Gedanken zum Buch „Das Universum und seine Bewohner” – Die drei außergewöhnlichen Werkzeuge Gottes – Gott sucht Mitarbeiter

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

 

 

Liebe Schwestern und Brüder, jede unserer Überlegungen, insbesondere während wir uns dem Ende des Buches nähern, ist ein Schritt nach vorne, der auch umzusetzen ist. Bevor wir diesen Schritt tun und ihn verstehen ist es wichtig uns daran zu erinnern, dass Gott von Anfang des 20. Jahrhunderts an die Kirche durch große Gnaden wieder und wieder aufgerufen hat, die Gnaden anzunehmen. Wir haben an die Erscheinungen unserer Mutter in Fatima erinnert, wir haben an die Göttliche Barmherzigkeit erinnert, wir haben an die Erscheinungen von Ghiaie di Bonate und von Medjugorje erinnert, wo die Muttergottes heute noch erscheint. Wir haben auch vom Eintritt in das dritte Jahrtausend gesprochen. Es ist kein geschichtliches Ereignis, aber es war ein Augenblick großer Gnaden. Die Amtskirche hat auf diesen Aufruf Gottes keine Antwort gegeben. Wir werden in diesem Abschnitt hören, dass die Kirche die Christen hätte vorbereiten und sie zur Gemeinschaft hätte hinführen müssen, dass sie sie hätte informieren und auch die Nicht-Gläubigen hätte vorbereiten müssen, sowie die Menschen guten Willens der anderen Religionen. Sie hätte mithilfe einer machtvollen Gnade die Existenz des Lebens im Universum und den Plan Gottes, alles in Christus zu vereinen, verkünden müssen. Die Amtskirche hat das Volk nicht informiert und nicht begleitet. Und die Menschen guten Willens außerhalb des Christentums konnten bei all den Zeichen, die diese Zeit begleitet haben und gezeigt haben, dass das Leben im Universum existiert, ihr Leben nicht ausrichten aufgrund der fehlenden Richtungsweisung, die die Kirche, Hüterin der ihr von Jesus geschenkten großen Gnaden, hätte geben müssen. Wir hören also von einem weiteren Schritt, den Gott zur Wiedergutmachung getan hat und wie die Dinge gelaufen sind. Schließlich erreichen wir den dritten, endgültigen Schritt, wo wir uns anschließen müssen, wenn wir am Plan Gottes teilnehmen möchten.

Die drei außergewöhnlichen Werkzeuge Gottes (S. 317)

Gott sucht Mitarbeiter

Nach dem großen Jubiläum des Jahres 2000 und den Ereignissen vom 11. September 2001 begann eine sehr intensive Vorbereitungszeit für die Kirche der Erde. Mehr als je zuvor war die Kirche jetzt dazu aufgerufen, ihre zentrale Rolle und ihre volle Verantwortung hinsichtlich der Evangelisierung des gesamten Universums zu übernehmen. Die Zeit begann knapp zu werden und das Wirken der Hölle wuchs ständig; das Volk Gottes musste aus dem ganzen Universum versammelt, unterrichtet und gestärkt werden. Daraus würde eine Kraft hervorgehen, der Luzifer nichts entgegenzusetzen hätte.

Bis zu diesem Moment stand im Mittelpunkt des Planes Gottes, alles in Christus zu vereinen, das Wirken der Kirche der Erde, vom Herrn gegründet und aufgrund des Wunsches Jesu dazu bestimmt, allen Völkern die Verkündigung des Heils zu bringen. Der Papst als Hirte der Kirche wurde als zentrale und maßgebliche Figur angesehen, auch von den Gott treuen Menschheiten, die dazu bereit waren, vollkommen mit ihm zusammenzuarbeiten. Um die Figur des Papstes sollten sich allmählich alle Völker des Universums versammeln.

Dafür war es aber notwendig, die vielen Widerstände im Inneren der Kirche zu brechen, die bis dahin die Verkündigung der Existenz anderer Menschen im Universum verhindert hatten. Gott wollte nichts erzwingen, sondern bat darum, die katholische Hierarchie möge sich dieser Dinge auf unmissverständliche Weise bewusst werden, umso mehr, da Papst Johannes Paul II, obwohl schwer krank, die Realität des Universums angenommen hatte und sie der Menschheit zu offenbaren wünschte. Er war überzeugt, dass diese Verkündigung eine epochale Wende für die Kirche und die menschliche Geschichte darstellte.

Gott entschied daher, der Kirche der Erde noch einmal die Existenz des Lebens im Universum und die Rolle der Kirche im großen Plan, alles, was im Himmel und auf Erden ist, in Christus zu vereinen (Eph 1,8-12) zu offenbaren, und zwar mit Modalitäten, die dieser Zeit entsprechen. Diese Offenbarung, die die Christen bereits vergessen hatten, musste mit Kraft ans Licht zurückgebracht werden. Es war notwendig, endlich zur Gemeinschaft aller Kinder Gottes im Universum zu gelangen und die Spaltungen zu überwinden, die die Erbsünde verursacht hatte. Jesus Christus war dafür auf die Erde gekommen und hatte sich für alle Menschen geopfert. Er hatte seine Kirche gegründet, damit sie das Haus aller Völker ist.

Ohne die Gemeinschaft der Kinder Gottes des ganzen Universums würde es sehr schwierig werden, sich dem Wirken des Bösen entgegenzusetzen. Die Anhänger Luzifers der Planeten des unteren Universums hatten, wie wir gesehen haben, schon seit langem die Notwendigkeit erkannt, sich untereinander zu verbünden. Die Christen der Erde hingegen stellten sich eine derartige Frage gar nicht, im Gegenteil, sie ignorierten die Existenz anderer Menschen des Universums, waren immer schwächer geworden und hatten sich an die Dinge der Erde gebunden. Der Papst hatte dies verstanden und wollte nicht mehr zögern.

Zu Beginn des dritten Jahrtausends befand Gott, dass die Kirche und die Menschheit der Erde reifer dafür seien, die Wirklichkeit des Universums aufzunehmen und begann sie zu offenbaren.

Er gab den Gott treuen Schwestern und Brüdern den Befehl, mit verschiedenen Personen der Erde, Gläubigen und Nicht-Gläubigen, Kontakt aufzunehmen. Gott hatte die Absicht, allen Menschen, nicht nur den Christen den Blick zu weiten; es oblag aber den Christen, die Wirklichkeit des Universums in den umfangreicheren Heilsplan einzufügen und dabei die Person und das Werk Jesu Christi in den Mittelpunkt zu stellen. Er gab auch den sieben großen Erzengeln den Befehl, sich auf die gleiche Art und Weise zu zeigen. Es war notwendig, den Geist der Menschen der Erde zu weiten, ihnen dabei zu helfen, sich der himmlischen und erhabenen Wirklichkeiten bewusst zu werden. Auch die Engel waren auf der Erde mehr oder weniger in Vergessenheit geraten. Gleichzeitig dauerten die Erscheinungen von Medjugorje an. Die Mutter Gottes und der Heilige Josef hielten für die Kinder der Erde Fürsprache, damit sie sich öffnen und verstehen würden, was Gott ihnen offenbaren wollte.

Gott wünschte, eine starke Gruppe von Christen auf der Erde zu bilden, denen Er seine Pläne, das gesamte Universum in Christus zu vereinen, detaillierter offenbaren konnte. Er würde sie auf besondere Weise unterrichten. Sie sollten Sauerteig in der Kirche sein, dazu fähig, mit ihrem Zeugnis das Bewusstsein zu wecken. Es würde die Aufgabe Gottes sein, diese Gruppe in direkten und lebendigen Kontakt mit dem Papst und mit jenem Teil der Hierarchie zu bringen, die den Wirklichkeiten des Universums offener gegenüber waren, um auf diese Weise die allmähliche Öffnung der gesamten Kirche zu begünstigen.

Würde die Kirche ihre Bereitschaft zeigen, würde die Verkündigung über das Leben im Universum vonseiten des Papstes folgen; sicherlich keine theoretische Verkündigung, denn Gott hatte die Hilfe der treuen Schwestern und Brüder und ihr direktes Zeugnis der Kirche und der Menschheit gegenüber vorgesehen. Vonseiten Gottes war alles bereit, es war nur mehr die Antwort der Menschen notwendig. Gott suchte Mitarbeiter.

Gott richtete seine Aufmerksamkeit in erster Linie auf die religiösen Gemeinschaften auf der Erde, vor allem auf die neuen Gemeinschaften, die Frucht eines Erwachens aufgrund der großen kirchlichen Bewegungen und der Erscheinungen von Medjugorje waren. Dann auf einzelne Personen, denen Er besondere Gnaden und Gaben geschenkt hatte. Der Herr erweckte viele Menschen guten Willens, die immer deutlichere Offenbarungen hinsichtlich des Lebens im Universum zu erhalten begannen. Viele versammelten sich in Gruppen des Gebetes und des gegenseitigen Austausches. Andere wandten sich an Priester und Bischöfe, um ihnen mitzuteilen was sie erhalten hatten, aber dem Großteil der Fälle wurde nicht geglaubt und noch weniger wurden sie unterstützt.

Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2003 suchte Gott ununterbrochen Menschen auf der Erde, um eine starke Gruppe zu bilden, die in Gemeinschaft mit den Engeln und den treuen Schwestern und Brüdern sein würde und dazu fähig, die Widerstände im Inneren der Kirche niederzureißen. Er rief viele und von vielen Orten der Erde. Er offenbarte vieles. Leider fand Er nicht die Antwort, nach der Er suchte: die Menschen waren mehr von den Phänomenen angezogen als von der Wirklichkeit; sie fürchteten die Reaktion der Amtskirche; sie waren nicht bereit, sich selbst für den Plan Gottes hinzugeben und jeder folgte den eigenen Überlegungen. Der Plan Gottes endete damit, in tausend andere persönliche oder parallele Pläne eingeschlossen zu werden: viele glaubten an die erhaltenen Offenbarungen, aber wollten sie „zähmen“, das heißt ihren individuellen Zielen anpassen.

Wie schon unzählige Male zuvor war die Antwort der Christen und der Kirche der Erde auf die so starke und überreiche Gnade in jenen Jahren schwach. Gott versuchte es immer wieder, aber die Dinge änderten sich nicht. Ungeachtet dessen gab es Einzelne, die sich der Ernsthaftigkeit der Zeiten und des Planes Gottes bewusst wurden. Sie glaubten trotz großer Prüfungen und Schwierigkeiten.

In der Zwischenzeit wuchs der Hass Luzifers und seiner Anhänger gegenüber den Kindern Gottes und der gesamten Menschheit. Auf der Erde und im unteren Universum wütete die Konföderation des Lichts und nahm die Menschen immer fester in die Mangel. Vor allem die Erde war erneut in eine Spirale der Kriege gegen den Terrorismus eingetaucht, die 2003 im Irakkrieg gipfelte.

Gott entschied also fortzufahren, ohne weiter auf die Antwort der Erde zu warten.

Betrachten wir den letzten Satz: „Gott entschied also fortzufahren, ohne weiter auf die Antwort der Erde zu warten.“ Gott hat Werkzeuge, Gnaden und Wege vorgesehen, wie das Volk im ganzen Universum erweckt und geeint und das ganze Universum in Christus vereint werden kann. Auch wir sind noch auf andere Weise dazu aufgerufen, wie auf diesen Seiten erklärt wird, die wir veröffentlicht haben. Ich möchte gerne einen Schritt zurück machen: lesen wir noch einmal und denken wir über einen Punkt nach: was wollte Gott von diesen Gruppen, was wollte Gott von einer starken Gruppe? Er wollte, dass der Rest des christlichen Volkes auf die Gnade antwortet. Lesen wir den Text noch einmal und durchleuchten ihn zu unserem Besten, um verstehen zu können, wie wir vorwärtsgehen können ohne zu stolpern.

„Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2003 suchte Gott ununterbrochen Menschen auf der Erde, um eine starke Gruppe zu bilden, die in Gemeinschaft mit den Engeln und den treuen Schwestern und Brüdern sein würden und dazu fähig, die Widerstände im Inneren der Kirche niederzureißen.“ – gemeinsam mit den Engeln und den Gott treuen Schwestern und Brüdern, um die Widerstände im Inneren der Kirche niederzureißen, warum? Wenn Papst Johannes Paul II, der heute heilig ist, diese Wahrheit verkünden wollte, warum hat er es nicht getan? Es fehlte der kleine Rest, er konnte die Antwort nicht alleine geben! Ich fahre fort: „Er rief viele und von vielen Orten der Erde. Er offenbarte vieles. Leider fand Er nicht die Antwort, nach der Er suchte: die Menschen waren mehr von den Phänomenen angezogen als von der Wirklichkeit;“ – welche Phänomene? Visionen, Zeichen, Lokutionen, Botschaften, das Außergewöhnliche, aber welche Wirklichkeit hätten sie annehmen müssen? Das Leben Gottes. Gott ist der Ursprung des Lebens, der Ursprung jeder Wirklichkeit. Alles andere sind Zeichen, Werkzeuge. Fahren wir fort: „[…] sie fürchteten die Reaktion der Amtskirche;“ – unter den sieben Gaben des Heiligen Geistes ist auch die Gottesfurcht. Die Menschen müssen erkennen und umsetzen, dass der Heilige Geist die Menschen führt, nicht die Kirche. Die Kirche ist das Sakrament des Heils, das Werkzeug. Die Kirche müsste die Menschen begleiten, aber der, der in den Prüfungen eine Antwort geben möchte, muss in Gott verankert sein. Wie viele Propheten sind von den Institutionen aufgenommen und willkommen geheißen worden? Wie viel mussten sie kämpfen! Es sind Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte vergangen, bis sie anerkannt wurden. Jeder Einzelne, der auf den Plan Gottes antworten möchte, muss sich vom Heiligen Geist führen lassen.

 „[…] sie waren nicht bereit, sich selbst für den Plan Gottes hinzugeben und jeder folgte den eigenen Überlegungen.“ Visionen reichen nicht aus, noch reicht es, außergewöhnliche Dinge oder Charismen zu haben. Was ist notwendig? Alles loszulassen, auch die Zeichen und Charismen in die Hände Gottes zu legen, als hätte es sie nicht gegeben; in der Treue diesen Zustand des Loslassens zu erreichen, den Jesus auf dem Kreuz dem Vater gegenüber hatte. Wer nicht sich selbst abstirbt und für Gott lebt, dem helfen auch die außergewöhnlichen Dinge nicht. Ihr wisst, was den Aposteln geschehen ist. Auch sie hatten vor der Passion und der Auferstehung Christi ihre eigenen Vorstellungen: sie wollten Jesus als starken, politischen Messias – sie mussten sich selbst absterben. Judas wollte sich nicht selbst absterben. Und als die anderen akzeptierten, sich selbst abzusterben, mit Christus durch den Tod hindurchzugehen, da begannen sie die Auferstehung in sich zu fühlen. Die innere Auferstehung ist die Umwandlung des Menschen. Wenn Menschen mit Charismen, außergewöhnlichen Gaben oder Visionen sich nicht umwandeln lassen und nicht unbefleckt und unversehrt werden, dann halten sie an den eigenen Vorstellungen fest und nehmen den Gedanken Gottes nicht in sich auf und verstehen ihn nicht. In ihre Erfahrungen legen sie ihre Interpretationen und die eigenen Wünsche hinein. Wer sein Leben aufrichtig Gott hingibt, um sich selbst abzusterben, wird umgewandelt, unbefleckt und unversehrt. Die Frucht daraus ist, dass er mit den anderen in Gemeinschaft eintritt, in die universale Gemeinschaft, weil er nicht mehr auf sich selbst konzentriert ist. Er tritt in Gemeinschaft ein und spiegelt sich in der Gemeinschaft der Kinder Gottes wider, die aufrichtig Gott suchen. Daher wiederholen wir auch jetzt das, was wir gesagt haben: die Säulen des Reiches Gottes sind das Opfer an Jesus durch die Allerheiligste Jungfrau Maria, die Unbefleckte, um unbefleckt und unversehrt zu werden in der universalen Gemeinschaft. Und hier könnt ihr verstehen, dass die universale Gemeinschaft unabdingbar ist, weil wir in Richtung Vereinigung in Christus gehen, wo wir auch in Gemeinschaft mit Menschen eintreten, die wir nie zuvor gesehen haben und von denen wir uns nie haben träumen lassen, dass sie existieren.

Der Plan Gottes endete damit, in tausend andere persönliche oder parallele Pläne eingeschlossen zu werden: viele glaubten an die erhaltenen Offenbarungen, aber wollten sie „zähmen“, das heißt ihren individuellen Zielen anpassen.“ Also das, was sich auf die bereits vergangene Periode bezieht und auf die Menschen, die berufen waren, dient nun uns, um zu sehen, ob wir völlig am Plan Gottes, in Christus vereint zu sein und alles in Christus zu vereinen, teilnehmen wollen. Dies ist der Weg, es gibt keinen anderen. Es werden euch die Gnaden, die Werkzeuge und die Wege gezeigt. Auch von euch allen erwartet sich Gott, dass ihr der Rest des Volkes seid, das jetzt eine Antwort gibt und das sich mit dem Volk vereint, das sich im ganzen Universum schon auf den Weg gemacht hat ungeachtet der Untreue, die Gott in der Kirche gefunden hat.

Ich segne euch, damit die sieben Gaben des Heiligen Geistes in euch eingeprägt werden, damit ihr erwachen könnt und keiner von euch passiv und gleichgültig bleibt und damit sich keiner von euch die Vereinigung in Christus wie einen Akt der Zauberei erwartet, wie der Heilige Augustinus sagte: „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber Er rettet uns mit uns“, das heißt mit unserer Teilnahme.

Ich segne euch, damit in euch das Volk Gottes auf der Erde antworten und sich durch euch diese Botschaft des Herrn verbreiten möge, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s