Gedanken zum Buch „Das Universum und seine Bewohner” – Das Herabkommen des Heiligen Geistes / Das Geschlecht der Frau und das Geschlecht der Schlange

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

 

Liebe Schwestern und Brüder, auch heute sprechen wir über ein sehr, sehr wichtiges Thema für unseren Weg: das Entstehen der Kirche, der ersten Zelle des Reiches Gottes auf der Erde, aber gleichzeitig hört ihr, wie sich das Herabkommen des Heiligen Geistes im ganzen Universum widergespiegelt hat. Unter den Aposteln und Jüngern befand sich die Allerheiligste Jungfrau Maria, daher werdet ihr auch von dem Geschlecht der Frau im Gegensatz zum Geschlecht der Schlange hören. Hört aufmerksam zu.

Aus dem Buch „Das Universum und seine Bewohner“. Der Abschnitt ist auf Seite 188:

Das Herabkommen des Heiligen Geistes

Nach der Auferstehung des Herrn und seiner Himmelfahrt wollte Gott die Kirche stärken, indem Er ihr seinen Geist schenkte. Aus der Bibel ist euch bekannt, dass am Pfingsttag der Heilige Geist, Dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit kraftvoll auf die im Gebet vereinten Apostel und Jünger herabkam und eine Handvoll verängstigter Männer in ein neues Volk verwandelte, das dazu fähig war, bis zum Martyrium das Werk der Erlösung Jesu Christi zu bezeugen.

Das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die entstehende Kirche zu Pfingsten war ein außergewöhnliches Ereignis verbunden mit dem Tod, der Auferstehung und der Himmelfahrt des Herrn Jesus Christus; ein außergewöhnlicher Eingriff Gottes in die menschlichen Geschichte. Es war auch die Krönung des dreifaltigen Wirkens, das mit der Erlösung verbunden ist: der Vater hatte den Sohn gesandt, um die Menschheit zu retten; der Sohn hatte sein Opfer für das Heil dargebracht, der Heilige Geist kam nun, um die Ereignisse des Heils für immer in das Gedächtnis seines Volkes einzuprägen. Das Wirken des Heiligen Geistes hatte die entstehende Kirche geheiligt und gestärkt; über die Jahrhunderte würde Er sie auf ihre Sendung begleiten und ihr den Weg zu Jesus und in Jesus zum Vater zeigen.

So wie das Opfer Jesu zugunsten des ganzen Universums vollbracht wurde, so ereignete sich das Herabkommen des Heiligen Geistes ebenfalls zugunsten aller Menschen des Universums, auf unterschiedliche Weise je nach Situation, in der sie sich befanden.

Was die Erde betrifft, so hatte das Opfer Jesu die Türen für das völlige Wirken des Heiligen Geistes geöffnet, der sich bis dahin Einzelnen mitgeteilt hatte, wie zum Beispiel den Propheten. Von Pfingsten an ist der Heilige Geist kraftvoll in das Leben der Menschen eingetreten, die Jesus Christus annehmen; Er wohnt im Herzen der Gläubigen und wirkt in der Kirche, die dazu berufen ist, das Gedächtnis an seinen Herrn lebendig zu halten und der ganzen Menschheit den Weg zum einzigen und wahren Gott zu zeigen.

Was hingegen die Gott treuen Menschheiten des Universums betrifft, so hatte der Heilige Geist in ihnen von Beginn an großzügig gehandelt. Dennoch können auch diese Menschheiten nicht alleine ohne die Gemeinschaft mit der gesamten Menschheit, die im Universum gegenwärtig ist, die Fülle erlangen. Daher hatte das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Kirche der Erde eine unmittelbare Auswirkung auf die treuen Menschheiten: der Heilige Geist hatte nämlich in diesen Menschen die Liebe den anderen Menschheiten gegenüber noch mehr entfacht, insbesondere zu jener der Erde, wo Jesus die Kirche, die erste Zelle seines Reiches gegründet hatte. Diese Menschheiten hatten sich sofort Teil der universalen Kirche Christi gefühlt, was sie noch weiter an Geist, Seele und Körper gestärkt hatte.

Im übrigen Universum hatte der Heilige Geist nicht mit Macht eindringen können wie auf der Erde oder wie bei den treuen Menschheiten, da diese Menschen Jesus Christus noch nicht kannten; dennoch war der Dreifaltige Wirbel durch die Heiligkeit der Menschen der Erde und der Gott treuen Planeten kraftvoll verstärkt worden aufgrund der Tatsache, dass die Heiligkeit jedes Einzelnen und des ganzen Volkes Gottes sich in den Dreifaltigen Wirbel ergießt und ihn immer mehr wachsen lässt. Während der Wirbel nun die gesamte Schöpfung berührte, teilte er dem übrigen Universum seine gestiegene Macht mit, zum Nutzen auch für die Menschheiten, die dort leben. Die Kirche der Erde hätte in ihrer Sendung der Evangelisierung eines Tages auch die Menschheiten des mittleren und des unteren Universums berührt und ihnen dabei geholfen, Jesus Christus zu kennen und anzunehmen; damit hätten sich die Türen für das vollkommene Wirken des Heiligen Geistes geöffnet.

Das Geschlecht der Frau und das Geschlecht der Schlange

Mit dem Kommen Jesu Christi begann für die Erde eine neue Zeit; nicht aus Zufall datiert ihr die Geschichte „vor Christus“ und „nach Christus“. Von da an begannen andere Menschen auf der Erde geboren zu werden, die sich als Kinder von Gott Vater fühlten, an Jesus Christus, den Sohn Gottes glaubten und wünschten, nach den Gesetzen des Heiligen Geistes zu leben. Die Erde war nicht mehr nur der Planet des Bündnisses mit den Dämonen, wie es bis zu diesem Zeitpunkt gewesen ist; sie begann auch der Planet des neuen Bündnisses mit Gott zu werden. Viele Heilige wurden auf der Erde geboren. Sie beschritten und beschreiten noch immer die Wege eurer Menschheit.

Während Jesus Christus auf dem Kreuz im Sterben lag, gab Er seine Mutter dem gesamten Menschengeschlecht; Er tat es, indem Er sie dem Apostel Johannes anvertraute und Johannes seiner Mutter anvertraute: «Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.» (Joh 19,26-27). Mit diesen Worten hat der Herr für immer die Mutterschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria als wesentlichen Bezugspunkt am geistigen Weg jedes Christen und als Grundpfeiler der Heiligkeit seines gesamten Volkes festgelegt. Die Jungfrau Maria ist in dies Leben jedes Gläubigen eingetreten wie in jenes von Johannes und umgekehrt. Jesus hat nicht nur die Mutterschaft seiner Mutter verkündet, sondern auch ihre königliche Würde. Maria ist Mutter und Königin, auf unlösbare Weise mit ihrem Sohn vereint. Das bedeutet, dass sich niemand einen wahren Christen nennen kann, wenn er nicht die Mutterschaft und königliche Würde Mariens anerkennt. Wer Jesus annimmt, nimmt unweigerlich auch seine Mutter an.

Die Mutterschaft und die königliche Würde der Allerheiligsten Jungfrau Maria wurden von den Gott treuen Menschheiten vollkommen akzeptiert; sie werden von allen Menschheiten, die im Universum gegenwärtig sind, angenommen werden müssen, denn Jesus hat seine Mutter nicht nur der Menschheit der Erde gegeben, sondern jedem Menschen des Universums. Es könnte nicht anders sein, denn alles, was Jesus auf der Erde gesagt und getan hat, gilt im ganzen Kosmos. Die gesamte Menschheit des Universums wird zu Christus zurückgebracht werden, mit Ihm vereint durch das Unbefleckte Herz Mariens. Wie Jesus Der Weg zum Vater ist, so ist die Allerheiligste Jungfrau Maria der Weg zu Jesus.

Die Mutterschaft der Jungfrau Maria hat viele Kinder Gottes hervorgebracht; sie sind das Geschlecht der Frau, das sich den Kindern Luzifers, dem dunklen Volk, dem Geschlecht der Schlange entgegensetzt. Auf der Erde existieren diese beiden Geschlechter nebeneinander und der Kampf zwischen ihnen ist unaufhörlich; so wird es bis zum Ende der Zeiten sein, aber die Kinder Mariens werden am Ende siegen, genau wie geschrieben steht: «Da sprach Gott, der Herr, zur Schlange: „…Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs. Er trifft dich am Kopf und du triffst ihn an der Ferse.“» (Gen 3,15).

Niemand von euch wird seine Schlacht gegen Luzifer, der Schlange ohne die mütterliche Liebe und den Schutz der Allerheiligsten Jungfrau Maria gewinnen können. Das sei all jenen gesagt, die sie verachten und ihren heiligen Namen lästern.

Die Kirche Gottes auf der Erde, die erste Zelle des Reiches Gottes ist entstanden. Betrachten wir die Geschichte vor diesem Ereignis. Bereits nach der Erbsünde wurden die Engel und die Gott treuen Schwestern und Brüder gesandt, um der gefallenen Menschheit zu helfen. All das ist allmählich geschehen, denn nach der Erbsünde hat der Mensch, nach dem Abbild und Gleichnis Gottes geschaffen, eine gewaltige Rückentwicklung erfahren: er ist sehr tief gefallen, verschloss sich in sich selbst, unfähig, die Gegenwart der Kinder Gottes und der von Licht erfüllten Engel anzunehmen. Zu dieser Zeit war die Menschheit der Erde durch das Bündnis Luzifer unterworfen und er dominierte. Von hier aus begann Gott Schritt für Schritt das Volk aufzubauen, zuerst die Einzelnen, dann das auserwählte Volk Israel, um das Kommen Jesu Christi vorzubereiten. Und wie sich das Volk weiterentwickelte, so halfen die Gott treuen Schwestern und Brüder sowie die Engel dem auserwählten Volk allmählich immer mehr. Am Ende wurden auch die Engel und die Gott treuen Schwestern und Brüder durch die Erlösung durch das Kreuz und durch das Herabkommen des Heiligen Geistes mit dieser Gnade erfüllt. Hier müssen wir verstehen, dass wir gemeinsam zu Gott unterwegs sind, den Engeln, den reinen Geister unterworfen, die Gott treu dienen und mit Hilfe unsere Schwestern und Brüder, die Gott treu geblieben sind, die sozusagen im Vorzimmer des Paradieses leben. Sie sind sehr, sehr weit fortgeschritten. Für uns ist es also sehr wichtig zu verstehen, dass wir aus unserem Geozentrismus heraustreten und offen für das Universum, für diese Wirklichkeit sein müssen.

In diesem Text wird unterstrichen, dass am Ende, wenn wir alle in die universale Gemeinschaft eintreten, die Macht des Heiligen Geistes vollkommen in uns wird wirken können und das wird uns zur neuen Schöpfung bringen, aber in der Zwischenzeit müssen wir auf der Erde unsere Aufgabe verstehen: die Elemente der Erlösung bezeugen, nicht so sehr mit Worten, sondern mit dem Leben. An diesem Punkt lade ich alle ein, sich Jesus Christus durch Maria aufzuopfern, das Leben hinzugeben, damit dieser Prozess der Wiedervereinigung in Christus schnell voranschreiten möge. Die Engel, die treuen Schwestern und Brüder stehen immer zur Verfügung und wirken im Geist. Dazwischen liegt das rebellische Universum, das Jesus Christus nicht kennt und deshalb kann der Heilige Geist nicht kraftvoll wirken.

Jetzt lade ich die Kirche der Erde ein, die Existenz und das Handeln der Schwestern und Brüder im Universum zu verkünden. Ich lade alle ein, Jesus das Leben durch Maria aufzuopfern, um Zeugnis davon abzulegen, dass Er uns durch den Tod, die Auferstehung und die Himmelfahrt erlöst hat und dass auch wir dadurch an dieser Dynamik teilhaben können. Zu Füßen des Kreuzes standen die Allerheiligste Jungfrau Maria mit dem Apostel Johannes. Dort, zu Füßen des Kreuzes hat sie das Opfer Christi angenommen und sich mit Ihm hingegeben, was die Kirche wie folgt definiert: dort wurde sie die Mutter der Kirche und Mutter der Menschheit par excellence. In diesem Text, den wir gelesen haben, wurde ganz deutlich gesagt: „Das bedeutet, dass sich niemand einen wahren Christen nennen kann, wenn er nicht die Mutterschaft und königliche Würde Mariens anerkennt. Wer Jesus annimmt, nimmt unweigerlich auch seine Mutter an.“ Für uns ist es einfacher Maria als Mutter wahrzunehmen, manchmal auch als Mütterchen, weil wir Trost suchen. Sie entgeht uns als Königin. Passen wir auf: wir befinden uns in schwierigen Zeiten und sie werden immer schwieriger werden, aber Maria Königin hat in diesen Zeiten eine machtvolle Investitur erhalten: sie ist inmitten des Volkes und führt das Volk zu Christus und wir können durch Maria an dieser Unbeflecktheit des Geistes, an der mystischen Einheit mit Christus teilhaben und mit ihr wirklich erneuert werden, wie man von den Getauften sagt, auch erhoben, zu Werkzeugen werden, durch die Gott wirkt und durch die der Heilige Geist machtvoll wirkt.

Ich lade euch ein, die Seelen, die in allen Gebeten, insbesondere während der Messfeier gegenwärtig sind, mit dem Heiligen Geist und mit Feuer zu taufen. So könnt ihr sehr viel helfen, jenen, die Jesus Christus nicht kennengelernt haben, aber im Jenseits alles so sehen, wie es ist; so könnt ihr vielen Kindern Gottes aus dem rebellischen, unteren Universum helfen, auch jenen, die im oberen Universum hätten leben können, aber dort geboren wurden, um jenen Menschheiten zu helfen und von der Tyrannei Luzifers unterdrückt sind. Machen wir uns also auf und vergrößern wir dieses Volk, das sich Jesus durch Maria aufopfert, damit die Engel, die Schwestern und Brüder des oberen Universums in das untere Universum eintreten können, um all jene zu taufen, die ihre Erinnerung verloren haben. Indem sie Jesus Christus erkennen, Jesus Christus akzeptieren werden sie vom Heiligen Geist erfüllt werden und das wird das kosmische Pfingsten vorbereiten. Wir auf der Erde haben viel, alles durch Jesus Christus erhalten – geben wir es Ihm mit Großzügigkeit zurück und stellen wir uns in seinen Dienst und wir werden in diesen Zeiten Wunder sehen.

Ich segne euch, damit das Licht des Heiligen Geistes jeden von euch erleuchten möge. Der Herr entzünde die Flamme seiner Liebe in euren Herzen, damit ihr durch Maria vereint mit Christus die Kreuze verbrennen und auch in den Schwierigkeiten, den Verfolgungen selig sein möget und so den Sieg Christi bezeugen könnt. Der Heilige Geist schenke euch seine sieben Gaben, damit ihr Jesus Christus im Heiligen Geist leben könnt und vor Gott als freie Kinder Gottes dargebracht werden könnt, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s