Gedanken – „Endgültige Entscheidungen“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Januar 2021

Pater Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, ich danke euch allen, die ihr euch im Geist mit uns vereint habt zur Weihe an die Allerheiligste Dreifaltigkeit. Jene, die sich von Anfang an der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht haben – die sieben großen Erzengel mit den Engeln, die Gott treuen Schwestern und Brüder – haben nach dem ersten Kommen Jesu, nach der erwirkten Erlösung die Macht erhalten, uns allen dabei zu helfen, zum Dreifaltigen Gott zurückzukehren und mit Ihm zu leben. Ich danke allen Werkzeugen, die Gott uns für diese Zeit geschenkt hat, ich danke jenem Volk, das sich aufgeopfert und den Weg geöffnet hat, damit alle zum Vater zurückkehren können. Gerade weil sich dieser Weg geöffnet hat, weihen sich heute viele der Allerheiligsten Dreifaltigkeit[1] und weiten den Raum für die anderen, damit alle anderen, wenn sie guten Willens sind, von Gott angezogen werden können.

Mehrfach haben wir von „einer ausschlaggebenden und wichtigen Entscheidung“ gesprochen. Ich nenne diesen Schritt auf das Neue zu „die endgültige Entscheidung“. Auf der einen Seite macht sich der, der sich für Gott entscheidet, auf den Weg und kehrt nicht mehr um. Wer sich endgültig für Satan entschieden hat, ist bereits verdammt. In der Mitte bleiben die unentschlossenen Menschen. Je unentschlossener sie bleiben und ihre Antwort hinauszögern, umso größer ist die Gefahr, dass sie die Sünde gegen den Heiligen Geist begehen. Es ist bereits spät und wir leben in diesem Drama auf der Erde, weshalb die Entscheidungen endgültig sind. Auch der, der sich endgültig für Gott entschieden hat, muss sich einsetzen, um dazu beizutragen, das zu retten, was zu retten ist.

Ihr könnt erkennen, dass Gott Vater mit einer größeren Intensität zu uns spricht, da Er der Ursprung ist, und diese Botschaft, die ihr hören werdet, die Botschaft Gott Vaters[2], ist der Schlüssel, um eure Vergangenheit, die Vergangenheit der menschlichen Geschichte verstehen zu können bis hin zur Erbsünde, bis hin zu unserer Erschaffung im Mutterleib, unsere ganze Geschichte. Wir können uns innerlich, in unserer Existenz geheilt und auferstanden fühlen und sicher auf die neue Schöpfung zugehen, während wir die neue Schöpfung bereits in uns wahrnehmen. Gleichzeitig ist diese Botschaft der Schlüssel zur Unterscheidung dessen, was in diesem Jahr geschehen wird und für alle Ereignisse. Sie ist der Schlüssel, um verstehen und am Werk Gottes, an seiner Gnade teilnehmen zu können.

Die Botschaft des Vaters beginnt wie folgt: „Meine lieben Kinder, ihr habt beschlossen, dieses Jahr die feierliche Weihe an die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu erneuern. Das ist ein grundlegender Schritt für die ganze Menschheit des Universums und es ist das, was ich mir von euch als Zeichen eurer Treue erwartet habe.“ Und seht, hier wird eine Kontinuität sichtbar: wer sich für Gott entschieden hat, muss weitergehen, um die neue Schöpfung zu erreichen. „Daher wird Jesus ab eurer Weihe“ – ab unserer Weihe! – „unter euch kommen und eine völlig neue Phase eures Wegs beginnen. Seid offen, um seine lebendige Gegenwart wahrnehmen und Ihm und dem Heiligen Geist durch die Allerheiligste Jungfrau Maria gehorsam sein zu können.“ Es ist also sofort klar, dass die feierliche Weihe an die Allerheiligste Dreifaltigkeit nichts Aufgesagtes sein kann, keine Frömmigkeit, sondern eine positive, grundlegende Entscheidung, damit die Allerheiligste Dreifaltigkeit durch den Sohn Gottes, der in diesem Jahr in besonderer Weise bei uns sein wird, in uns und durch uns wirken möge.

In der Botschaft erklärt der Vater genauer, was es bedeutet, dass dieses Jahr dem Sohn Jesus Christus, König des Universums geweiht ist. „Jesus war immer unter seinem Volk. Er ist der Immanuel, der Gott mit euch. Aber sein ZWISCHENZEITLICHES KOMMEN, von dem ich spreche, wird etwas Besonderes sein, weil das treue Volk seine Nähe so spüren wird, als wäre Jesus in Fleisch und Blut gegenwärtig, während die rebellischen Menschen nichts bemerken werden.“ Sie werden es spüren, sie werden seine Gegenwart spüren und die absolute Gewissheit haben: Gott ist da! Und ohne Ihn gibt es keine Gewissheit. „Das wird andauern, bis das glorreiche Kommen meines Sohnes für die Augen der ganzen Menschheit des Universums sichtbar sein wird, zu der von mir festgesetzten Zeit.“ Jesus wird jetzt als König des Universums in der Macht des Heiligen Geistes ständig bei seinem Volk sein und diese Gegenwart wird wie ein Fluss sein, der zum Meer fließt, sie wird zum glorreichen Kommen führen, zur neuen Schöpfung.

All dem setzen wir keine Frist, aber das ist der Weg, das ist die Wahrheit, die uns die Gnade erkennen lässt. „Aber dann wird es zu spät sein für jene, die Ihn abgelehnt haben. Es wird keine Zeit mehr für die Reue geben.“ Das ist der Hinweis auf die Sünde gegen den Heiligen Geist, weil dieser Gnadenfluss, diese unsichtbare und für jene spürbare Gegenwart Jesu, die Ihn im Heiligen Geist annehmen, die Menschen mit dem Heiligen Geist erfüllen wird, und Er wird durch seine Kirche für die Guten und die Bösen spürbar. Für die Guten, weil sie durch die Macht des Heiligen Geistes von Christus angezogen werden und der Vater sie zu sich ziehen wird. Jene, die Ihn ablehnen, werden zurückgelassen und dazwischen wird nichts mehr übrig bleiben. Wenn sich die ganze Macht der Güte Gottes offenbart, endet die Zeit.

An diesem Punkt ist es sehr wichtig, diese Verse aus dem Hebräerbrief zu lesen, die in diesen Tagen Teil der Liturgie waren. «Lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens; vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden»[3]; dieser Macht Christi, die eine Macht der Liebe ist, schulden wir Rechenschaft. Christus durchdringt mit Liebe jene, die diese Liebe möchten. Jene, die die Liebe annehmen, wandelt sie um. Eine furchterregende Vorstellung für jene, die sich in ihrem Innersten, im Egoismus verstecken möchten, die an den Geist der Welt gebunden sind. Seht also den Schritt zur Sünde im Heiligen Geist, denn das Wort Gott kommt herab, der Hohepriester, das Geopferte Lamm kommt für jeden von uns herab, die vollkommene Liebe Gott Vaters, die sich im Sohn ausdrückt, teilt sich der Menschheit mit. Die Entscheidung ist also endgültig, es gibt keine andere Möglichkeit.

Daher ist es sehr wichtig, dass wir in diesen Zeiten erkennen, dass wir an diesem Wirken in uns teilnehmen müssen und uns immer mehr als passende Werkzeuge entwickeln, um diese reine Liebe aufzunehmen. Im Sinne des Heiligen Franz von Assisi, der zu uns sagte: „Wenn ihr nicht zur reinen Liebe gelangt, habt ihr nichts erreicht“.[4] Der Vater sagt: Die Zeit vergeht schnell, meine Kinder, aber ich werde denen, die noch gerettet werden möchten, die Möglichkeit dazu geben. Wegen der Verdienste meines Sohnes, seiner Unbefleckten Mutter und aller Heiliger“, natürlich der ganzen Kirche des Universums. Und ich möchte, dass wir diesen Schritt, verbunden mit dem Hebräerbrief, den wir zitiert haben, verstehen: das Wort Gottes, das uns durchdringt.

Im Buch „Das Universum und seine Bewohner“ haben wir Erläuterungen des Heiligen Geistes übermittelt. Es gibt hier eine Bemerkung über die Illuminaten, die Geheimbünde, die Konföderation des Lichts, und zwar: „Jedem Menschen, so bösartig er auch sein mag, gibt Gott immer eine neue Chance. Niemand von euch wäre der, der er ist, hätte Gott ihm nicht immer wieder eine weitere Gelegenheit gegeben.“ [5] Dort, wo Bereitschaft ist, erforscht die Liebe Gottes und erweckt, wenn die Menschen das möchten. Und der Heilige Geist berührt sie ständig, Er verlässt niemanden, außer die Verdammten, die bereits während des ersten Kommens Christi Sein Opfer abgelehnt haben. Wenn ein Mensch aufwacht und aufrichtig beginnt, sich auf den Weg zu machen, um umgewandelt zu werden, führt ihn der Heilige Geist und lässt ihn den Retter kennen. Das ist also eindeutig: das Wirken im Heiligen Geist, das wir jedem Menschen mitteilen, Guten und Bösen, den Schwachen, damit der Heilige Geist machtvoll in Richtung der ganzen Menschheit pulsieren kann. Das ist wunderbar.

Es gibt aber noch einen zusätzlichen Schritt: wenn Jesus sieht, dass diese Menschen aufrichtig sind und eine Veränderung wünschen, dann hilft ihnen der Heilige Geist dabei, den Retter zu kennen und gibt ihnen zu verstehen, Jesus das eigene Leben darzubringen, dann kann Er es heilen. Er sagt: „Wenn ihr Gott euer Leben aufopfert und den Wunsch habt, euch seinen Gesetzen anzugleichen, dann wird Jesus Christus in euch sein Werk des Erlösers beginnen“, wenn wir uns aufopfern: „Zuerst reinigt Er euch vom Bösen und vergibt euch“, und was ist das? Es ist eine Taufe im Geist. Sie führt uns zu dem Punkt, von dem die treuen Schwestern und Brüder ausgegangen sind, und dann folgt eine weitere Gnade: „Dann vertraut Er euch seiner Mutter an, der Allerheiligsten Jungfrau Maria.“ Die Erläuterungen gehen weiter: „Versteht das richtig: Werdet ihr nicht im Leib der Mutter wiedergeboren, die den Gottmenschen hervorgebracht hat, dann werdet ihr die Fülle nicht erreichen und auf eurem Weg schwach sein. Ihr würdet Gefahr laufen euer Ziel nicht zu erreichen, würde Jesus euch nicht der Muttergottes anvertrauen.“[6] Hier gibt es einen Kreislauf in unserer Seele: während der Heilige Geist uns alle, alle Menschen berührt und sie aufwecken möchte, opfert Jesus dem Vater die Gebete, Fürbitten und den Lobgesang der ganzen Kirche des gesamten Universums auf; die ganze Gnade ist in Bewegung. Wenn sich der Mensch nicht erwecken lässt, wenn er nicht zu Jesus Christus gelangt, ist nichts zu machen. Wenn sich die Christen damit begnügen, auf oberflächliche Weise die Gebete zu sprechen, auf oberflächliche Weise an den Sakramenten teilzunehmen und sich nicht ändern möchten, ist fast nichts mehr zu machen. Wenn Jesus jemanden heilt, der sich aufrichtig entscheidet, Ihm sein Leben zu geben, sich aber dann wie Judas verschließt, dann kann die Unbefleckte nicht eintreten, Sie kann in keine schmutzige Seele eintreten. Jesus ist auch in die Seele eines Judas eingetreten, um ihm eine Chance zu geben, aber wenn ein Christ nicht versteht, dass er am Opfer Christi teilnehmen muss, an seiner Auferstehung,… und erinnern wir uns an die Erklärungen im letzten Jahr vom Heiligen Apostel Johannes und vom Heiligen Apostel Barnabas[7].

Wenn man nicht teilnimmt, wie kann man dann die Muttergottes verstehen, wie kann man Sie annehmen? Wenn uns Jesus nicht der Muttergottes anvertrauen kann, weil wir Ihr mit unseren rationalen Überlegungen und Interessen misstrauen, dann erreichen wir die Fülle nicht oder haben große Schwierigkeiten, das Ziel zu erreichen. Der, der die letzten Erscheinungen der Muttergottes auf der Erde in Medjugorje sozusagen verdunkelt hat, welch schwerwiegende Verantwortung trägt er! Wir verurteilen niemanden, auch wir haben nicht völlig auf ihren Ruf geantwortet, aber es gibt auch eine objektive Tatsache, für die das Christentum rasch um Vergebung bitten muss. Und jene Christen, die sagen, dass sie Maria verehren, müssen Christen sein, die sich aufopfern, und ihr wisst, dass dieses Wort provoziert. Es provoziert, weil es bis zur Scheidung der Seele vom Geist geht. Die Menschen müssen sich dafür entscheiden, Jesus Christus anzugehören und jedes Hindernis zu besiegen, weil sie dafür die Gnade erhalten haben; jede Prüfung des Lebens zu besiegen, jede Versuchung, die von Satan kommt, auferstanden zu sein.

Das Volk der Kirche des ganzen Universums ist aufgerufen, auf diese Weise vollkommen am Opfer Christi durch die Unbefleckte Mutter, Miterlöserin, Mutter und Königin der neuen Schöpfung teilzunehmen. Es ist die Mutter, die für die neue Schöpfung hervorbringt, es ist die Mutter und Königin, die mit dem König das ganze Universum regiert. Es stehen uns alle Gnaden zur Verfügung.

Kehren wir zu dem am Beginn Gesagten zurück: diese Zeit ist die Zeit der endgültigen Entscheidungen, die Zeit, eine Haltung einzunehmen und eine Wahl zu treffen, um sich weiterzuentwickeln, Früchte zu tragen und auch dem Letzten dabei zu helfen, sich auf Jesus Christus auszurichten. Jene, die sich für das Verderben entschieden haben, rühren wir nicht an, aber wir möchten das Volk beschützen. Und jene, die sich dazwischen befinden, können nicht dazwischen bleiben, weil das Licht des Antlitzes des Vaters im Sohn immer heller werden wird und die glorreiche Erscheinung Christi wird die Finsternis und jene, die sich für die Finsternis entschieden haben verschwinden lassen. Wer Ohren hat, der höre! Wir werden fortwährend für euch alle, die ihr teilnehmt, beten und uns aufopfern, und wir alle leben die gegenseitige Hingabe; vom Heiligen Michael, der das Volk führt, über unsere Mutter und Königin, der wir unser Leben hingeben, bis zum Letzten, um die Leiden der Schwachen, der Mitgerissenen und Verführten zu weihen, die Leiden jener Großzügigen, die auch in die Hybriden hineingeboren wurden, um alle, die Gott angehören, zur Würde der Kinder Gottes zu führen. Ich glaube, wir können dieses Jahr für das Volk Gottes als wunderbar bezeichnen und als furchtbar für jene, die Gott ablehnen.

Und ich segne euch, damit die Worte des Vaters Licht für eure Seelen und für euer Leben seien, damit sich das Antlitz des Vaters durch den Sohn in jedem von euch ausdrücken möge sowie seine Vaterschaft, die grenzenlos liebt, aber die Wahrheit und Unwahrheit erleuchtet. Ich segne euch, damit das Antlitz Mariens über euch alle erstrahle. Möge das Heiligtum des Antlitzes Mariens[8] erstrahlen und möge sich dieses Volk fest mit diesem Heiligtum vereinen, um das Antlitz Mariens so zu verdeutlichen, wie es sich offenbart hat, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Siehe Weihegebet an die Allerheiligste Dreifaltigkeit veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org in der Rubrik „Weihegebete und Gebete“

[2] Botschaft Gott Vaters vom 16. Januar 2021 „Die Zeit, die kommen wird“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Hebr 4,12-16

[4] Vgl. Botschaft des Heiligen Franz von Assisi vom 17. September 2012 „Die reine Liebe Gottes“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] „Das Universum und seine Bewohner“, Verlag Luci dell’Esodo, 4. Teil, Kapitel 2 „Die Manöver Luzifers und der Illuminaten – Das Jahr 1966“, S. 298

[6] Siehe vorhergehende Fußnote, S. 302

[7] Botschaften vom 11. Juni 2020 „Das Letzte Abendmahl des Herrn“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[8] Haus-Heiligtum „Antlitz Mariens“ in Medjugorje; http://kraljicemira.org/de/