Mit der Allerheiligsten Jungfrau Maria in die Liebe Gottes eintauchen

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

25.12.2020

 

Frohe Weihnachten euch allen. Möge uns dieses Weihnachten wirklich dabei helfen uns vorzubereiten, um gemäß den Intentionen der Allerheiligsten Jungfrau Maria Ihrem Unbefleckten Herzen geweiht und hingegeben zu sein.

In den Lesungen der Heiligen Nacht[1] gestern, in jenen des heutigen Morgens[2] und jenen des heutigen Tages[3] befindet sich der ganze Weg, den uns der Herr in diesen Jahren gehen ließ, der Weg eines jeden Christen, den er durch die Ereignisse seines Lebens, durch das Evangelium und durch die Heilige Schrift geht. Wenn wir es aber genauer betrachten, so ist es auch unser persönlicher Weg, der Weg eines jeden von uns, der dazu geführt hat, dass die Kirche Jesu Christi des Universums auch hier auf der Erde ans Licht gekommen ist. Jener Weg, der, wie Jesus sagt[4], mit diesem Ans-Licht-Kommen 2018 die Wut Luzifers entfesselt hat.

Pater Tomislav hat gestern Abend klar aufgezeigt, wie die Worte Jesu in seiner Botschaft, sowie die Worte der Allerheiligsten Jungfrau Maria und jene früheren Botschaften anzunehmen und zu leben sind[5]. Der einzige Weg sie anzunehmen ist, in uns einzutauchen und zu spüren, was Gott, beziehungsweise Seine Liebe, in uns getan hat. Es sind Worte wie jene der ganzen Heiligen Schrift und jene des Evangeliums, die wir nicht verstehen, sondern nur gemäß unserem Gedanken interpretieren können, wenn wir nicht in die Stille eintauchen, wie es die Allerheiligste Jungfrau Maria seit jeher getan hat, und in unserem Herzen nachdenken, was Gott getan hat und tut.

Das Evangelium der Heiligen Nacht sagt uns: «Maria gebar den Erstgeborenen». Ihr wisst, dass diese Worte zu vielen Interpretationen geführt haben: „Also hatte Sie auch noch andere Kinder …“ Der Erstgeborene aber im Sinne von der erste Sohn Gottes, dann brachte Sie uns alle hervor. All jene, die gemeinsam mit Maria Das Wort, Jesus Christus annehmen, werden hervorgebracht. Jesus ist der erste und dann kommen wir alle. Maria, die Miterlöserin, Maria, Mutter und Miterlöserin.

In der Messe des heutigen Morgens verkünden Ihr die Hirten, was ihnen der Heilige Michael gesagt hat und Sie beginnt in Ihrem Herzen über den Sinn jener Worte nachzudenken. Sie dachte in Ihrem Herzen über diese Liebe Gottes nach, der Sie seit jeher aus Gnade begegnet ist: ohne Sünde empfangen, mit drei Jahren im Tempel dargebracht, verbrachte Sie im Tempel ihr Leben im Gebet und wer kann verstehen, welcher Art diese Gebete waren, diese Begegnung mit Gott, wo Sie Gott, den Gott der Väter, den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs kennenlernte. Versuchen wir uns vorzustellen wie ein Mädchen, das von Kind an im Tempel aufwuchs, also mit allen Vorschriften Israels, Gott auf persönliche Weise begegnet, wie ihr Geist geweitet, wie Sie vorbereitet wurde, wie es Ihr gelang, dem Heiligen Erzengel Gabriel schnell mit Ja zu antworten; der ganze Weg, den Sie in ihrem Leben ging. Es war alles eine Vorbereitung.

„In uns eintauchen und die Liebe Gottes annehmen, um Maria zu verstehen“, sagte gestern Pater Tomislav, „Um alle Heiligen zu verstehen“. Ich sage, um alle Botschaften verstehen zu können.

Das heutige Evangelium, der Prolog des Evangeliums nach Johannes, stellt die Frage: wie kann man die Liebe Gottes verstehen, wie kann man sie spüren? Wir haben im Laufe der Geschichte gesehen und es selbst erlebt, dass man die Liebe Gottes stark in Seiner Vergebung spürt; auch die Sünder taten das. Man spürt seine Sanftheit, seine Zärtlichkeit, weil man sich von dieser Barmherzigkeit, von dieser Liebe angenommen fühlt. Man spürt tatsächlich, dass Er aus Liebe zu uns unsere Sünden auf sich genommen, sie getragen und ans Kreuz genagelt hat. Aber ausgehend davon sagte Pater Tomislav: „Eintauchen in die Stille“. Der Heilige Josef schenkte uns diese schöne Botschaft über die Stille[6]. Die Allerheiligste Jungfrau Maria und viele andere haben über die Stille gesprochen.

Ich sage euch deshalb: versucht, dieses Evangelium von Johannes in der Stille in euch eintauchen zu lassen, versucht, es zu verstehen. «Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.», und entschied sich, Mensch zu werden. Er hatte das Leben, Er war das Leben, Er war das Licht und ist in die Finsternis gekommen. Was hat Ihn dazu gebracht? Er hat uns erschaffen, Er hat uns erlöst und möchte uns heiligen. Er fährt bis in Ewigkeiten fort, auch den Letzten zu Suchen. In seiner Botschaft spricht Er von seinem zwischenzeitlichen Kommen.[7] Er spricht darin über die Macht, über die Königswürde, die Er jedem von uns, Seiner Kirche – Seine Kirche ist Sein Volk – schenken möchte. Er spricht von Vermählung, von mystischer Vereinigung, wie Er zu werden, Ihm ähnlich, wie Er zu denken und zu handeln. Aber mit welcher Königswürde? Seht, mit welcher königlichen Würde Der herabgekommen ist, der die Welt erschaffen hat – «Alles ist durch das Wort geworden» – und was Er getan hat, um uns dahin zurückzubringen, Kinder Gottes zu sein: Er schenkt uns Gnade über Gnade, all jenen, die ihn angenommen haben. Er wurde nicht sofort angenommen, Er wurde immer behindert, verfolgt bis zum Tod am Kreuz.

Ich glaube, dass darin der ganze Weg liegt, den wir für das kommende Jahr vor uns haben. Mit welcher Macht, mit welcher königlichen Würde? Als Kinder der Allerheiligsten Jungfrau Maria, auf dieselbe Weise wie Maria, auf dieselbe Weise wie Jesus. Maria, die Mutter Gottes, mit ihrem Ja zum Sohn Gottes, durchlief den Tempel wahrscheinlich als Favoritin des Hohepriesters. Anschließend riskierte Sie gesteinigt zu werden und dann befand Sie sich immer auf der Flucht, riskierte immer getötet zu werden, sie wurde nie von den Verwandten, von den Nachbarn angenommen. Sie wurde geliebt, weil sie sahen, wie sanftmütig und positiv Sie war, wie viel positive Energie Sie ausstrahlte, aber abgelehnt, weil Sie nicht vollkommen das tat, was die anderen für richtig hielten. Sie folgte immer dem Sohn und jener Liebe Gottes, die der Sohn bezeugte und lebte, Sie dachte in ihrem Herzen darüber nach, bis Sie unter dem Kreuz Mutter wurde, Mutter von uns allen. Sie brachte Jesus im Stall zur Welt, Sie brachte jeden von uns unter dem Kreuz hervor und fährt fort dies zu tun. Indem wir uns Gott entsprechend den Intentionen Marias für das kommende Jahr weihen, sind wir dazu berufen, diese Liebe auf die gleiche Weise zu bezeugen. Um sie bezeugen zu können, müssen wir sie fühlen und dafür ist es notwendig darüber nachzudenken, darin einzutauchen und sie in uns zu suchen, aber immer in dem Bewusstsein, was Die Liebe für uns getan hat.

„Die Liebe wird nicht geliebt“[8], sagte gestern Pater Tomislav und bezog sich dabei auf den Heiligen Franz von Assisi; die Liebe wird nicht verstanden, die Wenigsten haben sie verstanden. Ich denke, dass ein Grund, warum es uns nicht gelingt sie zu verstehen der ist, dass wir nicht in unser Herz, dort wo die Wahrheit ist, eintreten und über sie nachdenken möchten. Denn, wenn wir in unser Herz eintreten und darüber nachdenken, werden die Siegel in uns geöffnet, die wir seit unserer Empfängnis haben, jenes Ja, und wenn sich diese Siegel in uns öffnen, wird alles allmählich klar in uns, aber alles in der Wahrheit. Die Wahrheit dieser Liebe zu sehen erschreckt uns. Es erschreckt uns auch die Idee, auf dieselbe Weise lieben zu müssen. Aber seht, diese Angst, auf dieselbe Weise lieben zu müssen – „wie kann man auf diese Weise lieben?“ – rührt daher, weil wir auf uns selbst zählen. Wir glauben, dass wir so lieben müssen, aber Gott wird es sein, der in uns liebt. Das ist der Weg, um Christus anzunehmen. Es bedeutet, uns von Ihm lieben zu lassen, aber wir müssen Ihn annehmen, damit Er in uns wirken kann. Das bedeutet Vermählt-Sein, Seelen des Bräutigams zu sein. Jesus ist es, der auch den Letzten liebt und wieder ist Er es, der durch uns seine Kirche erreichen wird, die Kleinsten und Letzten. Das ist nicht unser Werk, sondern Werk der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Indem wir diese Liebe annehmen, treten wir in Gemeinschaft mit allen Werkzeugen Gottes ein. In dieser Zeit sind es die außergewöhnlichen Werkzeuge, von denen Jesus gestern sagte, dass sie gestärkt werden[9]. In den Ereignissen des täglichen Lebens also in diese Stille eintreten und Jesus lieben, wenn wir leiden, nicht, damit Er uns die Schmerzen nimmt, sondern um seine Nähe zu spüren, Er, der für uns leidet und jeden unserer Durchgänge vom Tod zum Leben auf sich nimmt. Unser Ja, bei Ihm zu sein, öffnet in uns die Siegel und Er liebt durch uns alle Leidenden. Auf dieselbe Weise sollten wir reagieren, wenn wir abgelehnt werden, wenn wir durch Schwierigkeiten und Prüfungen hindurchgehen. Dann wird es Jesus sein, der durch uns wirkt, aber Er bittet uns um unser Ja. Er bittet uns um den Glauben zu wissen, dass Er da ist, dass Er bezahlt hat, dass Er bereits alles gegeben hat, Gnade über Gnade, aber Er bittet uns um dieses Ja.

Dieser Augenblick, in dem wir mit Liebe diesen Durchgang vom Tod zum Leben annehmen, ist zwingend, wie auch die heutige Lesung aus dem Brief an die Hebräer sagt: «Er hat die Reinigung von den Sünden bewirkt und sich dann zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.» Auch wir müssen gemeinsam mit Ihm, gemeinsam mit Maria, der Miterlöserin durch unser Ja die Reinigung von den Sünden bewirken. Das ist der Weg, den wir im täglichen Leben gehen müssen. Man kann die Liebe Gottes nicht nur auf süßliche Weise annehmen: Gott liebt mich, Gott vergibt mir, Gott nimmt alles von mir, Gott macht alles… Das ist alles wahr, aber Er möchte, dass wir mitwirken. Das wird das außergewöhnliche Wirken des zwischenzeitlichen Kommens des kommenden Jahres sein: seine starke, lebendige und wahre Gegenwart zu spüren. Es werden keine Charismen sein. Es wird viele Zeichen geben, aber sie werden dort geschehen, wo wir nicht danach suchen und wo wir sie nicht möchten. Sie werden auf normale Weise geschehen, denn dort, wo die lebendige Gegenwart Jesu ist, ist seine ganze Kirche. Auch die Schöpfung wird es spüren und jeder der guten Willens ist, wird davon aufgeweckt werden.

Wir sagen, dass wir uns gemäß den Intentionen der Allerheiligsten Jungfrau Maria Gott hingeben. Eine Intention teilte Sie uns bereits mit: die Verbreitung des Zeichens. Diese Intention ist eindeutig, Sie selbst sprach davon. Sie versprach auch Gnaden für den, der diesen Dienst übernimmt. Die Verbreitung des Zeichens erfolgt aber nicht auf kommerzielle Weise, sondern wie Jesajas sagt[10]: Überbringer einer frohen Botschaft, Überbringen von Hoffnung. Wie willkommen werden die Worte derer sein, die dieses Zeichen überbringen, gemeinsam mit den Weihegebeten, um die uns Maria gebeten hat, denn in diesen Gebeten, wenn ihr sie lest, steht alles. Sprecht die Weihegebete und sorgt dafür, dass Jesus, sein Allerheiligstes Herz und das Unbefleckte Herz Mariens berühren und die ganze Macht über all das haben mögen, was ihr weiht: über die Engel, die Menschen, die Geschöpfe. Wird diese Weihe mit Glauben gemacht, so ist sie eine Energie, die die ganze Menschheit, die Schöpfung, die gesamte Welt und das ganze Universum durchdringt. Diese Energie entfernt die zersetzende Energie Luzifers und der Seinen. Es ist also einfach, in dieser Hingabe, in dieser Einfachheit zu leben. Er hat uns um ein einfaches, treues Leben gebeten und Er wird handeln.

Ich wünsche euch noch einmal Frohe Weihnachten. Ich wünsche uns wirklich, dass wir uns auf diese Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens im Heiligen Geist vorbereiten können, um jene zu sein, die dann alles Jesus weihen. Das bedeutet, dass Jesus durch uns alles berühren kann. Er möge durch das Leben eines jeden von uns, durch unsere Ja, mit seiner Lebendigen Gegenwart –  das heißt mit jener zwischenzeitlichen – alles berühren. Mögen auch wir in unserem Herzen über diese Unendliche Liebe Gottes nachdenken, die jede Seele retten möchte.

Mögen uns die Allerheiligste Jungfrau Maria und der Heilige Josef in dieser Familie vereinen, die die Familie Gottes, Seine Kirche ist. Mögen sie fortfahren, uns für das Leben Gottes hervorzubringen, um Gnade über Gnade die ganze Liebe annehmen zu können, die Jesus Christus auf die Erde gebracht hat: die Liebe des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Und diese Liebe möge uns, die Menschheit und alle Geschöpfe umwandeln, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Jes 9,1-6; Tit 2,11-14; Lk 2,1-14

[2] Vgl. Jes 62,11-12; Tit 3,4-7; Lk 2,15-20

[3] Vgl. Jes 52,7-10; Hebr 1,1-6; Joh 1,1-18

[4] Vgl. Botschaft Jesu vom 24. Dezember 2020 „Seelen des Bräutigams“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] Vgl. Gedanken von Pater Tomislav vom 24. Dezember 2020 „Gedanken – Seelen des Bräutigams“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[6] Siehe „Über die Große Barriere hinaus“, S. 209-211

[7] Siehe Fußnote 4

[8] Vgl. Botschaft des Heiligen Franz von Assisi vom 17. September 2012 „Die reine Liebe Gottes“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[9] Siehe Fußnote 4

[10] Vgl. Jes 52,7-10