Zeuge von Međugorje – Gespräch mit Pater Tomislav Vlašić

Mauro (M): Pater Tomislav, in diesen Tagen wird viel über Međugorje gesprochen, über die Erscheinungen der Muttergottes. Vor einigen Jahren haben wir mit einigen Gläubigen, mit einigen Freunden die Stiftung Fortezza dell’Immacolata[1] gegründet mit dem Zweck, die menschliche Person und die christlichen Werte im Geist der Königin des Friedens von Međugorje zu fördern. Du bist für uns, der du am Anfang in Međugorje gewesen bist, ein lebendiger Zeuge, für uns bist du Pater Tomislav, ungeachtet der Ereignisse der Vergangenheit, denn in dir haben wir immer die Figur des Vaters, des Priesters gesehen. Mehrere Male hast du ein positives Zeugnis über Međugorje abgelegt, wir haben auch ein Buch in Form eines Interviews veröffentlicht “In Međugorje ist die Muttergottes lebendig“[2]. Ich möchte dich also heute fragen: was ist deine Meinung über Međugorje, über diese Ereignisse?

Tomislav Vlašić (T.V.): Meine Meinung ist dieselbe wie am Anfang: die Muttergottes ist lebendig. Ich war bei dem Phänomen der Erscheinungen der Muttergottes in Međugorje dabei, habe die Größe der Gnade verstanden, die Gott der Kirche, der ganzen Menschen durch die Muttergottes schenkte. Es ist schwierig, heute noch von dieser Macht zu sprechen, die am Anfang war; nicht nur, dass ich sie in mir angenommen habe, ich habe die lebendige Gegenwart der Muttergottes verstanden, aber auch die Bedeutung des Volkes: das ganze Volk, 99% der Pfarrbevölkerung und der Umgebung haben die Gegenwart der Muttergottes wahrgenommen – ein großartiges Ereignis. Dieser tiefe Eindruck ist in meiner Seele geblieben und ich bin fortgefahren, diese Gnade auf den Spuren der Muttergottes in mir zu leben und zu entfalten. Heute muss ich sagen, dass die Muttergottes lebendig ist, ich sage es erneut. Ich bin nicht in Međugorje, ich bin weit weg von Međugorje, ich kann über die Chronologie nichts sagen, über das, was jetzt geschieht, was die Seher in diesem Augenblick erleben, aber ich kann insbesondere zwei Dinge bezeugen: jedes Mal, wenn ich dorthin kommen und im Gebet verweile, fühle ich die lebendige, machtvolle Gegenwart der Muttergottes. Jetzt lebe ich zurückgezogen und spüre die lebendige, machtvolle Gegenwart der Muttergottes in diesen Zeiten und bin Gott für diese Gnade dankbar.

(M): Pater Tomislav, warum sind die Marienerscheinungen in diesen Zeiten, ich würde auch sagen im ganzen vergangenen Jahrhundert so wichtig, auch wenn wir jetzt von Međugorje sprechen?

T.V.: Die Bedeutung der Erscheinungen der Muttergottes – insbesondere wenn wir den großen Erscheinungen des vergangenen Jahrhunderts folgen beginnend mit Lourdes, Fatima und Međugorje – liegt darin, dass die Muttergottes in den für die Menschheit schwierigen Momenten erschien. Zur Zeit der Erscheinungen der Muttergottes in Lourdes war Europa von mächtigem Atheismus bedrängt; zum Zeitpunkt der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima drohte der Erde ein Krieg und nicht nur ein Krieg auf der Erde, sondern ein interplanetarischer Krieg wie wir erklärt haben, der heute greifbar ist in dem Sinn, dass alle Zeichen, die wir heute lesen können, die Erde in eine Situation der Komplizenschaft im unteren Universum verwickeln. Gott sendet also ein mächtigeres Werkzeug auf die Erde. Warum kommt die Muttergottes? Sie kommt, um das Volk zu Jesus Christus zurückzubringen. Warum die Muttergottes? Weil Sie die Mutter Gottes ist, weil Sie unsere Mutter ist, weil niemand den Menschen so zu Gott, zu Jesus Christus bringen kann wie die Muttergottes und ihre Erscheinung bezeichnet auch das, was die Zukunft der Kirche sein wird, des Volkes Gottes, der Menschheit: die Kirche des Himmels muss sich mit der lebendigen Kirche der Erde vereinen und nicht nur mit der der Erde sondern des ganzen Universums. Das sagt die Schrift und die Schrift spricht von der Frau, der Frau in der Offenbarung[3] und die Kirche glaubt, dass diese Frau die Kirche ist, aber gleichzeitig ist sie auch die Muttergottes, denn sie ist die Mutter der Kirche. Sie ist gleichzeitig ein einmaliges Werkzeug, ein einmaliges Mitglied der Kirche und niemand kann das Leben in Gott so offenbaren wie Sie, die mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde.

(M): Was sind die Besonderheiten der Erscheinungen der Königin des Friedens?

T.V.: Die Besonderheit kommt gerade von diesem roten Faden, den wir in den Erscheinungen von Fatima und vorher noch in denen von Lourdes sehen können: sie bereiten die ganze Kirche, das ganze Volk Gottes auf eine korrekte, unbefleckte Beziehung mit Gott vor, aber was bedeutet das? Das bedeutet, dass der Inhalt unserer Taufe seine Reife erlangen muss, wie auch der Heilige Paulus im Brief an die Epheser sagt, wenn er vom reifen Menschen spricht und auf diesem Weg zeigt sich Međugorje mit seinen Erscheinungen als eine Vorbereitung für diese eschatologischen Zeiten, die zur neuen Schöpfung hinführen, zur Offenbarung des verherrlichten Herrn; und das ist ein Prozess und die Muttergottes wollte das Volk Gottes zu dieser Wirklichkeit hinführen. Daher sind auch die Erscheinungen der Muttergottes so lange und Gott hat sie erlaubt, um das Volk vorzubereiten, um das Volk in den schwierigen Zeiten von heute nicht alleine zu lassen und morgen erwarten uns noch größere Prüfungen.

(M): Diesen Erscheinungen wird auch viel widersprochen, vor allem empören sich viele über die täglichen Botschaften. Was denkst du darüber?

T.V.: Diese Frage ist wichtig, aber sie betrifft nicht nur die Erscheinungen der Muttergottes, die Seher, sie betrifft die Christen. Der wahre Christ müsste jeden Tag das Evangelium aufmachen, um ein Wort Gottes zu empfangen. Die geweihten Personen, die Priester rezitieren, beten jeden Tag das Psalter, sie beten und lesen die Worte der Bibel, warum jeden Tag? Ich glaube, dass viele ältere Priester sagen können, dass sie abertausende Male dasselbe Wort gelesen haben, aber am Ende konzentrieren und reduzieren sich alle Worte auf das Wesentliche. So können die Worte der Seligpreisungen, die kurz sind, das Leben der Menschen ändern, wenn die Menschen sie jeden Tag in sich aufnehmen und erlauben, dass diese Worte des Herrn sie verwandeln. Wenn man dann vom Wort der von Gott gesandten Muttergottes spricht, dann ist das kein Wort, das aus einem Buch gelesen wird, denn in einem Buch – auch im Evangelium – kann dieses Wort tot oder fast tot sein, wenn die Menschen, auch die Atheisten oder oberflächliche Menschen es lesen. Wenn wir vom Wort sprechen, das die Muttergottes ausspricht, dann ist das ein Wort mit unglaublicher Macht. Wenn die Seelen offen sind, können sie verändert, verwandelt werden. Die Muttergottes zeigt sich mit wenigen Worten, weil wir taub sind und nicht weitergehen möchten. Die Muttergottes wollte in dieser Zeit die Menschheit vorbereiten, wirklich vorbereiten auf die Zeiten, in denen wir jetzt sind und die sich in ihrer ganzen Tragweite zeigen werden und den Menschen vor die Wahl stellen werden: mit Gott oder ohne Gott. Wie die Menschen geantwortet haben, das seht ihr nur zu gut.

(M): Hilf uns die Voraussetzungen zu verstehen, um in die Gnade von Međugorje einzutreten, um sie vollkommen zu verstehen, um sie zu leben.

T.V.: Die Voraussetzungen sind für jede Gnade gleich, nicht nur für die Erscheinungen der Muttergottes. Wir haben ein größeres Wunder, das Gott durch Jesus Christus getan hat: die Eucharistie und wie ihr wisst, kann man an der Eucharistie auf oberflächliche Weise teilhaben oder die Eucharistie verraten. Wenn wir uns an die Worte des Heiligen Paulus erinnern, der sagt: «An der Eucharistie unwürdig teilzuhaben bedeutet, den Tod zu sich zu nehmen, sich selbst zu schaden»[4]. Unsere Antwort gilt also für alle Gnaden, auch für die Erscheinungen der Muttergottes: wir können nur dann verstehen, wenn wir uns von allem völlig entledigen. Dieses völlige Sich-Entledigen war auch für den Sohn Gottes Jesus Christus notwendig, Er musste, um es so zu sagen, aufrecht in Gott stehen, das geschlachtete, stehende Lamm[5], in allen Prüfungen, sich selbst entledigt; dieses Sich-Entledigen von allem, was Schatten des Egoismus sind und daran hindert, die Gegenwart der Muttergottes zu verstehen; da gibt es den Neid, die Eifersucht. Ich erinnere mich gut an ein Treffen mit von Balthasar in Basel, als er sagt: „So wie wir Menschen sind, könnte die Muttergottes nirgend wo und niemandem erscheinen; Neid, Eifersucht, Gebietskämpfe, Kämpfe um Pfarrgemeinden gibt es überall…“, und dennoch erscheint die Muttergottes und es ist notwendig, sich all dessen zu entledigen, um die Gegenwart der Muttergottes sehen zu können. Die Voraussetzung für den Weg der Menschen, die die ganze Macht der Gnade erfassen wollen, die durch die Muttergottes geht, ist sich seiner selbst zu entledigen.

(M): Oft hast du von der Gebetsgruppe gesprochen, die die Muttergottes geführt hat. Was hast du aus dieser Erfahrung für dein Leben gelernt?

T.V.: In der Zeit, als ich an der Gebetsgruppe teilnahm, ahnte ich die Tiefe und sagen wir, dass ich einige Dinge verstanden habe, es war für mich wichtig für die Schritte, denen zu folgen ist, denn heute sehe ich, dass es grundlegend war. Dieses Gebet führte in das Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ein, auf einfache Weise, durch eine Seherin, einem neunjährigen Mädchen ohne theologischer Fachsprache; auf einfache Weise führte sie uns in das Gebet ein. Ein Satz, den die Muttergottes gesagt hat, erstaunt mich immer noch: „Viele beten, aber wenige treten in das Gebet ein“. In das Gebet eintreten bedeutet in eine lebendige Beziehung mit dem Dreifaltigen Gott einzutreten. Die Kirche definiert sich und sagt, dass sie ihre Identität in der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, in der Eucharistie findet und die Muttergottes wollte jedes Mitglied und die ganze Gruppe auf einfache Weise dazu hinführen, diese Dimension zu leben. Meine Erfahrung jetzt ist: je mehr ich mich von dieser Hingabe entferne, um in Beziehung mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit einzutreten, umso mehr gelange ich an die Oberfläche; wenn ich eine lebendige Beziehung mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit lebe, dann strömt das Leben hervor. Das müsste der ganze Weg, das ganze Bemühen jeder Gruppe, jeder religiösen Gemeinschaft, jedes Nukleus, des ganzen Volkes Gottes sein; wenn das Volk Gottes nicht diesen Weg des Opfers an die Allerheiligste Jungfrau Maria geht und durch sie an Jesus Christus, geht es einen falschen Weg. Zu Jesus gelangt man durch ihr Herz, denn Sie ist die Mutter des Volkes.

(M): Erwartest du dir die Anerkennung der Erscheinungen?

T.V.: Wahrscheinlich meinst du die rechtliche Anerkennung vonseiten der Amtskirche ?

(M): Ja.

T.V.: Das ist ein Aspekt des Dienstes vonseiten der Amtskirche, eine Begleitung, aber die wahre, authentische Anerkennung der Erscheinungen erfolgt in jenen Menschen, die die Muttergottes angenommen haben. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet sage ich, dass die Muttergottes in Međugorje schon anerkannt ist, vom Volk. Diese Bedeutung des Glaubens, auf dem sich die Kirche stützte, wenn sie Glaubenswahrheiten, Dogmen ausrief, ist sehr, sehr wichtig und ich sage euch, dass die Muttergottes, Königin des Friedens, in viele Herzen eingetreten ist und dass es ein funkelndes Volk gibt, das diesen Funken in sich trägt, das dieses Leben in sich trägt und dieses Volk erkennt Sie an. Ob ich mir die Anerkennung erwarte? Ich erwarte mir den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens. Sie wird triumphieren und ich möchte dem Volk sagen, das sich für die Muttergottes entschieden hat, das die Muttergottes angenommen hat, keine Angst zu haben, die Muttergottes wird triumphieren, aber erinnert euch gut daran, dass die Muttergottes schon in der Auferstehung Christi triumphiert hat, während sie sich zuvor mit seinem Opfer vereint hat.

(M): In deinen Predigten ist die Hingabe des Lebens durch Maria an Jesus die Grundlage, seit jeher schon, seit wir dich von Međugorje kennen. Was kannst du dem Volk sagen, das der Muttergottes nachfolgt, das in das Leben der Muttergottes eintreten möchte, welchen Weg soll es gehen, wie soll es am besten anfangen?

T.V.: Das sind nicht nur meine Predigten, sondern das ist die Wahrheit. Gott hat eine Frau gebeten, Maria von Nazareth, Ihn anzunehmen. Sie hat Ihn angenommen und sie hat Ihn nicht nur in ihrem Körper angenommen, sie hat Ihn auch in ihrer Seele angenommen, sie hat ihr Leben Gott gegeben und sie ist damit fortgefahren, indem Sie ihr Leben ihrem Sohn gegeben hat und Ihn in ihrem Herzen aufgeopfert hat. Es gibt keinen anderen Weg, den Egoismus loszulassen, der sich im Menschen gebildet hat, als sich dieser von Gott getrennt hat. Es gibt auch keinen anderen Weg, um völlig an der Eucharistie teilzunehmen, denn wie kann man die Eucharistie verstehen, wenn wir nicht völlig am Leben Christi teilnehmen? Und wer kann uns dabei helfen unbefleckt zu sein, wie der Heilige Paulus sagt[6], wenn nicht Jene, die vom Augenblick ihrer Empfängnis an unbefleckt ist? Den Weg müssen wir alle gehen und sie ist unter uns und möchte uns helfen. Wir müssen uns nur für Sie öffnen, wir müssen Sie annehmen und mit Ihr leben.

(M): In einigen Botschaften sagt die Muttergottes, dass sie auf dem Gesicht der Pfarrmitglieder, der Pilger erscheinen möchte. Hilf uns dabei, das zu verstehen.

T.V.: Auch das bestätigt eine christliche Wahrheit: die Christen nennen sich Christen und Christus müsste auf ihren Gesichtern erscheinen. Wer die Muttergottes annimmt, verwandelt sich in einen anderen Menschen und jeder Christ müsste die Kreativität Gottes offenbaren, sowohl Mann als auch Frau und die Mutterschaft und Vaterschaft Gottes in sich tragen. Ohne das kann die Macht Gottes im Menschen nicht handeln. Wir können unser Christentum nicht auf eine Theorie reduzieren, denn Jesus ist gekommen, Er ist in Maria Mensch geworden, Er muss in seinem Volk Mensch werden, in seinem ganzen Volk. Und der, der Jesus Christus annimmt, wird umgewandelt. Das ist das Zeugnis von allen Heiligen.

(M): Ich glaube zu verstehen, dass der tiefe Sinn der Erscheinungen in Međugorje also nicht nur der eines Gebetsortes ist, an dem sich Wunder ereignen; viele Menschen wurden geheilt, haben ihr Leben geändert: es ist also gerade die Verwandlung ihres Lebens nach dem Abbild und Gleichnis der Muttergottes, die Abbild und Gleichnis Gottes ist.

T.V.: Das Evangelium spricht davon, der Heilige Paulus spricht davon, wenn er von den Christen[7] spricht. Und wir, die wir die Mutter Gottes verehren und sie die Mutter, die Königin des Universums nennen, bitte, sprechen wir die Worte nicht wie einfache Nummern aus, wie beim Lotto. Diese Worte haben eine tiefe Bedeutung in Gott: Sie ist die Mutter, Sie ist die Königin. Wenn sie die Mutter ist, dann erneuert uns die Gnade Gottes; sie ist die Mutter der Kirche.

(M): Würdest du dem Volk einen Gruß mitgeben, während wir uns dem Jahrestag der Erscheinungen nähern? Und es sieht auch so aus, als würde etwas über die Wahrhaftigkeit gesagt werden, so hat sich der Papst ausgedrückt, als er von Sarajevo zurückgekommen ist. Möchtest du etwas sagen?

T.V.: Ich möchte nur sagen, dass das Volk in vollem Bewusstsein seines Christseins die Muttergottes annehmen möge, das Leben der Muttergottes annehmen möge, das Leben der Heiligen annehmen möge, denn die Kirche des Himmels ist dabei sich zu offenbaren und die Liturgie der Kirche, die jeden Tag die Gegenwart des Herrn feiert, ist kein Ritus: es ist, die Gemeinschaft mit der universalen Kirche, mit der Kirche des Himmels in Gemeinschaft mit der Allerheiligsten Jungfrau Maria zu feiern, mit Christus vereint zu sein. Es gibt keinen anderen Weg. Fürchte dich nicht, fürchte dich nicht, Volk Mariens, fürchte dich nicht. Maria wird triumphieren, weil ihr Sohn triumphieren wird. Geht sicher weiter.

Ich möchte auch sagen, dass auf die Menschheit und auch auf die Kirche harte Prüfungen warten. Gott wird alles ans Licht bringen und Er kann nichts ans Licht bringen, wenn Er nicht das Volk dahin bewegt, das Leben Gottes vollkommen anzunehmen und das geht immer über die Prüfungen. Also bereiten uns auch die täglichen Prüfungen, denen wir begegnen, auf die großen Ereignisse vor, denn die großen Ereignissen rufen auch innere Verwirrung hervor: Angst, Unsicherheit, Ungewissheit; und wir sind dazu aufgerufen, tief in Gott verwurzelt diese Zeiten zu erwarten, aufrecht, auch wenn wir leiden müssen und geprüft werden. Verratet Jesus nie, verratet die Muttergottes nie. Wenn ich sage: verratet nicht, seid lebendig mit Jesus Christus, seid lebendig mit der Muttergottes und offenbart allen das Angesicht der Muttergottes und das Angesicht Jesu Christi.

(M): Danke für deine Gebete, für deine Erklärungen und wir bitten dich, Pater Tomislav, weiterhin für uns zu beten und uns zu begleiten. Wir wissen, dass du dein Leben für Međugorje aufgeopfert hast, damit der Plan der Muttergottes vollkommen geoffenbart werde und auch dafür danken wir dir.

T.V.: Und ich segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

[1] Festung der Unbefleckten (Anm. d. Übersetzung)

[2] Der italienische Originaltitel lautet „A Međugorje la Madonna è viva”, Verlag Luci dell’Esodo. Dieses Buch ist auf Italienisch, Englisch und Kroatisch erhältlich.

[3] Vgl. Offb 12,1

[4] Vgl. 1Kor 11,27-29

[5] Vgl. Offb 5,6

[6] Vgl. Phil 2,15

[7] Vgl. 2Cor 3,18

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s