Alle Beiträge von .

Gedanken – „Versöhnt euch mit Gott“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. August 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wir befinden uns am Vorabend zum 18. Sonntag des Jahreskreises, aber wir befinden uns auch in der Vigilfeier zur Königin der Engel und der Vergebung von Assisi. Die Muttergottes hat an diesem Abend zu uns gesprochen und ihr werdet ihre Botschaft erhalten. Da aber auch die Muttergottes gewünscht hat, dass wir uns auf das Hochfest des Vaters vorbereiten, das wir am 7. August mit einer feierlichen Messe um 8 Uhr morgens feiern werden, möchte ich zu euch sprechen, da dieses Hochfest durch diese Tage, durch diese Wiederversöhnung mit Gott durch Jesus Christus im Heiligen Geist vorbereitet wird. Der 5. August wird auf besondere Weise dem Heiligen Geist geweiht sein und wir erneuern unsere Weihe und die Weihe der Erde und des ganzen Universums an den Heiligen Geist in der Heiligen Messe. Am 6. August ist das Fest der Verklärung des Herrn. Wir weihen uns Jesus durch die Unbefleckte Mutter, Miterlöserin und Königin des Universums und wir weihen das ganze Universum der Königin des Universums und dem König des Universums. Auf diese Weise bereiten wir uns auf das Hochfest des Vaters vor.

Ich lade euch alle ein als Einzelne, als Gruppen, als Zellen, als kleine Zellen in diesen Tagen teilzunehmen. Wie uns gesagt wurde, ist diese Botschaft nicht für eine Gemeinschaft, für eine Gruppe. Uns wurde gesagt, dass diese Botschaft für das ganze Universum ist. Es handelt sich um die Wiedervereinigung in Christus des ganzen Universums. Fühlt euch also alle dazu aufgerufen teilzunehmen. Gedanken – „Versöhnt euch mit Gott“ weiterlesen

Gedanken – „Das Antlitz Gott Vaters offenbaren“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juli 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, schönen Sonntag euch allen. Wir feiern den 17. Sonntag im Jahreskreis und die Liturgie ist sehr, sehr einfach und geradlinig. Salomo sucht die Weisheit, die Gabe der Fügsamkeit, um im Namen Gottes unterscheiden zu können und über das Volk gemäß Gott, gemäß den Gesetzen Gottes urteilen zu können[1]. Aber wir sind alleine nicht fähig zu unterscheiden: das Evangelium spricht zu uns und bringt die Engel ins Spiel, die das Gute vom Bösen trennen[2], da sie reine Geister sind und uns zu Hilfe kommen, wenn wir auch ihnen und der universalen Gemeinschaft gegenüber fügsam sind.

Das Evangelium führt uns dann dazu, uns zu entscheiden und überbringt uns zwei Gleichnisse, ein Gleichnis eines Mannes, der einen verborgenen Schatz sucht und als er ihn in einem Acker findet, verkauft er alles und kauft diesen Acker. Ein anderer sucht wertvolle Perlen und als er eine wertvolle Perle findet, verkauft er alles und kauft diese Perle. Es handelt sich um das Reich Gottes, es handelt sich um die Haltung zweier Menschen, die ein Ideal ins Zentrum ihres Lebens stellen, und wir sind aufgerufen, Gott Vater ins Zentrum zu stellen, wo uns der Gute Hirte Jesus Christus und der Heilige Geist von innen führen. Für unsere Unterscheidung wird es sehr einfach, weil der Heilige Paulus eine sehr, sehr einfache Regel gibt: wir können, wir dürfen innerlich nicht viel diskutieren. «Schwestern und Brüder! Wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alles zum Guten gereicht, denen, die gemäß seinem Ratschluss berufen sind»[3]. Gott zu lieben als ultimatives Ideal und ultimativen Wert, Gott als Quelle des Lebens zu lieben. Gedanken – „Das Antlitz Gott Vaters offenbaren“ weiterlesen

Das Leben des Vaters betrachten

Liebe Schwestern und Brüder,

wir bieten euch die Botschaft an, die wir von der Muttergottes an dem Ihr geweihten Tag erhalten haben. Die Mutter hat zu den hier Anwesenden gesprochen, aber ihre Worte wenden sich an all jene, die diesen Programmen folgen und der Kirche Jesu Christi des Universums angehören möchten. Wir benötigen mehr denn je ihre mütterliche Nähe in dieser Zeit der Verwirrung, der Orientierungslosigkeit und der Angst, die unsere Menschheit gefangen halten.

Wir beten für euch und begleiten euch auf dem Weg. Wir segnen euch alle und wünschen euch alles Gute in Gott.

                                                                 Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

Finale Ligure, 21. Juli 2020

Botschaft der Muttergottes vom 16. Juli 2020 – Heilige Jungfrau vom Berg Karmel

Das Leben des Vaters betrachten

 

„Meine geliebten Kinder,

Jesus ist gekommen, um euch das Antlitz des Vaters zu offenbaren und jetzt müsst auch ihr es offenbaren. Eure Aufgabe ist es, mit dem Vater vereint zu leben und der Menschheit sein Antlitz zu offenbaren. Kein furchtbares Antlitz, sondern das Antlitz eines liebevollen Vaters, von dem das Licht ausstrahlt, das die Völker heilt und genesen lässt.

Ich bitte euch, liebe Kinder, vor allem euch Priester, auf eurem Antlitz das Antlitz des Vaters erstrahlen zu lassen. Ich bitte euch, die wahren Kontemplativen dieser Zeit zu sein. Heute feiert ihr mich als Jungfrau vom Berg Karmel, wo einige heilige Eremiten auf tiefgehende Weise die Kontemplation suchten und sich von dem inspirieren ließen, was auf dem Berg Karmel geschehen war, dort, wo der Prophet Elija jede Häresie bekämpft hatte[1]. Das Leben des Vaters betrachten weiterlesen

Gedanken – „Das spirituelle Leben verstärken“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juli 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, heute feiern wir das Fest des Heiligen Thomas, der uns bereits am Anfang unseres Wegs zur Seite gestellt wurde, um uns zu beschützen und auf dem Weg der Apostel zu bleiben, das heißt auf dem Weg, den Jesus Christus den Aposteln gezeigt hat. Ich wünsche euch ein schönes Fest und ich wünsche mir, dass der Heilige Thomas für uns alle Fürsprache halten möge, damit wir auf dem Weg der Apostel unterwegs sind.

Heute möchte ich mit euch das Thema „Das spirituelle Leben verstärken“ betrachten. Darunter verstehe ich nicht, wie viele oder welche Gebete ihr sprechen sollt, sondern ich hätte gerne, dass wir nach der Botschaft der Muttergottes vom 24. Juni dieses Jahres[1] für das Wirken des Vaters zugunsten all seiner Kinder auf der Erde und im Universum bereit sind. In diesem Sinn verstehe ich die Intensivierung unserer Teilnahme am dreifaltigen Wirken. Gedanken – „Das spirituelle Leben verstärken“ weiterlesen

Gedanken – „Am Dreifaltigen Wirken teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, heute feiern wir das Fest der Heiligen Apostel Petrus und Paulus. Die ganze Kirche des gesamten Universums feiert dieses Hochfest und es ist recht, dass auch wir an diesem Hochfest in jenes Licht eintreten, in dem sich jetzt die Apostel Petrus und Paulus und alle Apostel befinden. Zur Feier dieses Hochfestes ziehe ich auch einige Anregungen aus der letzten Botschaft der Muttergottes vom 24 Juni heran, mit dem Titel „Die Menschheit der Erde wiederaufbauen“[1]. Dann werden wir über die biblischen Worte nachdenken, die wir heute in der Feier der Heiligen Messe lesen.

Die Muttergottes hat gesagt: „Ihr habt dieses Jahr dem Heiligen Geist geweiht und Er möchte mit Macht auf der Erde wirken, um diese Menschheit wiederaufzubauen. Die Pandemie, die euch quält,[2] ist nicht nur eine Krankheit, sondern eine wahrhaftige Metamorphose für die Erde.“ Wir befinden uns also in einem Umwandlungsprozess und wir werden versuchen zu verstehen, was Umwandlung bedeutet. In der Natur sehen wir die Umwandlung vom Winter auf den Frühling, auf den Sommer. Dann sehen wir die Früchte im Herbst und schließlich kommt der Winter. Alles ändert sich, die Natur ändert sich. Das bedeutet, dass das Christentum eine Umwandlung durchlaufen muss. Das drückt sich darin aus, dass wir sagen, dass der Christ ab dem Augenblick der Taufe zum neuen Geschöpf wird. Er ist dazu berufen, neues Geschöpf zu werden und mit der ganzen Schöpfung in die neue Schöpfung einzutreten, wie Gott es versprochen hat. Gedanken – „Am Dreifaltigen Wirken teilnehmen“ weiterlesen

Die Menschheit der Erde wiederaufbauen

Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 24. Juni 2020 – Vorabend zum Jahrestag der Erscheinungen der Königin des Friedens in Medjugorje

 

Die Menschheit der Erde wiederaufbauen

 

„Geliebte Kinder,

sechs Monate sind seit dem Beginn des Jahres vergangen, in denen ihr viele Dinge auf der Erde sich verändern gesehen habt. Es waren harte Monate für diese Menschheit und auch für das Untere Universum, das sehr unter den Ereignissen eures Planeten gelitten hat. Das, was im Unteren Universum geschieht, ist nämlich auf der Erde zu spüren und umgekehrt. Die ganze Schöpfung wartet auf das, was auf der Erde geschehen muss, einem wichtigen Planeten in den Plänen Gottes.

Ihr habt dieses Jahr dem Heiligen Geist geweiht und Er möchte mit Macht auf der Erde wirken, um diese Menschheit wiederaufzubauen. Die Pandemie, die euch quält,[1] ist nicht nur eine Krankheit, sondern eine wahrhaftige Metamorphose für die Erde. Gott hat diese Pandemie nicht gewollt, aber Er hat sie erlaubt. Durch sie hat Er entschieden eingegriffen, um viele Dinge ins Lot zu bringen, die nicht mehr so wie früher sein dürfen und können. Auch die Menschheit kann nicht mehr dieselbe von vorher sein. Wer guten Willens ist, hat verstanden, dass wenig ausreicht, um ein globales System zu zerstören, das in Jahrtausenden an Geschichte erarbeitet wurde. Das muss vor allem euch klar sein, die ihr die Kirche Jesu Christi auf dieser Erde seid.[2] Die Menschheit der Erde wiederaufbauen weiterlesen

Gedanken – „Gott erfüllt Seine Versprechen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, ich wünsche euch einen guten Jahrestag der Erscheinungen der Königin des Friedens. Viele von uns wurden an der Quelle der Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje wiedergeboren und für uns ist dieser Tag ein Hochfest. In diesem Jahr bringen alle Hochfeste, wie ich bereits mehrmals gesagt habe, besondere Gnaden mit sich. Die Muttergottes hat es auch bei dieser Gelegenheit nicht daran fehlen lassen, zu uns zu sprechen und alles, was wir erhalten haben, werden wir euch, sobald es überarbeitet ist, schicken. Um aber diese Gnaden zu erhalten, ist es sehr wichtig, dass ihr in dieser Vigilfeier, an diesem Tag in das eintaucht, was letztes Jahr gesagt wurde. Es wurden sehr tiefgehende Dinge gesagt. Jetzt müssen all diese tiefgründigen Dinge in uns gestärkt, gereinigt und vertieft werden. Es sind die Worte der Muttergottes in der Vigilfeier des letzten Jahres, am 24. Juni 2019[1]. Die Muttergottes hat bestätigt, dass sich ein Teil ihres Plans erfüllt, denn letztes Jahr wurde die Kirche Jesu Christi des Universums auf der Erde gegründet, eingetragen. Ein Teil des Volkes nimmt daran teil, die universale Gemeinschaft auf konkrete Weise unter uns hier auf der Erde zu leben, und das dreifaltige Wirken hat begonnen. Gedanken – „Gott erfüllt Seine Versprechen“ weiterlesen

Gedanken – „An der Liebe Gottes teilnehmen“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wir haben in diesen Monaten erlebt, dass unsere Feste sehr reich sind, weil wir diese Feste in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche des ganzen Universums feiern. Heute feiern wir die Vorabendmesse zu Ehren des Allerheiligsten Herzens Jesu. Der Samstag ist dem Unbefleckten Herzen Marias geweiht und wir befinden uns in der Novene zur Königin des Friedens. Am Vorabend zur Königin des Friedens feiern wir den ersten Vorläufer des Kommens Jesu, also seines ersten Kommens. Wir befinden uns aber in den Zeiten, in denen der Vorläufer des zweiten Kommens Jesu, der Heilige Michael, die letzte Schlacht anführt. Wir bewegen uns also in diesem Rahmen, während wir das Fest des Allerheiligsten Herzens Jesu feiern.

Wir können sagen, dass sich alle Lesungen[1] im Wort „Liebe“, „Liebe Gottes“ zusammenfassen lassen und das ganze Gesetz und die Propheten enthält. Der Titel, den ich diesen Gedanken geben möchte, lautet aber „An der Liebe Gottes teilnehmen“. Es ist eines, darüber nachzudenken, sie zu studieren, etwas anderes an der vollkommenen Liebe Gottes teilzunehmen. Gedanken – „An der Liebe Gottes teilnehmen“ weiterlesen

Gedanken – „Die Eucharistie feiern“

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Juni 2020

Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, euch allen ein schönes Hochfest des Leibes und Blutes Christi. Wir haben euch diese Botschaft[1] gesandt, um euch auf dieses Hochfest vorzubereiten. Ich gehe von diesem Beitrag aus, den uns zwei Apostel gegeben haben: Johannes, der Jesus und dessen Mutter sehr nahe stand, was er erlebt hat und der Heilige Barnabas, Mitglied der zweiten Generation der Apostel, was sie in der Eucharistiefeier erlebt haben gemeinsam mit den Aposteln der ersten Generation.

Das ist der Beitrag, den die Kirche des ganzen Universums uns auf der Erde schenkt. Wie wir euch gesagt haben, nimmt die Kirche des ganzen Universums an der Eucharistiefeier, die wir auf der Erde feiern, teil, denn sie wurde uns auf der Erde geschenkt, um daran teilzunehmen, diese Macht zu leben, zu erwecken und sie allen anderen zu offenbaren. Dieser Beitrag bereichert uns aus verschiedenen Blickwinkeln: vor allem durch unsere Beziehung der Hingabe, des Opfers an Gott durch die Unbefleckte Mutter Maria, um an der Passion und der Auferstehung Christi teilnehmen zu können. Gedanken – „Die Eucharistie feiern“ weiterlesen

Das Letzte Abendmahl des Herrn

Botschaft des Heiligen Apostels Johannes vom 11. Juni 2020 – Hochfest des Leibes und Blutes Christi, Fronleichnam[1]

 

Das Letzte Abendmahl des Herrn

 

„Geliebte Schwestern und Brüder,

ich segne euch an diesem so großen Tag für die Kirche Gottes, die im Universum verstreut ist. Auf der Erde gedenkt ihr vor allem der Einsetzung der Eucharistie beim Letzten Abendmahl. Es werden der Leib und das Blut Christi in der Gestalt der Hostie verehrt.

Dennoch ist beim Letzten Abendmahl zusätzlich zur Einsetzung der Eucharistie, was schon für sich ein außerordentliches Ereignis ist, noch etwas anderes, ebenso Bedeutendes geschehen: der Beginn der Passion Jesu. Es war gerade hier, dass Jesus sich selbst hingab, noch vor dem Kalvarienberg. Er wandelte den auf dem Tisch vorhandenen Wein und das Brot in Seinen Leib und Sein Blut um. Er bot sie uns Apostel an, noch bevor wir uns in alle Richtungen verliefen und von unseren menschlichen Ängsten gepackt wurden. Beim Letzten Abendmahl opferte sich Jesus selbst auf und trat Luzifer entgegen, der bereits in Judas Iskariot gegenwärtig war. Er gab ihm die Erlaubnis zu tun, was er beabsichtigte. Mit den Worten, die ihr im Evangelium lest: „Was du tun willst, das tu bald“[2], gab Jesus Luzifer die Erlaubnis, ohne der der Dämon niemals gegen Gott hätte handeln können. Das Letzte Abendmahl des Herrn weiterlesen