Die Evangelisierung der Erde

6. Januar 2018, Hochfest der Erscheinung des Herrn

Botschaft des Heiligen Erzengels Michael

 

„Geliebte Schwestern und Brüder der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums, die ihr auf der Erde lebt,

der Herr sendet mich heute zu euch mit seinem machtvollen Segen, um euch auf das vorzubereiten, was die Menschheit in dieser Zeit erwartet.

Wie ihr wisst, ist die Evangelisierung des unteren Universums zu Ende gegangen. In Wahrheit ist diese Aussage nicht ganz korrekt, denn das untere Universum wurde noch nicht zur Gänze evangelisiert, denn es fehlt der entscheidende Planet: die Erde. Die Erde hat die Macht Gottes noch nicht gesehen, die dem Kommen Christi vorausgeht.

Die Evangelisierung des restlichen unteren Universums hat gute Früchte hervorgebracht, auch wenn sich nicht alle bekehrt haben. Ich möchte etwas richtigstellen: Ihr denkt, dass sich die treuen Schwestern und Brüder auf eklatante Weise mit ihrer Flotte an Raumschiffen auf den Planeten des unteren Universums gezeigt haben. In Wahrheit trafen die treuen Schwestern und Brüder vor allem die Mächtigen, die die Planeten regieren und setzten sie über all das in Kenntnis, was der Herr zu tun beabsichtigte. Sie baten sie um eine persönliche Bekehrung, die zur Bekehrung ihrer Völker beitragen sollte. Einige, vor allem auf den kleineren und weiter entfernten Planeten gaben eine positive Antwort und jene Völker bekehrten sich mühelos. Hingegen auf den größeren und in wissenschaftlicher und technologischer Hinsicht weiter fortgeschrittenen Planeten ist es nicht zur gleichen Antwort gekommen. Die Mächtigen, die sie regieren, vor allem jene, die der Konföderation des Lichts angehören, haben sich nicht im Geringsten bekehrt, vielmehr haben sie ihre Völker irregeführt und verwirrt.

Daraufhin begegneten die Schwestern und Brüder jenen, die der Herr angegeben hat: einzelne Personen und kleine Gruppen, mit denen sie zu arbeiten begannen. Jene antworteten darauf und wurden zu Sauerteig in ihren Völkern. Sie wirkten im Stillen und im Verborgenen aber mit großer geistiger Macht und standen den treuen Schwestern und Brüdern in der Evangelisierung ihrer eigenen Planeten zur Seite. Leider haben sich nicht alle bekehrt. Es verbleibt ein guter Teil der Menschheit, der die Stimme des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes nicht annehmen wollte.

Jetzt fehlt noch die Erde, ein grundlegender Planet im unteren Universum. Auch hier werden die Schwestern und Brüder das tun, was sie anderswo getan haben: Sie werden zuallererst euch besuchen, die ihr in diesen Jahren geglaubt und gehandelt habt. Sie werden die Mächtigen der Erde nicht treffen, denn diese wurden im Laufe der Geschichte reichlich konsultiert und verdienen keine besondere Aufmerksamkeit mehr. Sie werden direkt zum Volk gehen: zusätzlich zu euch werden sie Einzelne und kleine Gruppen besuchen, die bereit sind sie anzunehmen.

Das große Offenbarwerden der treuen Menschheiten, oder besser gesagt, der Kinder Gottes wird kurz vor der Wiederkehr Christi erfolgen. Gott möchte, dass sich die Menschen aufgrund des Glaubens bekehren und durch die Teilnahme am österlichen Durchgang Jesu Christi, nicht aufgrund von großartigen Zeichen. Wäre dem nicht so und hätten die Schwestern und Brüder auf den Planeten, die sie besucht haben, all ihre Macht offenbart, wäre es zu einfach gewesen! Von allen wurde derselbe Glaube verlangt, der von euch in diesen Jahren verlangt wurde.

Im mittleren Universum sind die Dinge ein bisschen anders verlaufen, da diese Menschheiten immer Kontakte mit den treuen Menschheiten gehabt haben und es bei ihnen keine große Neuigkeit war.

Nach diesem kleinen Panorama kommen wir zur Erde. Es ist eure Aufgabe, die Erde zu evangelisieren, wie euch gesagt wurde. Dennoch handelt es sich nicht mehr um die Evangelisierung, wie ihr sie in dieser ganzen Zeit verstanden habt. Es handelt sich auch nicht um die Evangelisierung, die die Amtskirche über die Jahrhunderte durch Predigten, Worte, Werke und leider auch durch gewaltsamen Zwang vorangetrieben hat. Die Evangelisierung, von der ich spreche, ist die Evangelisierung im Geist. Das bedeutet, dass von euch vor allem ein großes Wirken im Geist erwartet wird. Dieses kann nur eurer tiefen Vereinigung mit Jesus Christus durch das Unbefleckte Herz Mariens entspringen, in der Stille eures Herzens, im Gebet, in der Kontemplation, in der Tiefe eures Geistes. Daher wird von diesem Volk kein frenetisches Wirken verlangt und auch nicht, den ganzen Planeten zu durchqueren. Das wurde auf der Erde bereits getan und, wie ihr sehen könnt, hat es nicht viel hervorgebracht.

Gott möchte, dass ihr alles, was euch erklärt wurde, in die Praxis umsetzt und den Heiligen Geist völlig ungehindert in euch wirken lasst, damit Er alle Gaben, die Er in eure Seelen gelegt hat, erwecken kann. Das kann nur geschehen, wenn ihr euch wahrhaftig Gott hingebt und in die Tiefe eures Geistes und eurer Berufung eintretet. Gott erwartet sich keine großen Werke von euch, jene macht Er durch euch. Das erste große Werk, das Er sich von euch erwartet, ist euer Glaube. Ich wiederhole: Setzt euch nicht in den Kopf, großartige Dinge tun zu müssen. Die Schwestern und Brüder werden kommen und euch zur Seite stehen, aber die Evangelisierung der Erde obliegt euch. Ihr müsst vollkommen am Wirken Gottes teilnehmen mit der Hilfe der Schwestern und Brüder.

Ihr werdet um große Demut gebeten, um zu erkennen, dass nicht ihr es seid, die etwas tun, sondern dass es Gott ist, der durch euch wirkt. Ihr werdet um ein einfaches Leben gebeten: Einfachheit der Gedanken, des Handelns und auch der Predigten. Klettert nicht verschlungene Wege abstrakter Theorien und langer Reden hinauf, denn sie nützen euch nicht. Wenige Worte voll des Geistes sind nötig, wenige, aber qualitätsvolle Handlungen. Gott wird euch mit all seiner Macht zur Seite stehen, aber jetzt ist es notwendig, dass ihr in die Tiefe geht. Bis heute musstet ihr vielen Dingen entgegentreten und viele Kunststücke aufführen, um bestehen zu bleiben. Gott hat euer Bemühen gerne angenommen und ist mit euch und mit dem, was ihr getan habt, zufrieden, aber jetzt lädt Er euch ein, immer qualitätsvoller zu leben.

Daher bittet den Herrn als Volk nicht so sehr darum, dass die Schwestern und Brüder kommen, sie werden kommen, wie von Gott versprochen. Bittet vielmehr darum, gut und tiefgehend zu verstehen, welche Art von Evangelisierung heute notwendig ist, in der Welt, in der ihr lebt, im frenetischen und oberflächlichen Leben eures Planeten. Ihr müsst wie Sterne strahlen und euch von der Mentalität dieser Welt abheben, die in eine ganz andere Richtung geht, auf einen ungebremsten Aktivismus hin, auf ein Leben in ständiger Hast, ohne nachzudenken, wo jeder seine Meinung abgibt, aber niemand weiß, was er sagt. Auf euch darf das nicht zutreffen.

Ich ermahne die Priester dieses Volkes, wahre Väter für die Schwestern und Brüder zu sein und entschieden auf dem Weg weiterzugehen, der ihnen gelehrt wurde.

Ich ermahne das ganze Volk, den Unterweisungen Gottes gegenüber fügsam zu sein, die ihr auch durch die Priester erhaltet, die euch geschenkt wurden und die ihr respektieren und in ihrer Mission unterstützen müsst. Auf diese Weise, in der tiefen Vereinigung mit Gott und in der geschwisterlichen Gemeinschaft, wird Gott das Seine tun. Wenn ihr hingegen das Eure nicht tut, wird Gott auch das Seine nicht tun können, da Er noch einmal auf die Bekehrung der Erde warten müsste.

Ich weiß, dass ihr antworten werdet, weil ich den guten Willen in euch sehe. Wir Engel stehen euch zur Seite. Die außergewöhnlichen Werkzeuge sind bereits auf die Erde ausgerichtet. Die Zentrale Zelle arbeitet viel in den großen Heiligtümern des Universums, wo Gott die Seelen versammelt, um sie vorzubereiten. Die Engel konzentrieren ihre Aufmerksamkeit vor allem auf die Erde. Die treuen Schwestern und Brüder bereiten sich auf die Begegnung mit euch und mit dem Volk eures Planeten vor. Ihr müsst eurerseits das Gleiche tun; bittet den Herrn nicht nur darum, euch die treuen Schwestern und Brüder zu senden, sondern euch auf die Begegnung mit ihnen vorzubereiten.

Der Herr wird immer zu euch sprechen und euch das notwendige Licht schenken, aber jetzt seid vor allem einfach, demütig, konkret. Wenn ich konkret sage, meine ich damit, jeden Tag an eure Bekehrung zu denken, denn jeder Tag ist eine Gelegenheit, euer Sein zu verfeinern und es in Einklang mit Gott zu bringen. Ich wiederhole: Seid einfach, konkret, demütig und den Unterweisungen Gottes gegenüber fügsam. Dann wird der Herr seine Herrlichkeit offenbaren, wie der Prophet[1] gesagt hat, und so wie ich zu euch sage: „Auf, werde licht, Volk Gottes, denn die Herrlichkeit des Herrn muss über dir erstrahlen“, und die Herrlichkeit des Herrn wird erstrahlen.

Wenn die Evangelisierung der Erde vollendet ist – und nur Gott weiß, wann das sein wird, denn nur Er, der die Herzen erforscht, weiß wann alle, die Er berufen hat, in das Heil eingetreten sind – dann wird das große Offenbarwerden des Volkes Gottes sein, vor allem jenes der treuen Menschheiten, die sich in ihrer ganzen Macht zeigen werden. Das wird auf der Erde geschehen, aber im ganzen Universum sichtbar sein. Auf der Erde hat das große Werk der Erlösung begonnen und auf der Erde wird es enden: hier wird der Herr Jesus zum zweiten Mal kommen, um all das zu versammeln, was Ihm gehört und all das verwerfen, was Ihn abgelehnt hat.

Ich lade euch zu einem starken Gebet ein. Seid ein vereintes Volk, spaltet euch nicht untereinander und lauft nicht euren kleinen Dingen hinterher. Der Herr hat alle Macht, eure Probleme zu lösen und euch bei der Bekehrung zu helfen, aber ihr müsst den Anfang machen. Opfert alles auf, was euch zustößt, im Guten wie im Schlechten, zur Ehre Gottes und seines Volkes und an Hilfe wird es euch nicht mangeln. Brecht auf mit der Kraft Gottes!

Ich segne heute jeden von euch und durch euch das gesamte Volk der Stiftung[2] und das Volk der Erde, das euch folgt, mehr als ihr euch vorstellen könnt. Ich segne die Kranken im Geist, in der Seele und im Körper. Ich segne euch, damit ihr die Kraft Gottes in euch habt und euch seiner Hilfe sicher seid, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

[1] Vgl. 1. Lesung am Hochfest der Erscheinung: Jes 60,1-6

[2] Vgl. Stiftung „Festung der Unbefleckten“ (ital. Fondazione “Fortezza dell’Immacolata“)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s