Sucht nicht anderswo, was ihr bereits habt

Botschaft der Muttergottes vom 9. Dezember 2017

 

„Meine geliebten Kinder,

dieses Jahr ist dabei zu Ende zu gehen und mit ihm schließt sich auch ein sehr wichtiger Teil eures Wegs. Jesus sagte euch, dass eure Vorbereitung zu Ende ist[1]. Es ist jene Art der Vorbereitung zu Ende, die euch dorthin bringen sollte, die Existenz der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums anzunehmen und zu verkünden.

Kinder, ihr sprecht nicht von einer anderen Kirche, ihr habt keine alternative Kirche gegründet. Die Kirche ist eine. Leider schlich sich über die Jahrhunderte jemand in die wahre Kirche Christi ein und drängte das Volk Gottes in eine Ecke und stellte es in den Schatten. Durch die Proklamation der Existenz dieser Kirche hat Gott sein Volk wieder in den Mittelpunkt gestellt. Jetzt wird das Volk Gottes das Nicht-Volk vertreiben, das heißt jene, die die Kirche Gottes für ihre Interessen und Ambitionen an sich gezogen haben, die nichts mit Jesus Christus zu tun haben.

Die Kirche ist immer eine gewesen, von meinem Sohn auf der Erde eingesetzt und auf den Aposteln, den Propheten, den Märtyrern und den Heiligen gegründet; nicht nur jene, die von der Kirche ausgerufen wurden, sondern auf den Scharen der unbekannten, kleinen, erdrückten Heiligen und auf seinem treuen Volk. Jetzt kommt die wahre Kirche Christi mit Kraft wieder hervor durch ein Volk, das das Evangelium, die Worte der Heiligen Schrift und die Lehre der wahren Kirche und der Heiligen leben und in die Tat umsetzen möchte.

Die Worte, die in diesen Jahren an euch gerichtet wurden, fassen das ganze Wort und die Lehre Gottes zusammen und konkretisieren sie. Die Worte, die ihr erhalten habt, enthalten so viel Prophezeiung, die ausreicht, der Menschheit den Weg zu öffnen.

Ich möchte euch sagen, euch nicht zu fürchten. Gott wird euch immer das geben, was ihr benötigt, auf die rechte Art und zur rechten Zeit. Dennoch gibt es eine Ausbildung, die eure Aufgabe ist. Es ist die innere Unterweisung, die jeder in sich vollbringen muss, indem er vor Gott steht, sich im Wort des Herrn widerspiegelt und von sich all das entfernt, was den Platz Gottes einnimmt.

Darum bitte ich euch, Kinder: beginnt, als Einzelne, als Zellen und als Volk die Worte, die euch geschenkt wurden, zu vertiefen und miteinander zu teilen. Ihr müsst euch bilden, um selbst ausbilden zu können.

Verkauft kein Geschwätz, sondern bietet den anderen den Reichtum an, den ihr aufgenommen habt. Seid wie eine Quelle, die den Durst all jener stillt, denen dürstet und die sich euch nähern, und aus der reines Wasser hervorquillt. Ihr seid eine Quelle des Lebens, wenn ihr in das Leben Gottes eingetaucht seid. Das ist die Ausbildung, um die ich euch in dieser Zeit bitte. Ich bitte die neuen Priester darum und euch alle.

Sucht nicht anderswo, was ihr bereits habt. Vertieft das, was ihr erhalten habt; lebt und bezeugt es mit dem Leben. Dann wird diese Kirche in ihrer Macht explodieren und ihr müsst nicht mehr viel sprechen. Ihr werdet wie eine Oase sein, die sich unvermittelt in der Wüste öffnet und mit der niemand gerechnet hat. Gott arbeitet auf diese Weise: in der Tiefe. Er nährt die Tiefen der Seelen und das Leben breitet sich aus. Die Wurzeln des Baumes sind unter der Erde und nähren ihn; die Menschen sehen dann die Blätter, die Blüten und die Früchte. So wird es mit diesem Volk sein. Jetzt seid ihr wie diese tiefen Wurzeln, die niemand sieht und die viele nicht sehen wollen; aber aus euch wird ein Baum hervorkommen, der mit seinen Früchten die Hungernden nähren wird.

Wie ich euch schon andere Male gesagt habe, verschließt vor niemandem die Türen, aber seid vorsichtig. Nehmt unter euch keine bösen Menschen auf, die nur euer Leben mit Gott stören möchten. Nehmt jene nicht auf, die euch das Leben stehlen wollen, denn es gehört Gott und niemand kann es anrühren. Es ist ein Schatz in den Augen Gottes und für euren Nächsten. Hört den hochmütigen Worten jener nicht zu, die euch von eurem Weg abbringen möchten. Erlaubt niemandem, euren Weg verschlungen zu machen. Richtet all eure Wege gerade, damit sie eine breite Straße werden, auf der anderen mit euch gehen können. Ich bitte euch, dass die Kirche, die ihr verkündet habt, in jedem von euch und unter euch lebt.

Fürchtet nichts! Fürchtet euch nicht vor den Arroganten und noch weniger vor jenen, die euch im Namen meines Sohnes sagen werden, dass ihr alles falsch macht. Der Herr sagte euch, dass viele in seinem Namen kommen werden und Er sagte euch auch, ihnen nicht zu folgen.[2] Viele haben im Namen meines Sohnes die Kirche beschmutzt, die mein Sohn gegründet hat. Tut dies nicht auch ihr. Geht geradeaus auf dem Weg, der euch aufgezeigt wurde, ohne Furcht. Es sind die Starken, die in das Reich Gottes eintreten, wie mein Sohn sagte.[3] Verwendet diese Stärke, die niemals Gewalt, noch Provokation ist, sondern die Entschlossenheit dessen, der das Leben gefunden hat und an das Leben glaubt. Wenn ihr nicht an das Leben glaubt und es nicht verteidigt, wie könnt ihr anderen helfen es zu tun?

Kinder, ich sage euch diese Dinge, weil die Zeiten hart sind. Die Erde ist eine Wüste und wird es immer mehr sein; aber in dieser Wüste muss sich eure Stimme laut erheben. Ihr bereitet Dem den Weg, der kommt. Ich werde immer bei euch sein, ich werde euch immer den Weg zeigen, aber ihr, seid treu und lasst nichts von dem fallen, was euch gesagt wurde. Lasst das Wort Gottes nicht in die Leere fallen, denn das würde euch zu sehr wehtun.

Ich segne euch und bin bei euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

[1] Vgl. Sie bezieht sich auf die Botschaft Jesu vom 8. Dezember 2018 mit dem Titel: „Euer Ja muss Ja sein“.

[2] Vgl. Mt 24,4-6

[3] Vgl. Mt 11,12

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić