Das neue Volk Gottes

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

18.10.2020

Viele der Fragen, die wir in diesen Tagen erhalten haben, beziehen sich darauf, wie man in der Welt die sechs Punkte des Heiligen Michaels leben kann, die die Zentrale Zelle verkündet[1]. Wie kann man das eigene königliche Priestertum leben, was ist das königliche Priestertum und was sind die Zellen. Und eine Frage, die sich seit jeher jeder Mensch stellt, ist: wie kann man das Evangelium leben? Der Heilige Franziskus stellte dem Papst die Art vor, wie er leben wollte und der Papst sagte ihm, dass das unmöglich sei. Der Heilige Franziskus wollte das Evangelium wortgetreu leben, und der Papst sagte ihm: „Unmöglich“. Diese Frage hat ihre Wurzeln im selben Ausgangspunkt: wie kann man in der Welt nach den Gesetzen des Geistes leben? Es ist mühselig, es ist ein Kampf, der seit jeher besteht. Er besteht, weil Luzifer der Fürst dieser Welt ist. Es ist wahr, dass Jesus ihn besiegt hat. Er hat ihn für immer besiegt und Jesus betonte, dass Luzifer dabei ist, aus dieser Welt vertrieben zu werden[2]. Mit der glorreichen Wiederkehr Christi wird er endgültig hinausgeworfen. Es stellt sich also die Frage: wie kann man das Evangelium leben? Wie kann man die Gesetze des Geistes leben? Und ich sage: für den Menschen ist das unmöglich, aber für Gott ist nichts unmöglich. Die Ausgangslage ist immer folgende: wie kann man im Reich Luzifers leben und Kind Gottes sein? Für den Menschen ist es unmöglich, aber für Gott ist nichts unmöglich.

In Jesus Christus und Seiner Erlösung haben wir die Gnade und Kraft, um zu siegen. Wir haben bereits gesiegt. Es ist wichtig, auch das anzuerkennen: wir haben bereits gesiegt. Auch wenn wir geplagt, erdrückt sind und uns abmühen, wenn wir krank, schwach und zerbrechlich sind: wir haben bereits gesiegt, wenn wir Jesus Christus und Seine Erlösung annehmen. Wie es uns geht, gibt keinen Aufschluss darüber, ob wir gesiegt haben oder nicht, sondern ob wir Ihn angenommen haben. Indem wir Ihn annehmen, haben wir gesiegt und Satan hat verloren. Häufig stammen die größten Prüfungen, die größten Anstrengungen, die uns treffen, vom Zorn Luzifers, der weiß, uns bereits verloren zu haben, weil wir Christus angehören und er nichts mehr tun kann. Er wird noch wütender, und diesen Zorn, den wir in diesen Zeiten sehen, ist gerade jener: der Zorn dessen, der weiß verloren zu haben, weil die Kirche vom Himmel herabkommt und er, außer wütend zu werden und gewalttätig zu sein, nichts tun kann, denn er hat schon verloren.

Der zentrale Punkt dabei ist aber immer in der Wahrheit zu sein. Gott Vater hat uns gebeten: „In der Wahrheit geweiht“[3] zu sein, aber in welcher Wahrheit? Nicht in unserer. Der zentrale Punkt ist: was ist die Wahrheit? Dass wir auf die Welt gekommen sind, ja, aber wir sind in dieser Welt, um «nach dem zu streben, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt»[4]. «Wir sind in der Welt, aber nicht von der Welt»[5]. Diese Welt vergeht, weshalb wir unseren Blick auf das Himmlische richten. In dieser Haltung haben wir schon gewonnen. Ist unser Blick hingegen auf die Erde gerichtet, auf die Ereignisse der Erde, auf das Böse der Erde, auf die zersetzende Energie der Erde, darauf, wie sich die Erde entwickelt, darauf, dass die Erde in einer üblen Verfassung ist, fühlen wir uns nur belastet und werden das Licht nicht sehen. Wir werden die Hoffnung nicht spüren, jenes Leben, das Leben Gottes, das die Welt bereits besiegt hat[6] und das in uns ist. Wir können nur dann Gott in den Mittelpunkt stellen, wenn wir hiervon ausgehen, ansonsten stellen wir Gott nicht in den Mittelpunkt, sondern nehmen Gott und geben Ihn in die Dinge der Erde, und dann haben wir bereits verloren. Wir können Schlachten gewinnen, weil uns vielleicht etwas geschenkt wird, weil wir Tage haben, an denen alles schön ist, es können sich in unserem Leben Wunder zutragen, die Gott schenkt, aber allmählich verlieren wir das Leben Gottes. Gott in den Mittelpunkt zu stellen, seine Gesetze in den Mittelpunkt zu stellen, ohne vor der Welt davonzulaufen. Der Christ läuft nicht vor der Welt davon, der Christ tritt der Welt entgegen, weil er sie bereits besiegt hat. Der Christ tritt Luzifer entgegen, er sieht ihm in die Augen, der Christ geht nicht von seiner Angst aus. Ich glaube, dass etwas von der über die Jahrhunderte erhaltenen Lehre von der Angst vor Gott bestimmt ist, von der Angst vor einer Strafe. Angst! Wir haben an das ewige Leben gedacht, aber mit der Angst es zu verlieren. Ich versuche das Gegenteil zu sagen: indem wir Christus annehmen, haben wir das ewige Leben, weil Er es uns schenkt, weil Er uns hinführt, weil wir aufgrund seines Verdienstes, nicht aufgrund unseres Verdienstes, in das ewige Leben eintreten. Die Angst verursacht nur Angst. Auch wenn ich Gott aus Angst suche, bringe ich Angst hervor. Gestern hörten wir Pater Tomislav über die Mütter und Väter sprechen: Leben hervorbringen[7]. Wir können nur im Leben Gottes Leben hervorbringen, dann bringen wir Kinder Gottes hervor, dann bringen wir das Leben in uns und in den anderen hervor.

Die Welt, so wie wir sie sehen, ist das Reich Luzifers. Wir erkennen alle seine Erzdämonen wieder, die gegeneinander kämpfen und wenn ihr die Geschichte betrachtet, so war es immer so. Jeder Krieg war letztlich immer der Krieg zwischen zwei Erzdämonen und so ist es auch heute. Eine Fraktion gegen die andere, in welchem Bereich auch immer: im religiösen, politischen oder finanzielle Bereich, es ist immer das Böse, das gegeneinander kämpft, Dämon gegen Dämon und wenn wir für den einen oder anderen Partei ergreifen wollen bedeutet das, dass wir in die Scharen des einen oder des anderen Erzdämons eintreten, aber das bringt nichts. Das bedeutet nicht, die Welt zu besiegen. Es bedeutet, Kompromisse mit der Welt einzugehen, anstatt ihr ohne Angst entgegenzutreten. Häufig wurde uns dieses Bild vermittelt und von dort stammen die Fragen: „Wie ist es möglich, die Gesetze des Geistes zu leben?“, „Wenn man bei Gott sein möchte, muss man auf alles verzichten?“, in dem Glauben, dass Gott einem etwas wegnähme, dass Gott nur reuige Sünder will, dass Gott jene will, die bereit sind zum Opfer. Es ist wahr, wir haben das Beispiel von Jesus Christus, der uns mit dem Kreuz erlöst hat, aber nicht auf mühsame Weise, «sein Joch drückt nicht und seine Last ist leicht»[8], nicht traurig. Es ist ein Akt der Liebe, es ist ein Akt des Lebens, es ist ein Akt der Freude. Nur auf diese Weise können wir die Welt besiegen, weil es Christus ist, der sie in uns besiegt. Gott nimmt nichts, Er gibt.

Wir können diese Welt, ihren Geist nur mit dem Leben Gottes besiegen, mit nichts anderem, mit dem Leben Gottes, das in uns erwacht. Nur mit der Kraft des Lebens, das Gott uns geschenkt hat, als Er uns erschuf, als Er uns erdachte, können wir die Welt besiegen. Die Welt zu besiegen ist die Antwort auf die Fragen, die ihr euch stellt: „Wie ist es möglich?“ Es ist möglich, indem man auf den Ruf antwortet. «Viele sind gerufen, wenige auserwählt»[9]; antworten, indem man glaubt, antworten, indem man versucht, Gott in den Mittelpunkt zu stellen, in die Wahrheit, nicht um auf dieser Welt zu überleben, sondern um als Kinder Gottes zu leben. In all dem hat Gott bereits auf dieser Erde das Hundertfache versprochen und dann das ewige Leben[10]. Wie ist es also möglich? Indem man vertraut, glaubt und liebt! Der Kampf zwischen Luzifer und seiner zersetzenden Energie und Gott und seiner Primärenergie besteht seit dem Verrat der Engel, er besteht seit jeher und in jedem Zeitabschnitt schenkte Gott dem Menschen alle notwendigen Werkzeuge, um diesen Kampf zu gewinnen, bis zum Werkzeug schlechthin: Jesus Christus, in dem der Kampf gewonnen wurde. Wir befinden uns jetzt in der Zeit, wo wir mit der glorreichen Wiederkehr die ewige Niederlage vorbereiten, wo es keinen Kampf mehr geben wird und endlich das Ende da ist. Die Zeit der Barmherzigkeit überlässt der Gerechtigkeit den Platz und die Gerechtigkeit ist Gott, der an einem bestimmten Punkt ein Ende setzen muss. Auf diese Art und Weise zu denken bedeutet, sich auf das Himmlische auszurichten, zu versuchen, die Seligpreisungen zu leben und nicht, sie entsprechend unserem irdischen Gedanken zu interpretieren. Auch das Wort „Wahrheit“, das Gott Vater verwendet, ist Seine Wahrheit, aber wenn wir sie auf unser Niveau bringen, auf das Niveau unserer Wahrheit, unserer Gerechtigkeit, verliert sie ihren Sinn.

Nach Jesus Christus ist das Werkzeug, das Gott fortwährend geschenkt hat, um die Welt zu besiegen, seine Kirche und in seiner Kirche die Sakramente. Die Sakramente sind das erste Werkzeug, um in uns und um uns Luzifer zu besiegen. Aber all diese Werkzeuge, die in jedem Zeitabschnitt geschenkt wurden – denkt an gewisse Heilige, jetzt wissen wir, dass es in dieser Zeit die Erzengel, die Zentrale Zelle, die treuen Schwestern und Brüder sind – was bilden sie? All diese Werkzeuge bilden seit jeher und über die Geschichte hinweg die Kirche, die Kirche Jesu Christi des Universums. Wir sagen tatsächlich, dass sie seit jeher besteht und für immer bestehen wird, als sein Volk. Wenn ihr die Briefe des Heiligen Paulus betrachtet, so wendet er sich an die Heiligen, die in Ephesus, in Korinth sind.

Es ist nicht völlig richtig, die Heiligen immer als außergewöhnliche Wesen zu erachten, die außergewöhnliche Dinge tun. Wenn wir heute leben und dabei versuchen, unversehrt zu sein, Gott in den Mittelpunkt zu stellen, wie ich zuvor gesagt habe, wenn wir diesen Glauben haben, dass Gott die Geschichte lenkt, diesen Glauben und diesen Wunsch, den Werkzeugen Gottes zu begegnen, die Gott heute schenkt, um die Geschichte zu lenken, für das Wirken des Heiligen Geistes offen zu bleiben, bereit, den eigenen Gedanken, die eigenen Sicherheiten loszulassen, um von Gott geführt zu werden, weil wir Gott vertrauen, weil wir Ihn lieben und wissen, dass Er uns liebt und uns nichts anderes als das Gute geben kann, so zu leben bedeutet als Heilige zu leben. Ungeachtet der Begrenztheit, der Sünden, der Fehler, der Kleinheit: zu versuchen, so zu leben bedeutet als Heilige zu leben. Warum? Weil es Gott ist, der uns zu Heiligen macht. Auch die Heiligen, die wir sehr verehren, sind ein Werk Gottes und kein Werk des Menschen. „Für den Menschen ist es unmöglich, aber für Gott ist nichts unmöglich“. Er ist es, der Heilige macht und die Mittel schenkt, um heilig zu werden. Der Mensch antwortet darauf. Vom Menschen wir nur verlangt zu sagen: „Hier bin ich“, der Rest ist Werk Gottes; ein Hier-bin-Ich, das sich bei jeder Neuheit wiederholt, die Gott uns zeigt. Die Allerheiligste Jungfrau Maria ist dafür das beste Beispiel. Der Heilige Paulus sagt auch: «Gleicht euch nicht dem Geist dieser Welt an»[11], und das gilt für immer. Wie kann sich ein Christ, wenn er ein Christ ist, dem Geist dieser Welt angleichen, wenn er weiß, dass der Geist dieser Welt der Geist Luzifers ist, dem Fürsten dieser Welt? Und auch hier kehren wir zu jenem Kampf zurück: wie leicht ist es, Kompromisse einzugehen, wie schwierig ist es, makellos zu bleiben, wie leicht ist es, sich dieser Welt zu beugen, die völlig entgegen den Gesetzen Gottes gestaltet ist, auch wenn es um das Gute geht. Und das ist die erste Aufgabe der Christen: gegen den Strom zu schwimmen, Stolperstein zu sein, immer. Jeder Christ ist ein Stolperstein, weil er nicht gemäß der Welt sondern gemäß Gott denkt. In jeder Situation ist das so.

Dann gibt es besondere Werkzeuge, besondere Führer, die dem Volk dabei helfen sollten, so zu leben, das Himmlische zu suchen, zu versuchen, im Geist Gottes zu sein, die das Volk dazu einzuladen, immer in Richtung Himmel zu blicken und nicht auf die Erde. Werkzeuge, die Hoffnung, Frieden und Liebe überbringen sollten, aber nicht auf menschliche Weise. Das ist die Aufgabe jedes Christen, aber auf manchen trifft das in besonderer Weise zu. Seht auch hier die List des Geistes dieser Welt: humanitäre Werke, den Frieden auf menschliche Art und Weise zu suchen, auf menschliche Art und Weise mit allen einer Meinung zu sein.

Die einzige Rettung kommt von Gott, von Jesus Christus. Der einzige Weg, um zu Ihm zu gelangen, sind die Werkzeuge, die Er uns schenkt, insbesondere die Allerheiligste Jungfrau Maria, der Heilige Josef, wie ich zuvor gesagt habe, seine Kirche und die Sakramente – aber Seine Kirche, die von Menschen gebildet wird, die auf diese Weise leben. Es obliegt uns nicht zu urteilen, Gott wird urteilen, aber das ist die Ausrichtung, denn wenn man vor Gott steht, gibt es keine Rechtfertigungen. Wie soll man also leben? Wir können nur dann so leben und uns wünschen, mit Christus vereint zu sein, wenn unser ganzes Wesen für Christus lebt, sich nach Christus sehnt und nach Ihm verlangt, ungeachtet der Begrenztheit und der Sünden. Um diesen Wunsch zu haben, muss man nicht vollkommen sein, um diesen Wunsch zu haben, gibt es keine Gesetze, keine Methode. Es gibt keine Methode, um zu lieben. Jeder weiß, wie er Christus, wie er Sein Leben lieben kann und sich zu wünschen, dass Er derjenige sei, der einem dieses Leben erklärt, dass Er einem den Vater zeigt und einen zum Vater bringt, und all jene anzunehmen, die einen dorthin führen: die Allerheiligste Jungfrau Maria, die Erzengel, die Zentrale Zelle. Nicht wie etwas, das einem aufgedrängt wird, wie etwas Belastendes, sondern als Hilfe. In diese Richtung gehen alle Erscheinungen von Maria.

Also in der Wahrheit zu sein: die Wahrheit ist, dass Jesus Christus der einzige Retter ist. Die Wahrheit ist, dass es einen einzigen Gott gibt. Die Wahrheit ist, dass wir alle sterben werden. Die Wahrheit ist, dass es ein Gericht für alle geben wird und dass wir zu diesem Gericht nichts mitnehmen können, was Unser ist, wir können nur im Licht sein. Die Wahrheit ist, dass wir von der Liebe gerichtet werden und in dieser Wahrheit werden wir uns mit Gott, mit uns selbst und mit den anderen konfrontieren müssen. Konfrontieren bedeutet, nicht zu beginnen sich zu rechtfertigen: „Ja aber … es war schwierig, ja aber … die Gesellschaft, und auch der Papst sagte das …“, das sind bereits Rechtfertigungen. In der Wahrheit kann man nur der sein, der man ist, als das Geschöpf, das man ist, ohne sich zu verstecken. In der Wahrheit, wie wir sind, mit unseren Schwächen, ist es dann erneut Gott, der kommt, um uns zu sich zurückzubringen, der uns erhebt, der uns reinigt, der uns rettet, der uns vorbereitet. Wie ihr seht, ist das nichts, was außergewöhnlichen Wesen vorbehalten ist, sondern es ist etwas für Geschöpfe, für jene, die einfach und klein sind, die sich lieben lassen und, weil sie sich geliebt fühlen, lieben. Das ist der Weg. Wie ist er möglich? Auf diese Weise!

Was sind die Zellen? Es sind Gruppen von Menschen, die auf diese Weise leben möchten. Warum treffen sie sich? Sie treffen sich, weil der Geist eines jeden von uns auf geistiger Ebene seinesgleichen anzieht und all das ablehnt, was dem entgegensteht. Sie treffen sich, weil, wenn man mit jemandem im selben Geist ist, gelingt es zu leben. Ist jemand in einem anderen Geist, geht es einem schlecht und man fühlt sich gestört. Nicht in dem Sinn, dass einem die andere Person eine Last ist, dass man auf sie böse ist, sondern in dem Sinn, dass man sich nicht versteht und es ist notwendig, sie ohne zu urteilen Gott zu überlassen. In diesem Sinn versuchen auch wir in den Zellen, in den Heiligtümern zu leben. Die Menschen treffen sich, um das voranzubringen, aber nicht, um über irgendjemandem zu stehen, um besser als jemand zu sein, sondern um sich gegenseitig zu helfen. Gott ist es, der die Gruppen bildet, es ist ein Wirken Gottes, aber es ist ein Wirken Gottes in dem, der es wirklich möchte, der wirklich bereit ist, in der Wahrheit zu sein, in Seiner Wahrheit.

Die Personen, die in den Heiligtümern leben, stehen, wie ich bereits sagte, für all das zur Verfügung und können jenen helfen, die diesen Weg gehen und sich zusammenschließen möchten. Vielleicht wisst ihr gar nicht, dass es jemanden in eurer Nähe gibt, der denselben Wunsch hat wie ihr, mit dem ihr euch treffen könntet. Darüber können euch die Personen in den Heiligtümern Auskunft geben, denn neben der Hauptaufgabe, sich für das Volk aufzuopfern und es zu begleiten, haben sie auch die Aufgabe zu verbinden, zu vereinen, eine Ordnung im ganzen Volk herzustellen – nicht im hierarchischen Sinn, aber solange wir hier auf der Erde sind, ist eine gewisse Ordnung notwendig.

Es steht sehr viel Material über diesen Weg zur Verfügung: alle Bücher, alle Gedanken von Pater Tomislav und von Stefania. 2013 erklärten sie durch Audios und Videos das ganze Programm: was ist die Zentrale Zelle, was sind die Zellen, was ist das Opfer. Jetzt erklären sie es erneut und wie gestern Pater Tomislav sagte, ist es immer wieder neu, weil auch wir uns weiterentwickelt haben. Dann kann man das Evangelium leben. Und das Evangelium zu leben bedeutet, bereits aus dieser Erde ein Stück Paradies zu machen. Das Evangelium zu leben bedeutet, die Neue Schöpfung zu beginnen.

Die Allerheiligste Jungfrau Maria möge uns auf diesem Weg begleiten und gemeinsam mit dem Heiligen Josef mögen sie ein Vater und eine Mutter für uns sein, die uns zum Leben Gottes hervorbringen. Nachdem sie uns hervorgebracht haben, vertrauen sie uns den Heiligen und den Engeln an und gemeinsam bringen sie uns ins Herz Jesu und Jesus bringt uns im Heiligen Geist zum Vater. Möge dieses Volk schnell auf die Neue Schöpfung zugehen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.


[1] Vgl. Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 10. September 2010 „Die Zentrale Zelle“, die am 8. Januar 2012 auf https://unterwegzurneuenschoepfung.org veröffentlicht wurde.

[2] Vgl. Botschaften Jesu vom 12. April 2020 „Ich vertraue euch all das Gute an, das auf der Erde vollbracht wird“ und vom 19. April 2020 „Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes“, beide veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Vgl. Botschaft Gott Vaters vom 13. Oktober 2020 „In der Wahrheit und der Gerechtigkeit leben“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[4] Vgl. Kol 3,1-2

[5] Vgl. Joh 17,14-16

[6] Vgl. Joh 16,33

[7] Vgl. Gedanken von Pater Tomislav vom 17. Oktober 2020 „Die Mutterschaft und Vaterschaft in Gott“, veröffentlicht auf unserer Webseite

[8] Cfr. Mt 11,30

[9] Cfr. Mt 22,14

[10] Cfr. Mk 10,29-30

[11] Vgl. Röm 12,2