Die universale Sendung hat begonnen

Genauso ist es, liebe Leser: Die universale Sendung hat mit der ganzen Macht Gottes begonnen; sie wird weder stehenbleiben noch zurückweichen. Bevor wir mit unseren Überlegungen beginnen, erinnern wir hier zunächst an die bedeutenden Punkte der letzten Botschaften, die durch Stefania Caterina geoffenbart wurden und uns auf dieses großartige Ereignis vorbereiteten.

Neben den außergewöhnlichen Werkzeugen, die für diese Zeit vorgesehen wurden, bezog Gott in dieses Wirken den gesamten Mystischen Leib Christi ein, der sich aus den an Christus Glaubenden, Lebende und Verstorbene des ganzen Universums zusammensetzt: „Ab dem nächsten Jahr (2013) wird der gesamte Mystische Leib allmählich in das machtvolle Wirken Gottes miteinbezogen werden, um die gesamte Schöpfung zu Christus zurückzuführen.“, sagt der Hl. Erzengel Michael in der Botschaft vom 20. November 2012.[1] In derselben Botschaft verkündet er die Geburt eines neuen Volkes: „Ab dem Jahr 2013 werden alle, die in diesen Jahren Jesus Christus vollkommen als Sohn Gottes und Retter angenommen und sich dazu entschieden haben, treu Gott zu dienen, indem sie ihm durch die Heilige Jungfrau Maria das Leben aufgeopfert haben, dazu aufgerufen sein, Teil des neuen Volkes zu sein.“ Er setzt fort, indem er erklärt: „Alles, was der Sohn Gottes verkündete und vorhersagte, wird sich in seinem heiligen Volk erfüllen müssen. Er ist das Alpha und das Omega: das, was in ihm begann, wird sich in ihm erfüllen.“

Für diese Zeiten ist vorgesehen, dass die Dreifaltige Macht, die Allmacht Gottes den Plan Gottes zur Vollendung bringt. Der Heilige Geist bestätigt diesbezüglich in der Botschaft vom 12. Dezember 2012: „Es wird der Tag kommen, an dem sich das Werk Gottes in seiner ganzen Macht offenbaren wird. Niemand wird mehr so tun können, als sei nichts geschehen und sich abwenden, denn es wird keine Fluchtwege mehr geben… Mit diesem anfänglichen Volk werden sich andere aus dem ganzen Universum vereinen, und es wird sich eine einzige Herde bilden, um den einzigen Hirten Jesus Christus versammelt. Gott wird sich dieses Volkes bedienen, um seine Pläne des Lebens zu verwirklichen und um das Reich Luzifers zu besiegen, das Reich des Todes.“

In der Botschaft vom 6. Jänner 2013 teilte uns der Hl. Michael den Beginn der universalen Sendung mit. Sie ist uns allen, die wir Christus angehören, anvertraut. An der Spitze dieser Sendung des Volkes Gottes wurde die treue Menschheit Alpha Centauri gestellt, anstelle der Menschheit der Erde, wie es ursprünglich in den Plänen Gottes vorgesehen war; unsere Menschheit antwortete leider nicht auf entsprechende Weise. Der Hl. Michael erklärt: „Die Entscheidung Gottes hinsichtlich der Erde muss aus dem Blickwinkel der Gerechtigkeit aber auch der Güte und Barmherzigkeit gelesen werden: Gott konnte nicht erlauben, dass eine schwache und unvorbereitete Menschheit wie die eure das Gewicht einer so großen Verantwortung tragen würde.“

Diese kurze Zusammenfassung der letzten Botschaften war notwendig, um euch den roten Faden des Inhalts der Botschaften selbst vor Augen zu führen, damit ihr euch nicht in den Details und den menschlichen Interpretationen verliert. Wir möchten jetzt als unser Zeugnis einige Punkte hinzufügen, um euch zu ermutigen.

1. Gott ist vollkommen gerecht, von einer göttlichen Vollkommenheit. Gleichzeitig ist seine Gerechtigkeit Güte und Barmherzigkeit. Er ist die vollkommene Wahrheit, in der sich unser Leben und die gesamte Wirklichkeit widerspiegeln. Wir sind dazu aufgerufen, sie anzunehmen und demütig anzubeten.

Gott lehnt niemanden ab, nicht einmal die Menschheit der Erde trotz ihrer Untreue. Davon müssen gerade wir der Erde Zeugen sein, die wir Jesus Christus als den gekannt haben, der in allem mit uns mitfühlt, der aber nicht gesündigt hat.[2] Dieses unser Zeugnis besiegt das Böse durch Christus und trägt einen großen Teil zum Heil des ganzen Universums bei. Niemand kann uns von diesem Zeugnis entbinden noch uns ersetzen. Im Gegenteil, wir sind dazu aufgerufen, das Böse auf der Erde gemeinsam mit dem gesamten Mystischen Leib Christi zu besiegen.

2. Gott, in seiner unendlichen Güte und Weisheit, weiß, wie Er vorzugehen hat und passt die Werkzeuge und die Art und Weise dementsprechend an, um das gesamte Universum zur neuen Schöpfung zu führen. Sein Wirken ist zugunsten aller, uns Menschen der Erde inbegriffen. Wir wissen, dass vor Ihm die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein können;[3] aber alle sind zur Fülle aufgerufen. Alles, was Gott im Universum verwirklicht, gießt sich auch auf die Erde aus und umgekehrt.

3. Das Wirken Gottes entfaltet sich in seiner ganzen Macht, und wir können euch das bezeugen. Wenn ihr dieses Wirken im Innersten eures Geistes annehmt, werdet ihr es jeden Tag mehr erfahren und auf die anderen zurückstrahlen. Deshalb seid Gott treu in all dem, was euch gelehrt wurde.

4. Die Teilnahme des Volkes Gottes der Erde an der universalen Sendung ist nicht aufgehoben und hat sich auch nicht verringert. Denn das hauptsächliche Wirken Gottes durch seine Werkzeuge ist ein Wirken im Geist, das sich immer auf das ganze Universum ergießt. Eines Tages wird es seine Früchte vor unseren Augen offenbaren: die neue Schöpfung. Also, nur Mut!

5. Das Wirken Gottes beginnt in erster Linie in uns, um sich dann äußerlich auszudrücken. Das war die Erfahrung des ersten Pfingsten,[4] die Erfahrung aller Heiligen. Gott handelt, um den Menschen zu erreichen, um ihn umzuwandeln und zum vollkommenen Zustand seines Wesens zu bringen, damit er das Universum gemeinsam mit seinem Schöpfer regieren möge. Lasst euch vom machtvollen Wirken Gottes miteinbeziehen, der euch auf den Weg hin zur neuen Schöpfung führt. Die Vereinigung des Universums in Christus wird nicht auf magische Art und Weise erfolgen durch „touristische Spaziergänge“ auf Raumschiffen oder durch Menschen, die nicht bereit sind, sich von Gott umformen zu lassen. Lasst euch vom Feind nicht durch Phantasien oder durch menschliche Interpretationen täuschen.

6. Die Gott treuen Brüder und Schwestern sind gemeinsam mit uns am Werk. Auch ihr Wirken geschieht hauptsächlich im Geist; sie sind miteinander im Heiligen Geist vereint. Sie sagten uns: „Unsere machtvollste Waffe ist die Gemeinschaft im Heiligen Geist; sie ist machtvoller als unsere Wissenschaft und unsere Technologie.“

Ihr habt also verstanden: wir sind dabei, allmählich immer mehr in das kosmische Pfingsten einzutreten,[5] in das jedes Kind Gottes, das auf mystische Weise mit Christus vereint ist sowie jeder Nukleus und alle Nuklei des Universums eingeführt werden. Ein neues Volk ist dabei zu entstehen, das zur neuen Schöpfung fortschreitet, das lebt und ein Herz und eine Seele[6] im Heiligen Geist ist.

Betet, betrachtet, opfert euch Gott auf, bezeugt Jesus Christus und ihr werdet mit euren Seelen das machtvolle Wirken Gottes erfahren können. Vereint mit Jesus werdet ihr auch das Wirken Gottes wahrnehmen können, das durch seine besonderen Werkzeuge erfolgt: die Engel, der Zentrale Nukleus, die Gott treuen Brüder und Schwestern. Letztere werden sich den offenen Seelen und den Nuklei, die das kosmische Pfingsten leben, spürbar machen und sich zeigen, wenn Gott es erlauben wird.

Wir opfern uns Gott auf und beten für euch, um mit euch verbunden zu bleiben. Unsere Gemeinschaft mit euch wird aktiv sein: Wir werden euch immer das mitteilen und erklären, was für euren Weg zur Verwirklichung des Planes Gottes notwendig ist.

Erinnert euch daran, dass unsere Gemeinschaft im Heiligen Geist die große Macht ist, die die höllischen Mächte erzittern lässt.

Mit einer brüderlichen Umarmung und mit dem Segen des Dreifaltigen Gottes,

Tomislav Vlašić


[1] Alle zitierten Botschaften wurden auf dieser Webseite veröffentlicht.

[2] Vgl. Heb 4,15

[3] Vgl. Mt 20,16

[4] Vgl. Apg 2

[5] Vom kosmischen Pfingsten wird ausführlich im Buch von Stefania Caterina „Die Geschichte neu schreiben – Band 1; Im Gedanken Gottes“ Kap. 6 gesprochen

[6] Vgl. Apg 4,32