Die Waffen des Lichts

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

03.03.2021

 

Wir versuchen noch einmal, uns gemeinsam die Zeit anzusehen, in der wir leben und alle Anweisungen, die wir Ende 2020 und Anfang 2021 erhalten haben. Diese Anweisungen sind eine Vorbereitung, die alle außergewöhnlichen Werkzeuge und vor allem die Allerheiligste Dreifaltigkeit und die Allerheiligste Jungfrau Maria mit uns und ihrer Kirche gemacht haben, damit alle völlig an ihrem Wirken teilnehmen können und durch die Teilnahme an ihrem Wirken in der Herrlichkeit leben und verherrlicht werden. Diese Worte dienen nicht dem Selbstzweck, sondern sie enthalten die ganze Gnade, sie sind das Wort Gottes, das durch und durch geht, wie ein Schwert, das teilt[1].

Die Dynamik dieses Jahres wurde uns also schon im April 2020 durch den Heiligen Michael[2] verkündet, um dann in der Vigilfeier von Christkönig zur Botschaft Jesus[3] und dann zur Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria[4] zu gelangen, und zwar ist es dieser Kampf, der sich auf der Erde ereignet und der letzte sein wird. Es ist ein Kampf, den es seit der Erschaffung der Welt gibt. Dort hat er begonnen, aber jetzt muss er beendet werden, er muss zur Vollendung gelangen, da er die glorreiche Rückkehr des Herrn Jesus und die Fülle der Barmherzigkeit und auch der Gerechtigkeit erlauben muss.

Wir wissen also, dass die Heerscharen für diesen Kampf Stellung bezogen haben, das wurde uns mehrfach gesagt[5]. Wer sich entschieden hat, der Kirche Jesu Christi des Universums anzugehören, hat Stellung bezogen. Es zählt nicht, was wir tun, was wir sind, welche Grenzen, welche Gnaden wir haben. Mit dieser Entscheidung haben wir Stellung bezogen, sind Teil der Kirche in den Heerscharen Gottes.

Nach menschlichen Gesichtspunkten könnte dieses Heer klein erscheinen, aus wenigen zusammengesetzt, die alle schwach und begrenzt sind, aber wir wissen, und im Glauben müssen wir uns das sagen, wer sich jetzt in diesem Heer befindet, gerade hier auf der Erde: die Allerheiligste Jungfrau Maria ist gegenwärtig, Jesus Christus ist unter uns in seinem zwischenzeitlichen Kommen, alle Erzengel sind vor und um uns, um uns den Weg zu bereiten. Alle Heiligen wurden mit Gnaden gestärkt, um an dieser Schlacht teilzunehmen, die Zentrale Zelle wirkt in ihrer Dimension, der Dimension des Geistes, um auch hier in jedem von uns alle Gnaden aufzuwecken, die seit der Empfängnis in uns gesät wurden und die Gott treuen Schwestern und Brüder, die um uns sind und in ihrer Dimension wirken, die auch die Materie berührt.

Wir können nicht mehr sagen, dass es ein kleines Heer ist. Ich kann sogar sagen, dass vor diesem Heer die ganze Hölle erzittert. Ich kann sagen, dass das, was uns jetzt als Boshaftigkeit Luzifers erscheint, dass er vielleicht die Oberhand hätte, lediglich sein Wahnsinn ist. Er ist es, der nicht mehr weiß, was er tun soll. Seine Boshaftigkeit ist es, die blind um sich schlägt, weil ihn die Tatsache zu wissen, dass Jesus hier ist, in eine schreckliche Angst versetzt. Er weiß nicht mehr, was er tun soll; alle seine Anhänger drängen ihn und fragen, was zu tun ist, aber er weiß nicht mehr, was er machen soll.

Wir dürfen also nicht glauben, dass unser Heer klein sei und Angst bekommen, was mit uns geschehen wird. Wenn wir an diese Heerscharen denken, dann muss in uns Hoffnung hochkommen und wir müssen die Augen zum Himmel heben, weil unsere Belohnung nahe ist[6]. Diese Schlacht gegen Luzifer und seine Heerscharen, von der wir sprechen, die Schlacht gegen die schwarze Kirche, die es auf der Erde gibt (wir können sogar sagen, dass sie ihren Sitz in Italien hat), ist eine Schlacht, die auf der Ebene des Volkes, gerade der Kirche, aber auch auf einer persönlichen Ebene, in den eigenen, persönlichen Schritten ausgetragen wird: die Schlachten, die jeder von uns jeden Tag mit seinem Ich, mit seinen Grenzen und der zersetzenden Energie austrägt, die um uns ist; wir alle haben unsere Schlachten.

Die Heerscharen Jesu Christi sind auch in diesen Schlachten bei uns, nicht nur in jener großen, sondern auch in den persönlichen. Auch in meinen persönlichen Schlachten habe ich Jesus, Maria, den Heiligen Josef an meiner Seite – und verzeiht, wenn ich das sage, aber mir würde das schon reichen, aber Gott reicht es nicht. Er schenkt uns die Zentrale Zelle, die Heiligen, die Engel, die Erzengel, die treuen Schwestern und Brüder und auch die lebenden Schwestern und Brüder, die lebendige Kirche, die es hier auf der Erde gibt, denn wir sind alle miteinander verbunden. Ab dem Zeitpunkt, an dem wir uns entschlossen haben, an der Kirche des ganzen Universums teilzunehmen, ist dort, wo ein Mitglied der Kirche ist, die ganze Kirche. So werden auch diese Schlachten zu einem österlichen Durchgang.

Wir haben Waffen, um diese Schlachten zu schlagen, alleine und alle gemeinsam als Kirche. Die erste Waffe ist der Glaube, der vom Wissen dessen rührt, was ich zuvor gesagt habe: wenn Gott für mich ist, wer ist gegen mich?[7] Wenn mir Maria nahe ist, vor wem habe ich Angst? Wenn Jesus Christus in diesem zwischenzeitlichen Kommen zurückgekehrt ist, was kann mir geschehen? «Was scheidet uns von der Liebe Christi?» … sagt der Heilige Paulus[8]. Wir haben in dieser Schlacht die Möglichkeit, alle Versprechen, alle schönen Worte des Heiligen Paulus, der Heiligen zu leben: auf diese Weise werden sie zu unseren Worten. Wir können sie aussprechen, während wir hindurchgehen. Wie schön, sagen zu können: «Was kann uns scheiden?», wenn ich etwas Schwieriges durchlebe und diese Worte sind meine Kraft. «Wer ist gegen mich?» Möge er kommen, Jesus ist bei mir. Wie schön!

Ihr wisst, welches die Waffen sind: das Gebet, die Hingabe, die Gemeinschaft, aber versuchen wir, sie gemeinsam zu betrachten, um sie als wirkliche Waffen verwenden zu können, denn sie sind stärker als eine Atombombe.

Das Gebet. Das Gebet für wen? Das Gebet für die Feinde, für die, die uns verfolgen, das Gebet für die, die uns angreifen, die uns auf die Probe stellen. Das Gebet für die Feinde besiegt alles.

Die Gemeinschaft mit allen Werkzeugen, auf die ich zuvor hingewiesen habe, die mir helfen, für meine Feinde zu beten, die zu segnen, die mich verfluchen, die mir helfen Segen für alle zu sein, die Guten und die Schlechten.

In diesem Gebet preisen wir Gott, in jeder Prüfung preisen wir Gott. Für alles Dank sagen, immer fröhlich sein, für jede Prüfung Dank sagen, für die Krankheit, auch für die Pandemie, was nicht bedeutet, dass ich glücklich bin, dass es sie gibt. Es bedeutet: wir wissen, dass auch diese Sache in der Hand Gottes liegt, dass wir auch in dieser Situation völlig als Kinder Gottes, als Priester, Propheten und Könige leben können. Wir wissen, dass uns auch hier Gott einen Zufluchtsort bereitet hat, einen Ort, an dem wir uns weiterentwickeln und zur Fülle gelangen können. Also danken wir für alles, seien wir immer fröhlich, weil wir wissen, dass das der Wille Gottes in Jesus Christus ist[9].

Wenn wir so leben, besiegen wir jede Angst. Indem wir die Angst besiegen, zerstören wir die Waffen des Feindes, nämlich die Angst, die Verzweiflung; zu glauben, dass wir alleine sind und der Einsamkeit verfallen; uns darauf zu versteifen, nur unsere Grenzen zu sehen und zu glauben, es nicht zu schaffen. Wenn wir diese Waffen Gottes völlig anwenden, werden wir als Mitglieder der Kirche in den Händen Gottes zu Werkzeugen, zu jenen Pfeilen, die Gott verwenden kann, um uns in alle Systeme zu schicken und sie zum Zusammenbruch zu bringen: nicht wir, sondern Gott durch uns. Versteht also, welche Gnade unsere Grenzen sind! Unsere Begrenztheit wird zu einem System, denn wer weiß, wie viele Menschen die selbe Begrenztheit haben, aber wir gehen mit Gott durch diese Begrenztheit hindurch, wir werden zur Gnade für die anderen, weil die ganze Kirche hindurchgeht und so befreien wir die Gefangenen, erwecken die Toten, heilen die Kranken: nicht wir, sondern Gott durch uns.

Wie schön so sein zu können, zu wissen, dass wir nicht perfekt sein müssen – ich habe zuvor gesagt, dass wir alle schwach sind – was für eine Gnade zu wissen, dass der Sohn Gottes und die ganze Kirche, die Er gegründet hat, Ihm nachfolgt und genau dort herabkommt, wo wir begrenzt sind und das hinzufügen, was uns fehlt. Zu wissen, dass wir nicht verurteilt werden und dass unsere Begrenztheit in seinen Händen zu einer Stärke wird. Wenn wir das Wirken dieser Schlacht auf diese Weise betrachten, führt uns das meiner Meinung nach dazu, schon jetzt die neue Schöpfung zu betrachten, die neue Schöpfung, die mit jedem Sieg entsteht, ausgehend von mir und meinem persönlichen Leben, dann um mich herum und sich allmählich ausbreitet. Wir sehen, dass die Kirche entsteht. Wir können das sagen, ohne überheblich zu sein: wir sehen, dass sich ein Volk bildet, wir sehen die Zellen, die Punkte des Lichts, die Dörfer, die sich bilden. Würde ich meine Aufmerksamkeit nur darauf lenken, wer in jedem Dorf, in jedem Punkt des Lichts lebt und mich darauf beschränken, jeden aus menschlichen Gesichtspunkten zu betrachten, dann würde ich beschränkte, einfache Menschen sehen und sagen: wo gehen wir hin? Aber vereint mit der Kirche beginnt die Freude und wir können sagen: Gott ist wirklich am Werk.

Ich schließe, indem ich an eines der einfachsten Werkzeuge erinnere, das uns die Muttergottes geschenkt hat, und zwar in der Botschaft vom 7. Dezember 2020, „Die messianische Zeit“, ein Werkzeug, dem wir uns gerade weil es einfach ist – ich verwende jetzt ein unschönes Wort: weil es uns banal erscheinen mag – und weil wir glauben, dass wir etwas tun, etwas beitragen müssen, möglicherweise nicht völlig zur Verfügung stellen, damit die Muttergottes durch dieses Werkzeug handeln möge. Ich spreche vom Zeichen, von jenem Kreuz, über das Sie in dieser Botschaft vom 7. Dezember 2020 spricht. Ich lese also ihre Worte.

„Das Zeichen, das ich euch gegeben habe, trägt meine Macht als Königin, Miterlöserin und Mutter der Menschheit in sich. Meine Aufgabe in dieser Zeit ist es, die Kirche des ganzen Universums zu schützen und sie auf die glorreiche Wiederkehr meines Sohnes am Ende der Zeiten, aber auch auf sein zwischenzeitliches Kommen in dieser Zeit vorzubereiten. Meine Gegenwart und mein Werk unter euch werden die Verherrlichung meines Sohnes und jene seines Volkes in dieser messianischen Zeit begleiten.

Dieses Zeichen ist bereits im ganzen Universum verbreitet und muss auch auf der Erde durch die Kirche Jesu Christi, die auf diesem Planeten gegenwärtig ist, verbreitet werden. Es wird das Zeichen der Zugehörigkeit zum Volk des ganzen Universums sein. Es wird machtvoll sein und Früchte der Umkehr und der Heilung hervorbringen und auf diese Weise zur Evangelisierung der Erde beitragen. Die Macht des Zeichens wird auch die Offenbarung der Macht der Kirche Jesu Christi des Universums sein. Gemeinsam mit dem Zeichen sind die zwei Weihegebete wichtig, die euch 2007 vom Heiligen Erzengel Michael übergeben wurden.[10] Sie erreichen in dieser Zeit ihre ganze Bedeutung, weil sie die Gebete des gesamten Volkes des Universums an meinen Sohn und an mich zusammenfassen.

Ich verspreche jenen, die das Zeichen mit Glauben tragen und die Weihegebete, die ich euch angegeben habe, beten werden, die Umkehr und die Heilung des Geistes, der Seele und des Körpers. Ich werde bei ihnen sein und sie mit meiner Macht als Königin, Mutter und Miterlöserin beschützen. Ich werde jene, die das Zeichen verbreiten und anderen die Weihegebete lehren, mit vielen Gnaden belohnen. Auf diese Weise werdet ihr mir bei meinem Werk helfen und schon jetzt danke ich euch. Seid stark, meine Kinder, und seid immer demütig. Ich segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Ich schließe jetzt mit der Einladung, euch wirklich die ganze Botschaft durchzulesen und mit der Freude, Teil der Kirche zu sein, sowie mit der Freude über diese Schlacht. Nicht, weil es schön ist, eine Schlacht zu haben, sondern weil Luzifer, die Seinen und diese zersetzende Energie dadurch vertrieben werden. Sie dürfen hier auf der Erde keinen Platz mehr finden und wenn dafür eine Schlacht nötig ist, vertrauen wir uns Gott an. Tun wir es!

Und der Herr segne uns, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Hebr 4,12

[2] Vgl. Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 2. April 2020 „Appell an die Menschheit der Erde“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Vgl. Botschaft Jesu vom 21. November 2020 „Seid bereit für die Schlacht“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[4] Vgl. Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 7. Dezember 2020 „Die messianische Zeit“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[5] Vedi nota 5

[6] Vgl. Lk 21,28

[7] Vgl. Röm 8,31

[8] Vgl. Röm 8,35

[9] Vgl. 1Tess 5,16-18

[10] Es handelt sich um das Weihegebet an die Mutter und Königin des Universums und das Weihegebet an Jesus Christus, König des Universums. Ihr findet sie auf dieser Webseite unter der Rubrik „Weihegebete und Gebete“.