Gedanken „Erwachen wir im Heiligen Geist“ – Pfingstvigil

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2017

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, wir befinden uns am Vorabend zu Pfingsten. Unser Thema lautet: „Erwachen wir im Heiligen Geist“.

Das letzte Mal haben wir über die Ereignisse im Universum nachgedacht und sie zugeordnet. Die Mutter Gottes und unsere Mutter ist in diesen Ereignissen bei uns. In dieser Vigilfeier zum Pfingstfest möchten wir uns für die Ereignisse öffnen, die der Heilige Geist in uns und im ganzen Universum hervorruft.

Ich möchte, dass wir unser Gedächtnis aufwecken und dem Heiligen Geist erlauben, unser Gedächtnis für das aufzuwecken, was vor einem Jahr zu Pfingsten, dem 15. Mai 2016, geschehen ist, als der Heilige Geist die große Verkündigung des kosmischen Pfingsten[1] gemacht hat. Aus dieser Botschaft nehmen wir einige Abschnitte für unsere Gedanken, um sie zu vertiefen und uns damit auf die morgige Messe vorzubereiten. Und ich möchte, dass wir diese Vigilfeier und die morgige Messe gemeinsam mit dem ganzen Universum feiern.

„Meine lieben Kinder, mein Volk,

heute möchte ich euch segnen und mit meinem Licht umfangen. Das Feuer meiner Liebe komme auf euch herab, wie es beim ersten Pfingstfest auf die entstehende Kirche herabkam. Mein Feuer wird zu Licht, wenn es von euren Herzen angenommen wird und dieses Licht erleuchtet jede Finsternis, es wird zur authentischen und tiefen Erkenntnis Gottes.

Es ist meine Aufgabe, euch zur ganzen Wahrheit zu führen, den Wünschen des Vaters entsprechend und gemäß dessen, was der Sohn durch sein Opfer für euch ermöglicht hat. Es ist meine Aufgabe, euch im Innersten und von oben herab zu erleuchten; ich bin unaufhörlich am Werk, euch zur Kenntnis Desjenigen zu führen, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Ich lebe für den Vater und für den Sohn und mit Ihnen lebe ich für unser Volk; unser Volk, denn es ist das Volk des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes[2].

Es ist sehr wichtig, unsere Herzen zu öffnen. Das Feuer des Heiligen Geistes strebt danach, in unsere Tiefen hinabzusteigen und jedes Geheimnis zu erleuchten. Dieses Feuer kommt von oben herab, wie diese Botschaft sagt, und steigt von oben in die Tiefen hinab; niemand kann die Führung einer Seele durch den Heiligen Geist ersetzen. Er ist es, der von oben durch Jesus Christus herabkommt und niemand kann unsere Tiefen erleuchten. Es können schöne Reden gehalten, schöne Zitate und schöne Beispiele verwendet werden, aber niemand, kein Mensch, kein Geschöpf außer dem Heiligen Geist kann unsere Tiefen erwecken.

Achtet auf eines: gehen wir nicht von unseren Wünschen, unseren Absichten, unseren Plänen aus, all das blockiert uns. Legen wir alles in die Hände Jesu Christi, der unser Retter und Erlöser ist. Werden wir still, damit der Heilige Geist in uns die Wünsche und die Hoffnung erwecken kann, von der wir heute im Brief des Apostels Paulus an die Römer[3] hören. Die ganze Schöpfung, aber auch wir Getaufte, an Jesus Christus Glaubende sind in einem Prozess des Seufzens, wegen der Hoffnung der Auferstehung unseres Körpers und diesen Seufzern liegt zugrunde, dass wir nicht wissen, wie wir diese Phase unserer Erlösung erreichen können. Aber der Heilige Geist, der uns innerlich die Hoffnung schenkt und in uns seufzt, Er erforscht uns und kennt alle Pläne Gottes. Daher macht Er ein tiefgehendes Gebet, an dem wir teilnehmen müssen, damit Er uns durch Jesus Christus dahin führen kann, den Plan Gottes, den Willen Gottes für uns zu verstehen. Das ist der Ausgangspunkt unseres Gebetes, unseres Erwachens im Heiligen Geist.

Das erste Werk des Heiligen Geistes ist es, uns auf den Sohn Jesus Christus, den Herrn des Universums auszurichten, der alles in uns und im Universum regiert und uns im Heiligen Geist zum Vater erhebt. In dieser Offenheit und im Heiligen Geist erkennen wir uns selbst, alle Geheimnisse in uns und so werden wir alle Geheimnisse des Universums erkennen und alles, was in Gott Realität ist, und das Geheimnis wird für uns Licht werden; für die Kinder der Finsternis wird es Finsternis sein.

Fahren wir fort und gehen wir einen Schritt weiter in der Botschaft des Heiligen Geistes.

„Es ist wichtig, dass ihr den Ernst dieser Zeit versteht: die Erde befindet sich in einem besorgniserregenden Zustand, so wie auch die Kirche, die großteils den Weg von Pfingsten verloren hat. Ihr aber seid nicht gegen die Kirche, sondern ihr seid ein neuer und mächtiger Funke in der Kirche Gottes. Die Kirche Gottes muss eine einzige sein, jene Kirche, die Christus dient und den Vater ehrt, die von mir geführt wird und zum Ruhm der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und zum Wohl aller Menschen guten Willens lebt.

Ich wiederhole: ihr seid nicht außerhalb der Kirche, sondern ihr seid „die Kirche“; es gibt nämlich keine andere Kirche als diese: ein einfaches, demütiges Volk, das Jesus liebt, gemäß seinen Lehren und Gesetzen lebt, in der geschwisterlichen Gemeinschaft und in der Heiligkeit des Lebens nach dem Vorbild der Allerheiligsten Jungfrau Maria, eurer Mutter. Das ist die Kirche, alles andere sind Strukturen, die euch weder jetzt noch in Zukunft nützen.

Ich sage euch noch einmal, dass ihr ein einziges neues Volk im ganzen Universum seid und nicht mehr der kleine Rest der Erde, sondern jener Teil des Volkes des Universums, der auf der Erde lebt. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen euch und den treuen Menschheiten, zwischen euch und jenen, die im Universum für ihren Herrn Jesus Christus leben. Ihr seid Teil eines einzigen Volkes, jenes des Universums, möge das Gefallen finden oder nicht.“

„Der Ernst dieser Zeit, der Zustand der Menschheit der Erde“: Die Menschheit der Erde hat sich darauf ausgerichtet, sich selbst zu regieren ohne Gott, aber unter diesen Voraussetzungen ist sie zum Zusammenleben gezwungen und ist auf dem Weg zur Weltregierung. Auf der anderen Seite ist es Luzifer mit all seinen Versuchen durch die Mächtigen der Erde und durch die Regime nicht gelungen, die Religiosität im Menschen auszurotten. Jetzt strebt er eine Einheitsreligion an: jeder hat seinen Beweggrund, jeder hat seinen Gott. Auch unter den Gläubigen gibt es Verwirrung, die ihre Identität nicht im Heiligen Geist finden und sich nicht erheben können.

Die Krise der Kirche existiert bereits, die Krise der Spaltung der Kirche in viele, voneinander getrennte Gemeinschaften, aber nicht nur: auch die katholische Kirche, die größte christliche Gemeinschaft ist in sich selbst gespalten. Scheint es euch nicht, dass es in euren Pfarrgemeinden, euren Gemeinschaften viele, einander widersprechende Gedanken gibt. Wir können nicht sagen, dass eine Pfarrgemeinde ein Abendmahlssaal ist, wo die Gläubigen ein Herz und eine Seele sind, was sie sein müssten. Die Kirche als Werkzeug des Heils der Welt und des Universums ist also schwach, sagen wir schwach, aber Gott begnügt sich nicht damit zuzusehen, sondern ist am Werk. Vor einem Jahr hat Er den Rest des Volkes des ganzen Universums in das kosmische Pfingsten eingeführt. Dieses kosmische Pfingsten stützt sich nicht auf menschliche Strukturen, sondern es stützt sich auf das Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, auf die Gesetze des reinen Geistes, des Geistes, der den Vater mit dem Sohn und alle Kinder Gottes verbindet, die teilnehmen und in die mystische Vereinigung mit Christus eintreten und zum Vater erhoben werden möchten.

In der Botschaft wird wiederholt, dass es im ganzen Universum eine einzige Kirche gibt, die Kirche Christi des Universums. Es wird unterstrichen: „Ihr seid Funken, die neue Kirche, jener Teil der Kirche, der in der Dreifaltigkeit sein möchte, der von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gestützt, vom Heiligen Geist durch Jesus Christus geführt und zum Vater erhoben sein möchte.“ Wir haben immer wieder davon gesprochen, dass sie sich auf drei Säulen stützt: die Hingabe des Lebens an Jesus durch das Unbefleckte Herz Mariens; durch das Unbefleckte Herz Mariens treten die Gläubigen in die Unbeflecktheit ein und als Frucht erhalten sie die Makellosigkeit und Vollständigkeit des Lebens, und als solche vereinen sie sich auf spontane Weise miteinander im selben Geist. Das ganze Universum ist also dazu bestimmt, in diese Gesetze des reinen Geistes einzutreten und ein Herz und eine Seele zu werden.

Wir haben von den Zellen gesprochen, den natürlichen Zellen, ausgehend von einer christlichen Partnerschaft, einer christlichen Familie, und wo diese Zellen nicht funktionieren. Sie müssten kleine Kirchen, kleine Zellen sein, wo die Personen, die diese Zeiten verstanden haben und die Gnaden annehmen möchten, sich aufeinander ausrichten, um einen Abendmahlssaal zu bilden, der mit dem ganzen Universum im kosmischen Pfingsten vereint ist. Das führt uns zu jener Macht, vor der die Hölle erzittert.

„Seid euch all dessen bewusst und der Verantwortung, die ich euch heute anvertraue, aber seid euch auch der Macht der Gnade bewusst, mit der ihr erfüllt werdet, ihr, die ihr hier anwesend seid und jene, die mit euch im Geist verbunden sind. Die Macht komme durch euch auf eure Häuser, auf eure Familien und auf eure Völker herab. Sie komme auf dieses Haus herab und auf alle Häuser, in denen dieses Volk leben wird. Wo auch immer ein Mitglied dieses neuen Volkes sein wird, dort wird das Volk des Universums sein, das verspreche ich euch. Von eurer Seite her erwarte ich mir Treue, Aufrichtigkeit, Mut und Bereitschaft, die Wahrheit überall zu verkünden. Die Wahrheit ist Jesus Christus, es gibt keine andere im ganzen Universum, noch wird es je eine andere geben[4].

Diese Wahrheit lässt die Hölle erzittern. Daher wird die Hölle vor euch erzittern, aber ihr, zittert nicht vor der Hölle, ihr habt keinerlei Grund dazu. Wer gemeinsam mit mir auf dem Weg ist fürchtet nichts und hat den Tod besiegt. Daher, vorwärts, mein Volk! Jetzt beginnt für euch die Zeit aus allen „Mauern Jerusalems“ herauszutreten, die sie um euch aufgebaut haben, aus allen Mauern, die euch erdrückt und die Schönheit Gottes in euch nicht haben leuchten lassen. Ich bin die Schönheit Gottes und möchte in euch leuchten. Ich werde immer bei euch sein. Ich werde immer in euch sein, vor euch, über euch hinaus und über euch sein, um euch zu führen, zu lieben und zu schützen[5].“

Was sind diese Mauern von Jerusalem? Vor dem Großen Jubiläum im Jahr 2000 hat der Heilige Michael der Hölle einige Punkte verkündet, die ihr im Buch „Das Universum und seine Bewohner“[6] nachlesen könnt. Unter anderem sagte er, dass es ein schneller Prozess sein wird, durch den sich die Gläubigen im Geist erheben werden und im ganzen Universum wird es zu einer schnellen Loslösung von den Strukturen kommen, die eine unmittelbare Erkenntnis Gottes verhindern. Die wahren Gläubigen, die durch diese Zeit aufrecht hindurchgehen und diese Macht in sich haben möchten, müssen erwacht sein, sie müssen lebendig sein mit dem lebendigen Gott im Heiligen Geist mit Jesus Christus und durch Jesus Christus im Heiligen Geist mit dem Vater. Das ist die Überwindung der Religiosität, die Überwindung aller freimaurerischen Manöver, aller Manöver des Menschen, der sich an die Erde klammert und letztlich auf das Böse ausgerichtet ist.

Ich möchte noch einen Punkt hervorheben, den wir heute klar sehen müssen: Wir können seit 2009, als der Heilige Erzengel Michael die Menschheit geteilt hat, im ganzen Universum einen Prozess verfolgen und mit der Zeit wird diese Teilung immer feiner: in die Menschheit, die durch Jesus Christus im Heiligen Geist auf Gott Vater zugeht und die Menschheit, die sich für Luzifer entschieden hat. Es gibt auch noch jene Menschheit, die dabei bleibt umherzuschweifen und viel leiden wird, und ich schlage euch vor, eine klare, eindeutige Entscheidung zu treffen. Richtet euch auf den Dreifaltigen Gott aus, wie es euch die Kirche seit Jahrtausenden lehrt und wie sie es auch heute tut. Hört zu.

„Das ununterbrochene Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit in dieser Zeit führt zur neuen Schöpfung und die neue Schöpfung entsteht durch ein neues Volk. Heute möchte ich aus euch ein neues Volk machen. Daher ist dieser Tag ein wichtiger Tag für euch. Es ist ein feierlicher Tag, denn heute komme ich mit derselben Macht auf euch herab, mit der ich auf die erste Kirche herabkam. Ich komme auch auf jedes Kind Gottes im ganzen Universum herab, um aus jedem Kind Gottes einen lebendigen Tempel zu machen. Alle Kinder Gottes im Universum werden gemeinsam das neue Volk bilden.“

Zum Schluss wiederhole ich, dass die Feier von Pfingsten keine religiöse Übung ist, es ist viel mehr: es ist das Leben im Heiligen Geist mit dem Vater und dem Sohn und dieses Leben offenbart sich als Neuheit und ihr wisst, dass alles Neue, im positiven oder negativen Sinn, immer Reaktionen hervorruft. Die Neuheit des Heiligen Geistes provoziert Satan und ruft Widerstand hervor, aber wer an das ewigen Leben glaubt, an die überirdische Dimension, an die Auferstehung des Körpers, der lebt im Geist schon jetzt auf der Erde die neue Schöpfung, das Neue und das kann nicht verborgen bleiben, insbesondere heute, wo wir nicht in der Einsamkeit leben, wo wir auch kein Grüppchen auf der Erde sind, sondern Teil des kosmischen Pfingsten, und die universale Gemeinschaft umfängt uns und gibt uns die Möglichkeit, neue Menschen zu sein und das neue Antlitz Jesu Christi in der Kirche und in der Menschheit zu offenbaren.

Die Zeiten sind so, wie wir gesagt haben, und zwar dass eine feine Trennung auf der Ebene des Geistes weitergeht zwischen jenen, die sich für Luzifer entschieden haben oder jenen, die Gott einfach aufgegeben, abgehakt haben und jenen, die entschieden sind und in die neue Schöpfung gehen. Diese Trennung wird mit dem Eintreffen der treuen Schwestern und Brüder auch auf der Erde immer schneller werden. Wer sich durch Jesus Christus im Heiligen Geist für Gott entscheidet, erfährt die dreifaltige Macht in sich. Wenn eine Zelle, eine Gruppe, eine Familie sich auf diese Weise im Heiligen Geist für Jesus Christus entscheidet, dann erfährt sie diese Macht und niemand kann sie aufhalten.

Heben wir also unsere Häupter. Durch die Liebe des Heiligen Geistes, die in uns ausgeschüttet wird, werden wir mit unserer Hoffnung erfüllt. Erheben wir uns aus unseren Ängsten, von unseren niedrigen, menschlichen Gesprächen, von Gesprächen, die einer oberflächlichen Religiosität entspringen, die den lebendigen Jesus Christus unter uns begraben hat. Der Heilige Geist wird auf uns herabkommen.

In dieser Vigilfeier sind wir mit dem ganzen Universum vereint. Auch morgen finden wir uns in der Feier der Heiligen Messe mit dem ganzen Universum wieder, damit das ganze Universum wie die erste Kirche vom Heiligen Geist erfüllt sei.

Und ich segne euch, damit die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit auf euch herabkomme, euer ganzes Leben auf die hohe Dimension des Universums ausrichten möge. Der, für den ihr euch entscheidet, wird sich um euer tägliches Leben annehmen, um alles, was ihr benötigt, wenn ihr vertraut. Ich segne euch, damit euch bewusst wird, dass die Mutter Gottes und alle Heiligen, alle Engel, alle treuen Schwestern und Brüder bei euch sind, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Botschaft des Heiligen Geistes vom 15. Mai 2016 mit dem Titel: „Ein kosmischer Schritt“, die auf http://unterwegszurneuenschoepfung.org veröffentlicht wurde.

[2] Vgl. Joh 16,12-19

[3] Vgl. Röm 8,22-27

[4] Vgl. Joh 8,12; Joh 8,31-32; Heb 1,1-3; Offb 20,7-10

[5] Vgl. Apg 1,4-5

[6] Vgl. S. 326f; Verlag Luci dell’Esodo, verlag@lucidellesodo.com

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s