Gedanken – „Das dreifaltige Wirken in der Kirche Jesu Christi des Universums“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Februar 2020

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, ich wende mich an euch, die ihr euch der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht habt und an jene, die sich der Allerheiligsten Dreifaltigkeit weihen möchten, sofern ihr keine leeren Worte gesprochen habt, sondern euch durch das Unbefleckte Herz Mariens, der Miterlöserin der Menschheit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht habt.

Unsere Weihe hat der Erde eine sehr starke Dynamik gegeben, die Dynamik des dreifaltigen Wirbels, des dreifaltigen Wirkens. Als unser Zeugnis sage ich euch zuerst, dass Gott den Schrei der Erde und des ganzen Unteren Universums angenommen hat, den Schrei der Heiligen, der Gerechten, der Seelen, der geopferten, unschuldigen Menschen, den Schrei aller Geschöpfe und möchte allen helfen und sie in das Reich Gottes bringen. Diese machtvolle Gnade, die jetzt auf die Erde herabkommt, führt uns in eine Dynamik und zu einer richtigen Antwort, auf den richtigen Weg in der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums.

Wir haben heute die Lesungen von Samstag[1] gelesen. Wir verwenden sie für die Vigilfeier zum 5. Sonntag des Jahreskreises. In der Lesung aus dem ersten Buch der Könige haben wir den Traum Salomos in Gibeon gehört. Im Traum wollte Gott den Wunsch des neuen Königs hören und Salomo bat um Folgendes: «Verleih daher deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht. Wer könnte sonst dieses mächtige Volk regieren?» Dieses Gebet muss von jedem von uns zum Dreieinigen Gott erhoben werden und heute erhebt sich von der Kirche des ganzen Universums: schenke uns Weisheit. Wir bitten dich nicht um ein langes Leben auf der Erde, noch um Planeten, den Tod unserer Feinde oder um Reichtümer, sondern wir bitten dich um die Fähigkeit, zwischen dem Guten und dem Bösen zu unterscheiden, das Böse zurückzuweisen, dem Guten beizutreten und den Gesetzen des reinen Geistes unterworfen zu sein.

Dieser unser Wunsch führt uns zum Evangelium, wo Jesus sagt: «Ihr könnt nicht zwei Herren dienen. Sucht zuerst das Reich Gottes und der Rest wird euch dazugegeben.»[2] Und Gott hat Salomo in der Tat folgendermaßen geantwortet: «Sieh, ich gebe dir ein so weises und verständiges Herz, dass keiner vor dir war und keiner nach dir kommen wird, der dir gleicht. Aber auch das, was du nicht erbeten hast, will ich dir geben: Reichtum und Ehre, so dass zu deinen Lebzeiten keiner unter den Königen dir gleicht.»

Unsere Entscheidung, dem Dreieinigen Gott zu dienen, sein Wirken, das seine Weisheit ist, wahrzunehmen, führt uns auf den Weg, auf dem wir die neue Schöpfung erreichen können. Das, was dem König, dem Nachfolger Davids gewährt wurde, jene Weisheit wurde ihm gegeben, um das Volk nach den Gesetzen Gottes zu führen, um das Volk auf das Kommen Jesu Christi vorzubereiten, der die Weisheit und der Reichtum Gottes ist, die nicht geschaffene Weisheit. Er sollte das Volk Gottes darauf vorbereiten, den Heiligen Geist anzunehmen, als Frucht der Erlösung, den die Allerheiligste Jungfrau Maria mit den Aposteln zu Pfingsten empfangen haben. Und wir sind durch die Erlösung als priesterliches, prophetisches und königliches Volk bezeichnet, königlich im Sinne davon, mit Jesus Christus das Universum zu regieren. Wir benötigen diese Weisheit in dieser Zeit und wir werden sie erhalten, wenn wir unsere Weihe in die Praxis umsetzen und nach den Gesetzen leben möchten, die das Universum regieren. Hier bildet sich die Kirche Jesu Christi des ganzen Universums, die den Willen des Vaters durch den Sohn im Heiligen Geist tun möchte.

Jeden Samstag weihen wir uns in der Heiligen Messe gemäß den Absichten der Allerheiligsten Jungfrau und wir opfern unser Leben und die Heilige Messe gemäß Ihren Absichten auf. Wenn wir von der Weisheit sprechen, erinnert euch an die erste Lesung des Festes der Allerheiligsten Jungfrau Maria der Engel. Sie stammt aus dem Buch der Weisheit und wird auf die Muttergottes angewandt als Weisheit Gottes, aber in diesem Fall als Weisheit Gottes, die in ein Geschöpf heruntergekommen ist. Jesus Christus ist der Sohn Gottes, vollkommen mit dem Vater vereint, aber diese Weisheit ist in ein Geschöpf gekommen, das Maria heißt, Mutter Gottes, um Sie zu regieren.

Es ist interessant, wie der Wunsch des Königs Salomos auf Italienisch übersetzt wurde: «Verleih daher deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren versteht». In die Unbefleckte Mutter ist die Weisheit Gottes herabgekommen. Die Weisheit Gottes in ein Geschöpf wie Maria! Wir sehen Sie wie eine wertvolle Vase, die die ganze Weisheit mit einer Einfachheit aufnimmt, ohne Philosophien, Theorien oder menschliche Wissenschaften zu kennen. Ein fünfzehnjähriges Mädchen nimmt die Weisheit Gottes wahr, lässt sich mit Einfachheit von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit miteinbeziehen und in Ihr vollbringt die Allerheiligste Dreifaltigkeit ein wunderbares Werk. Die Allerheiligste Mutter ist unsere Mutter und auch die Miterlöserin. Deshalb ist Sie unsere Mutter.

Mit diesen Überlegungen nehmen wir eine Haltung ein, um die Dynamik der Gnade des dreifaltigen Wirkens in uns und in der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums im rechten Blickwinkel zu sehen. Die Entscheidung dieser Kirche ist es, am dreifaltigen Leben teilzunehmen, sodass unser Geist, unsere Seele und unser Körper daran teilnehmen können.

Wir müssen eine Falle verstehen: viele Christen glauben, dass die letzte Etappe des spirituellen Weges das Paradies sei, aber sie täuschen sich, denn die Christen bleiben nicht im Paradies stehen wie in einem Nirvana. Die Christen sind dazu berufen, sich ähnlich der Allerheiligsten Mutter Maria umwandeln zu lassen und das ist unser Weg. Unser Weg ist also, der Führung des Heiligen Geistes zu folgen. Wir wurden dieses Jahr darum gebeten, dem Heiligen Geist geweiht zu leben, um diesen Weg zu gehen.

Ich möchte ein Bild verwenden, um euch den Weg zu erklären: wenn ihr aus dieser Kirche hinausgeht und zur Autobahn kommt, werdet ihr die Hinweisschilder Richtung Genua, Richtung Frankreich, Richtung Ventimiglia finden und ihr werdet euch entscheiden müssen, wohin ihr fahren wollt. Wenn ihr nach Genua wollt, um Genua kennenzulernen, könnt ihr losfahren und bei der ersten Raststation einen Kaffee trinken, umdrehen und nach Hause fahren, ohne nach Genua gefahren zu sein. Ihr könnt auch weiterfahren und euch Genua ein bisschen ansehen. Wenn ihr euch langweilt, könnt ihr nach Hause fahren und sagen: „Ich werde mit jemandem sprechen, der mir sagt, wie Genua ist“. Dieses Bild erklärt uns, wie der christliche Weg sein kann, wie sich die Menschen verhalten. Sie sehen die Hinweisschilder, sie werden ihnen erklärt und das reicht – aber nein! Es reicht uns, einen Kilometer zu fahren und dann umzudrehen – aber nein! Es reicht uns, durch eine Stadt zu fahren, sie aus dem Zug, dem Auto zu sehen – aber nein! Wenn ihr sie kennenlernen wollt, müsst ihr hinfahren, euch Zeit nehmen, sie kennenlernen und studieren.

Das ist nur ein Bild, Schwestern und Brüder. Das Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ist jetzt machtvoll und führt zur letzten Station: der neuen Schöpfung. Unser Weg ist es, die Weisheit Gottes in uns zu erkennen, die sich durch das dreifaltige Wirken ausdrückt, das uns führt. Und was ist diese Führung? Diese Führung wandelt unsere Mentalität, unser ganzes Wesen um und macht uns bereit, Jesus Christus anzunehmen, der uns in die neue Schöpfung führt.

Dieses Volk kann kein Verhalten haben, durch das es sich rechtfertigt oder Kompromisse begeht, während es das Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und diese Weisheit akzeptiert, denn wie die Heilige Schrift sagt: «In das Reich Gottes wird nichts Unreines eintreten»[3], das bedeutet, dass wir nicht eintreten werden, wenn wir nicht unversehrt sind. Die Kirche des ganzen Universums hat diesen Weg gewählt und das ganze Universum ist jetzt mit uns vereint und steht den an Christus Glaubenden auf der Erde bei, um ihnen zu helfen, das dreifaltige Wirken zu erhalten. Dieses Wirken ist Seine Weisheit, um diesen Weg schnell gehen zu können und die Menschheit umzuwandeln.

Gott Vater hat den Sohn gesandt, der Sohn hat dem Vater zu unseren Gunsten auf vollkommene Weise geantwortet. Im heutigen Evangelium berührte es Jesus, die Menschen wie Schafe ohne Hirten zu sehen. Der Retter ist aufgrund der Situation auf der Erde berührt, Er kommt uns entgegen. Der Retter Jesus Christus hat im Namen des Vaters den Heiligen Geist gesandt, der dieses dreifaltige Wirken in uns in Gang setzt. Wir sind der Unbefleckten Jungfrau Maria, der Mutter und Miterlöserin geweiht, die den Weg zu Jesus Christus in uns ebnet. Es fehlt uns an nichts, aber wir müssen diese Sichtweise haben. Das ist der Rahmen, in dem sich die Kirche des ganzen Universums bewegt und es gibt keinen anderen Weg.

Je mehr wir innerlich am dreifaltigen Wirken in uns teilnehmen, umso mehr erheben wir uns und fühlen uns im Geist in Gott verwurzelt. Man kann sagen, ein Geist, der von Gott entrückt wurde, der im Heiligen Geist bei Gott sein möchte und gleichzeitig ein Geist, der vereint mit dem Geist Gottes gesandt wird, die Erde und all jene zu erfüllen, die guten Willens sind. Sie im selben Leib zu vereinen, denn in das Reich Gottes tritt man geeint in der Kirche Christi, im Mystischen Leib Christi ein, unversehrt und lebendig und nicht auf poetische, theoretische Weise sondern lebendig.

Wir haben also alle Möglichkeiten und alle Gnaden, diesen Weg zu gehen. Je mehr wir diesen Weg, diese Teilnahme am dreifaltigen Wirken akzeptieren, das die Weisheit Gottes ist, uns miteinbezieht und uns vorwärts bringt, umso mehr wächst in uns die Freude Gott zu dienen, Gott zu lieben und wir vergessen jenes Geschöpf, das nur ans Überleben auf der Erde denkt, weil wir schon in das ewige Leben eingetaucht sind. Menschen, die auf diese Weise in Gott verwurzelt sind, fürchten nichts mehr, aber die Menschen, die sich aus Gott entwurzeln, treten in die Leere ein, wie auch Gott Vater anlässlich seines Hochfestes, das wir am 4. August gefeiert haben, gesagt hat[4].

Wenn wir vom Geist Gottes erfüllt und mit dem Geist Gottes vereint sind, wenn das in uns pulsierend und dynamisch wird, dann wird Jesus Christus alle Seelen der Erde, alle Geschöpfe und alles berühren, was in Ihm vereint sein möchte. Der Heilige Geist wird sie miteinbeziehen und sie auf Ihn ausrichten.

In dieser Dynamik sehen wir auch das Böse, das sich um uns ausbreitet, aber wir betrachten es, um eine Antwort zu geben. Die Antwort ist folgende: beuge dich vor Gott, vor Jesus Christus, vor dem jedes Knie sich beugen muss, um gerettet zu werden und das wird das Wirken des Heiligen Geistes sein, alle zu berühren und gleichzeitig das Böse von seinem Volk zu entfernen.

Es ist sehr wichtig, dass wir nach der Weihe an die Allerheiligste Dreifaltigkeit in die richtige Richtung aufbrechen, im Bewusstsein der universalen Einheit, die jede Seele guten Willens in eine einzige Herde zieht. Und die Weisheit Gottes wird uns jeden Tag geschenkt werden, sie wird uns nie fehlen, weil uns der Heilige Geist zur ganzen Wahrheit führen wird[5].

Im Namen Gottes und der ganzen Kirche des Universums segne ich euch und begleite euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. 1. Lesung: 1Kön 3,4-13; Evangelium: Mk 6,30-34

[2] Vgl. Mt 6,24-33

[3] Vgl. Offb 21

[4] Vgl. Botschaft Gott Vaters vom 4. August 20196 mit dem Titel „Ich bin da, ich bin euer Vater“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] Vgl. Joh 16,13

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s