Die Zentrale Zelle

sanMichelearc

 

Liebe Leserinnen und Leser,

nach der Veröffentlichung unseres Beitrages erhielten wir viele Bitten um Gebete und Fragen darüber, was die Zentrale Zelle sei.

Wir halten es deshalb für wichtig, einen Teil der Botschaft des Heiligen Erzengels Michael zu veröffentlichen, die Stefania am 10. September 2010 erhalten hat, da sie einige sehr wichtige Aspekte behandelt, die dabei helfen zu verstehen, was die Zentrale Zelle ist. Wir möchten dies angesichts des Planes, den Jesus in den letzten Botschaften vorstellte, mit euch teilen und empfehlen euch, die beiden grundlegenden Botschaften :„Die Zukunft meines Volkes“ und „Die Werkzeuge Gottes in dieser Zeit“ zu lesen. In diesem Plan ist die Bildung neuer Zellen im ganzen Universum gerade aufgrund der Gemeinschaft im Geist mit der Zentralen Zelle vorgesehen.

Diese Botschaft teilten wir schon einigen Gruppen von Personen mit, die sich dazu entschieden haben, ihr Leben Jesus durch Maria aufzuopfern. Jetzt möchten wir diese Botschaft allen mitteilen, um alle einzuladen, diese Verantwortung zu übernehmen.

 

Botschaft des Hl. Erzengels Michael vom 10. September 2010

Die Zentrale Zelle

„Ich segne und grüße euch. Ich spreche heute zu euch, weil Gott mir aufträgt, euch einige sehr wichtige Dinge für euren Weg mitzuteilen.

Die Zeit, die die Menschheit durchläuft, ist eine sehr ernste, schwerwiegende und entscheidende Zeit. Sie ist endgültig, was die Entscheidung eines jeden und die Umsetzung des Planes Gottes betrifft, alles in Christus zu vereinen. Die Zentrale Zelle weiterlesen

Der Weg in einem Nukleus

Liebe Leser,

wir möchten auf die Fragen antworten, die in vielen von euch nach den letzten auf unserer Webseite veröffentlichten Artikeln aufgetaucht sind und die uns von mehreren Seiten erreichen.

Unser Nukleus (oder Zelle) bildete sich von selbst, indem sich Personen, eine nach der anderen, miteinander verbanden, die sich dazu entschieden haben, ihr Leben für diesen Heilsplan aufzuopfern, alles in Jesus Christus, König des Universums zu vereinen, der uns in dieser Zeit vor allem durch Stefania Caterina offenbart wurde.

Wir kommen aus verschiedenen Orten und Kulturen, haben unterschiedliche Berufserfahrungen und auch Erfahrungen des geweihten Lebens und haben alles hinter uns gelassen, um Gott zu dienen. Wir haben die Möglichkeit, aus nächster Nähe zu erfahren, was es bedeutet, mit dem Zentralen Nukleus (der Zentralen Zelle) in Beziehung zu treten und aus dieser Beziehung heraus im Geist Unterweisungen zu erhalten, damit sie innerhalb des Nukleus lebendig werden.

Wir möchten uns vorstellen, unter uns gibt es jene, die entsprechend ihrer persönlichen Umstände nicht ständig dieses gemeinsame Leben leben, andere leben dauerhafter in diesem Umfeld. Zu sechst möchten wir uns den Lesern auch für telefonische Kontakte oder persönliche Begegnungen zur Verfügung stellen. Wir heißen: Mauro, Loredana, Ankica, Sergio, Judith und Daniele.

Angesichts des Weges, den wir in diesen Monaten zurückgelegt haben und vor allem aufgrund der Hinweise, die Jesus insbesondere in folgenden Botschaften „Die Zukunft meines Volkes“ und „Die Werkzeuge Gottes in dieser Zeit“ gegeben hat, versuchen wir zu erklären, worin ein Nukleus, eine Zelle, besteht.

Er wird aus freien und eigenständigen Personen gebildet, die innerlich das spezifische Werk Gottes dieser Zeit erkennen. Sie finden sich spontan zusammen, um miteinander vorwärtszugehen während sie sich einer für den anderen aufopfern. Sie leben nicht notwendigerweise miteinander, auch wenn das natürlichste Beispiel eines Nukleus ein Paar wie Maria und Josef ist.

Die Nuklei unterstehen keiner Hierarchie sondern sind geistig mit dem Zentralen Nukleus verbunden, der im Herzen des Volkes ist und von dort seine Kraft auf die anderen Nuklei ausstrahlt, die alle miteinander der Führung durch den Heiligen Geist unterworfen sind. Jede menschliche Struktur oder Hierarchie erstickt in der Tat das Leben des Geistes, im Gegenteil dazu fördert und befreit die Ordnung, die von Gott durch seine Seine Werkzeuge ausgeht, den Geist des Menschen, um sich mit dem Geist Gottes zu vereinen und um dem Mann und der Frau jene Freiheit zu geben, für die sie wahrhaftig geschaffen sind.

Ein Nukleus ist keine Gebetsgruppe oder eine religiöse Gemeinschaft wie wir sie kennen. In jeder Gruppe oder Gemeinschaft hat die Evangelisierung zwei Ziele: Das erste ist, Menschen zu belehren und das zweite, Menschen an sich zu ziehen. Der Nukleus zieht keine anderen Mitglieder an sich sondern bringt freie Kinder Gottes hervor, die in der Folge andere Nuklei bilden. Das ist das Prinzip einer Familie, denn in der Familie wächst ein Kind heran, das seinerseits eine Familie bilden wird und so fort; Gemeinschaften oder Gebetsgruppen, so wie sie heute verstanden werden, können sich hingegen mitunter in Systeme verwandeln, die einsperren. Das System bringt nicht hervor sondern gibt den Personen eine Form, um sie an sich zu ziehen, und es zieht nur jene Personen an, die einander ähneln, um das gleiche Ziel zu verwirklichen.

Wir möchten weder Anhänger gewinnen noch unseren Nukleus vergrößern sondern wir bemühen uns Menschen zu helfen, sich von den Systemen zu befreien und von all dem, was den Geist des Menschen unterdrückt, damit sie, auf diese Weise frei, bereit sind, sich mit anderen zu vereinen und einen Nukleus zu bilden. Wir bemühen uns, unsere geistige Vaterschaft und Mutterschaft zu entwickeln und zu leben, die durch das königliche Priestertum, das jeder von uns durch die Taufe erhalten hat und das uns hilft zu verstehen, was es bedeutet, Kinder Gottes zu sein, neue Väter und Mütter hervorbringt. Auf diese Weise möge es nicht mehr eine Gruppe geben, die ein bestimmtes Charisma lebt und eine andere ein anderes, häufig in Konkurrenz miteinander sondern kleine Familien Gottes, die Kinder Gottes hervorbringen und alle im gleichen Geist leben. Es gibt keinen, der größer oder kleiner ist, es gibt verschiedene Dienste, denn jede Seele ist von Gott auserwählt und hat einzigartige Fähigkeiten, Ausdrucksweisen und Gaben.

Spiegel des Lichts

Liebe Leser,

wir stehen kurz vor Weihnachten und jeder von uns trägt viele Erwartungen in sich: Wir alle wünschen uns, dass sich Großes in unserem Leben verwirklicht und dass das kommende Jahr eine schöne Seite unserer Zukunft öffnen möge. Auch ich wünsche euch alles Gute zu Weihnachten und für das Neue Jahr.

Ich bringe euch eine Botschaft der Muttergottes, die ich am Hochfest Maria Empfängnis erhalten habe und die wie ein Weihnachtsgeschenk angekommen ist, ein kleines Juwel, das viel Licht in sich trägt. Ich bin sicher, dass euch diese Botschaft auf die beste Weise dahin führen wird, die großen Dinge des Lebens zu erreichen, jene, die wirklich zählen.

Die Worte der Muttergottes sind einfach, liebevoll und klar; sie richten uns innerlich auf Den aus, der unser Leben regiert und der der einzige ist, der es in Fülle verwirklichen kann. Gemeinsam mit Maria, der Unbefleckten, entdecken wir in uns die Fähigkeit, Jesus Christus anzunehmen, der vom Vater gesandt ist, um uns in neue Geschöpfe umzuwandeln. Von hier aus wird der Wandel der gesamten Menschheit beginnen.

Ich bete für euch alle und segne euch. Gemeinsam mit meinen Mitarbeitern wünsche ich euch Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2012.

  Spiegel des Lichts weiterlesen

Das Alte ist vergangen (2 Kor 5,17)

Liebe Leserinnen und Leser,

wie ihr wisst, hat uns Jesus durch seine Botschaften seit September 2010 geführt. Mit der Botschaft „Ich sende euch den Beistand, den Geist der Wahrheit“[1] vom 23. September 2011 hat Er einen Zyklus abgeschlossen und uns unter anderem versprochen, dass uns der Heilige Geist auf besondere Weise führen wird. Mit der folgenden Botschaft beginnt der Heilige Geist uns zu unterrichten, wie es Jesus versprochen hat.

Was soll das bedeuten? Zieht sich Jesus von seinem Volk zurück? Nein, im Gegenteil! Es bedeutet, dass Jesus in der Kraft des Heiligen Geistes wirken und die Menschheit gemeinsam mit dem Heiligen Geist zum Vater führen wird. Jesus wird seine Macht als Herr des Universums offenbaren, der in der Herrlichkeit des Vaters lebt, wohin Er die Menschheit führen möchte, die bereit ist Ihm zu folgen. Es beginnt ein Weg, der die Menschheit auf ein höheres Niveau führen wird. Das ist sehr gut im Abschnitt des Evangeliums nach Lukas[2] ausgedrückt, in dem der Prophet Jesaia zitiert wird:

„Der Geist des Herrn ist auf mir,

denn er hat mich gesalbt;

Armen frohe Botschaft zu bringen, sandte er mich,

Gefangenen Befreiung zu künden

und Blinden das Augenlicht,

Gequälte zu entlassen in Freiheit

und auszurufen ein Gnadenjahr des Herrn.“

Wie wird Jesus all das vollbringen? Mit der Kraft des Heiligen Geistes wird Er den verdorbenen Geist der Menschheit heilen, Er wird ihn stärken, damit er von sich aus die Verdorbenheit zurückweisen und auferstehen kann. Der Herr wird dies mit der Kraft des Heiligen Geistes nur im Geist jener Menschen tun können, die bereit sind, sich umwandeln und erheben zu lassen. So wie Jesus mit der Kraft des Heiligen Geistes aus dem Grab auferstanden ist, so wird der Menschheit mit derselben Kraft die Möglichkeit gegeben werden, aus der Verdorbenheit herauszutreten.

In der folgenden Botschaft führt uns der Heilige Geist zu Jesus Christus, dem Herrn des Universums und gemeinsam mit Jesus zum Vater. Er erklärt uns, welche Haltung einzunehmen ist, um in das allmächtige Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit miteinbezogen zu werden.

Der Heilige Geist garantiert uns die Früchte dieses Sich-Erhebens: „Ich versichere euch, würde die gesamte Menschheit der Erde bereuen, Jesus Christus anerkennen und annehmen, indem sie sich Ihm aufopfert, könnte sie sehr schnell die physische und geistige Distanz ausgleichen, die sie von den Gott treuen Menschheiten trennt.“

Der Heilige Geist wird uns gemeinsam mit Jesus Christus in unserem Innersten belehren und uns in der Wahrheit bestätigen. Er wird allen Menschen eine große Gelegenheit geben, Ihn kennenzulernen; Er wird die Menschheit von der Unterdrückung durch den Geist des Bösen befreien, von den Abweichungen, den Verwirrungen und Verführungen, die auf der Erde sowie in anderen Teilen des Universums um sich greifen.

In der Botschaft vom 8. September 2011[3] schließt Jesus mit den Worten: Gott ist bereit. Auch die Werkzeuge, die Er ausgewählt hat, um euch zu helfen, sind bereit; jetzt liegt es an jedem von euch.“

Liebe Leser, erlaubt mir, euch einige Fragen zu stellen, so wie ich sie auch mir selber gestellt habe.

Seid ihr bereit:

  • diesen Plan Gottes zu verstehen und zu leben?
  • ihn zu verbreiten und zu bezeugen?
  • Zellen von Personen zu bilden, die ihrerseits bereit sind, diesen Plan zu leben und zu bezeugen?

Die Menschheit wird beginnen sich auch dank eines jeden von euch zu erheben, und eure Augen werden eine große Hoffnung hinsichtlich der Erfüllung der Versprechen Gottes offenbaren.

Der Verlag „Luci dell’Esodo“[4] wird euch zur Verfügung stehen, wenn ihr an diesem Plan teilnehmen wollt, um eure Fragen zu beantworten und euch im Gebet zu begleiten.

Möge Gott euch segnen und begleiten.

Das Alte ist vergangen (2 Kor 5,17) weiterlesen

Ich sende euch den Beistand, den Geist der Wahrheit

Liebe Leserinnen und Leser,

wir nähern uns dem Ende des Jahres 2011 und dem Beginn des Jahres 2012. Jesus schließt in dieser Botschaft einen Zyklus ab und öffnet einen neuen.

Welchen Zyklus schließt Er ab? Bis hierher hat Er uns an der Hand geführt und uns die Art und Weise gezeigt, Ihm nachzufolgen. Die Vorbereitungszeit von seiner Seite endet damit. Zum wiederholten Male lädt Er uns ein, Ihm unser Leben durch das Unbefleckte Herz Mariens aufzuopfern und Er lädt uns ein, es schnell zu tun, vielmehr sofort, um nicht von Ihm getrennt zu sein und alleine übrigzubleiben, unfähig, den Ereignissen gegenüberzutreten, die uns im kommenden Jahr erwarten.

Welches Szenarium öffnet Jesus für das Jahr 2012? Er offenbart uns, dass der Vater entschieden hat, seinem Eingreifen zugunsten des gesamten Universums den Auftakt zu geben, damit alles neue Schöpfung werden möge. Wer für Ihn offen ist, wird umgewandelt werden. Wer Ihn ablehnt, wird beiseitegelassen. Luzifer, der die Quelle der Verdorbenheit ist und jene, die sich für ihn entschieden haben, sind dazu bestimmt, von den Kindern Gottes getrennt zu werden.

„Der Vater wird durch mich eingreifen, denn der Vater handelt immer durch den Sohn in der Macht des Heiligen Geistes.“, sagt Jesus in der Botschaft. Weshalb durch den Sohn und nicht durch andere? Weil „alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.“ (Joh 1,3). Wer an Ihn glaubt und Ihn annimmt, erhält die Gnade Kind Gottes zu werden. Im Sohn, auf mystische Weise mit Ihm vereint, werden wir Kinder (Joh 1,12) und treten endgültig in die Fülle des Lebens Gottes ein. Ich sende euch den Beistand, den Geist der Wahrheit weiterlesen

Die Zukunft meines Volkes

Liebe Leserinnen und Leser,

Jesus zeigt uns einen neuen Schritt und es liegt an uns, ihn auf die beste Art und Weise auszuführen. Ich werde versuchen, euch mit wenigen Worten zu helfen.

Den ersten Schritt macht der Einzelne, wenn er sich für Jesus Christus durch das Unbefleckte Herz Mariens auf freie, verantwortungsvolle und bedingungslose Weise entscheidet. Im Herzen Mariens befindet sich das unbefleckte Leben, das uns Gott schenkt, wenn wir mit Ihm von Angesicht zu Angesicht leben möchten, ehrlich, transparent und unversehrt. Es wird von uns nicht verlangt perfekt, besser als die anderen zu sein, sondern vielmehr unsere Sünden, Grenzen und Bedürfnisse demütig in die Liebe Gottes zu versenken, um als neue Geschöpfe nach seinen Wünschen zu leben. Während wir wachsen, werden wir unsere wahre Identität in Gott und die Fülle des Lebens finden.

Während wir auf unserem Weg vorwärtsgehen, benötigen wir den Austausch mit den anderen. Das Leben entsteht und entwickelt sich in der Gemeinschaft. Niemand von uns ist sich selbst genug und lebt auch nicht nur für sich selbst: Unser Leben wächst, indem es sich anderen mitteilt.

Jesus zeigt uns unser Wachsen und die Erneuerung seiner Kirche ausgehend von kleinen Kreisen von Personen. Weshalb? Es ist ganz natürlich, ein Leben in Gemeinschaft in kleinen Zellen zu beginnen, in denen die Personen diesen Plan unter der Führung des Heiligen Geistes leben: Paare, Familien, Freunde, usw. In dieser Zelle wird das Leben Gottes gelebt, man teilt sich einander mit, die Erfahrungen werden ausgetauscht, es wird gebetet. Es ist eine kleine Kirche, eingefügt in die universale Kirche, in der die Einzelnen offener und verantwortungsbewusster sind, sie befreien sich viel leichter von den Ängsten und inneren Blockaden. Das fördert das Wachsen aller.

Die Zellen, von denen Jesus spricht, sind nicht sich selbst überlassen. Die Personen, die diesen Zellen angehören, entscheiden sich auf bedingungslose Weise für Jesus Christus, sie vereinen sich sofort mit jenen, die in Christus sind; ihnen stehen die außerordentlichen Werkzeuge zur Seite, die Gott für diese Zeit ausgewählt hat, die sie beschützen und die immer gegenwärtiger und erkennbarer werden.[1] Der Heilige Geist weckt die Gemeinschaft im Volk Gottes, um es vorwärtszubringen und zum Mystischen Leib Christi werden zu lassen. Die Zukunft meines Volkes weiterlesen

Die Werkzeuge Gottes in dieser Zeit

Liebe Leserinnen und Leser,

ich schreibe euch einige Zeilen, um euch dabei zu helfen, das Wirken Gottes durch seine besonderen Werkzeuge, die Er für diese Zeit ausgewählt hat, besser einordnen zu können. Ich möchte, dass ihr dazu im Stande seid, das Wirken Gottes durch solche Werkzeuge zu verstehen. Auf diese Weise werdet ihr bereit sein, auch die Botschaft des kommenden Monats annehmen zu können, die von uns allen einen konkreten Schritt verlangt.

Gott hatte die Allerheiligste Jungfrau Maria, die Apostel und Jünger Christi für das Pfingstfest im Abendmahlsaal versammelt, damit mithilfe der Kirche die Verkündigung des Heils in das ganze Universum getragen werden möge. Nun hat Jesus drei außerordentliche Werkzeuge für das kosmische Pfingsten[1] ins Leben gerufen mit dem Ziel, das ganze Universum in sich zu vereinen und es in die Hände Gott Vaters zu legen. So wird das Heil zur Vollendung gebracht werden.

Diese Werkzeuge wirken auf der Ebene des reinen Geistes. Sie drängen sich weder auf noch stehen sie mit jemandem im Widerspruch außer mit dem Bösen. Sie bringen die Kraft, die das Licht von der Finsternis, das Unkraut vom Weizen[2] trennt. Sie ziehen jede Seele guten Willens an und helfen ihr, in die Dimension des reinen Geistes einzutreten. Jene, die Jesus Christus wählen und sich mit seinem Geist vereinen, werden gestärkt und in das kosmische Pfingsten eingeführt werden. Das Volk Gottes wird auf diese Weise verstärkt werden und Gott wird alle Menschen guten Willens allmählich an sich ziehen. So wird Er die gesamte Menschheit von der Sklaverei und der Verdorbenheit befreien.

All das steht der Mission der Kirche nicht entgegen, sondern bringt alle zu dem von Jesus verkündeten Ziel. Das Wirken dieser drei Werkzeuge ist wie der Sauerteig, der das Volk im Geist wachsen lässt. Die Kraft Gottes bezieht auch die Menschen außerhalb der Kirche mit ein; alles und jeder werden berührt werden und jeder wird dem einzigen Gott eine Antwort geben müssen. Die Werkzeuge Gottes in dieser Zeit weiterlesen

von Stefania Caterina und Tomislav Vlašić