Alle Beiträge von .

Maria, die Neue Frau

18. März 2021 – Vorabend zum Hochfest des Heiligen Josef

 

Botschaft des Heiligen Josef – Maria, die Neue Frau

  

Wenn ihr neue Geschöpfe werden wollt, müsst ihr euch vollkommen mit Jesus und Maria vereinen, wie ich es getan habe. Jesus konnte nicht ohne Maria geboren werden, aber Er konnte auch nicht ohne Sie sterben. Er benötigte die Teilnahme eines unbefleckten Geschöpfes, das im Namen der ganzen Menschheit am Leiden des Kreuzes und an der Herrlichkeit der Auferstehung teilnehmen und auf diese Weise den Weg für eine neue Menschheit öffnen würde. Niemand anderer hätte das tun können, mit Ausnahme Jener, die Ihm alles gegeben hatte und Ihm völlig angehörte.

„Meine geliebten Kinder,

wie ein liebevoller Vater wende ich mich an euch. Die Kinder Jesu und Marias sind alle meine Kinder. Ich wache über euch und über die ganze Kirche des Universums, wie ich über die Familie von Nazaret gewacht habe.

Gerade die Familie von Nazaret muss für euch Beispiel und Modell der authentischen Gemeinschaft in Gott sein. Sie war die erste Zelle der Kirche des ganzen Universums. Sie hatte sich im Hinblick auf Jesus gebildet, sie lebte für Jesus und folgte allen Etappen seines Lebens; von Jesus wurde sie in allem vorbereitet und unterwiesen. Dessen bin ich Zeuge, denn mein Leben und meine Mission sind untrennbar mit dem Leben und der Mission Marias und Jesu verbunden. Auch mein früher Tod konnte mich nicht von Ihnen trennen. Mein Geist fuhr fort, gemeinsam mit Maria und Jesus zu wirken und fährt fort, es bis in Ewigkeit zu tun. Maria, die Neue Frau weiterlesen

Gedanken – „Zeugnis des Heiligen Josef“

von Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. März 2021

Liebe Schwestern und Brüder, wir feiern den Heiligen Josef, unseren Vater in Gott und wir haben uns dazu entschieden, die Vaterschaft aller Männer, all jener, die Väter in Gott sein möchten, Gott zu weihen und jeder Christ müsste das sein.

Wie wir oft gesagt haben, ist die Liturgie, die wir feiern, nicht irgendeine Messfeier, sondern wir feiern die Ereignisse. Heute gedenken wir Mose, der das untreue Volk vor Gott verteidigt und durch seine Fürsprache den Zorn Gottes besänftigt, wie die Heilige Schrift in der heutigen Lesung sagt[1]. Im Evangelium zeigt sich Jesus im Namen des Vaters[2] und sagt, dass in Ihm der Vater wirkt, dass Er das tut, was Er den Vater tun sieht. Aber Er offenbart uns den Vater, damit wir Ihn kennen und die Werke des Vaters durch den Sohn im Heiligen Geist tun können. Gedanken – „Zeugnis des Heiligen Josef“ weiterlesen

Gedanken – „Auferstanden in Jesus Christus“

von Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. März 2021

Pater Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, die Liturgie des vierten Fastensonntags richtet uns mit den Worten: «Freut euch»[1] auf Ostern aus. Wenn man darunter die Freude versteht, dass in drei Wochen Ostern ist, hat man sich geirrt. Wenn man darunter den Durchgang auf die liturgischen Ereignisse, auf das Ziel, das zu erreichen ist, versteht, dann können wir uns freuen.

In den Lesungen dieses Sonntags haben wir verschiedene Episoden, verschiedene Erfahrungen, wie sich das Angesicht Gottes den Menschen offenbart. Die erste Lesung aus dem Buch der Chronik[2] zeigt die Sünde der Priester, der Anführer Israels und des ganzen Volkes, die das Gesetz Gottes, die Stimme Gottes durch die Propheten abgelehnt hatten. Wie wir gehört haben, ließ Gott sie am Ende frei. Jerusalem war zerstört und der Rest des Volkes musste ins Exil gehen. Als in diesem kleinen Rest noch ein kleiner Anteil für Gott erwachte, sahen sie das Antlitz Gottes, denn Gott ist Gott. Auch wenn wir schwere Sünden begehen: Gott ist Gott, Er ist gegenwärtig. Es ist notwendig, dass wir umkehren, dass wir unser Leben ändern. Gedanken – „Auferstanden in Jesus Christus“ weiterlesen

Zweiter Fastensonntag, Lesejahr B

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

28.02.2021

 

Wir befinden uns am zweiten Fastensonntag und das Hauptthema ist auch heute der Glaube. Wir können uns gemeinsam Gedanken machen über die Zeit, in der wir leben: wir befinden uns in dieser Zeit der ernsten Pandemie für die ganze Erde, wir befinden uns in der Zeit der Vollendung, in der Zeit, in der die glorreiche Wiederkehr Christi immer näher kommt. Wir befinden uns auch in der Zeit des zwischenzeitlichen Kommens Jesu. Es ist wichtig für uns, nichts davon zu übersehen.

Wir wissen, dass Gott immer in der Fülle der Zeiten handelt und dass Gott für jede Zeit, in jeder Epoche, für jede Situation, für jede Prüfung in jener Epoche gewöhnliche und außergewöhnliche Werkzeuge sandte, die der jeweiligen Zeit entsprachen. Der Zeit entsprechend, um in jedem Menschen, in jedem Christen das Abbild und Gleichnis Gottes zu erwecken, die Tatsache zu erwecken, Kind Gottes zu sein und um in diesem Bewusstsein, mit diesem Glauben der zersetzenden Energie, dem Wirken Luzifers in jeder Zeit entgegenzuwirken. Zweiter Fastensonntag, Lesejahr B weiterlesen

Jesus ist hier, auch wenn Ihn eure Augen nicht sehen

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

24.02.2021

 

Die heutigen Lesungen führen uns direkt zu dem, was wir in dieser Zeit, mit dieser Pandemie, mit dieser Situation der Erde erleben. Das sind die erste Lesung des Propheten Jona[1], wo er nach Ninive gehen muss, um zu verkünden, dass es zerstört würde, und dann das Evangelium[2], wo Jesus über jene spricht, die ein Zeichen suchen. Ich habe gesagt, dass sie uns zur Situation zurückführen, in der wir leben, wenn wir daran denken, was in der ersten Lesung erzählt wird, wo sich ganz Ninive ändert und Bußgewänder anzieht. Sie führt uns zur Notwendigkeit, die Richtung zu ändern, zur Notwendigkeit, dass diese Erde ihren Geist ändert, denn nur indem sie ihren Geist ändert, indem sie ihre ganze innerliche Haltung des eigenen Lebens ändert, findet sie aus diesem Tunnel heraus, für den das Coronavirus, das wir erleben, nur ein Beispiel, nur eine Spitze ist. Es ist die Spitze des Eisbergs dieser Menschheit, die ohne Identität und ohne Werte dasteht und immer mehr in den Geist der Welt eingetaucht ist. Jesus ist hier, auch wenn Ihn eure Augen nicht sehen weiterlesen

Jesus ist hier, unter euch

21. Februar 2021 – Vorabend zum Hochfest der Allerheiligsten Jungfrau Maria, Miterlöserin der Menschheit

 

Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria – Jesus ist hier, unter euch

 

Jesus ist hier, auch wenn Ihn eure Augen nicht sehen. Sein Stern erstrahlt mehr denn je in der Kirche des ganzen Universums und wird euch auf die neuen Zeiten hinführen. Ich werde bei euch sein als Mutter, Königin und Miterlöserin, um euch dabei zu helfen, die lebendige und rettende Gegenwart Jesu wahrzunehmen und der Welt seinen Frieden weiterzugeben, denn ich bin die Königin des Friedens.[1]

„Meine geliebten Kinder,

ich danke euch, dass ihr mich als Miterlöserin der Menschheit anerkannt und angenommen habt, als die ich mich euch vor einem Jahr vorstellte. Seit damals ist die Erde nicht mehr dieselbe und auch ihr seid es nicht mehr, denn die vielen Schwierigkeiten, durch die eure Menschheit hindurchgeht, haben euch nicht aus dem Gleichgewicht gebracht, sondern euch auf eurem Weg reifen lassen. Jesus ist hier, unter euch weiterlesen

Gott in der Wüste begegnen – Aschermittwoch

Kirche Jesu Christi des Universums

von Mauro

(übersetztes Audio)

17.02.2021

 

Aschermittwoch, erster Tag der Fastenzeit – ich glaube, dass die Fastenzeit dieses Jahr, wie alle Ereignisse dieses Jahres, besonders sein wird. Besonders aufgrund der lebendigen Gegenwart durch dieses zwischenzeitliche Kommen Jesu[1], besonders aufgrund all dessen, was uns offenbart wurde, besonders, weil wir als Kirche Jesu Christi immer konkreter in die Schlacht, in die Mission eintreten und uns immer mehr der Zeit der Vollendung nähern.

In den Lesungen[2], wie übrigens auch während der ganzen Fastenzeit, werden vor allem die Buße und das Fasten betont, was auch richtig ist, aber es muss auf gesunde Weise erfolgen. Ich lade euch dieses Jahr ein und knüpfe an die Gedanken von Pater Tomislav von Samstag[3] an, diese Fastenzeit als Weg der Erlösung zu leben, als Weg der lebendigen und starken Begegnung mit dem lebendigen Jesus, der gekommen ist, damit wir Ihm begegnen können, der unter uns ist, nicht um unbemerkt vorüberzugehen, sondern um angenommen zu werden und mit uns zusammenzuarbeiten, um Werkzeuge der Erlösung für die ganze Menschheit zu sein. Das Fasten, das Gebet müssen uns dabei helfen, Jesus zu begegnen und dürfen nicht Selbstzweck sein. Gott in der Wüste begegnen – Aschermittwoch weiterlesen

Gedanken – „Das Geheimnis der Erlösung“

von Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Februar 2021

Pater Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, heute möchte ich über das Thema „Das Geheimnis der Erlösung“ sprechen und das Geheimnis der Erlösung als Volk des ganzen Universums, als Kirche des ganzen Universums feiern. Das ganze vergangene Jahr über und auch in der Weihnachtszeit erlebten wir eine besondere Teilnahme des Lebens Gottes an unserem Leben und unsere Teilnahme am Leben Gottes. Jetzt treten wir mit dem kommenden Mittwoch in die Fastenzeit ein, wo dieser Weg, das Geheimnis der Erlösung zu feiern, beginnt und mit dem Fest der Himmelfahrt und dem Fest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit endet, wo der Sohn Gottes, der Erlöser, in die Herrlichkeit beim Vater zurückkehrt. Das ist also der Weg, um dieses Geheimnis zu leben. Ich möchte einige Orientierungshilfen zu Beginn dieser Fastenzeit geben, dann werden euch die Priester begleiten, die euch am nächsten sind.

Beginnen wir mit den Lesungen des sechsten Sonntags, Lesejahr B. Die erste Lesung aus dem Buch Levitikus spricht über den Aussätzigen[1]. Der Aussätzigen wurde in der damaligen Mentalität nicht nur als körperlich Erkrankter gesehen, sondern als Sünder, da der Aussatz entsprechend dieser Mentalität eine Folge der Sünde war. Der Aussätzige wurde von der Gemeinschaft mit dem Volk Gottes ausgeschlossen, er wurde abgesondert und lebte alleine, was bedeutet, dass er wie jemand ohne Gnade behandelt wurde. Das Evangelium nach Markus zeigt die Heilung eines Aussätzigen[2], der vor Gott auf die Knie fiel und schrie: «Wenn du willst, kannst du mich rein machen.» Warum schrie er? Er schrie aus tiefstem Herzen, im Bewusstsein des Übels das er durchlebte, auch in geistiger Hinsicht. Und Jesus antwortete bewegt: «Ich will – werde rein!», und der Mann wurde rein. Danach verbot ihm Jesus, Ihm zu folgen. Er wies ihn an, niemandem etwas zu sagen, um nicht zu stören, aber Zeugnis abzulegen, aber dieser Mann verkündete überall die Gnade Gottes. Gedanken – „Das Geheimnis der Erlösung“ weiterlesen

Gedanken – „Jesus ist unter uns gegenwärtig“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Januar 2021

Pater Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, wir haben uns gedacht, es wäre gut, die Vigilfeier für das Fest der Darstellung Jesu im Tempel vorzuziehen, damit ihr alle Zeit habt, euch gut vorzubereiten, denn für uns ist es ein sehr wichtiger Schritt.

In der vorkonziliaren Liturgie endete mit dem Fest der Darstellung Jesu im Tempel die Weihnachtszeit. Das Fest war mit dem kleinen Kind Jesus verbunden, aber in letzter Zeit ist es mit den in der Kirche geweihten Personen verbunden; auf besondere Weise geweiht wie Ordensbrüder oder Ordensschwestern. Wir sind ein Volk, das Gott geweiht ist und all jene, die an der Kirche des ganzen Universums teilnehmen möchten, müssen Gott geweiht sein – nicht im Sinn der Ordensbrüder und Ordensschwestern, das ist etwas Spezifisches – sondern im Sinn der Heiligkeit und der vollkommen Hingabe an das Leben Gottes in uns und durch uns. Es geht also um beide Elemente, die ich angesprochen habe. Gedanken – „Jesus ist unter uns gegenwärtig“ weiterlesen