Gedanken zum Buch „Das Universum und seine Bewohner” – Die Evangelisierung des unteren Universums

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

Liebe Schwestern und Brüder, ich hoffe, ihr habt den Worten des Heiligen Erzengels Michael zugehört und über sie nachgedacht. Heute möchten wir über die Evangelisierung des unteren Universums sprechen, insbesondere der Erde.

Die Erde befindet sich im unteren Universum. Das ganze untere Universum ist Gott gegenüber rebellisch. Die Erde ist nicht nur rebellisch Gott gegenüber, sondern hat sich mit Luzifer in der Erbsünde verbündet, die sich leider auch heute auf der Erde ausbreitet. Der Großteil der Menschen der Erde hat Jesus Christus, den Erlöser nicht angenommen. Viele haben sich Luzifer geweiht und es gibt jene Vertreter der Erde, die Illuminaten, die sich in der Konföderation des Lichts befinden, einer interplanetarischen Organisation, die Luzifer zur Verfügung steht. Mit der Evangelisierung des unteren Universums wird gemäß den Worten des Heiligen Michael das untere Universum damit beginnen, Widerstand zu leisten und mit Gewalt gegen den Plan Gottes vorgehen. Das ist Luzifers Trumpf, aber die überwältigende dreifaltige Macht wird darüber hinweggehen. Jeder wird seine Entscheidung treffen müssen: mit Jesus Christus oder mit Luzifer. Es wird keine Zeit mehr geben, diese Entscheidung nachzubessern. Ist das untere Universum evangelisiert, bleibt nur mehr die Erde. Leider wird sich das Böse auf der Erde konzentrieren und in seiner ganzen Kraft hervorkommen, vertreten durch den Antichristen, einer von Luzifer betrauten Person.

Der Heilige Michael hat gesagt: „Dieser kleine Rest wird frontal mit den Kräften des Bösen zusammenstoßen, und die Erde wird der Schauplatz der größten Schlacht zwischen den Geistern aller Zeiten sein: der Geist Gottes, gegenwärtig in seinen Kindern, und der Geist der Welt, gegenwärtig in den Kindern der Finsternis.[1] Es erwarten uns also große Prüfungen. Das, was wir sehen, was wir auf der Erde wahrnehmen sind lediglich verschiedene Anzeichen dessen, was kommen wird. Der Heilige Michael hat sich nicht nur an die Amtskirche gewandt, sondern an jeden von uns, an jene, die sich für gläubig halten den Plan Gottes anzunehmen und sofort eine Entscheidung zu treffen, um die Leiden, die die Erde erfahren wird, abzukürzen. Wenn dies geschehen wird, werden die Leiden der Menschheit der Erde verkürzt werden, und ihr werdet jede notwendige Hilfe meinerseits und vonseiten aller Werkzeuge erhalten, die ich anführe. Das ist die letzte Einladung, die ich an euch richte. Danach liegt das Wort bei Gott, der das tun wird, was Er zu tun bestimmt hat.[2] Mit dieser Einleitung lesen wir den letzten Aufruf des dreifaltigen Geistes, der sich in dem Buch befindet, das wir kommentieren.

Die Evangelisierung des unteren Universums (S. 337)

Wir sind bei euren Tagen angelangt. Seht, wie viele Dinge sich im Universum bewegt haben seit jenem fernen Augenblick der Schöpfung. Wie viele Dinge hat Gott für euch getan und wird sie noch tun! Diese Erzählung hat euch dabei geholfen zu verstehen, dass die Menschheit der Erde nicht die einzige im Universum ist, sie ist es nie gewesen. Sie ist nicht einmal die beste, ganz im Gegenteil! Eines ist sicher: Gott hat sie immer geliebt. Er hat die Menschen der Erde mit der zärtlichen Liebe geliebt, die ein Vater für seine schwächsten Kinder hegt. Daher war Er so geduldig: Er hat euch seinen Sohn Jesus Christus gesandt; in seinem Namen hat Er euch den Heiligen Geist geschenkt. Er hat euch eine Mutter, die Allerheiligste Jungfrau Maria, geschenkt, die euch auf ganz besondere Art und Weise liebt und euch gut zu verstehen weiß, weil sie Tochter eurer Menschheit ist. Er hat euch die Engel zur Seite gestellt, um euch zu beschützen, Er hat euch mit den Gebeten der Heiligen des Paradieses umgeben; Er hat euch die Schwestern und Brüder im Universum geschenkt. Er hat euch in dieser Zeit außergewöhnliche Werkzeuge geschenkt.

Vor allem hat Er euch seit jeher dazu aufgerufen, Teil seines Volkes zu sein, eines gewaltigen Volkes, das sich von einem Ende des Universums bis zum anderen um seinen Hirten Jesus Christus versammeln wird, um eine einzige Herde zu werden. Ein Gott und ein Volk. Ein priesterliches, unbeflecktes, Gott hingegebenes Volk, das eines Tages einstimmig seinen Lobgesang zu Gott, seinem Schöpfer erheben wird.

Wenn ihr diese Wirklichkeiten betrachtet, werdet ihr euch über die Erde und ihre Enge hinaus erheben. Eure Menschheit ist eingezwängt in die Fesseln der materiellen Not und der Bedürfnisse des Instinkts, die zu viel Platz in euren Seelen einnehmen und sie immer mehr zusammenschüren. Die Zeit ist gekommen, den Blick zu heben! Ihr seid wie alle anderen dazu aufgerufen, an der Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes teilzunehmen. Ihr seid nicht geringer als eure Schwestern und Brüder des Universums; ihr alle seid nach dem Abbild und Gleichnis Gottes erschaffen und seid Geschwister in Christus.

Was fehlt euch also noch? Es fehlt euch die selbstlose Liebe zu Gott und die Treue eurem Schöpfer gegenüber, der euch gegenüber immer gerecht gewesen ist, während ihr es Ihm gegenüber nicht immer gewesen seid. Oft habt ihr ein falsches Spiel gespielt, ihr habt das Spiel manipuliert und seid nicht ehrlich gewesen. Seid euch aber dessen bewusst, dass man Gott nicht täuschen kann. Versucht ihr es dennoch, werdet ihr euch verletzen.

Es fehlt euch die Entscheidung, nur Gott anzugehören und die Tür dem Feind gegenüber zu schließen. Jener bietet euch nur Rauch an und mit diesem Rauch macht er euch blind. Öffnet die Augen und das Herz! Gott erwartet euch an der Schwelle zu seinem Haus, um aus euch ein königliches Volk zu machen. Entscheidet euch also, bevor es zu spät ist und sich die Türe seines Hauses vor euch verschließt.

Gott hat eure Freiheit immer respektiert, aber eines Tages wird das Gericht Gottes kommen, das das Ende der Zeiten bezeichnen wird. Dann wird von euch für eure Freiheit Rechenschaft verlangt werden. Sie ist eine große Gabe, die Gott euch geschenkt hat. Versucht also, sie gut einzusetzen (Mt 25,14-30).

 

Während wir dieses Buch lesen und kommentieren, befinden wir uns alle in der Fastenzeit, der Zeit der Umkehr, der Buße und des Gebets, die uns alle zu einem auferstandenen Leben führt. Gott wünscht sich dieses Volk als auferstandenes, umgewandeltes Volk und möchte es in die neue Schöpfung führen.

Ich segne euch, damit der Heilige Geist euren Weg, euren Verstand und euer Herz erleuchte, damit sich euer ganzes Sein dazu entscheiden möge, Jesus Christus, dem Erlöser der Welt, anzugehören, sodass ihr gemeinsam mit allen Schwestern und Brüdern in Christus des ganzen Universums in die neue Schöpfung eintreten könnt, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 19. November 2013 mit dem Titel: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde… (Lk 12,32)“, die am 20. November 2013 auf http://unterwegszurneuenschoepfung.org veröffentlicht wurde.

[2] Siehe Fußnote 1

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s