Voranschreiten, um Licht für das Universum zu sein – Folge 4

von Tomislav Vlašić

Sich für Gott entscheiden und sein Leben leben

 

Jeder Schritt auf Gott zu öffnet einen neuen Schritt für uns. Das Bewusstsein, das Gott zu uns spricht und wir Ihn kennen können, wovon wir das letzte Mal sprachen, führt uns zu einer neuen Entscheidung und einer reicheren Fruchtbarkeit in Gott. Auch die Botschaft der Heiligen Klara, die wir durch Stefania Caterina am 20. Mai 2013 erhielten und die auf dieser Webseite veröffentlicht wurde, hilft uns und bringt uns dazu, aus der Quelle des Lebens zu schöpfen. In der Zwischenzeit, am 25. Mai,[1] sprach die Muttergottes zu Stefania über ihre Erscheinungen auf der Erde, insbesondere über jene von Medjugorje: Die Erscheinungen fügen sich in den Plan Gottes ein, „in Christus alles zu vereinen, alles, was im Himmel und auf der Erde ist“ (Eph 1,8-12).

In der oben angeführten Botschaft der Muttergottes finden wir wichtige Anstöße zum Nachdenken und für unsere Entscheidung. Wir heben einige springende Punkte hervor:

Die Erscheinungen der Muttergottes sollten schrittweise und je nach Offenheit der Menschheit zur Vereinigung des Universums in Christus führen.

Mit dem In-Aktion-Treten der außergewöhnlichen Werkzeuge Gottes (Engel, Zentraler Nukleus und Gott treue Brüder und Schwestern) „hat die letzte Phase der Umsetzung seines Planes, das gesamte Universum in Christus zu vereinen, begonnen“.

–  „Der Plan Gottes bleibt nicht mehr stehen.“

„Gott wünscht aber, dass euch die Wahrheit über das Universum offenbart wird, denn es ist die Wahrheit über das Werk der Schöpfung, das Satan nicht erträgt. Er erträgt die Existenz Gott treuer Menschen nicht, die ihn mit der Macht ihres Geistes zum Schweigen bringen. Er versucht auf jede Weise euch daran zu hindern, diese Brüder und Schwestern kennenzulernen, er fürchtet eure Gemeinschaft mit ihnen…“

–  Demnach fürchtet sich Satan vor der Umwandlung des Universums in neue Schöpfung.

–  Abschließend hören wir den glühenden Wunsch der Mutter: „Deshalb bitte ich euch, liebe Kinder, baut vor Gott keine Hindernisse auf! Lehnt nicht aus Angst oder weil es ungelegen wäre das ab, was Gott euch offenbaren will. Ihr habt vor der Neuheit Gottes nichts zu fürchten, denn diese öffnet euch immer für die Hoffnung, sie ist niemals gefährlich, denn der Herr wünscht nur euer Bestes.“

Über diese Punkte nachdenkend setze ich voraus, dass ihr das Bedürfnis nach einer radikalen Entscheidung empfindet, denn diese ist für euer Leben, für das Leben auf der Erde und für das gesamte Universum wichtig. Ich versuche euch zu helfen, indem ich euch einige Anstöße gebe:

1. Die oben angeführten Wahrheiten sind Wahrheiten des christlichen Glaubens. Das einzig Neue besteht darin: mit dem Verantwortungsbewusstsein der wahren Kinder Gottes daran teilnehmen, die Wahrheit leben und offenbaren; ein konkretes und diszipliniertes Bemühen ist notwendig.

2. Zu beten beginnen und das Gebet zu vertiefen bis dahin, in die Kontemplation Gottes und der Wirklichkeit in Gott einzutreten. Auf diese Weise wird jeder Werkzeug der Offenbarung Gottes und der Wirklichkeit des Universums, wie sie im Plan Gottes ist.

In der Botschaft der Heiligen Klara haben wir festgestellt, dass die Kontemplation für alle ist. Sie ist also auch für die Kinder, für die Verlobten, die glückliche Ehepaare sein möchten, für die Ehepaare, die ihre Vereinigung nicht scheitern sehen wollen, für jeden Menschen, der gesund und unverdorben sein möchte, um nicht auch von den Priestern und den geweihten Personen zu sprechen, die sich nicht einmal vorstellen können, dass ihre Berufung nicht im kontemplativen Gebet eingebettet ist.

Dem Gedanken der Heiligen Klara aus der angeführten Botschaft folgend finden wir einen wichtigen Punkt: ohne Kontemplation gibt es weder authentischen Glauben, noch Hoffnung oder Liebe. Ihr könnt das überprüfen, indem ihr das Evangelium nach Matthäus 5. 6,7 lest: Könnt ihr das Wort Gottes in die Tat umsetzen ohne in die Kontemplation einzutauchen, in den lebendigen Wunsch nach Gott? Nein! Ihr würdet in euch gespalten bleiben, oberflächlich, unfähig, das in die Tat umzusetzen, was Jesus lehrt. Das gilt für das ganze Evangelium und für jede Glaubenswahrheit: ihr bleibt unreif, unvollständige Personen. Nein! Ihr seid dazu berufen, in die Fülle einzutreten. Das authentische Gebet führt zu einem authentischen Leben und umgekehrt.

3. In den Prüfungen, den Krisen, die die Menschheit erlebt, überwiegen in euch negative Gefühle oder der Überfluss an Gnade? Wenn ihr Gott betrachtet, wenn ihr euch ernsthaft für Gott entschieden habt, erblüht in euch das Leben, die Horizonte weiten sich, dann wisst ihr mit Gewissheit, dass Gott euch zur verheißenen Neuheit führt, zum Leben ohne Untergang. Ich wende mich insbesondere an die Christen: Euch steht das Wort Gottes zur Verfügung; euch wurde der Heilige Geist gegeben; ihr habt die Sakramente. Ihr seid dazu berufen aufzuerstehen: offenbart in euch das Leben des lebendigen Gottes!

4. Ich möchte euch einen Vorschlag machen: Ich lade euch zum universalen Gebet ein, um die Vereinigung des ganzen Universums in Christus zu beschleunigen; einem machtvollen Gebt, das zu Gott steigt.

Nach der Botschaft der Muttergottes, von der ich oben gesprochen habe, fühle ich mich vor Gott und im Namen des Zentralen Nukleus verantwortlich, euch zu einem gemeinschaftlichen Gebet einzuladen. Ausgehend vom kommenden 29. Juni werde ich an jedem Samstag um 18 Uhr ein Programm des Gebets, des Nachdenkens und des Segens beginnen. Ich werde versuchen, die wichtigsten Punkte des Planes Gottes, das ganze Universum in Christus zu vereinen, darzulegen. Ich werde ein Zeuge sein, der das Leben durch Maria Jesus aufopfert für euch und mit euch, für alle Kinder Gottes.

Ich lade euch ein, geistig an diesem wöchentlichen Augenblick des Gebets teilzunehmen und die Teilnehmerzahl zu erhöhen, indem ihr andere Menschen informiert. Nach 19 Uhr könnt ihr die Überlegungen und das Gebet auf der Webseite anhören. Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Überlegungen weiter vertiefen, indem ihr euch in unsere Häuser begebt: das Haus in Ghedi (BS) oder das Haus in Medjugorje.

Unsererseits beginnen wir schon jetzt für dieses wöchentliche Treffen zu beten und es vorzubereiten und hoffen, dass viele daran teilnehmen werden. Beginnt auch ihr zu beten.

Gott segne euch, Er führe und beschütze euch.


[1] Vgl. Botschaft der Muttergottes vom 25. Mai 2013 mit dem Titel: „Der Plan der Muttergottes in Medjugorje“, die auf dieser Webseite veröffentlicht wurde.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s