Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes

Liebe Schwestern und Brüder,

wir bieten euch die Botschaft Jesu vom Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit an. Sie ist für jeden von uns, für die Situation der Erde und des Universums sehr aktuell.

Die Beziehung zwischen der Barmherzigkeit Gottes und seiner Gerechtigkeit drückt eine harmonische und dynamische Ordnung im göttlichen Leben aus, das in uns und unter uns gegenwärtig ist. Die dreifaltige Macht wirkt, um uns zur Integrität des göttlichen Lebens zu bringen, bis hin zur Vollkommenheit. In dieser Vollkommenheit werden der Mensch und die Geschöpfe ihre völlige Verwirklichung finden.

Der Herr führt uns Schritt für Schritt auf die neue Schöpfung zu. Indem wir die Anweisungen der Botschaft befolgen, werden wir uns immer mehr von seinem Leben erfüllt fühlen und die Glückseligkeit erfahren, ungeachtet der Schwierigkeiten, durch die unsere Menschheit hindurchgeht.

Wir wünschen euch einen guten Weg durch die Osterzeit. Wir beten für euch alle, damit euch der Herr den Frieden und die Gesundheit des Körpers und der Seele schenken möge. Wir segnen euch.

                                                         Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

Botschaft Jesu vom 19. April 2020 – Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit

 

Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes

 

„Geliebte Kinder,

ich segne euch mit all meiner Liebe, damit ihr von der Barmherzigkeit Gottes erfüllt seid. Vor einiger Zeit habe ich euch gesagt, dass ich zurückkehren muss, um die Erlösung zur Vollendung zu bringen.[1] Ich möchte euch das erklären.

Der Vater hat mich zugunsten des ganzen Universums auf die Erde gesandt, damit die gesamte Menschheit Barmherzigkeit erlange. Die Barmherzigkeit ist die Möglichkeit, die Gott dem Menschen gewährt, die Sünde und jedes Hindernis zu überwinden mit dem Ziel, zu einer tiefen Beziehung mit Gott zurückzukehren, die durch die Erbsünde beeinträchtigt wurde.

Die Barmherzigkeit war vor allem für die rebellischen und unentschlossenen Menschheiten vonnöten. Aber auch die treuen Menschheiten, obwohl sie die Erbsünde nicht begangen hatten, warteten darauf, dass der Rest der Menschheit wieder in die lebendige Beziehung mit Gott eintreten würde. Ansonsten hätten es die treuen Menschheiten nicht akzeptiert, mit jenen, die sich gegenüber Gott auflehnen, Ihn ablehnen und Mauern gegen Ihn aufbauen, in Gemeinschaft zu leben.

Die Barmherzigkeit stellt also einen großen Teil des Erlösungswerkes dar. Sie erlaubt euch, wenn ihr das wollt und euch freiwillig dafür entscheidet, eine wahre und tiefe Beziehung mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu leben. Aber die Erlösung beinhaltet auch einen anderen, wichtigen Teil: die Gerechtigkeit. Ich bin unter euch gekommen, um für euch Barmherzigkeit zu erlangen und um jede Gerechtigkeit zu erfüllen.[2] Die Gerechtigkeit besteht darin, das Licht endgültig von der Finsternis zu trennen und die Kinder Gottes von den Kindern Luzifers.

Mit meinem Tod und meiner Auferstehung habe ich den Dämon, den Ursprung des Bösen, verurteilt und auf diese Weise die erste, große Gerechtigkeit vollbracht. Jene, die willentlich und freiwillig Luzifer dienen, der verurteilt wurde, sind ihrerseits verurteilt, insofern sie am Urteil desjenigen teilnehmen, dem zu dienen sie sich entschieden haben. Das ist die zweite Gerechtigkeit, der zweite Tod für den Menschen.[3] Ich bin gekommen, um euch vom Tod, dem Erbe der Erbsünde zu befreien, aber ein Teil der Menschheit fährt fort, den Tod zu wählen und tritt so in den zweiten Tod ein.

Wenn ich sage, dass die Erlösung zur Vollendung gebracht werden muss, möchte ich damit sagen, dass sich sowohl die Barmherzigkeit, die ich schon für euch erlangt habe, als auch die Gerechtigkeit, die nur teilweise erlangt ist, weil ich noch nicht auf die Erde zurückgekehrt bin, vollkommen erfüllen müssen. Jetzt muss die Barmherzigkeit auch der Gerechtigkeit Platz lassen. Das ist die Zeit, in der die göttliche Gerechtigkeit hervortreten muss, wie ihr es noch nie gesehen habt, denn alles geht auf die Vollendung zu, auch die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit.

An diesem Tag verkündet und feiert ihr die Göttliche Barmherzigkeit und das ist recht so. Denkt aber daran, dass es weder Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit noch Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit gibt. Sie gehen Hand in Hand, denn beide sind Teil meines Erlösungswerkes.

Dennoch sind die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit auch im Werk des Vaters vorhanden, das die Erschaffung ist. Im Augenblick, an dem Er euch erschafft, schenkt Er euch, wenn ihr euch dazu entschieden habt, Ihn zu lieben und Ihm zu dienen, seine Barmherzigkeit, damit ihr die Sünden überwinden könnt, die ihr in eurem irdischen Leben begehen werdet. Wenn ihr zum Zeitpunkt der Empfängnis Gott hingegen ablehnt, stellt Er euch seiner Gerechtigkeit gegenüber. Auch im Werk der Heiligung des Heiligen Geistes sind die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit vorhanden. Wer akzeptiert, geheiligt, das heißt vom Heiligen Geist geweiht zu werden, erhält Barmherzigkeit, wird aber gleichzeitig zu einem Werkzeug der Gerechtigkeit; er wird zum Zeichen des Widerspruchs, von dem das Evangelium spricht.[4]

Die wahren Kinder Gottes sind Zeichen des Widerspruchs, Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit, denn vor ihnen müssen sich Licht und Finsternis scheiden. Das ist ein sehr wichtiger Teil eures Wirkens. Es handelt sich nicht um einen Exorzismus, sondern es ist mehr. Der Exorzismus, wie ihr ihn kennt, wird unter bestimmten Umständen, mit bestimmten Formeln ausgeführt, um dem Dämon etwas Bestimmtes zu befehlen. Die Gerechtigkeit hingegen wirkt ständig, ob ihr euch dessen bewusst seid oder nicht. Wo auch immer ihr hinkommt, scheidet ihr, wenn ihr in Gott eingetaucht seid, durch eure alleinige Anwesenheit das Licht von der Finsternis, die Lüge von der Wahrheit.

Häufig kämpft ihr mit euren Grenzen. Es scheint euch, als würdet ihr sehr wenig für mich tun und ihr würdet euch selber ändern wollen. Das könnt ihr aber nicht, denn ich bin es, der euch umwandelt. Eure Aufgabe ist es lediglich, mit meiner Gnade Schritt zu halten. Ich bitte euch, endgültig euer mentales Schema zu beseitigen, aufgrund dessen ihr zu wissen glaubt, was ihr für mich tun oder nicht tun könnt. In Wahrheit wisst ihr das nicht, denn ich bin es, der euch meinen Willen mitteilt, im Verhältnis zu dem, wozu ihr fähig seid.

Ich weiß, was ihr tun und nicht tun könnt. Ich akzeptiere eure Begrenztheit und respektiere sie, denn ich weiß, dass ihr zerbrechliche Geschöpfe seid. Ihr akzeptiert sie hingegen nicht und kämpft mit allen Kräften gegen eure Begrenztheit an. Ihr versucht, euch selbst, den anderen und sogar mir das Bild aufzudrängen, das ihr euch von euch selbst gemacht habt, von dem, was ihr tun müsstet, um Gott zu gefallen, wie viel ihr beten müsstet und so fort. Ich verlange das aber nicht von euch, sondern nur, dass ihr euch mir zur Verfügung stellt. Das ist etwas anderes: ihr müsst euch mir öffnen, damit ich vollkommen in euch eintreten kann, um euch zu führen und euch das mitzuteilen, was ihr Schritt für Schritt tun sollt, ohne Zwang.

Daher lade ich euch ein, euch von dem Bild zu befreien, das ihr euch vom spiritualen Leben gemacht habt, denn ihr benötigt es nicht mehr. Alles, was ihr tun könnt und sollt, ist, immer meinem Willen zur Verfügung zu stehen. Auf diese Weise werde ich euch in der Tiefe eures Geistes das mitteilen können, was Mal für Mal zu tun richtig ist. Und ihr werdet meinen Impuls stark spüren und ihm folgen.

Entscheidet nicht am Reißbrett, was zu tun gut ist und wie, wie viel und wie ihr beten sollt, was ihr nächstes Monat oder Jahr tun wollt. All das ist nicht mehr nötig, es ist Teil der alten Schöpfung und des alten Menschen, der alles rational planen möchte. Die Zeit dafür ist vorbei. Ich benötige extrem elastische Menschen, die fähig sind, sich im Innersten und in jedem Augenblick von mir führen zu lassen. Das erwarte ich mir von euch allen. Ich habe vor meinen Augen nicht jene, die besser oder weniger gut sind, sondern ihr seid alle dazu fähig das zu tun, worum ich euch bitte, denn ich vertraue euch nur das an, was ihr erfüllen könnt.

Ich segne euch, damit euch heute meine Barmherzigkeit vollkommen durchdringe. Fühlt meine vollkommene Vergebung und dass euch meine Barmherzigkeit umfängt. Fühlt euch auch als Werkzeuge meiner Gerechtigkeit, als Werkzeuge des Widerspruchs für die ganze Menschheit des Universums, aber vor allem für jene der Erde. Hier ist meine Gerechtigkeit dabei, sich unter den Ereignissen der Menschen zu erfüllen; die Kinder Gottes sind dabei, sich von den Kindern Luzifers zu trennen, die es ablehnen, Kinder Gottes zu sein.

Ich segne euch mit all meiner barmherzigen Liebe, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

[1] Vgl. Botschaft Jesu vom 12. April 2020: „Ich vertraue euch all das Gute an, das auf der Erde vollbracht wird“.

[2] Vgl. Mt 5,17; Lk 16,1-9

[3] Vgl. Offb 20

[4] Vgl. Lk 2,34

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s