Die intime Beziehung mit Gott

Pentecostes

 

Ich grüße euch, liebe Leserinnen und Leser! Ich hoffe, ihr hattet ein frohes Osterfest der Auferstehung mit Jesus. Wir nähern uns dem Hochfest von Pfingsten. Der Katechismus der Katholischen Kirche[1] ruft uns die tiefe Bedeutung dieses Hochfestes in Erinnerung. Es heißt: „Fünfzig Tage nach seiner Auferstehung spendet der verherrlichte Jesus Christus an Pfingsten den Geist in Überfülle. Er macht ihn als göttliche Person offenbar, so dass die heilige Dreifaltigkeit voll und ganz geoffenbart ist. Die Sendung Christi und des Geistes wird zur Sendung der Kirche. Diese Sendung besteht darin, das Mysterium der Gemeinschaft der Dreifaltigkeit zu verkünden und auszubreiten.“ (Kap. III § 144).

Es ist also für jeden von uns grundlegend, in einer immer engeren Beziehung mit dem Heiligen Geist zu leben, damit Er uns führt, heiligt, in Christus leben lehrt und uns sendet, um vom Leben Christi Zeugnis abzulegen. Um euch dabei zu helfen, möchte ich euch in diesem Monat eine Botschaft vorschlagen, die ich zur Pfingstvigil 1999 vom Heiligen Geist erhalten habe und in der von der Notwendigkeit gesprochen wird, die wahre Vertrautheit mit Gott zu leben, die die Grundlage des geistigen Lebens ist.

Ich wünsche euch, dass ihr die Gnade und die Kraft des Heiligen Geistes empfangt, um schon hier auf Erden immer mehr in der Seligkeit des göttlichen Lebens eingetaucht zu leben. Es mag einer Utopie gleichen, ist aber keine. Wir alle können sie mit der mächtigen Hilfe des Heiligen Geistes erreichen, der uns dahin führt, die Größe und die Güte Gottes Tag für Tag zu erfahren.

Ich grüße euch herzlich in Christus.

[1] Kompendium

Botschaft des Heiligen Geistes vom 22. Mai 1999, Pfingstvigil

„Ich segne euch an diesem Abend der Pfingstvigil. Ich möchte euch daran erinnern, dass im geistigen Leben jede eurer Anstrengungen umsonst ist, wenn ihr nicht eine intime Beziehung mit Gott lebt. Es sind wenige Seelen, die Gott entdeckt haben, auch unter jenen, die sagen, Ihm anzugehören. Nur wenige Seelen haben Gott als Freund entdeckt, und noch weniger als Vater.

In fast allen von euch fehlt die Vertrautheit mit Gott. Es fehlt die Fähigkeit, in die Stille einzutreten und Gott als Teil des eigenen Lebens zu spüren. Und doch seid ihr alle dazu aufgerufen, den innigen Kontakt mit mir zu spüren. Ihr habt die Möglichkeit dazu, wenn ihr mich liebt und fähig seid, euch in euch selbst zurückzuziehen, in den tiefsten Teil eures Seins, in dem ich lebe, der so geheimnisvoll, innerlich und unantastbar ist. Ihr müsstet diesen Kontakt als etwas spüren, das euch fruchtbar macht, denn ich bin der Geist Gottes, der Geist des Lebens. So wie in der Intimität zwischen den Eheleuten das Leben empfangen wird, so empfängt auch die Seele in der Intimität mit Gott das Leben Gottes. Ich lade euch zu dieser Intimität ein, ohne die ihr mich nicht finden könnt. Ihr könnt mich nicht in den außergewöhnlichen Phänomenen finden, auch nicht dort, wo Lärm und Verwirrung herrschen und wo zu viele Worte sind. Ihr könnt mich nur in der Intimität eurer Seele und eures Lebens finden.

Ich bitte euch niemandem zu erlauben, eure Intimität mit Gott zu entweihen und es so einzurichten, dass euer Innerstes nur Ihm und euch gehört und niemand anderem. Lasst nicht zu, dass das Gift der Welt, das, was schmutzig und niederträchtig ist, in euch eindringt und jene Intimität entweiht, die auch euer Heiligtum ist. Hier im Heiligtum eurer Seele, müsst ihr in Stille auf Knien euren Gott anbeten.

Ich bitte euch auch, die Intimität jeder Seele zu respektieren, sie immer zu respektieren. Vor allem die Priester bitte ich: Helft jeder Seele, die euch anvertraut ist, in sich den Raum der Intimität mit Gott zu finden, lehrt sie, diese in den anderen zu respektieren. Indem ihr einander helft, die Vertrautheit mit Gott zu leben und die Intimität in allen zu respektieren, wächst eine gesunde Gemeinschaft. In diesem Respekt entsteht die Kirche, die wahre, die das Heiligtum der Liebe ist.

Die Intimität der Person zu respektieren bedeutet nicht, dass die Person nicht korrigiert werden soll. Ich wende mich noch einmal an die Priester, aber auch an die Eltern und an die Erzieher: Lasst die Person reifen, damit sie frei ist, vor Gott zu wachsen. Nicht frei, um das zu tun, was sie will, sondern frei, weil sie in ihrer Freiheit zu wachsen und zu entscheiden angenommen und respektiert wird. So handelt Gott, der immer eure Freiheit respektiert. Lasst immer zu, dass Gott das letzte Wort hat und nicht ihr, auch wenn ihr Priester oder Erzieher seid. Lasst Gott in jedem sein Werk tun. Eure Aufgabe ist es, den Boden vorzubereiten, wie der Gärtner den Boden für den Samen vorbereitet, den Samen jedoch lässt nicht er wachsen. Deshalb empfehle ich euch, die Dinge mit Feinfühligkeit, aber mit Klarheit zu sagen. Helft den Personen, die euch anvertraut sind, zu einer klaren, existenziellen Entscheidung zu gelangen. Manchmal können die Seelen nicht erkennen, was für sie wirklich gut ist, da sie nur ihrem Egoismus folgen. Dann lasst zu, dass jeder sich in der Freiheit entscheiden kann, nichts anderes wird von euch verlangt.

Euch allen sage ich: Eure Aufgabe ist es, euren Schwestern und Brüdern die Wahrheit zu zeigen und sie, soweit es an euch liegt, zur Wahrheit zu führen. Respektiert immer die Entscheidungen der anderen, auch wenn sie schmerzlich sind, so wie ich sie respektiere, auch wenn ich sehe, wie viele verloren gehen. Viele von euch gelangen vor das Heiligtum der Wahrheit und treten nicht ein. Es ist schrecklich! Es ist wie auf der Türschwelle zum Festbankett, wo der Tisch mit Gutem überreich gedeckt ist, vor Hunger zu sterben. So leben und erlöschen viele Seelen.

Die Erziehung und Bildung, die die Person nicht in ihrer Intimität respektiert, vor allem in ihrer Intimität mit Gott, stellen regelrecht eine Form von Gewalt dar. Der Seele einer Person wird beim Reifen und Wachsen nicht geholfen, sondern ihr wird Disziplin eingeschärft. Der Raum, der ihrer Intimität gehört, wird von der Regel eingenommen, von Formen und Gesetzen. So wird geglaubt, dass eine Person gut und heilig ist, weil sie die Regeln respektiert, doch das entspricht nicht immer der Wahrheit. Sicherlich sind Disziplin und Respekt der Regeln notwendig, jedoch ohne Zwang, ohne Pflicht und ohne jegliche Gewalt. Die Person, der geholfen wird, im Glauben an Gott und im Respekt zum Nächsten zu wachsen, richtet sich mit Natürlichkeit auf die wahre innere Disziplin aus, die von den Gesetzen Gottes kommt, die in jedem von uns eingeschrieben sind. Hingegen geschieht oft ein großes Drama in der Phase des Wachstums, da die Führung der Seelen nicht mir überlassen wird, sondern dem menschlichen Verstand, der menschlichen Wissenschaft, der menschlichen Angst; und Angst bringt Angst hervor.

Frage: „Was geschieht mit Personen in jenen Bewegungen oder Sekten, die Gott zurückweisen und in vielen Fällen Satan anbeten?“

„Wenn ich von schlechter Erziehung spreche, beziehe ich mich nicht nur auf gewisse Sekten und sogenannte geistige Bewegungen, die sich Gott widersetzen und wo wirklich viel Gewalt herrscht. Leider beziehe ich mich auch auf gewisse christliche Realitäten, in denen Gewalt auf die Seelen ausgeübt wird – wenn ihr nur wüsstet wie viel! Glaubt nicht, dass in religiösen Kreisen die Personen mehr respektiert werden als anderswo, und dass sie besser gelenkt werden: Wenn meine Führung fehlt, ist die Ebene dieselbe. In vielen christlichen Bewegungen, Gemeinden der Gläubigen und religiösen Orden gibt es jene, die beten und beten, die als Gerechte auftreten und den Mund voll von Anrufungen an den Heiligen Geist haben, mich aber nicht kennen, weil sie mich nicht lieben und sich mir nicht hingeben. Sie bleiben Egoisten und Heuchler. So sind sie nicht von Gott geführt und können andere nicht führen. Sie sind Blinde, die andere Blinde führen. Sie urteilen über die anderen und nicht selten bereiten sie ihren Mitmenschen ungeheuren Schaden und das Schlimmste, sie tun es im Namen Gottes. Niemand kann ohne mich den anderen wirklich helfen!“

Frage: „Ich möchte dich, Heiliger Geist, um die Gabe einer lebendigen und vitalen Beziehung mit den Drei Personen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit bitten und um die Gnade, diese Beziehung mit Verantwortung zu leben. Gib mir und uns diese Gnade.“

„Das, worum du bittest, ist ein großes Geschenk und gleichzeitig eine große Errungenschaft. In der Beziehung mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ist die Grundlage des ganzen geistigen Lebens und der Theologie enthalten, es gibt nichts Wichtigeres als das. Der Mensch müht sich damit ab zu studieren, wer Gott ist, wie Er zu finden ist, was Er macht, welche Eigenschaften Er besitzt ohne zu verstehen, dass das, was wirklich zählt, seine Beziehung mit Gott ist. Denn in der intimen Beziehung mit dem Dreieinen Gott befindet sich das Wesentliche des Lebens und alles, was im Leben und über das Leben hinaus nötig ist. In eurem Leben in Gott und mit Gott werden euer Sein, eure Intelligenz und all eure Fähigkeiten erneuert und finden ihr richtiges Maß. All das müsst ihr jedoch aufrichtig wollen und mit Demut suchen, da Gott euch nichts aufdrängt, nicht einmal seine Liebe. Er sucht euch ständig, zwingt euch aber nicht, Er liebt euch, unterdrückt euch aber nicht, Er möchte euch, beherrscht euch aber nicht, Er lässt euch die Freiheit zu entscheiden und zu verstehen, wo sich das Leben befindet.

Ich segne euch heute, damit in euch immer das Verlangen nach Gott sei. Ist es ein aufrichtiger, reiner Wunsch ohne Ambitionen und Kompromisse, so werde ich euch dorthin bringen, wohin ich euch bringen soll, und zwar zum Vater durch den Sohn. Jesus und ich wirken unaufhörlich, damit jeder von euch zur Fülle gelangt und alles, was wir tun, tun wir zu eurem Besten, für euer Leben. Alles geht durch unsere Leben, um euch in das Leben des Vaters zu führen.

Ich liebe euch sehr und beschützt euch. Ich gebe euch die Gnade, damit sich in euch und in den Seelen eurer Schwestern und Brüder ein immer größerer Raum öffne, der Raum des Lebens, das zwischen dem Geschöpf und dem Schöpfer fließt, der Raum der unendlichen Liebe, die euch ständig erneuert.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s