Voranschreiten, um Licht des Universums zu sein – Folge 3

von Tomislav Vlašić

Unterweist uns Gott?

Liebe Leser,

wir sind eingehüllt im Mysterium. Manchmal verstehen die Menschen sich selbst nicht, ihre Vergangenheit und ihre Zukunft. Sie verschließen sich in sich selbst und schaffen es nicht, in eine tiefe Beziehung mit den anderen einzugehen. Viele Dinge erscheinen ihnen geheimnisvoll und mit Mühe gelingt es ihnen, den wahren Sinn zu erkennen. Das Universum in seiner Ausdehnung ist ihrem Verständnis fern.

Unterweist uns Gott oder lässt Er uns über die Dinge im Dunkeln? Das ist unsere Frage; mitunter sprechen wir sie nicht offen aus und lassen sie in unsere Passivität fallen, indem wir im Grunde glauben, dass Gott uns nicht die Wahrheit mitteilt. Dem ist nicht so!

1. Gott unterweist uns: Er ist das vollkommene Licht und teilt sich uns mit. Er teilt uns seine Gesetze und seinen Gedanken mit: „Denn uns hat es Gott enthüllt durch den Geist. Der Geist ergründet nämlich alles, auch die Tiefen Gottes.“ (1 Kor 2,10).

Um verstehen zu können, dass Gott uns unterweist, schlage ich euch vor, den Abschnitt aus dem Buch von Stefania Caterina „Die Geschichte neu schreiben – Band 1 – Im Gedanken Gottes“[1] (Kap. 5, S. 91-94) mit dem Titel „Wir sind keine einfachen Zuschauer der Wirklichkeit“ zu lesen oder erneut zu lesen und zu meditieren. Ihr werdet viele offene Türen finden, die euch erlauben werden, die Wirklichkeit, die euch umgibt zu sehen und zu verstehen. Gott möchte uns zur ganzen Wahrheit führen (Joh 16,13). In diesem Abschnitt, den ich im Anschluss anführe, findet ihr die richtige Haltung, die einzunehmen ist und konkrete Schritte, die zu tun sind:

Wir sind keine einfachen Zuschauer der Wirklichkeit

„Der Gedanke Christi führt euch zur mystischen Einheit mit Ihm, die sich nur durch das Opfer eures Lebens verwirklicht. Wenn ihr euch Jesus durch die Allerheiligste Jungfrau Maria aufopfert, erlaubt ihr dem Herrn, den ersten Platz in eurem Dasein einzunehmen und euch zur Fülle zu führen, zur Verwirklichung eurer Persönlichkeit den Plänen Gottes und eurer Einzigartigkeit entsprechend, die ihr nur in Gott wirklich entdecken könnt. Jesus Christus ist der Hirte der Menschheit, jener, der jeden von euch zu den Quellen des Lebens führt[2]. Indem ihr euch Jesus hingebt, seid ihr dazu fähig, jeden Egoismus und jede Angst beiseite zu lassen, die euch dazu führen, euer Leben menschlichen Programmen und Wünschen entsprechend in der Hand zu halten, mit enttäuschenden oder dramatischen Ergebnissen, die ihr gut kennt.

Wenn ihr mit dem Herrn vereint lebt, ruht sein Geist in euch, und Er teilt euch seinen Gedanken mit, der euch die wahre Erkenntnis der Wirklichkeit verschafft, so wie sie in Gott ist, denn es ist Gott, der in euch denkt.

Ich spreche von der Wirklichkeit in ihren verschiedenen Aspekten: Jene, die in euch und um euch gegenwärtig ist, in all ihren geistigen und materiellen Dimensionen, aus denen sie sich zusammensetzt, und die vielfältig sind. Ihr müsst wissen, dass die Wirklichkeit nicht nur jene ist, die ihr heute fähig seid wahrzunehmen, im Raum-Zeitgefüge, in dem ihr lebt, sondern es ist auch jene, die in allen Dimensionen gegenwärtig ist, materiellen und geistigen, aus denen sich das Universum zusammensetzt. Wirklichkeit ist all das, was geschaffen ist und was sich im Universum bewegt, sie ist im ständigen Werden. Geister, Menschen, Geschöpfe, Raum, Zeit, Materie, usw. all das bildet die Wirklichkeit, unabhängig davon wie und wo sie wahrgenommen und gelebt wird. Die Wirklichkeit ist Wirklichkeit, ihr wird weder etwas hinzugefügt noch abgezogen, und sie kann nicht interpretiert werden. Auch Gott ist Wirklichkeit, obwohl Er Gott ist. Der Gedanke Christi bringt euch dazu, diese mannigfaltige Wirklichkeit zu durchdringen, sie in ihrer Essenz zu verstehen und auch ihre geheimnisvollen Kehrseiten zu lesen, die Teil von ihr sind. Auf diese Weise seid ihr keine einfachen Zuschauer mehr der Wirklichkeit und der Ereignisse, die sich in ihr ereignen und die ihr erlebt; mit dem Gedanken Christi, der in euch wirkt, seid ihr dazu fähig, auf völlig neue und erstaunliche Weise das zu beobachten und zu verstehen, was euch umgibt, denn es ist Gott selbst, der durch euch denkt und beobachtet. So beginnt ihr, die Wirklichkeit mit neuen Augen zu sehen, mit dem göttlichen Blick, denn ihr seid eins geworden mit Gott durch Jesus Christus, der Gott ist.

Die Wirklichkeit auf diese Weise zu kennen bedeutet auch, Einfluss auf sie zu nehmen. Wenn ihr die Wirklichkeit mit dem Gedanken Christi durchdringt, zeigt sie sich euch so, wie sie ist. Ihr seid dazu fähig, zwischen dem Licht und der Dunkelheit zu unterscheiden. Jedes Ereignis muss sich vor euch so zeigen, wie es ist, denn nichts und niemand kann vor dem Gedanken Christi lügen oder sich verstecken. Jede Wirklichkeit muss sich in ihren vielschichtigen Bestandteilen, in ihren Besonderheiten zeigen bis hin zu den intimsten und geheimsten Kehrseiten. Das gilt für die Menschen und ihre Verhaltensweisen wie auch für die Geschöpfe und Situationen um euch herum.

Wenn ihr zu dieser Erkenntnis der Wirklichkeit gelangt seid, wird euch auch die Offenbarung gegeben werden. Ihr müsst Folgendes verstehen: Gott kann das, was Er offenbaren will, wem auch immer offenbaren. Er kann auch aus einem Stein einen Propheten machen, aber der Mensch riskiert auf diese Weise, nicht völlig verstehen zu können, was ihm offenbart wird. Viele Mystiker und Propheten verstanden nicht bis ins Letzte, was ihnen offenbart worden war. Sie nahmen es im Glauben an, litten, wurden verfolgt, sie heiligten sich, aber sie verstanden nicht wirklich. Gott erlaubte dies im Hinblick auf die Erbauung des Volkes. Es wird aber die Zeit kommen, in der alle in die wahre Erkenntnis eintreten und Gott von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten werden müssen, damit Er, wenn Er es wünscht, jedem das offenbaren kann, was Er will, in einem fortwährenden, fruchtbaren Dialog. Jeder wird darum gebeten werden, die Offenbarung nicht nur anzunehmen und im eigenen Leben umzusetzen sondern auch, sie mit dem Gedanken Christi zu durchdringen, um sie bis ins Letzte zu verstehen. Dies wird die Erkenntnis erhöhen und den Weg für neue Offenbarungen öffnen, in einem Anwachsen der Liebe zwischen Gott und dem Menschen. Die auf diese Weise in Erkenntnis umgewandelte Offenbarung wird aus jedem Menschen einen Zeugen vor dem Volk Gottes machen. Dieser wird sich nicht darauf beschränken, lediglich eine Botschaft zu übermitteln, die er nicht versteht, sondern er wird das bezeugen, was er in seiner Beziehung mit Gott erlebt und erfahren hat, zugunsten der ganzen Gemeinschaft. All das kann schon jetzt in euch beginnen, wenn ihr euer Leben Jesus durch die Jungfrau Maria hingebt, wenn ihr eurem Wesen erlaubt, mit Ihm vereint zu leben. Das Zeugnis der wahren Nachfolger Christi, die in Ihm und für Ihn leben, ist eine in Erkenntnis umgewandelte Offenbarung, denn der Gedanke Christi erlaubt ihnen, jede Offenbarung bis ins kleinste Detail zu kennen und zu leben.

Die Erkenntnis, von der ich spreche, ist eine Gnade und gleichzeitig eine Errungenschaft, da sie der Güte Gottes entspringt aber auch dem Bemühen des Menschen, sich und seinem Egoismus abzusterben. Es ist so mühsam, die eigenen Denkmuster loszulassen, die eigenen Überzeugungen aufzugeben, die menschlichen Interpretationen der Ereignisse, die die Wirklichkeit verformen, dass viele aufgeben oder sich weigern, es zu tun. Und das gilt nicht nur für die Menschen, es gilt auch für die reinen Geister. Seht euch an, was zu Anbeginn geschehen ist: Auch Luzifer verformte die Wirklichkeit mit der Arroganz seiner Überzeugungen und Interpretationen und verursachte einen gewaltigen Schaden an der gesamten Schöpfung. Nur Gott kann die Wirklichkeit durchdringen und sie so zeigen, wie sie ist. Wenn ihr Gott treu bleibt und seinen Gedanken in euch aufnehmt, werdet ihr seine Gebote und seine Gesetze lieben und Gott erkennen. Ihr werdet, wie geschrieben steht, Gott so sehen, wie Er ist.[3] Nur dann werdet ihr die Wirklichkeit verstehen.

Die Wirklichkeit so zu sehen wie sie ist, verursacht euch häufig Leiden. Nicht immer ist es angenehm, die Dinge zu sehen, wie sie gemäß Gott sein sollten und wie sie den Menschen gemäß wirklich sind. Mit dem Blick Christi die Menschen, die Situationen, die Ereignisse zu durchdringen ist manchmal so schmerzhaft, dass es bedrückend wird. Es ist aber notwendig, damit sich vor euch die dunklen Kräfte und das Verhalten der Menschen offenbaren, denn in Christus werden die Gedanken der Herzen offenbar werden.[4] So werden die dunklen Kräfte geschwächt, die keine Möglichkeit mehr haben, sich zu verstecken.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

(Hl. Erzengel Raffael, im Gespräch vom Juli 2007)

2.  Von Gott unterwiesen zu werden, um unsererseits zu unterweisen und auf die Wirklichkeit Einfluss zu nehmen. Mit anderen Worten: uns umwandeln zu lassen, um anderen dabei zu helfen, sich zu bekehren. Sind wir bereit dazu, uns auf diesen Weg zu begeben? Und was ist für uns wichtig?

Mit Gott voranschreiten wie die Kinder mit dem Vater. Gott Vater zeugt uns und teilt uns das vollständige Leben mit. Wir können mit Ihm in dem Ausmaß voranschreiten, in dem wir Ihn lieben. Jesus sagt: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.“ Dann fügt Er hinzu: „Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ (Joh 14,21-23).

Bemühen wir uns in diesem Programm: den Geliebten zu lieben, zu Ihm zu beten und danach zu trachten, Ihn jeden Tag mehr zu kennen. So werden wir im Verständnis, im Licht fortschreiten und das Licht auf das Universum ausstrahlen.

Fahren wir fort, gemeinsam zu beten:

„Oh Gott,

du bist die Liebe, die Güte, das Licht:

du bist all das, was mein Herz sucht

und wenn es das nicht findet,

bleibt es leer, in sich selbst verschlossen.

Ich verzage,

ich bin enttäuscht, ich bemühe mich nicht, dich zu suchen.

Ich schaffe in mir falsche Bilder von dir,

ich ignoriere dich, bete falsche Götter an.

Meine Enttäuschung wird tödlich.

Suche mich auf, oh Gott,

rette mich!

Dein Geist möge meine tödlichen Verletzungen heilen

und mir deine Liebe mitteilen,

die Güte und das Licht.

Erwecke mein Leben

und ich werde

neues Geschöpf. Amen.“

Ich bete mit euch und für euch. Ich segne euch im Namen Gottes, mit seiner Liebe, seiner Güte und seinem Licht.


[1] Der italienische Originaltitel lautet: „Riscrivere la storia – Vol 1 – Nel pensiero di Dio“. Dieses Buch ist derzeit noch nicht auf Deutsch erhältlich, allerdings in kroatischer, tschechischer und spanischer Sprache.

[2] Vgl. Offb 7,16-17; Ps 23

[3] Vgl. 1Joh 3,2

[4] Vgl. Lk 2,34-35

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s