Du hast mich so wunderbar gestaltet. (vgl. Ps 139,14)

Liebe Leser,

wir haben das Jahr 2012 begonnen, in dem wir uns alle wünschen und hoffen, immer entscheidendere Schritte in unserem Glauben tun zu können, um bereit zu sein, völlig an dem teilzunehmen, was der Herr in diesem Jahr vorbereitet. Wie Jesus versprochen hat,[1]  hat der Heilige Geist seine Unterweisungen mit der folgenden Botschaft begonnen.

Seine Erläuterungen beginnen mit dem Ereignis, das für uns von entscheidender Bedeutung ist: unsere Erschaffung. Jene unter euch, die das Buch „Über die Große Barriere hinaus“ gelesen haben, erinnern sich sicherlich an das delikate Thema der Entscheidung zum Zeitpunkt der Erschaffung,[2] das der Heilige Geist jetzt wieder aufgreift und vertieft. Es handelt sich um ein Ereignis, das sich unserer Vernunft entziehen kann, da es seine Wurzeln im tiefsten Geheimnis des Lebens Gottes hat. Deshalb können wir es nur mit den Augen des Glaubens betrachten und mit der Gewissheit, dass uns der Heilige Geist das, was für uns als Einzelne und als Volk Gottes nützlich ist, zu verstehen gibt.

Der Heilige Geist möchte durch diese Webseite einen lebendigen Dialog mit uns aufrechterhalten. Soweit Er mir erklärte, dürfen wir uns keine voneinander unabhängigen Botschaften über unterschiedliche Themen erwarten, die monatlich erscheinen, so wie es bisher geschah. Es wird sich vielmehr um ein fortlaufendes Gespräch handeln, das einem bestimmten roten Faden folgen und sich auf unterschiedliche Arten und Zeiten ausdrücken wird, je nachdem, was für unseren Weg am nützlichsten sein wird. Es wird von uns also erwartet, viel elastischer zu sein und unsere geistigen Muster beiseite zu legen; und das ist gut so. Denn häufig glauben wir, dass Gott denkt wie wir und dass Er Zeiten und Pläne einhalten muss, wie wir es tun. Zum Glück geht Gott über all das hinaus und ich glaube, Er möchte uns lehren, das Gleiche zu tun, indem Er uns hilft, Tag für Tag von seiner göttlichen Vorsorge zu leben, die immer Liebe ist. Ich persönlich werde dem Heiligen Geist völlig zur Verfügung stehen, um euch immer das mitzuteilen, was ich zur rechten Zeit erhalte.

Ich ergreife auch die Gelegenheit, all jenen herzlich zu danken, die in dieser Zeit für mich gebetet haben, in der ich mich mit einer schwierigen, familiären Situation auseinandersetzen muss, die noch nicht gelöst ist und die mit der Gesundheit meiner schon älteren Mutter zusammenhängt. Ich opfere Gott diese Schwierigkeiten und alle meine Gebete für euch und für sein ganzes Volk auf, damit sich der Weg immer mehr für jeden Menschen guten Willens öffnen möge. Ich bin sicher, dass der Herr uns sehr nahe sein und jeden unsere Schritte mit viel Liebe begleiten wird.
Ich grüße und segne euch in Christus und zähle auf eure Gebete.


Botschaft des Heiligen Geistes vom 28. Jänner 2012

„Liebe Kinder, ich beginne mit euch eine Unterhaltung, die für euren Weg sehr hilfreich sein wird und durch die ich euch dahin begleite, euer Leben zu entdecken aber auch die Wirklichkeit, die euch überragt und umgibt. Ich beginne genau bei dem größten Geheimnis, das heißt bei eurem Leben und das von entscheidender Bedeutung ist. Nur wenn ihr das Wunder eures Lebens versteht, werde ich euch helfen können, die anderen Geheimnisse zu durchdringen, ansonsten könnte euch jedes meiner Worte Schwierigkeiten bereiten.

Wenige erachten die eigene Existenz als das größte Geschenk Gottes, für zu viele von euch ist das Leben vielmehr nur eine Last. Viele bitten um Wunder und suchen außergewöhnliche Zeichen, aber sie sind sich dessen nicht bewusst, dass das eigene Leben das größte Zeichen der Macht und der Güte des Schöpfers ist. Denn der Mensch ist nach dem Abbild Gottes geschaffen und ein erhabenes Geschöpf, da es dazu fähig ist, in sich das Leben und den Gedanken des Allmächtigen aufzunehmen.

Was ist also das Leben eines jeden von euch? Es ist ein grundlegendes und unersetzbares Teil im Plan Gottes und nicht das zufällige Resultat einer Kombination von Zellen. Ihr seid hier, weil Gott eure Gegenwart in diesem Raum und in dieser Zeit vorgesehen hat, damit ihr an seinem Werk teilnehmen und sein Leben dort, wo ihr euch befindet, verbreiten möget. Ihr seid keine Frucht des Zufalls sondern der Dreifaltigen Liebe, die über euch allen steht. Solange ihr das nicht versteht, könnt ihr eurem Leben keinen Sinn geben. Viele unter euch bestätigen nicht zu wissen, warum sie leben und das dunkle Böse der Depression trifft einen Gutteil der Menschheit. Die Prüfungen und Schwierigkeiten, denen ihr auf eurem Planeten, der Gott abgeneigt ist, begegnet, tragen noch dazu bei, das Gefühl der Leere, das in vielen Herzen wohnt, zu verstärken.

Was ist also das Leben und wo entsteht es? Das Leben ist direkte Ausstrahlung der göttlichen, schöpferischen Macht und entsteht in der erhabenen Dimension des reinen Geistes. Gott ist Geist und aus seinem Geist seid ihr erschaffen: Sein Leben teilt sich durch seinen Geist eurem Geist mit. Die geistige Dimension steht über allen anderen Dimensionen. Jedes Ereignis, das in der realen Dimension geschieht, wird in der geistigen Dimension vorbereitet; die geistigen Ereignisse gehen den realen voran.

In dem Augenblick, in dem euch Gott erschafft, prägt Er eurem Geist eine machtvolle Schwingung ein, und dieser beginnt seinerseits zu schwingen. Das ist die URSPRÜNGLICHE SCHWINGUNG DES LEBENS, in der eure Existenz ihren Ursprung hat. Von diesem Augenblick an und für die Dauer eures gesamten Lebens fährt Gott fort, euch ununterbrochen die Schwingungen seiner Liebe, die euch am Leben erhalten, mitzuteilen. In der ursprünglichen Schwingung des Lebens sind alle Informationen biologischer, physischer und chemischer Natur enthalten, die euer Sein unterstützen aber auch die geistigen Gesetze, die euch dazu fähig machen, Gott zu suchen und mit ihm im Einklang zu leben. Sie werden eurem Geist mitgeteilt und dort aufbewahrt; je mehr ihr mit Gott vereint seid, umso besser funktioniert euer Geist und wird fähig sein, alle diese Informationen wieder korrekt hervorzuholen, um sie an die Seele und diese an den Körper weiterzugeben.[3]  Diese Flut an Schwingungen, die ständig von Gott zu eurem Geist fließt, wird nicht einmal durch den physischen Tod unterbrochen, denn euer Geist fährt fort, in der Dimension der Ewigkeit zu leben. Über das Leben nach dem Tod sprechen wir ein anderes Mal. Kehren wir hingegen zum Augenblick eurer Erschaffung zurück.

Während Gott euch erschafft, beruft Er euch; die Erschaffung und die Berufung sind eins. Denn ihr seid nicht zufällig erschaffen, sondern jedem von euch ist eine Sendung anvertraut, die seit Ewigkeiten festgesetzt und vom göttlichen Gedanken vorherbestimmt ist. Deshalb seid ihr im Moment, in dem ihr erschaffen werdet auch berufen. In diesem Augenblick steht euer Geist dem Schöpfer von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Gott offenbart euch seinen Willen, Er schenkt euch Licht und Gnade, um verstehen zu können, worum ihr gebeten werdet und versetzt euch in die günstigsten Bedingungen, um Antworten zu können.

Gott möchte, dass ihr frei und bewusst eure Existenz und eure persönliche Sendung annehmt.  Deshalb ist diese ursprüngliche Entscheidung von grundlegender Bedeutung: Gott zwingt euch das Leben nicht auf noch entscheidet Er auf autoritäre Weise, was ihr sein oder tun werdet. Er schlägt euch das vor, was für euch seiner Weisheit nach am besten ist, aber Er überlässt es euch, freiwillig daran teilzunehmen; und ihr seid wirklich frei, an seinem Plan teilzunehmen oder nicht mit allen Konsequenzen, die daraus entstehen. Wenn ihr euch dazu entscheidet, im Einklang mit dem Willen Gottes zu leben, werdet ihr jede Hilfe erhalten, um das zu tun und trotz der Prüfungen des Lebens werdet ihr fähig sein, eure Sendung, die ihr gewählt habt, auszuführen. Wenn ihr hingegen ablehnt, werdet ihr schwach und gezwungen sein, den Plan Gottes mit einem eurer Pläne zu ersetzen. Gott wird euch nicht verlassen, da Er euch liebt, aber Er wird euch gemäß eurer Pläne handeln lassen, da Er eure Freiheit respektiert. Lasst euch sagen, dass der Plan Gottes immer eurem überlegen ist und dass viele eurer Misserfolge menschlichen Plänen entspringen, denen das Licht und die Kraft Gottes fehlen.

Auf die Berufung Gottes folgt eure Antwort, und Gott versetzt euch in die Lage, die ganze Wirklichkeit so zu sehen, wie sie ist. Gott ist euch gegenüber immer aufrichtig, Er verbirgt nichts vor euch und wenn Er euch bittet euch zu entscheiden, stellt Er euch alle notwendigen Elemente zur Verfügung, damit ihr euch ein Urteil bilden könnt. Der Schöpfer erachtet euch für fähig zu unterscheiden, deshalb stellt Er euch vor die Wahrheit und sie enthüllt sich vor euch. In diesem Augenblick ist euer Geist vollkommen fähig Gott so zu sehen, wie Er ist, und ihr seid von Angesicht zu Angesicht mit Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiligem Geist. Wenn ihr euch also entscheidet, dem Wahren Gott zu dienen, müsst ihr die Drei Göttlichen Personen akzeptieren und lieben. Vor allem müsst ihr Jesus Christus als Gott und Retter annehmen, seinem Weg folgen, um gemeinsam mit ihm in jeder Prüfung vom Tod zum Leben hindurchzugehen.

Ihr wisst gut, dass im Universum auch Luzifer handelt, der Gegner Gottes und der Kinder Gottes. Auch die Wirklichkeit des Bösen muss sich im Augenblick der Erschaffung eurem Geist zeigen, damit ihr wählen könnt. Mit diesen beiden Wirklichkeiten, dem Guten und dem Bösen, werdet ihr euch immer auseinandersetzen müssen und Gott bittet euch, schon zu Beginn eurer Existenz zwischen beiden zu wählen. Bei jedem Schritt, den ihr in eurem Leben machen werdet, werdet ihr euch unerbittlich vor dem Guten und dem Bösen wiederfinden und ihr werdet wählen müssen.

In dieser Phase erlaubt Gott Luzifer hervorzutreten, um euren Geist zu versuchen, und jener trachtet danach, ihn von Gott zu entfernen. Im Gegenzug zur Auflehnung gegenüber Gott verspricht er euch Vorteile und Gefälligkeiten. Sein Hass wendet sich vor allem gegen Jesus Christus und er versucht mit allen Mitteln euch ein falsches Bild von Jesus zu zeigen, die verdrehte Idee des Kreuzes, indem er euch glauben macht, dass Jesus Christus zu dienen nur bedeutet, zu leiden und gedemütigt zu werden. Im Gegenteil dazu verspricht euch Luzifer Freiheit, Befriedigung der Genüsse, Zufriedenstellung der egoistischen Wünsche, Kenntnis und Macht, die Gott gleich und über die anderen überlegen machen würden. In dieser Wahl zwischen Jesus Christus und Luzifer schwanken viele Geister, sie bleiben unentschlossen oder lehnen Gott ab. Das Ärgernis des Kreuzes wird zum Hindernis, das viele nicht überwinden wollen. Denn es reicht nicht, an Gott zu glauben; es ist nötig auch zu glauben, dass Jesus Christus Gott und der einzige Retter ist, der Mittler zwischen Gott und den Menschen. Viele stolpern über diese Wirklichkeit und flüchten sich in falsche Götter.

In dieser allerersten Gegenüberstellung von Angesicht zu Angesicht zwischen dem Guten und dem Bösen drückt sich, wie ich euch sagte, vollkommen die Freiheit eures Geistes aus. Gott lässt euch im Angesicht jeder Entscheidung, die ihr in euerm Leben treffen müsst, immer die Freiheit; sie ist unverletzbar und der wahre Vorzug der Kinder Gottes. Die Konsequenz der Freiheit ist das Verantwortungsbewusstsein: Da ihr frei seid, seid ihr auch vollkommen verantwortlich für eure Entscheidungen. Denn Gott lässt euch seine Gesetze erkennen, ab dem Zeitpunkt der Erschaffung prägt Er sie in euch ein, damit ihr euch zum Guten hin ausrichten könnt, aber die Wahl obliegt euch. Er greift weder in eure Freiheit ein noch beeinflusst Er euch, da ihr Kinder und keine Sklaven seid. Deshalb seid ihr frei zu wählen und auch in der Lage, die Konsequenzen eurer Entscheidung zu verstehen, welche sie auch immer sein möge. Das Übel, das eure Menschheit trifft, stammt nicht von Gott sondern von der schlechten Verwendung eurer Freiheit.

Gott verlässt euch trotzdem nie, auch wenn ihr ihn in dem Moment, in dem ihr erschaffen wurdet, abgelehnt habt. Auch wenn ihr seinen Plan für euch verachtet habt, versucht Gott mit allen Mitteln, eure schiefen Wege wieder gerade zu machen: Er sendet euch die notwendige Hilfe, Er fährt fort, euch immer wieder neue Möglichkeiten zur Wiedergutmachung zu geben. Das bedeutet, dass keiner von euch dazu gezwungen ist, unablässig die Konsequenzen der ursprünglichen Entscheidung ertragen zu müssen, da ihr in jedem Augenblick und in Ewigkeit frei seid. Es ist viel schwieriger aufzuholen, wenn ihr am Anfang Nein gesagt habt, da ihr viel schwächer seid, aber es ist nicht unmöglich, wenn ihr Gott akzeptiert, wenn ihr ihn ehrlich um Hilfe bittet, wenn ihr euch bemüht, euch zu ändern. Für Gott ist nichts unmöglich.

Die Menschen der Erde haben nicht verstanden, was die Entscheidung des Geistes zum Zeitpunkt, in dem sie erschaffen wurden, bedeutet. Die Theologie ignoriert diesen Aspekt, obwohl die Bibel Erfahrungen von Propheten berichtet, die schon im Mutterleib berufen wurden. [4] Da ihr so sehr von der Vernunft durchdrungen seid, könnt ihr nicht gelten lassen, dass euer Geist noch vor eurem Gehirn fähig ist zu denken und zu wählen. Aber wenn dem nicht so wäre, was wäre der Mensch, bevor er sein vernunftmäßiges Denken vollkommen entwickelt hat? Ein wehrloses Wesen ohne jede Fähigkeit und Würde? Und woher kommt der Gedanke des Menschen? Aus dem Geist des Menschen kommt das Leben hervor: Der Geist, vom Geist Gottes geführt, lenkt alle Wachstums- und Entwicklungsprozesse des geistigen und physischen Lebens. Wisst deshalb, dass die Intelligenz, die Würde, die Fähigkeit des Menschen zu unterscheiden in dem Moment entstehen, in dem sich das Leben formt, denn der Geist kommt vor dem Fleisch und überlebt das Fleisch.

Da ein Gutteil eurer Menschheit das nicht verstanden hat, bringt es sie dazu, das Leben im Mutterleib gering zu schätzen, in der Überzeugung, dass der Fötus nichts anderes als ein Klumpen von Zellen sei. Aus diesem Grund lastet die furchtbare Sünde der Abtreibung wie ein Felsen auf der Erde und ist Ursache vieler Leiden. Ich sage euch, dass im Schoß einer schwangeren Frau ein Mensch lebt, der bereits eine bestimmte Entscheidung getroffen und das Recht darauf hat, frei sein Leben zu leben. Gott respektiert euch, auch wenn ihr ihn ablehnt, während viele von euch ihn ohne jeglichen Respekt ablehnen. Denkt über das nach, was ich euch sage, denn es ist von lebensnotwendiger Bedeutung für eure Menschheit! Das Leben ist nicht euer Werk, deshalb ist es euch nicht gegeben, es zu erschaffen oder zu zerstören, euch obliegt es, es anzunehmen und ihm beim Wachsen zu helfen ohne Egoismus und Ansprüche, ohne sinnlose Grausamkeit.

Der Schöpfer hat in den Geist eines jeden Menschen einen Funken seines Lebens und seiner Intelligenz gelegt, und die Wahl Gottes zum Zeitpunkt der Erschaffung lässt diesen Funken zur Gänze aktiv werden, indem sie ihm erlaubt, das Feuer des Lebens zu entfachen. Im Gegenteil dazu schlummert der göttliche Funke im Menschen, der Gott ablehnt und der Mensch lebt deutlich unter seinen Fähigkeiten.

Von der Entscheidung des Geistes hängt der Mensch in seiner Gesamtheit ab, denn die Seele und der Körper erhalten jene Struktur, die für die getroffene Entscheidung und die auszuführende Sendung am geeignetsten ist. Je umfassender die Entscheidung für Gott ist, umso stabiler und stärker wird der Mensch sein, je mehr er sich von Gott entfernt, umso schwächer wird er sein. Denn Gott eindeutig zu wählen macht den Menschen fähig, die geistigen Gesetze des Lebens und die Wünsche Gottes zu verstehen, es öffnet ihn, um die Gaben Gottes zu erhalten und lässt seine Intelligenz wachsen. Das ist bei den von Anfang an Gott treu gebliebenen Menschheiten besonders deutlich, wo jeder Einzelne Gott ab dem Zeitpunkt seiner Erschaffung bedingungslos wählt und die gesund, ausgeglichen, intelligent und physisch und geistig stark sind.

Das Gleiche kann nicht von dem gesagt werden, der Gott ablehnt und sich dafür entscheidet, den Versprechungen des Dämons zu folgen: Der Einzelne wird weder ausgeglichen noch gesund sein, denn er wird dahin tendieren, das erhaltene Leben in keiner Weise zu schätzen, indem er es ständig der Gefahr aussetzt; ihr findet viele Beispiele dieses Verhaltens in jenen, die Gott und seine Gesetze ablehnen.

Zwischen jenen, die sich für Gott und jenen, die sich für Luzifer entscheiden, gibt es eine dritte Kategorie von Menschen: die Unentschlossenen, die weder Gott noch den Dämon wählten. Sie hätten gerne alles und gleichzeitig nichts, sie fühlen sich von Gott angezogen, aber lassen sich von der Verantwortung, die das ihm treue Dienen bedingt, abschrecken; sie sind von Luzifer eingeschüchtert aber von seinen Versprechungen fasziniert. Sie bleiben in einer zweideutigen Situation, die sie ein unsicheres Leben führen lässt immer in der Schwebe zwischen dem Ja und dem Nein. Im Angesicht jeder wichtigen Entscheidung durchleben sie noch einmal das ursprüngliche Drama ihrer Unentschlossenheit. Es gibt viele Menschen dieser Art im ganzen Universum; es gibt gesamte Menschheiten auf verschiedenen Planeten, deren Stammeltern sich entschieden haben nicht zu entscheiden. Diese Menschen gleiten in einen Egoismus ab, der sie teilnahmslos macht; sie tun weder das Gute noch das Böse.

Von der ursprünglichen Wahl ist auch die Zuordnung des Einzelnen zu den verschiedenen Menschheiten des Universums abhängig. Wer Gott ohne Zögern wählt und seine Sendung vollkommen annimmt ist dazu bestimmt, Teil einer treuen Menschheit zu sein, in deren Mitte er am besten handeln kann, um die von Gott erhaltene Aufgabe zu erfüllen. Wer unentschlossen bleibt, wird Teil einer unentschlossenen Menschheit werden, wer Gott ablehnt, wird zwischen jenen leben, die sind wie er, und das ist eine logische Konsequenz der Wahl, die der Mensch zum Zeitpunkt, in dem er erschaffen wurde, getroffen hat. Dennoch übertrifft Gott jede Logik, denn Er liebt den Menschen, auch wenn der Mensch Gott nicht liebt; die Liebe Gottes steht über jedem anderen Gesetz des Universums.

Denn es geschieht, und es geschieht seit jeher, dass viele Menschen, die zum Zeitpunkt ihrer Erschaffung ein uneingeschränktes Ja zu Gott ausgesprochen hatten, unter den rebellischen Menschheiten lebten. Das ist vor allem auf der Erde deutlich, auf dem Planeten, der Gott gegenüber am feindlichsten ist, der aber auch der einzige ist, auf dem Jesus Christus Fleisch angenommen, gestorben und auferstanden ist und wo Er seine Kirche gegründet hat, sein Volk, das dazu aufgerufen ist, das Leben der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu bezeugen. Männer und Frauen von erhabenem und edlem Geist akzeptierten von Gott die Sendung, auf der Erde zu leben, um den Brüdern und Schwestern den Weg zu Gott zu zeigen. Mit ihrem Leben bereiteten sie das Kommen Jesu Christi vor und bezeugten dann sein Kommen und sein Werk der Erlösung. Gesamte Generationen von Heiligen, Märtyrern und Propheten, häufig unbekannt und immer verfolgt, durchwanderten die Wege der Erde, indem sie einen Samen der Hoffnung ausstreuten und die Erinnerung an die Liebe Gottes lebendig hielten. Sie waren die von Gott im oftmals tiefen Dunkel eurer rebellischen Menschheit immer angezündeten Lichter.

Auch heute leben sie unter euch und ihr Zeugnis ist immer lebendig. Sie sind mit Christus vereint, der sich auf der Erde für euch geopfert hat und folgen seinem Weg: Auch sie opfern sich für jeden von euch. Und doch sieht sie eure Menschheit, die ein hartes Herz hat, nicht einmal, sie verachtet sie vielmehr, indem sie sie für Nichts hält; aber sie sind das Licht Gottes, das eure Schritte erhellt und ihr Geschlecht wird die Erde erben. Nicht die Großen dieser Erde, noch die Reichen und Mächtigen sondern die Armen Gottes, jene, die ihm angehören und außerhalb von Gott nichts haben, genau jene werden mit ihrem Herrn im ganzen Universum regieren.

Vereint euch mit den Heiligen und bildet das Volk Gottes, denn die Erde ist nicht sich selbst überlassen! Es wird die Zeit kommen, und es ist diese, in der Gott nicht still bleiben sondern Heilige und Propheten hervorbringen wird. Sie werden inmitten seines Volkes die Stimme laut erheben und ihr werdet sie klar und deutlich hören, wenn ihr wirklich entschieden seid, nach den Gesetzen Gottes zu leben, indem ihr euren Egoismus ein für alle Mal ablegt.

Das ist mein Werk in dieser Zeit: alle Kinder Gottes im ganzen Universum miteinander zu vereinen, um ein heiliges Volk zu bilden, das königliche und priesterliche Volk, das gewaltig und unbesiegbar sein wird. Es wird die wahre Gemeinschaft der Heiligen sein, die keiner menschlichen Mittel bedürfen wird, da mein machtvolles Wirken von Geist zu Geist geht; ich werde euch dazu fähig machen, ihre ganze Tragweite wahrnehmen zu können. All das unter der Voraussetzung, dass ihr bereit seid, euch von Gott umwandeln zu lassen, indem ihr euer ganzes Leben in seine Hände legt und fest an seine Liebe und seine Stärke glaubt.

Nur die Macht des Glaubens und des Gebetes vereint mit dem ehrlichen Opfer eurer Selbst an Jesus durch die Allerheiligste Jungfrau Maria wird euren Geist für mein Wirken öffnen. Ich werde euch zu Christus bringen und Christus wird euch dem Vater aufopfern, der euch annehmen und zu neuen Geschöpfen machen wird. Jede andere Anstrengung wird unnütz sein. Nicht die schönen Worte, die faszinierenden Theorien, noch die gelehrten Zitate oder eklatante Handlungen werden euch in das Leben Gottes einführen sondern der Glaube, die Hoffnung, die Liebe, das bedingungslose Opfer eurer Selbst an Gott und die ehrliche und uneigennützige Hingabe an ihn.

Für diesmal schließe ich hier, aber wir werden unsere Unterhaltung über das Leben, die ich gerade einmal begonnen habe und die ich noch vertiefen möchte, fortsetzen. Da ich euch gut kenne, sage ich euch: Fangt nicht sofort damit an, euch zu analysieren um herauszufinden, wie ihr zum Zeitpunkt, in dem ihr erschaffen wurde, geantwortet habt. Das ist jetzt nicht wichtig, denn wie auch immer eure Entscheidung ausgefallen ist, ihr seid in jedem Augenblick frei und könnt jetzt und sofort entscheiden, Gott anzugehören. Davon werden wir noch sprechen.

Deshalb lasst eure Interpretationen und Urteile los und legt euer ganzes Leben, vom Zeitpunkt der Empfängnis bis heute, vor den Dreieinen Gott hin. Opfert ihm alle Entscheidungen auf, die ihr im Leben gemacht habt, richtige oder falsche und bittet ihn, dass seine Liebe eure gesamte Existenz durchdringen und erneuern möge. Sagt ihm, dass ihr ihn liebt und dass ihr Vertrauen in ihn habt, dass ihr unter seinem Blick zu leben wünscht. Sein Licht wird in euch eindringen und nichts wird euch beunruhigen können. Ich werde euch dabei helfen, die Schritte verstehen zu können, die ihr tun müsst, um neue Geschöpfe zu sein, ich verspreche es euch. Habt Glauben und ihr werdet das Wunder einer neuen Existenz sehen, denn das Leben eines jeden von euch ist ein Wunder und als solches muss es sich dem ganzen Universum zeigen.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

[1] Vgl. Botschaft Jesu vom November 2011, die auf dieser Webseite veröffentlicht wurde.

[2] Vgl. „Über die Große Barriere hinaus“, Kapitel 13. Der italienische Originaltitel des Buches lautet „Oltre la grande barriera“. Das Buch ist auch in englischer (PDF-Format), kroatischer, tschechischer, spanischer und portugiesischer Sprache verfügbar. An der deutschen Übersetzung wird derzeit gearbeitet.

[3] Über die Beziehung zwischen Geist, Seele und Körper habe ich ausführlich im Buch „Über die Große Barriere hinaus“ in Kapitel 13 gesprochen.

[4] Vgl. Ri 13,2-5; Jer 1,4-10; Lk 1,5-25. 57-66

Ein Gedanke zu „Du hast mich so wunderbar gestaltet. (vgl. Ps 139,14)“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s