Gedanken „Gemeinsam mit den Engeln evangelisieren“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

  1. Jänner 2016

Liebe Schwestern und Brüder, das Thema unserer heutigen Gedanken ist „Gemeinsam mit den Engeln evangelisieren“. Das bedeutet nicht einfach nur die Engel für gewisse Bedürfnisse anzurufen, sondern mit ihnen zu evangelisieren. Wir müssen mit ihnen in Gemeinschaft eintreten, um mit ihnen evangelisieren zu können und wir müssen mit ihnen in Gemeinschaft eintreten, damit sie für uns das tun können, was wir alleine nicht tun können. Um über dieses Thema nachdenken zu können, müssen wir von der Identität und Mission der Engel und der Menschen in Gott ausgehen. Daher hören wir uns zuerst die folgende Erzählung aus dem Buch „Das Universum und seine Bewohner“ an.

Der Abschnitt, den wir lesen, ist auf Seite 37.

Die Engel

Nichts geschieht in der materiellen Wirklichkeit, was nicht vorher in jener geistigen geschehen ist. Die geistigen Ereignisse gehen immer den realen voraus; das, was sich im Geist ereignet, wirkt sich auf die Materie aus. Das ist das erste Gesetz, das im Universum wirkt. Daher sind jene selig, die die Ereignisse im Geist zu lesen wissen, da sie niemals verwirrt zurückbleiben.

Seit dem Zeitpunkt der Schöpfung bis heute sind viele geistige Ereignisse aufeinandergefolgt, die auch große Auswirkungen auf die wahrnehmbare Welt hatten. Einige von ihnen hatten eine so große Tragweite, dass sie dem Leben der gesamten Schöpfung eine Wende gegeben haben. Daher ist das Universum nicht immer so gewesen wie heute. Um das verstehen zu können, ist es notwendig, ein gutes Stück zurückzugehen.

Gott erschuf zuerst die ganze spirituelle Dimension, in die Er die reinen Geister, also die Engel setzte. Gott schuf sie nach seinem Abbild und Gleichnis. In den Engeln zeigen sich das Abbild und das Gleichnis mit Gott durch das Licht und die Macht.[1] Es sind in der Tat erhabene Wesen, von großer Pracht und höchster Macht, fähig, die Befehle Gottes vollkommen umzusetzen.

Gott wünschte, dass die Engel PRIESTER des Allerhöchsten seien, jene, die in Ewigkeit der Himmlischen Liturgie vorstünden, während sie das Angesicht Gottes anbeten, Ihm Dank sagen und Ihm die gesamte Schöpfung darbringen, damit sie immer schöner und harmonischer werde. Ausgestattet mit großer Intelligenz und Erkenntnis der Gesetze des Universums würden sie fähig sein in der Schöpfung zu handeln, um die Pläne Gottes durch die ihnen anvertrauten Aufgaben umzusetzen. Sie waren die unmittelbaren Mitwirkenden des Schöpfers, der ihnen seine Pläne und seine Wünsche offenbart hat.

Gott ließ den Engeln sein Vorhaben wissen, den Menschen zu erschaffen, auch er nach seinem Abbild und Gleichnis gemacht. Der Mensch und die Engel sollten in Gemeinschaft leben und miteinander dieselbe Herrlichkeit und Bestimmung teilen, jene, die erhabensten Geschöpfe zu sein, fähig, im Namen Gottes das Universum zu regieren. Die Engel sollten ihre Mission ausführen, indem sie vor allem in der ihnen eigenen, spirituellen Dimension eingreifen würden; der Mensch hingegen würde auf die Dimensionen eingreifen, die auch aus Materie bestehen. Engel und Menschen, in Gemeinschaft untereinander, würden die Pläne Gottes umsetzen, indem sie die gesamte Schöpfung im Namen des Schöpfers regieren und behüten würden, mit der Macht, der Intelligenz und der Erkenntnis, die Gott ihnen in Fülle gewähren würde.

Mit dem ersten Kommen Jesu Christi sind die Engel auf besondere Weise in Kontakt mit der Menschheit getreten. Sie haben sich zur Verfügung gestellt, indem sie am Priestertum Christi zugunsten der Menschheit teilgenommen haben. So können wir sagen, dass die großen spirituellen Ereignisse von den Engeln angekündigt wurden: die Menschwerdung des Sohnes Gottes durch den Erzengel Gabriel, die Geburt des Sohnes Gottes durch den Heiligen Michael, der auch allen treuen Menschheiten die Geburt und die Auferstehung Jesu Christi verkündet hat. An dieser Stelle möchte ich auch hervorheben, dass der Heilige Erzengel Michael mit den sieben großen Erzengeln der Hölle die großen Erscheinungen der Muttergottes auf der Erde, wie jene von Fatima und Medjugorje, verkündet hat; er hat das große Jubiläum und das Programm Gottes für dieses Jubiläum verkündet; er hat die außergewöhnlichen und erhabenen Werkzeuge verkündet und das außergewöhnliche Wirken Gottes in dieser Zeit. Wir erinnern jetzt insbesondere daran, dass er 2013 den Beginn der Evangelisierung des mittleren Universums verkündet hat und zu Beginn dieses Jahres hat er, wie wir wissen, die Evangelisierung des unteren Universums verkündet, die Erde mit eingeschlossen.

Wenn wir von der Verkündigung durch die Engel sprechen, so ist das kein leeres Wort, sondern es bringt die Macht des Heiligen Geistes mit sich, die alle Kräfte des Bösen in Krise versetzt; es stößt mit der ganzen Hölle zusammen und dieses Wirken anhand dieser Ereignisse wird immer stärker werden, sowie auch die Auseinandersetzung in der ganzen Menschheit, im ganzen Universum immer stärker wird. Daher ist wichtig, was wir in diesem ersten Abschnitt gehört haben: Daher sind jene selig, die die Ereignisse im Geist zu lesen wissen, da sie niemals verwirrt zurückbleiben, denn es handelt sich um Ereignisse, die einen Einfluss auf den Geist der ganzen Menschheit haben. Die sieben großen Erzengel sind gemeinsam mit den heiligen Engel Hüter der sieben Gaben des Heiligen Geistes in jedem von uns; und dieser Geist des Menschen muss gereinigt werden, er muss auf eine Ebene gebracht werden, wo er an der Evangelisierung, die durch die Engel und durch die außergewöhnlichen Werkzeuge geht und sich an jeden Menschen guten Willens richtet, mitwirken und an ihr teilhaben kann. Dieses Wirken, dieses Ereignis ist jetzt für das ganze Universum gewaltig.

Seite 192[2].

Es sind immer die Engel, die den Weg bereiten und der Menschheit die wichtigsten Ereignisse ankündigen bevor sie eintreten. Gott lässt die Menschen niemals alleine angesichts der großen Ereignisse, die gleichzeitig große Geheimnisse der unerforschlichen göttlichen Weisheit sind. Die Engel werden gesandt, damit die Menschen verstehen, was sich ereignet hat oder sich ereignen muss. Manchmal werden sie zu einzelnen Menschen gesandt im Hinblick auf ihre Sendung, wie es zum Beispiel bei Maria geschah, die vom Erzengel Gabriel besucht wurde. Andere Male zeigen sie sich mehreren Menschen gemeinsam, wie im Fall der Hirten. Andere Male wiederum zeigen sie sich einem ganzen Volk, um ihm bei einer bestimmten Aufgabe zu helfen, wie es mit dem Volk Israel während der Flucht aus Ägypten geschah.

Heute wird die Existenz der Engel aber in Zweifel gezogen, sogar von den Christen. Hinzu kommt die extreme Rationalität, die euren Gedanken lenkt. Ungläubigkeit und Rationalität sind ein großes Hindernis dafür, dass sich die Engel zeigen, die eure Freiheit respektieren, wie es auch Gott tut. Und es ist gerade eure Freiheit, die das Handeln der Engel einschränkt mit sehr negativen Auswirkungen für euch: Gott erlaubt nicht, dass die Engel in vollem Umfang handeln, wenn ihr sie nicht an eurer Seite haben wollt und so bringt ihr euch auf unsinnige Weise um ihre große und wertvolle Hilfe. Die Dämonen handeln hingegen ungestört auf der Erde, während sie sich gerade der Ungläubigkeit und Rationalität der Menschen bedienen: wenn ihr die Existenz des Dämons im Namen der Vernunft leugnet, verzichtet ihr darauf ihn zu bekämpfen und so verspottet er euch; gerade dann, wenn ihr glaubt intelligent zu sein, werdet ihr getäuscht. Die Engel respektieren eure Freiheit und entfernen sich von euch, wenn ihr nicht an ihre Existenz glauben wollt. Im Gegensatz dazu respektieren euch die Dämonen überhaupt nicht; sie warten darauf, dass ihr ihre Existenz leugnet, um euch hinterrücks zu treffen. Denkt gut darüber nach: wäre es nicht besser für euch, euch mit Engeln zu umgeben als mit Dämonen?

Es lohnt sich mit Sicherheit, von den Engeln umgeben zu sein, aber was bedeutet das, von den Engeln umgeben zu sein? Wir haben bereits gesagt, dass die sieben großen Erzengel die sieben Gaben des Heiligen Geistes behüten. Wir haben gesagt, dass die Engel im Dienst Gottes, des Allerhöchsten stehen. Sie sind Priester Gottes, die alles Gott darbringen, sie unterwerfen alles Gott und überbringen uns nur das, was von Gott ist, gemäß dem Willen Gottes. Das verlangt von uns also eine radikale Änderung den Engeln gegenüber. Wir können die Ereignisse nicht im Geist verstehen, wenn wir nicht in Beziehung mit den Engeln sind, deren Dienst dies ist. Wir können die Evangelisierung nicht auf die Erde und in das ganze Universum bringen, wenn wir nicht in den Geist eintauchen, in dem sich die Engel befinden. Es handelt sich um den Geist in uns, der für den Geist Gottes offen sein muss und es sind die Engel, die uns dabei helfen; insbesondere dabei, dass unser Geist für den Geist Gottes offen ist und sie übermitteln uns das Wirken des Dreifaltigen Geistes.

Die Eigenschaften der Engel kennt ihr bereits: erhabener Verstand, Stärke, Treue und Schnelligkeit im Ausführen aller Befehle; alles also zu unseren Gunsten. Wenn wir uns Gott zur Verfügung stellen, um mit Hilfe der Engel geeignet dafür zu sein, den Herrn Jesus Christus zu offenbaren, dann kommen die Engel wie Pfeile zu uns, um uns zu unterstützen und zu helfen, um uns all das zu geben, was wir benötigen, um uns zur Seite zu stehen und zu verhindern, dass die Dämonen uns angreifen. Sie bilden ein Schutzschild, eine reine, unbefleckte Aura um uns herum, sodass die Dämonen diese Grenze nicht überschreiten können; sie werden von den Heiligen Erzengeln und Engeln zurückgestoßen.

Wie sieht also unser Mitwirken an der Evangelisierung der Erde und des Universums gemeinsam mit den Engeln aus? Wir müssen unsere Identität in Gott finden. Wozu wurden wir geschaffen und was ist unsere Mission? Im ersten Abschnitt haben wir gehört, dass der Mensch als Priester geschaffen wurde, der Mann und die Frau, um alles den Gesetzen des reinen Geistes zu unterwerfen, um alles Gott zu unterwerfen, alles Gott darzubringen, damit Gott in allem regieren kann, über alle Geschöpfe. Und der Mensch ist dazu aufgerufen, gemeinsam mit den Engeln daran teilzunehmen, denn der Mensch, der aus Materie, Seele und Geist besteht, unterscheidet sich von den Engeln, die reine Geister sind und dort eingreifen können, wo der Mensch nicht eingreifen kann. Diese Harmonie muss zwischen den Engeln und den Menschen bestehen. Wir müssen in denselben Geist eintauchen, in dem die Engel sind.

An dieser Stelle verweisen wir auf die Goldene Regel des Evangeliums, die die Königin des Friedens in Medjugorje hervorgehoben hat: „Sucht zuerst das Reich Gottes und alles andere wird euch dazugegeben.“[3] Die Engel dienen Gott, sie dienen nicht dem Egoismus des Menschen, sie nähren weder den Egozentrismus noch den Geozentrismus der Erde, und es gibt viele Arten von Egoismus, Egozentrismus im spirituellen Leben. Und so gelingt es nicht, das wahre Angesicht der Engel zu erkennen; man spricht von Wesen, von Energie, dann werden Aliens mit Engeln verwechselt – es herrscht viel Verwirrung, um nicht von den inneren Prozessen zu sprechen, wo die Menschen sich in etwas hineinprojizieren und ihren eigenen Grenzen entrinnen wollen, um gewisse Charismen, gewisse Visionen zu erreichen. Es sind die Engel, die uns helfen. Aus meiner Erfahrung gibt es eine tiefe, sehr schöne Erfahrung mit den Erzengeln: sie erlauben es nicht neugierig zu sein und sie lehren uns, es nicht zu sein. Die Geheimnisse gehören Gott. Die Grenzenlosigkeit des Handelns Gottes kann nicht nach menschlichen Kriterien bemessen und nicht in die Pläne des Menschen hineingezwängt werden, daher betrachten wir das Beispiel der Allerheiligsten Jungfrau Maria, die einfach und demütig ist, die Dienerin Gottes. Die Erzengel lehren uns gerade diese Art der Kontemplation, die nicht bedeutet in Klausur zu gehen, um ein von der Welt zurückgezogenes Leben zu führen, sondern in einer Haltung der Hingabe an Gott zu bleiben, der unermesslich viel größer ist als wir und in dieser Haltung der einfachen Offenheit teilt Gott jedem Geist seinen Geist mit; und die heiligen Schutzengel beschützen diesen Prozess in uns. Jeder Geist, jeder Mensch erhält also Impulse, ihm werden zur rechten Zeit, auf die richtige Weise die Neuigkeiten mitgeteilt und der Mensch wird dazu fähig, die Ereignisse zu erforschen und zu erkennen. Es ist nicht nötig zu spekulieren, um von außergewöhnlichen Dingen sprechen zu können oder um Luftschlösser zu bauen, sondern jeden Tag, jeden Augenblick in der Fülle zu leben und Gott zu ermöglichen, jeden von uns und alle seine Werke in seiner Weisheit zu führen.

Die Engel wirken in diesem Sinn unserer Identität und unserer Sendung und sind dabei unserem Leben auf der Erde nicht gleichgültig gegenüber, im Gegenteil, sie sind gegenwärtig, um uns zu begleiten und die Aufgaben in der dafür vorgesehenen Ordnung auszuführen, um uns dabei zu helfen, die Dinge gut und schnell zu tun, um den Weg frei zu machen und die Prozesse in uns zu beschleunigen. Nehmen wir ein Beispiel: wir haben gehört und der Heilige Michael hat es bestätigt, dass er in besonderer Weise im Vatikan, im Petersdom, dem Zentrum des Christentums gegenwärtig ist und dort wirkt, und wir können viele Dinge sehen, die in der Führung der Kirche nicht funktionieren. Anstatt das zu kritisieren, setzen wir doch den Heiligen Michael mit seinen Scharen ein, dort zu handeln, preisen wir sie vor Gott, segnen wir sie, bitten wir sie, sie mögen dort eingreifen, damit alle, die guten Willens sind, das Licht und die wahren Impulse erhalten können; damit der, der gegen Jesus Christus ist, ausgegrenzt wird und der Macht eines großen Erzengels unterworfen wird.

Wenn wir von den Dämonen, vom Antichristen, von Luzifer sprechen, dann erschrecken wir Menschen, aber der Heilige Michael und seine Engel sind viel intelligenter, viel weiterentwickelter und viel stärker als Luzifer und seine Anhänger. Warum vertrauen wir dieses Vorgehen nicht dem Heiligen Michael und seinen Engeln an? Kritisieren bedeutet, auf negative Weise zu handeln. Das schließt nicht aus, das Gute und das Böse zu sehen, im Gegenteil, wir sind verpflichtet, das Böse und das Gute zu sehen, dem Guten zu folgen und das Böse zu bekämpfen; das Böse aber im Sinne Gottes zu bekämpfen, mit dem Geist Gottes auf konstruktive Weise, wie es die heiligen Engel tun. Oder nehmt den Fall der heutigen Menschheit, die in Angst lebt, weil wir uns immer am Rande eines Weltkriegs, des Terrorismus bewegen. Anstatt die Mächtigen der Erde zu kritisieren wäre es denn nicht besser, sie jeden Tag der Macht des Heiligen Michaels, seiner Erzengel, der Engel zu unterwerfen, die das Böse verhindern und zugunsten all jener handeln, die guten Willens sind? Wäre es nicht gut, auch die Terroristen der Macht des Heiligen Erzengels Michael zu unterwerfen oder der heiligen Engel? Sie erhalten durch unseren Wunsch, durch unser Gebet die Macht, das Böse zu verhindern und den Seelen die Impulse zu geben, ihre Haltung zu ändern.

Ihr Eltern, warum vertraut ihr eure Kinder nicht jeden Tag den heiligen Engeln an? Aber dieses Anvertrauen darf nicht oberflächlich sein, es muss aus dieser Entscheidung kommen, das Universum zu evangelisieren. Dann gebt ihr an eure Kinder nicht eure Angst weiter sie zu verlieren, sondern die Kraft, die Intelligenz und die Güte Gottes. Und ihr werdet euren Kindern viel helfen, auch in der Schule.

Wir sind also alle dazu aufgerufen, die heiligen Engel jeden Tag, während wir unseren alltäglichen Aufgaben nachgehen anzurufen, insbesondere wenn wir damit beschäftigt sind, Werke der Evangelisierung zu tun. Beginnen wir niemals ohne die Engel. Und vertrauen wir gleichzeitig unseren Engeln, die uns beschützen. Wenn wir mit den heiligen Engeln in Gemeinschaft sind und je mehr diese Gemeinschaft wächst, umso mehr Kraft, Intelligenz und Schnelligkeit haben wir für die Ausübung unserer Dienste. Wir werden von den heiligen Engeln in jedem Augenblick begleitet werden und es wird uns an nichts fehlen. Und auch in eurem alltäglichen, materiellen Leben werdet ihr erleben, wie die Engel den Weg öffnen und Situationen lösen, die ihr nicht lösen könnt.

Heute Abend vertraue ich euch also den Heiligen Erzengeln an, damit euch die Heiligen Erzengel ihre Gegenwart mitteilen können und ihr euch bemüht, sie anzurufen, euch mit ihnen zu verbinden, an sie zu denken, das gleiche zu wünschen wie sie, ihnen zu erlauben euch zu helfen, um all das Negative in euch loszulassen und positiv und konstruktiv zu sein, damit euer Leben ein gelebtes Evangelium sei. Ich segne euch alle und alles, was euch anvertraut wurde, damit durch euch und mit euch im ganzen Volk Gottes und im ganzen Volk des Universums das machtvolle Wirken der heiligen Engel spürbar werde, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. „Über die Große Barriere hinaus“, Kap. 3, Seite 63; Verlag Luci dell‘Esodo

[2] „Das Universum und seine Bewohner“, Verlag Luci dell‘Esodo

[3] Vgl. Mt 6, 33

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s