Die Fülle der Zeit

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

23.10.2020

Eine der Fragen, die wir häufig erhalten haben, ist die nach dem Warum wir erst jetzt ans Licht getreten und uns als Teil der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums vorgestellt haben. Wie ich sagte, gibt es die Kirche Jesu Christi des Universums seit jeher und zu jeder Zeit näherte sich der Herr und Gott seinem Volk, seinen Kindern mit verschiedenen Werkzeugen, die jedes Mal der jeweiligen Zeit, der jeweiligen Epoche angepasst waren. Er näherte sich auf viele Weisen, um dem Menschen dabei zu helfen, seinen Weg zu gehen; seinen Weg des Erwachens, des Erwachens der eigenen Identität, des Erwachens des eigenen Abbildes und Gleichnisses mit Gott, jenes Erwachen, das ihn dahin führen soll, Kind Gottes zu werden. Es ist ein Weg, der die Umwandlung des Menschen auf allen Ebenen mit sich bringt, auf der Ebene des Geistes und auf der Ebene des Körpers. Es ist ein Weg, der erst in der Neuen Schöpfung endet, den auch unsere Schwestern und Brüder im Fegefeuer fortsetzen und auch jene, die im Paradies sind, setzen diesen Weg fort.

Mit dem Kommen Jesu Christi, seinem ersten Kommen, gründete der Herr die Kirche Jesu Christi des Universums. Er gründete sie auf der Erde zugunsten des ganzen Universums, jene Kirche, die bis jetzt im Verborgenen geblieben ist und jetzt ans Licht kommen musste. Ich sage, kommen musste, weil wir das nicht wollten. Der Herr wollte, dass wir ans Licht kommen. Warum? Gott handelt immer in der Fülle der Zeiten. Die Pläne Gottes sind unabänderlich, sie können Jahrhunderte, Generationen warten, aber früher oder später kommen sie zur Vollendung. Gott kann, um seine Pläne zu verwirklichen, die Menschen austauschen, aber Er ändert niemals seine Pläne. Er kann die Mittel austauschen, aber Er ändert niemals seine Pläne. Einer der Gründe also weshalb gerade jetzt? Weil Gott jetzt erachtet hat, dass ein Volk auf der Erde vorhanden ist und Er hat dieses Volk als bereit erachtet, bereit ans Licht zu kommen, bereit, Zeugnis abzulegen. Gerade jetzt auch deshalb, weil jene Kirche, die sich als solche bezeichnet hat, die katholische Konfession, in diesen 2000 Jahren nicht immer das getan hat, was Gott gewollt hätte. Gott hat gewartet, gebetet, Er sandte viele Werkzeuge, Er sandte seine Mutter gesandt. Jetzt ist die Zeit knapp und die Kirche muss ans Licht kommen.

Wer gehört zur Kirche Jesu Christi des Universums? Wer kann daran teilnehmen? In der Botschaft vom 13. Dezember 2018[1] war die Muttergottes klar. Ich lese: Möchtet auch ihr Teil der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums sein? Wenn ihr das wollt, dann werdet ihr um drei Dinge gebeten: 1) das Leben vollkommen dem Dreifaltigen Gott durch mein Unbeflecktes Herz hinzugeben; 2) ein unversehrtes Leben im Respekt der göttlichen Gesetze zu leben, die euch durch meinen Sohn Jesus im Evangelium offenbart wurden; sie sind auch in euch eingeschrieben und der Heilige Geist erhält sie in eurem Geist lebendig; 3) an die Existenz der anderen Kinder Gottes im Universum zu glauben, die gemeinsam mit euch seine Kirche bilden, die eine ist und unteilbar; mit ihnen in der Gemeinschaft des Geistes und des Gebetes zu leben. […] Die Kirche der Erde, wie ihr sie bis heute gesehen habt, geteilt, vom Geist der Welt belastet, von vielen Parasiten befallen, wird der wahren Kirche Jesu Christi, die im ganzen Universum pulsiert und lebendig ist, den Platz überlassen müssen. Seid deshalb nicht beunruhigt und entsetzt, denn Gott muss sein Volk reinigen; das ist ein Akt der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit.“

Die Kirche Jesu Christi des Universums, die auf der Erde zugunsten des ganzen Universums gegründet wurde, war immer das gewöhnliche Werkzeug, dessen Gott sich bediente und dessen Er sich immer bedienen wird. Die Kirche hat immer nur eine einzige Aufgabe gehabt: das Volk Gottes zu begleiten, es in der Gemeinschaft zu vereinen, das Böse zurückzuweisen, zu taufen und zu verkünden. Sie hat immer jene Aufgabe gehabt, die Jesus ihr überließ, bevor Er ging: «Geht in die ganze Welt und verkündet das Evangelium[2]. Vertreibt das Böse, heilt die Kranken, weckt die Toten auf[3]». Um diese Aufgabe erfüllen zu können, hätte sich die Kirche bereits von Anfang an mit der Menschheit des ganzen Universums vereinen sollen, die Gott seit jeher treu war. Sie hätte sich mit jenen vereinen sollen, die wir „die seit jeher treuen Schwestern und Brüder“ nennen, um ein einziges Volk zu bilden, das Böse zu vertreiben, Luzifer, den Fürst dieser Welt zu verjagen, der durch Jesus und seiner Erlösung verurteilt und besiegt wurde, und auf diese Weise die glorreiche Wiederkehr Christi ermöglichen sollen. Ihr wisst, wie die Dinge gelaufen sind.

Wenn wir vom letzten Jahrhundert ausgehen, mit den Erscheinungen von Fatima, so versuchte die Allerheiligste Jungfrau Maria mit Nachdruck, dieses Volk zu bilden. Die Allerheiligste Jungfrau Maria begann zu sprechen und sich mit den Gott treuen Schwestern und Brüdern des Universums zu zeigen. Sie tat es, weil die Kirche der Erde im Laufe der Jahrhunderte alleine nicht mehr fähig gewesen ist, sich gegen das Böse durchzusetzen. Das Böse ist gewachsen und stärker geworden. Mit den Erscheinungen der Allerheiligsten Jungfrau Maria in Medjugorje setzte sich dieser Prozess fort und erreichte seinen Höhepunkt. Und so beschleunigte sich das Wirken Gottes nach dem Großen Jubiläum des Jahres 2000 immer mehr und wurde intensiver. Weshalb? Weil wir uns in der Zeit der glorreichen Wiederkehr Jesu befinden. Und so wie die erste Kirche kraftvoll den Tod und die Auferstehung Jesu verkündete, so ist es jetzt angebracht, verpflichtend und unser Leben, die glorreiche Wiederkehr Jesu, die Erfüllung all seiner Verheißungen zu verkünden, damit der Heilsplan endet.

Es ist ein Programm der Allerheiligsten Jungfrau Maria, Mutter der Kirche, Mutter Gottes und unserer Mutter, die das neue Volk, die neue Kirche hervorbringt. Es ist seit jeher eine Aufgabe der Allerheiligsten Jungfrau Maria. Bereits in der Genesis lesen wir darüber: «Den Kopf der Schlange zu zertreten»[4]. Das Volk Mariens wird die alte Schlange besiegen. Die Kirche Jesu Christi, die wahre Kirche ist entweder marianisch oder nicht die Kirche Christi. Entweder sie lässt sich von der Allerheiligsten Jungfrau Maria, der Miterlöserin führen und hervorbringen oder sie ist nicht die Kirche Jesu Christi. Wenn sie sich von Maria entfernt, wenn sie die Allerheiligste Jungfrau Maria an die zweite Stelle stellt, wenn sie die Allerheiligste Jungfrau Maria und den Heiligen Josef als Mutter und Vater nicht in den Mittelpunkt stellt, wenn sie nicht hinter ihnen steht und sich nicht von ihnen umwandeln lässt, wird sie ihr Mission und ihre Identität aus den Augen verlieren und nicht mehr die Kirche sein. Ich sage euch diese Dinge und überlasse es euch, zwischen den Zeilen zu lesen … Warum sind wir jetzt ans Licht gekommen? Seht selbst, was geschieht. Versteht es, die Zeichen der Zeit zu deuten.

Die Wiederkehr Jesu zu verkünden, des einzigen Retters, des einzigen Heilmittels gegen die Leiden der Menschheit ist die Aufgabe der Kirche, einer Kirche, die die eigenen Kinder zu Maria und zu Jesus bringen muss, eine Kirche, die das Wirken der Allerheiligsten Jungfrau Maria nicht in Frage stellt, die nicht urteilt und abwägt, ob die Allerheiligste Jungfrau Maria kann oder darf. Eine Kirche, die sich auch über die Allerheiligste Jungfrau Maria stellt, ist eine Kirche, die ihre Identität verloren hat. Sie ist eine Kirche, die den eigenen Weg verloren hat, die eine Struktur geworden ist, die viele humanitäre Werke vollbringt, die sich gelehrt ausdrückt, die viel Gutes tut, die aber, wenn sie ihre Identität verloren hat, ihre Existenzgrundlage verloren hat. Sie ist «wie das Salz, das, wenn es nicht mehr salzig ist, zu nichts mehr dient; sie ist wie ein Licht, das, wird es nicht auf einen Berg gestellt, zu nichts dient»[5]. Sie kann nur mehr weggeworfen werden.

Warum kommen wir jetzt ans Licht? Weil Gott immer in der Fülle der Zeiten handelt, weil Gott Barmherzigkeit ist, Er ist Güte und Barmherzigkeit, aber auch Gerechtigkeit. Gott lässt Generationen von Generationen Zeit, aber Er muss weitergehen. Gott kann warten, aber das Böse ist zu weit fortgeschritten. Es ist notwendig, das Böse in die Schranken zu weisen und nur die Kirche Jesu Christi des Universums kann das tun, nicht die humanitären Werke. Nur der Dreieinige Gott kann es durch den Sohn im Heiligen Geist und mit der Allerheiligsten Jungfrau Maria aufhalten, nicht der menschliche Frieden, die menschlichen Vereinbarungen, die menschlichen Abmachungen. Gott handelt in der Fülle der Zeiten. Gott liebt seine Kinder, Gott liebt diese Erde und möchte weder die Erde noch seine Kinder verlieren.

Vergesst nicht, dass die Erscheinungen von Medjugorje die letzten marianischen Erscheinungen sind. Können wir eurer Meinung nach ohne die lebendige Gegenwart Mariens unter uns leben? Antwortet selbst. Warum in dieser Zeit? Vergesst nicht, worum Maria in ihren Erscheinungen ständig bat. Wurde eurer Meinung nach das getan, worum Maria gebeten hat? Hat es die Erde getan? Beginnt bei Fatima, wenn ihr wollt, beginnt bei Lourdes, bei La Salette und kommt zu Medjugorje. Ist die Muttergottes eurer Meinung nach auf die Erde gekommen, um sich dem Urteil irgendeines Prälaten zu stellen, damit er Sie einer Theologieprüfung unterziehen kann, um festzustellen, ob Sie würdig genug ist zu sprechen? Oder ist Sie gekommen, ihre Kinder zu retten? Wer glaubt ihr ist das, der die Kinder vor Maria retten möchte, ein Vater oder ein Gebieter? Warum in dieser Zeit? Weil es die letzte Zeit ist und weil keine Zeit mehr ist.

Maria sprach zu uns am 24. Juni 2019, wodurch alle Anweisungen, die wir erhalten hatten, einen Sprung nach vorne machten und noch einmal beschleunigte sich die Zeit. Von da an ging alles sehr schnell in Bezug auf die glatte Trennung zwischen der Kirche und der Nicht-Kirche, zwischen den Kindern Gottes und den Kindern der Finsternis. Ich lese euch also vor, was die Muttergottes am 24. Juni 2019[6] sagte:

„Kinder, die Kirche Jesu Christi des Universums muss die Eigenschaften meines Herzens haben: sie muss Mutter sein. Meine erste Mission ist es nämlich, Mutter Gottes, Mutter der Kinder Gottes und Mutter der Kirche meines Sohnes zu sein. Daher ist diese Kirche Mutter, weil sie ständig die Kinder Gottes hervorbringt, sie bringt sie hervor zum Leben. Mein Unbeflecktes Herz gießt seine Unbeflecktheit auf das Volk Gottes aus, das deshalb unbefleckt sein muss. Die Kirche Jesu Christi ist daher Mutter und unbefleckt. Sie ist eine missionarische Kirche, die ständig und machtvoll das Reich Gottes verkündet.

Kinder, lasst euch nicht täuschen durch das, was ihr leider aus dem Mund wichtiger Vertreter der Amtskirche hört: sie sprechen von der „Kirche, die hinausgeht, Kirche als Feldlazarett“. Das ist sie nicht. Die Mission der Kirche ist jene, ständig Kinder Gottes zum Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit hervorzubringen. Das macht sie unversehrt, frei, fähig, das Gute zu wählen und das Böse zurückzuweisen und jedem Kind Gottes zu begegnen, um ihm das Leben zu schenken. Jetzt ist es Zeit, dass diese Kirche, vereint mit jener, die im Universum ist, mit ihrem Leben ihre Verkündigung überbringt; mit der eigenen Doktrin, der eigenen Liturgie und den eigenen Sakramenten, mit allem, was sie in diesen Jahren erhalten hat. All das bildet ein wirklich großes Depot an Glaube, Hoffnung und Liebe. […]

Eure Häuser werden wirklich Heiligtümer sein. Sie werden die Menschheit guten Willens anziehen, die eine andere Kirche sehen wird, sie wird sehen, was sie noch nicht auf der Erde gesehen hat. Ich möchte, dass diese Kirche arm ist, das heißt, nicht reich an Geld und Mitteln, sondern reich und mächtig im Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe, in der Doktrin und in den Wundern, in allem, was Gott euch auszuführen erlaubt, denn die Zeit wird knapp, meine Kinder. Gott muss handeln, um die Erde von jenem Teil der Menschheit zu retten, die alles und alle zerstören möchte. […]

Gemeinsam mit dem Heiligen Josef segne ich euch alle und diese Kirche, die durch euch auf der Erde gegründet wird. Denkt immer daran, dass ihr jene seid, auf denen Gott, diese Kirche gründet, die vollkommen vereint ist mit dem Heiligen Petrus, den Aposteln und allen Werkzeugen Gottes. Heute seid ihr jene auf der Erde, auf denen Gott die Kirche Jesu Christi des Universums gründet.

Warum gerade jetzt? Niemand von uns, das kann ich im Namen von uns allen sagen, würde von sich selbst behaupten: wir sind bereit. Gott sagte uns: ihr seid bereit. Niemand von uns würde sich zu dieser Handlung als fähig bezeichnen. Niemand von uns verspürt den Wunsch, der zu sein, der die Kirche gründet. Es zittern die Beine alleine bei dem Gedanken. Aber wie ich sagte, ausgehend von der Stiftung hat sich ein Volk versammelt und dieses Volk ist sehr zahlreich geworden. Wir sind sehr viele. Dieses Volk hat sich weiterentwickelt, ist gewachsen und ist jetzt dazu aufgerufen, all das zu leben, was es gehört, erhalten und anerkannt hat. All das zu leben, nicht um es aufzudrängen, nicht um sich wichtiger zu fühlen, sondern weil das Volk das Leben gekostet hat, weil es Christus und Seine Liebe gekostet hat. Es hat begonnen, die Größe, die Unermesslichkeit und die Tiefe dieser Liebe zu berühren und möchte nicht mehr anders als so leben.

Wie ich bereits sagte, die Prüfungen haben uns vereint, sie haben uns gestärkt und uns erfahren lassen, dass es uns mit Gott auf dem Kreuz gut geht, dass es uns mit Gott im Grab gut geht. Die Prüfungen haben uns das Evangelium, die Seligpreisungen leben lassen. Die Prüfungen haben dazu geführt, dass sich die ganze Schrift in Leben umgewandelt hat: „Liebt eure Feinde“, das heißt, das Leben für jene hinzugeben, die uns verletzen, für jene, die uns zurückweisen. Ich kann euch sagen, dass uns alles, was wir erlebten, gesagt wurde. Gott ließ uns nichts erleiden, ohne uns darauf vorzubereiten und unsere Zustimmung einzuholen. Er sagte uns: «Sie werden euch aus den Synagogen ausstoßen»[7], wie Jesus Christus zu seinen Aposteln sagte. Das ist also unser Zeugnis, weshalb jetzt. Weil die Zeit gekommen ist, die „wertvolle Perle“[8] zu teilen, die wir gefunden haben, es allen mitzuteilen, dass wir das Leben Gottes gefunden haben.

Ich umarme und segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.


[1] Vgl. Botschaft der Mutter der Menschheit veröffentlicht im Buch „Das Leben ohne Gott ist kein Leben“, S. 70 und auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[2] Mk 16,15

[3] Mt 10,1.8; Mk 6,12-13; Lk 9,1-2

[4] Vgl. Gen 3,14-15

[5] Vgl. Mt 5,13-16

[6] Vgl. Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria mit dem Titel „Ich bin die Mutter der Kirche“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[7] Cfr. Joh 16,2

[8] Cfr. Mt 13,45-46