkt hat, in der letzten Botschaft, sagt Sie uns noch einmal, dass Jesus unter uns ist[4]. Jesus, der unter uns ist, ist ein viel größeres Zeichen als das Zeichen des Jona, wie auch das Evangelium sagt. Jesus, der unter uns ist, ist jener Schritt, jene Gnade, jene Kraft – wenn man sie annimmt – um eine Kehrtwende durchzuführen, um völlig unsere persönliche Umwandlung und die Umwandlung der Menschheit zu leben. Jesus, der unter uns ist, ist das größte Geschenk, das uns der Vater machen konnte: noch einmal den Sohn zu senden, der endgültig bei seiner glorreichen Wiederkehr kommen wird. Die Frage ist allerdings, wie das heutige Evangelium sagt, wie viele suchen Ihn? Wie viele möchten Ihn annehmen? Wie viele möchten den Weg der eigenen Auferstehung und der Auferstehung der Menschheit, aber auch der Schöpfung gehen?

Wir wissen, dass der Weg, um völlig Jesus zu begegnen, um uns vollständig umzuwandeln, die Allerheiligste Jungfrau Maria ist; die Allerheiligste Jungfrau Maria, die, man kann sagen, seit mittlerweile mehr als einem Jahrhundert unter uns ist, um uns gerade auf diese Ereignisse vorzubereiten. Aber auch Sie wurde von vielen Christen abgelehnt. Denkt daran, wie viele christliche Konfessionen Ihr nicht die entsprechende Bedeutung beimessen. Man muss sagen, dass Sie auch von den Katholiken zurückgewiesen und häufig benutzt wurde. Denkt an Medjugorje, wie an viele andere Erscheinungen, wo man immer die Unverfrorenheit hatte zu urteilen, ob sie wahr oder nicht wahr seien. Ich denke an Ghiaie di Bonate wie an viele andere.

Ungeachtet all dessen sagt Sie uns in der letzten Botschaft[5], dass es ihre Liebe für uns sei, die Sie dazu bringt, unter uns zu kommen, die Sie dazu bringt, vor Gott zu sein und für die Kirche Jesu Christi des Universums zu beten – Sie hat uns gesagt, dass Sie für uns gebetet hat -, aber auch für jene zu beten, die Sie nicht lieben, weil Sie eine Mutter ist. Den Weg, um durch Sie Jesus zu begegnen, beschreibt Sie gut in der Botschaft: All meinen Kindern der Erde sage ich: kommt ohne Furcht zu mir; öffnet euer Herz und vertraut mir eure Sünden, eure Ängste und die Zweifel an, die euch quälen. Teilt eure Freuden mit mir, eure Pläne und jeden Wunsch nach dem Guten. Ich werde euch aufnehmen und euch Trost spenden; ich werde euch mit meiner Unbeflecktheit reinigen. Ich werde für euch gemäß den Wünschen Gottes Fürsprache halten; ich werde euch den Weg zeigen, der direkt zum Herzen meines Sohnes Jesus führt, wo ihr Ruhe für eure Seelen finden werdet.[6]

Es wird uns also ein weiteres Mal der Weg aufgezeigt, es wird uns angegeben, wie diese Zeiten, wie jede Prüfung, jeder Durchgang zu leben ist. Mit einfachen Worten wird uns erklärt, wie wir Jesus begegnen können, Jesus, der unter uns ist. Wir können nicht sagen: das gilt nur für einige wenige, das gilt nur für Mystiker, für Heilige. Es ist ein Schritt, der für alle gilt. Er führt uns dazu, einem lebendigen Jesus zu begegnen, einem Jesus, der das Zeichen ist, das Gott dieser Menschheit in dieser Zeit schenkt, und indem wir das tun, können wir, wie uns die Allerheiligste Jungfrau Maria zeigt, völlig unser persönliches Priestertum entfalten, unsere Taufe, unseren Glauben und völlig unsere Mission ausüben, die Mission jedes Christen, die schließlich die Mission für die ganze Kirche ist.

So wie die Allerheiligste Jungfrau Maria sagt: Ich habe auch für alle Menschen der Erde gebetet, die leiden und weinen. Ihr Schrei zerreißt mein Herz, denn ich bin die Mutter der Menschheit und ich kann dem Schmerz meiner Kinder gegenüber nicht gleichgültig bleiben, auch nicht dem Schmerz jener Kinder, die mich nicht lieben. Ich kann nicht nicht lieben, weil ich erfüllt bin von der reinen Liebe Gottes, die jedes Geschöpf umfängt. In jedem Menschen, der leidet, erlebe ich erneut das Leiden Jesu, der für alle, für die Guten und die Bösen, das Leben gab. Daher fürchte ich mich nicht davor, mich den Sündern zu nähern, so wie Jesus sich nicht fürchtete, als Er die Aussätzigen berührte und heilte. Der Schmerz und die Sünde beunruhigen mich nicht, denn ich bin die Miterlöserin der Menschheit. Ich kann in eure Abgründe hinabsteigen, um euch den Weg zu zeigen, der zum Licht Gottes hinaufführt.“

Das ist es, was die Mutter der Kirche macht und das ist, was die Kirche tun muss. Bereits an andere Stelle haben wir diese Punkte angesprochen: für die Guten und die Bösen beten, sich für alle aufopfern, und in unserem Priestertum jedes Geschöpf, jeden Menschen, alles Leid zu tragen und zu erheben. Ich wiederhole: das ist das Zeichen für diese Menschheit: ein Volk, eine Kirche, die auf diese Weise lebt, und wir können nur dann so leben, wenn wir Jesus begegnen. Seht, es wird kein anderes Zeichen geben. Um aus diesem Tunnel herauszukommen, gibt es nichts anderes als Jesus Christus. Das bedeutet also Kirche zu sein, und das ist das Leben, das müsste das Leben jedes Kindes Gottes sein, jedes Christen.

Ich schließe mit den Worten Marias:

Heute bitte ich euch, euch eurer Mission in dieser außergewöhnlichen Zeit des ZWISCHENZEITLICHEN KOMMENS JESU unter sein Volk immer bewusster zu werden. Jetzt muss das Antlitz Jesu mehr denn je auf jedem von euch erstrahlen und auf dieser ganzen Kirche. Mögen eure Gesichter seine Herrlichkeit widerspiegeln, damit die erblindete Menschheit das Licht wieder sehen kann. Mögen eure Seelen eine Quelle in der Wüste sein, damit die durstige Menschheit ihren Durst nach Liebe und nach Leben stillen kann.

Jesus ist hier, unter euch. Seine lebendige Gegenwart muss euer Leben erneuern. Jesus ist hier, um euren Gedanken umzuwandeln, um euch neue Wege aufzuzeigen, die zu gehen sind, um der Welt sein rettendes Wort zu überbringen. Ihr seid Missionare dieser Zeit, ihr seid der Frühling der Erde, der Keim der neuen Menschheit, der dazu bestimmt ist zu wachsen und Frucht zu bringen. Lasst zu, dass der Herr euch umwandelt. Gebt euch alle Mühe, um Den nicht zu enttäuschen, der euch erschaffen und Vertrauen in euch hat. Enttäuscht weder das Herz meines Sohnes noch das meine. Ich weiß, dass ich auf euch zählen kann.“

Und ich erbitte für uns den Segen der Allerheiligsten Jungfrau Maria und der ganzen Kirche, ich erbitte ihn für jeden Kranken, für alle schwierigen Situationen, für alle Situationen, wo es scheint, dass Gott nicht gegenwärtig sei. Ich erbitte ihn für jeden Menschen guten Willens, der Gott sucht. Ich erbitte ihn für diese Pandemie, ich rufe ihn auf die Märtyrer dieser Pandemie herab und auf die Märtyrer des Geistes dieser Welt, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Jona 3,1-10

[2] Vgl. Lk 11,29-32

[3] Vgl. Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria, Miterlöserin vom 22. Februar 2020 „Ich bin die Miterlöserin der Menschheit“ veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[4] Vgl. Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 21. Februar 2021 „Jesus ist hier, unter euch“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] Siehe Fußnote 4

[6] Vgl. Mt 11,28