Gedanken zum Buch „Das Universum und seine Bewohner” – Die Weihe der Welt und das Ende des sowjetischen Regimes / Dem Ende des Jahrtausends entgegen / Die Vorbereitung des dritten Jahrtausends

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

 

Liebe Schwestern und Brüder, wir sind am Ende des 4. Teils des Buches angekommen. Der Papst, der Heilige Johannes Paul II, hat das Große Jubiläum und dessen Vorbereitung verkündet, er hat den Weg in das dritte Jahrtausend vorgezeichnet. Der dreifaltige Geist offenbart uns, was im Herzen des Papstes geschehen ist, welcher Geist diesen Papst führte und welcher Geist die Kirche in das dritte Jahrtausend führen sollte. Seien wir aufmerksam, denn das ist wichtig. Und dann sehen wir, welche Richtung das Wirken Gottes genommen hat. Das ist alles im fünften, dem letzten Teil des Buches enthalten.

Der Abschnitt, den wir lesen, ist auf Seite 302.

Die Weihe der Welt und das Ende des sowjetischen Regimes

Machen wir einen Schritt zurück in die 80-er Jahre. 1981 haben die Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje begonnen und der Kalte Krieg befand sich auf seinem Höhepunkt. Luzifer machte Druck, um den Dritten Weltkrieg ausbrechen zu lassen und die Arsenale der Supermächte waren voll mit nuklearen Waffen, die dazu fähig waren, den gesamten Planeten zu zerstören. Zwischen 1980 und 1984 stieg die Spannung zwischen der Sowjetunion und dem Westen, bis sie einen kritischen Punkt erreichte. In den politischen Machtzentren wurde mittlerweile offen über eine nukleare Auseinandersetzung nachgedacht.

Johannes Paul II war sich all dessen bewusst. Er wusste, es gab nur einen Weg den Krieg zu verhindern: Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, worum sie in Fatima gebeten hatte. Die Geschehnisse von Medjugorje, an die er fest glaubte, hatten ihn in seinem Vorhaben noch weiter bestätigt. Außerdem wusste er nur zu gut, dass die Bevölkerung Osteuropas, Polen mit eingeschlossen, in Aufruhr gegen das kommunistische Regime der Sowjetunion war, das die Rechte der Völker unterdrückte. Europa war ein Pulverfass.

1982 begab sich Johannes Paul II nach Fatima, wo er am 13. Mai die gesamte Menschheit Maria anvertraute und in der Predigt offen über die „fast apokalyptischen Bedrohungen“ sprach, „die auf die Nationen und die Menschheit hereinbrechen“. Aber auch diese Handlung entsprach nicht den Wünschen Jesu und der Muttergottes: es fehlte die Gemeinschaft mit allen Bischöfen der Erde.

Der Papst, beharrlich wie er war, gab sich nicht geschlagen und wiederholte die Weihe am 25. März 1984 in Rom am Petersplatz. Es war ein Anruf, der an Maria gerichtet war, in dem der Papst unter anderem darum bat, die Muttergottes möge die Menschheit von einem Atomkrieg befreien. Johannes Paul II hielt fest, diesen Akt aufgrund seines Dienstes als Nachfolger Petri auszuführen und dass sich dieser Weihe „die Kirche, der Mystische Leib Christi“ anschließe. Es war noch nicht die Weihe, um die in Fatima gebeten worden war, aber sie war Gott wohlgefällig.

Johannes Paul II fand sich erneut mit dem Widerstand vieler Bischöfe konfrontiert. Dennoch hatte er eine großartige Eingebung: wenn sich die Kirche der Erde in Gestalt vieler Bischöfe hinsichtlich der Weihe an Maria gespalten und misstrauisch zeigte, würde ein derartiger Akt in Gemeinschaft mit der Kirche, dem Mystischen Leib Christi vollzogen werden.

Der Mystische Leib Christi deckt sich nicht nur mit der Kirche der Erde, sondern umfasst auch noch andere Realitäten: die Engel, die Heiligen, die Seelen des Fegefeuers, die Gott treuen Menschheiten. Die Kirche der Erde ist Teil des Mystischen Leibes Christi, an dessen Spitze Christus steht, das Haupt. Der Papst wusste dies nur zu gut und er wusste, dass eine Weihe in Gemeinschaft mit den Realitäten des gesamten Universums von Gott mit Wohlgefallen angenommen werden würde. Dort, wo die Christen der Erde und die Bischöfe gefehlt hatten, würden andere miteinbezogen werden.

Die Mutter Gottes, die die Liebe ihres Sohnes, des Papstes gut kannte, war über diesen Akt sehr erfreut, der die Macht der universalen Gemeinschaft in Bewegung setzte: die Engel, die Heiligen, die Seelen im Fegefeuer und die Gott treuen Menschheiten erhoben ein ständiges Gebet zu Gott, damit Er die Weihe als Akt der Wiedergutmachung und der Unterwerfung vonseiten der Erde und als Anerkennung der Vermittlermacht des Unbefleckten Herzens Mariens annehmen möge. Ihr Gebet vereinte sich mit jenem des Papstes, der Bischöfe, die die Weihe wünschten und vieler Gläubiger der Erde in der Bitte, die Menschheit der Erde vor der unmittelbar bevorstehenden Tragödie eines Atomkrieges zu bewahren. Und Gott nahm das vereinte Gebet des Mystischen Leibes Christi an.

Die Sowjetunion war immer entschlossener, den Westen anzugreifen. Luzifer genoss die Vorfreude über die Vernichtung, mit der er vor allem Westeuropa zu zerstören gedachte, das sich noch als christlich bekannte. In den Plänen Luzifers und der Illuminaten musste der Kommunismus in Europa triumphieren und jede Spur des Christentums auslöschen.

Die Situation hatte ihre Grenzen erreicht und Gott entschied einzugreifen. Er gab den treuen Schwestern und Brüdern den Befehl, das sowjetische Militärpotenzial außer Kraft zu setzen. Von den sowjetischen Waffenstützpunkten wäre nämlich der Atomschlag gegen den Westen ausgegangen.

Die Schwestern und Brüder von Alpha Centauri, die der Erde am nächsten sind, machten sich auf den Weg. Am 13. Mai 1984, dem Jahrestag der Erscheinungen von Fatima, griffen die treuen Schwestern und Brüder gemäß dem Auftrag Gottes ein. Sie brachten das sowjetische Militärarsenal von Seweromorsk in der Nordsee zur Explosion. Hier war das Waffenarsenal geballt, das dazu fähig war, den Atlantik zu beherrschen. Ohne dieses Arsenal hatte die Sowjetunion keinerlei Hoffnung mehr auf den Sieg; sie war gezwungen, jeden Militärschlag aufzugeben.

Die Weihe von 1984 und die Gegenwart der Allerheiligsten Jungfrau Maria in Medjugorje, im Osten Europas, hatte nicht nur einen Atomkrieg verhindert, sondern hatte auch dem Kommunismus und dem Kalten Krieg den Todesstoß versetzt. Im Laufe von wenigen Jahren folgten weitere Ereignisse, die den endgültigen Zusammenbruch des sowjetischen Reiches verfügten, beginnend mit Gorbatschow bis hin zum Fall der Berliner Mauer 1989.

Die Kirche der Erde braucht die Gemeinschaft mit dem Mystischen Leib Christi, der im ganzen Universum wirkt. Daher möchte Gott, dass ihr mit allen Mitgliedern des Mystischen Leibes in Gemeinschaft seid. Er wünscht, dass ihr die Engel annehmt und liebt, die Heiligen und eure Schwestern und Brüder im Universum, die Gott treu dienen und euch lieben. Jedes eurer Gebete erhält eine andere Kraft, wenn es in Gemeinschaft mit allen Mitgliedern des Mystischen Leibes erfolgt. Dies ist die universale Gemeinschaft, die viel weitreichender und erhabener ist verglichen mit der mit den anderen Gläubigen der Erde, die überdies nicht völlig gelebt wird. Die Gemeinschaft zwischen Christen ist in der Tat eine Schwachstelle, weil sie untereinander gespalten sind. Sie müsste hingegen ihre Stärke sein. Daher ist es für euch notwendig, die Hilfe anderer Kräfte anzunehmen, die über die Erde hinausgehen.

Dem Ende des Jahrtausends entgegen

Der Atomkrieg war auf außerordentliche Weise vereitelt worden dank des Eingreifens Gottes und das sowjetische Regime zerfiel auf die gleiche, außerordentliche Weise. Dennoch begannen die 90-er Jahre mit weiteren Kriegen: der Golfkrieg, der Krieg in Ex-Jugoslawien, von dem wir auszugsweise gesprochen haben und der 1999 mit dem Krieg im Kosovo ausklang. Es stieg auch die Spannung zwischen Israel und den Palästinensern, die in einem offenen Konflikt mündete. In Europa schritt der Prozess der Einbindung in die Europäische Union fort, die sich aber immer mehr auf freimaurerische Ideale ausrichtete, die darauf abzielen, ein zentralisiertes System zu schaffen, das auf immer engeren wirtschaftlich-finanziellen Bindungen unter den Staaten und einer schrittweisen Entfernung von den christlichen Idealen basiert.

Ungeachtet der großen und wiederholten Eingriffe Gottes ging das 20. Jahrhundert in einem Klima der Unsicherheit seinem Ende entgegen. In den 80-er Jahren hatte die Menschheit der Erde großen Ereignissen beigewohnt, die die Geschichte geändert hatten und hatte sich etwas vorgemacht: sie hatte geglaubt, dass sich die Dinge zum Besseren ändern würden; sie hatte sich immer mehr den Vergnügungen des Lebens hingegeben auf der Welle eines materiellen Wohlstands dahinschwimmend, der in Reichweite für alle schien. Die 90-er Jahre erfüllten diese Erwartungen jedoch nicht und die Menschheit begann sich um sich selbst zu drehen: der erwartete Reichtum kam nicht und sogar der, der bis dahin angehäuft worden war, begann zu schrumpfen; die Kriege gingen weiter und die politischen Szenarien waren verwirrend wie immer.

Luzifer und die Illuminaten leckten noch die Wunden des ausgebliebenen Atomkrieges, der durch das außerordentliche Eingreifen Gottes und der Allerheiligsten Jungfrau Maria vereitelt worden ist. Die Ziele, die sich die Mitglieder der Konföderation des Lichts mit dem ausgebliebenen Krieg gesetzt hatten waren jene, von der nuklearen Zerstörung zu profitieren: in der Verzweiflung und Verwirrung der Überlebenden wäre es für die Verbündeten der Konföderation des Lichts ein Leichtes gewesen, die Erde zu überfallen. Die Erde wäre zum Hauptquartier der Konföderation selbst geworden, von dem aus die anschließenden Schritte im Universum geplant worden wären mit dem Ziel, eine neue, nicht mehr nur Welt- sondern universale Ordnung in die Tat umzusetzen und auszubreiten. Aber die Explosion des sowjetischen Arsenals in Seweromorsk hatte die Konföderation des Lichts eingeschüchtert: alle, Luzifer miteingeschlossen, hatten die überwältigende Überlegenheit der treuen Menschheiten begriffen und die Unmöglichkeit, ihrem Wirken etwas entgegenzusetzen.

Der Hass Luzifers und seiner Anhänger gegen den Papst und die Kirche wuchs immer mehr. Medium und Satanisten der Erde und des unteren Universums, die im Dienst der Konföderation des Lichts standen, hatten den Befehl erhalten, ihr Wirken gegen die Person des Papstes zu verstärken. Johannes Paul wurde auf viele Weisen getroffen und begann seinen langsamen und unvermeidbaren, körperlichen Verfall. Sein Geist wurde hingegen immer stärker und unbezwingbarer.

Johannes Paul II hatte begriffen, dass er gehasst wurde und er wusste nur zu gut, von wem er gehasst wurde; aber er hatte Gott sein Martyrium bereitwillig aufgeopfert. Er hatte den Herrn gebeten, ihm die Leiden nicht zu nehmen, sondern sie als Wiedergutmachung für die Sünden der Kirche anzunehmen und damit das Volk Gottes vorbereitet in das neue Jahrtausend, das nunmehr vor der Türe stand, würde eintreten können. Trotz vieler körperlicher Leiden wurde seine Beziehung zum Herrn und zur Allerheiligsten Jungfrau Maria immer intensiver und tiefgehender. Luzifer und seine Freunde, die sich geschickt in die Römische Kurie eingeschleust hatten, freuten sich über die immer deutlicher werdende, körperliche Schwäche des Papstes und wollten davon profitieren, um die Kirche auf ihre Weise zu führen; aber sie täuschten sich. Wie gewöhnlich hatten sie ihre Rechnung ohne Gott gemacht, der seine treuen Kinder niemals im Stich lässt und zum geeigneten Zeitpunkt in ihnen seine Macht zeigt.

Die Vorbereitung des dritten Jahrtausends

Am 10. November 1994 gab Johannes Paul II sein Apostolisches Schreiben Tertio Millennio Adveniente (Das Herannahmen des dritten Jahrtausends) heraus, mit dem er die Kirche einlud, sich intensiv auf die Feier des dritten christlichen Jahrtausends vorzubereiten. In seinem Brief lud der Papst das Volk Gottes ein, sich in drei aufeinanderfolgende Jahr vorzubereiten, wobei jedes Jahr einer der Drei Personen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht sein würde, genauer gesagt:

das Jahr 1997 der Person Jesu Christi;

das Jahr 1998 der Person des Heiligen Geistes;

das Jahr 1999 der Person des Vaters.

Jedes Jahr würde von einem besonderen Weihegebet an die Allerheiligste Jungfrau Maria begleitet sein.

Am 29. November 1998 erließ der Papst die Bulle der Verkündigung des Großen Jubiläums des Jahres 2000, das viele von euch erlebt haben und das in die Geschichte der Kirche und der gesamten Menschheit eingetreten ist. Johannes Paul II schickte sich auf diese Weise an, seine große Mission zu Ende zu führen, die er von Anfang seines Pontifikates an klar verstanden hatte: die Kirche und die Menschheit in das dritte Jahrtausend zu führen.

Der Heilige Geist führte den Heiligen Johannes Paul II als Papst, um den Weg in das dritte Jahrtausend zu öffnen. Welchen Weg hat der Heilige Johannes Paul II geöffnet? Wir können feststellen, dass in ihm die Gnaden von Fatima, der Göttlichen Barmherzigkeit und der Erscheinungen der Muttergottes von Medjugorje auf besondere Weise lebendig waren. Er konnte nicht verkünden, dass die Muttergottes in Medjugorje erschienen ist und er wurde auch daran gehindert, die Existenz der Menschen im Universum zu verkünden, insbesondere der treuen Schwestern und Brüder, aber er hat diese Realität in seinem Inneren gelebt und das ist der Weg für das neue Volk. Wir haben gesagt, dass die Gott treuen Schwestern und Brüder nach ihren Besuchen bei Papst Pius XII und Papst Johannes XXIII beiseitegelassen wurden. Allmählich hat Gott einen innerlichen Weg für das Volk Gottes angebahnt und mit dieser Haltung von Papst Johannes Paul II hat sich in unseren Herzen der Weg geöffnet. Und diesen Weg kennen wir. Die Gnaden, die in ihm lebendig waren – die Gnaden von Fatima, der Göttlichen Barmherzigkeit und von Medjugorje – drücken sich insbesondere in der Weihe an die Allerheiligste Jungfrau Maria aus. Jedes Jahr der Vorbereitung auf das Jubiläum war in besonderer Weise Maria geweiht. Ihr habt gehört, dass er die Sowjetunion und die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hat in Gemeinschaft mit dem ganzen Mystischen Leib Christi und es wurde euch erklärt, dass die Kirche der Erde lediglich ein Teil dieses Mystischen Leibes Christi ist, der sehr viel größer ist und die Engel, die Heiligen, die Seelen des Fegefeuers und die Gott treuen Schwestern und Brüder umfasst, die Gott lieben und uns helfen möchten. Und das ist die Stärke all jener, die sich Veränderungen und das Eingreifen Gottes in ihrem Leben erwarten.

Fügen wir noch einen anderen Punkt hinzu, ich zitiere: Er hatte Gott sein Martyrium bereitwillig aufgeopfert. Er hatte den Herrn gebeten, ihm die Leiden nicht zu nehmen, sondern sie als Wiedergutmachung für die Sünden der Kirche anzunehmen und damit das Volk Gottes vorbereitet in das neue Jahrtausend, das nunmehr vor der Türe stand, würde eintreten können.Die Weihe des ganzen Universums an das Unbefleckte Herz Mariens in Gemeinschaft mit dem Mystischen Leib Christi und die Hingabe unseres Lebens sind der Weg zum Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens. Das ist der Weg.

Es sind schöne Träume zu glauben, dass die Menschheit einen Qualitätssprung machen wird, so wie man es sich im Jahr 2012 gemäß den Prophezeiungen der Maya erwartete. All das sind nur Illusionen. Der Schritt, mit dem sich die Kirche der Erde, die gesamte Menschheit erhebt, erfolgt in Gemeinschaft mit dem Mystischen Leib Christi und geht durch das Unbefleckte Herz Mariens, so wie Maria mit Christus zu Füßen des Kreuzes vereint war, Ihn und sich selbst aufopferte und sich so mit Christus auf dem Kreuz erhob. Das ist der Weg der Kirche der Erde, der Menschheit. Wer diesem Weg folgen möchte, der folge ihm. Wer ihm nicht folgen möchte, der folge ihm nicht. Das, was uns über den Heiligen Johannes Paul II gesagt wurde, ist nichts Privates. Er handelte im Namen der ganzen Kirche der Erde und dann in Gemeinschaft mit dem ganzen Leib Christi. Die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, die Hingabe unseres Lebens durch Ihr Herz sind die Stärken der Eucharistie, der Teilnahme an der Eucharistie, die Teilnahme am Opfer Christi, der sich dem Vater hingibt – vergesst das nicht.

Wenn ihr das letzte Kapitel des Buches durch diesen Weg betrachtet, den der Heilige Johannes Paul II geöffnet hat, dann werdet ihr diesen Teil verstehen, der sehr konkret und reichhaltig ist und ihr werdet auch die Initiative Gottes verstehen. Welche Initiative? Die der universalen Kirche, die sich gezeigt hat und sich immer durch die Engel, die außerordentlichen und erhabenen Werkzeuge in der ganzen dreifaltigen Macht zeigt, die im Mystischen Leib Christi wirkt. Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen, entscheidet euch und lebt diese Gemeinschaft mit dem Mystischen Leib Christi, hingegeben und dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht und ihr werdet sehen, dass sich euer Leben ändert. Das wird die Wende des dritten Jahrtausends sein.

Ich segne euch, damit der Heilige Geist euer Leben führe, euch alles zu verstehen gebe, euch das Licht und alle Gnade schenke, damit ihr eine Antwort geben könnt, damit ihr mit einer großen Hoffnung, gelassen und in Frieden weitergehen könnt, denn der Herr hat versprochen, diesen Plan, das ganze Universum in Christus zu vereinen, immer schneller voranzutreiben, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s