Den Tod und das Reich des Todes durchqueren und besiegen

Attraversare e sconfiggere la morte e gli inferi

Die Fastenzeit hat begonnen – intensive Vorbereitungszeit auf Ostern. Ich denke, dass wir alle Jesus in seinem österlichen Übergang vom Tod zum Leben folgen wollen, einem Durchgang, der auf jeden einzelnen von uns in allen möglichen Lebensumständen zukommt. Wir wissen nur zu gut, dass unser Dasein voller Umstände ist, die nicht immer rosig sind. In der Familie, am Arbeitsplatz, in den Beziehungen mit anderen, in den verschiedenen Schwierigkeiten, die uns jeden Tag erwarten, können wir uns entscheiden, diese Ereignisse passiv zu ertragen oder das zu tun, was Jesus getan hat: jede Prüfung in einen Sieg zu verwandeln, jeden Tod in eine Auferstehung. Wie? Indem wir Gott unsere Schwierigkeiten übergeben, zu Ihm unsere Herzen und unsere Gedanken erheben, mit Glauben beten und fest daran glauben, dass Er das Böse in Gutes verwandeln kann, aufgrund der großen Liebe, die Er für uns hegt. Oft beten wir um etwas, das uns am Herzen liegt und nicht immer erhalten wir es – wir sind enttäuscht und beginnen, mit dem Herrn zu diskutieren. Ich persönlich habe durch die Prüfungen des Lebens erkannt, dass die tiefe Bedeutung des Gebets nicht die ist, Gott darum zu bitten, das zu verwirklichen, was wir uns zurechtgelegt haben. Der Zweck des Gebetes ist hingegen der, jede Situation vor Gott hinzutragen, sie in seinen Hände zu lassen und zu erlauben, dass Er alles so löst, wie Er es vorgesehen hat, denn seine Vorsehung übersteigt all unsere Vorstellungen.

Am 28. Februar 2001, Aschermittwoch, erhielt ich, während ich betete, eine Botschaft vom Heiligen Geist. Ich möchte sie euch zur Verfügung stellen, weil sie mir als Begleitung während der Fastenzeit hilfreich erscheint. Von Herzen wünsche ich euch, dass ihr die Nähe Jesu in dieser Zeit in einer Weise erfahren könnt, die Ihn euch in eurem Geist lebendig und auferstanden fühlen lässt, nicht nur zu Ostern, sondern in jedem Tag eures Lebens.

Hier also die Botschaft:
Ich segne euch am Beginn der Fastenzeit, damit ihr das Geheimnis immer tiefer verstehen könnt.

Als Kinder Gottes und Kinder der Auferstehung seid ihr aufgefordert, den Tod und das Reich des Todes zu durchqueren, um beide zu besiegen. Macht euch keine Sorgen, wie und wann das geschieht, seid euch lediglich bewusst, dass euch für eine solche Aufgabe die Gnade geschenkt wurde, dass ihr diese Aufgabe nicht alleine schaffen müsst, sondern ich, in euch und durch euch. Dafür möchte ich euch einige Schritte aufzeigen.

Zuallererst bitte ich euch, euch keine Sorgen zu machen. Je mehr von euch gefordert wird, desto größer ist die Gnade, die ihr dafür erhaltet. Gott bittet euch niemals, Schritte zu tun, die eure Fähigkeiten übersteigen. Versucht deshalb, alle Sorgen von euch abzuschütteln.

Ich empfehle euch, vor allem Jesus in dieser Zeit nachzufolgen: ihr werdet in der Liturgie hören, wie Jesus sich darauf vorbereitet, den Tod zu durchqueren, um in seine Herrlichkeit einzugehen. Folgt Ihm als eurem Meister und Hirten, indem ihr sein Leben nachahmt. Ich lade euch ein, euer Leben immer mehr dem Geist Christi anzugleichen, Ihm immer ähnlicher zu werden, euch durch Ihn umzuwandeln und Ihm zu erlauben, in euch zu regieren, denn das ist das Reich Gottes.

Ich bitte euch, Vertrauen in das Leben Gottes zu haben, das in euch ruht, ungeachtet eurer Schwäche. Bemüht euch, immer Vertrauen in euch selbst zu haben.

Gesteht euch euren wahren Wert zu, haltet euch dem Herrn gegenüber für würdig, denn Er hat euch gerufen. Ohne euch besser oder schlechter als die anderen einzuschätzen, seid euch vielmehr bewusst, dass ihr Tempel Gottes seid. Deshalb versucht, mit meiner Hilfe und unter meiner Führung, zu einem angemessenen Selbstwert zu gelangen.

Versucht auch zu vermeiden, dass euch Dinge, Personen oder Situationen erdrücken und euch daran hindern, die Würde, Kinder Gottes zu sein, in euch zu entdecken. Das oberste Ziel Satans ist es, euch der Würde, Kinder Gottes zu sein, zu berauben. Deshalb habt Vertrauen in euch als Kinder Gottes, von Ihm geliebt und auserwählt. Ihr seid Werkzeuge in den Händen Gottes; und auch wenn das Werkzeug als solches nicht vollkommen sein kann, so ist Der, der es zum Funktionieren bringt, vollkommen. Ich bitte euch, habt dieses Vertrauen in Gott und in euch selbst als Werkzeuge Gottes.

Versucht ernsthaft, eure Sünden loszulassen. Ich weiß, dass ihr euch bemüht, besser zu sein, aber das reicht nicht: es ist auch notwendig, dass ihr euch durch eure Sünden nicht lähmen lasst. Deshalb empfehle ich euch, euch nicht in euch selbst zu verschließen wie in einem Gefängnis; überlasst mir die Schlüssel eures Geistes, damit ich euch die Türen öffnen und euch die Freiheit zurückgeben kann. Es ist meine Aufgabe, euch aus der Sünde und dem Tod herauszuholen, aber ihr arbeitet nicht immer mit mir zusammen und so bleibt ihr in eurer Sünde gefangen. Erlaubt mir, euch in jedem Augenblick zu befreien, weil euer Schöpfer es möchte. Er will euch frei, denn so hat Er euch erschaffen.

Oft macht ihr den Fehler, euch selbst zu beurteilen und das verursacht euch viel Leid. Versteht hingegen, dass es euch nicht einmal zusteht, euch selbst zu beurteilen. Jede Sünde wird von Gott beurteilt werden. Ich empfehle euch deshalb, euch nicht mehr als notwendig zu demütigen und euch nicht mit Selbstvorwürfen zu quälen. Versteht es vielmehr, eure Sünden und Schwächen anzusehen und sie Gott aufzuopfern, damit Er euch helfen kann, sie ohne Traumen und unnötige Anstrengungen zu überwinden. Ihr werdet die Gnade dafür erhalten, wenn ihr es aufrichtig wünscht.

Ich lade euch ein, barmherzig im Umgang mit dem Nächsten zu sein, die Sünde und die Begrenztheit der anderen so zu betrachten, wie ihr eure betrachten müsstet: mit Liebe, mit Gelassenheit und ohne zu urteilen. Überlasst es dem Herrn, seinen Diener zu beurteilen, ihr aber setzt euren Weg fort. Versucht, euch nicht in den Sünden der anderen zu verschließen, Anstoß daran zu nehmen und zu urteilen. Vertraut alles den Händen Gottes an, dem die Schlüssel des Abgrundes gehören, der sich in jedem Menschen befindet.

Lernt, Gott die Sünden der Menschheit aufzuopfern, wie es Jesus getan hat. So werdet ihr gemeinsam mit Christus zu Priestern des Reiches Gottes, Werkzeuge des Heils, eine Brücke des Lichts zwischen Gott und der Menschheit.

Im Hinblick auf den Verzicht und das Fasten empfehle ich euch, ausgeglichen zu sein. Gott erwartet von euch, dass ihr in allem Gleichgewicht besitzt. Ihn interessieren keine Kraftproben oder menschlicher Heroismus, wenn ihr Buße tut. Gott begnügt sich mit kleinen Verzichten. Seid euch bewusst, dass das, was Gott am meisten gefällt, euer offenes Herz für Ihn ist, eure tiefe Bekehrung, die wahrer Verzicht ist. Wahrer Verzicht ist, euch selbst zu entsagen, eurem Egoismus, all dem, was euch daran hindert, zu Gott zu gelangen.

Ich bitte euch erneut darum, mir die Schlüssel eures Lebens zu übergeben, meinem Handeln keinen Widerstand entgegenzubringen. Der Mensch hat einen starken Hang dazu, die Tür zu seiner Seele zuzusperren und sich die Schlüssel einzustecken. Ich empfehle euch hingegen, mir die Schlüssel zu euren Seelen zu übergeben, damit ich euer Innerstes öffnen und schließen kann, je nach euren Bedürfnissen, die nur ich bis ins Letzte kenne. Ich öffne eure Tiefen, um euch zu helfen, aus euch selbst herausgehen zu können und schließe sie, um euch vor dem Bösen zu beschützen. Alles in euch muss in vollkommenem Gleichgewicht gehalten werden: euch hingeben zu können und euch zu verschließen, wenn es notwendig ist. Ich spreche selbstverständlich nicht von einem Sich-Verschließen im negativen Sinn, sondern als Schutz vor dem Bösen. Vergesst daher, dass ihr diese Schlüssel eingesteckt habt und übergebt sie mir.

Die Schritte, die ich euch aufgezeigt habe, sind wichtig: bemüht euch, sie in die Praxis umzusetzen! Ich segne euch, ich segne euren Weg in der Fastenzeit und alle, die euch am Herzen liegen. Wenn ihr eurem Lehrer nachfolgt, werdet auch ihr für die anderen zum Lehrer, aber haltet euch vor Augen: um Lehrer sein zu können, müsst ihr zuerst Jünger werden. Wenn ihr vollkommene Jünger seid, werdet ihr auch Lehrer sein.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s