Gedanken – „Aus der Krise herauskommen“

von Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. September 2021

Liebe Schwestern und Brüder, wir möchten mit euch die Gnaden dieses Festes der sieben großen Erzengel teilen. Wir überbringen euch nicht die Neuigkeiten, die Jesus angekündigt hat. Ihm obliegt der richtige Moment und die Art und Weise, auf die Er sie euch mitteilen wird, aber wir möchten der Menschheit in diesem Augenblick ihrer Krise den Weg zeigen, der sie aus der Krise herausführt.

Für jene, die sich für Gott entscheiden, ist es eine Krise, die ein Wachsen mit sich bringt. Wir alle sehen die Krise der Menschheit auf verschiedenen Ebenen. Aber woher kommt die Krise der Menschheit in diesem Augenblick? Es gibt viele psychologische, anthropologische, finanzielle, politische Analysen und Analysen auf menschlicher Ebene, aber der wahre Grund wird nicht gesehen. Der wahre Grund der Krise der Menschheit ist die Gegenwart Jesu Christi im Heiligen Geist auf der Erde, die alle Menschen vor eine Entscheidung stellt: entweder sie entscheiden sich für Jesus Christus, der das Heil gebracht hat und uns zum endgültigen Heil führen möchte, oder sie entscheiden sich für Luzifer und in weiterer Konsequenz für den eigenen Egoismus.

Heute feiern wir die sieben großen Erzengel, Hüter der sieben Gaben des Heiligen Geistes, die der Liturgie des Himmels vorstehen. Denken wir also darüber nach, dass Jesus unter uns gegenwärtig ist, nicht sichtbar, aber im Geist wahrnehmbar. Die sieben großen Erzengel können uns sehr dabei helfen, die Gegenwart Jesu Christi im Heiligen Geist wahrzunehmen.

Ich möchte euch in das Jahr 2020 führen: 2020 schenkte uns der Heilige Michael vier große Botschaften. In der ersten Botschaft, „Die Offenbarung der dreifaltigen Macht“[1], aus der wir für diese Vigilfeier die erste Lesung ausgewählt haben, skizzierte er den Weg der dreifaltigen Macht im Jahr 2020. Am 2. April benachrichtigte er dann die Erde, dass an jenem Tag die letzte und endgültige Schlacht zwischen den Geistern des Guten und den Geistern des Bösen beginnen würde[2]. Er, der Vorläufer des zweiten Kommens Christi, ist entschlossen, in dieser Schlacht bis zum bitteren Ende zu gehen. Dann, am Tag, den wir heute Abend feiern, dem 28. September des Vorjahres, verkündete er, dass die Kirche vom Himmel herabkommen würde[3]. Warum? Weil der Dreieinige Gott immer durch seine treue Kirche handelt, jener Kirche, die Christus gleich sein möchte, sein verherrlichter Mystischer Leib. Am 31. Oktober verkündete der Heilige Michael, dass der Herr kommen wird und mit Ihm all seine Heiligen[4]. Das bedeutet, dass die ganze Kirche mit aller Heiligkeit, über die Gott verfügt, auf die Erde herabkommen und sie umfangen wird.

Eine Anmerkung: Im Jahr 2021 hat uns der Heilige Michael keine einzige Botschaft geschenkt, auch kein anderer Erzengel oder Heiliger außer dem Heiligen Josef am Vorabend seines Festes. Diese Botschaft können wir als eine Botschaft höchster, geistlicher Theologie bezeichnen[5]. Die Muttergottes hat schließlich bis zum 14. August dieses Jahres zu uns gesprochen[6]. Sowohl der Heilige Josef als auch die Muttergottes haben sich in die Dimension des reinen Geistes zurückgezogen. Danach haben sich auch alle außergewöhnlichen Werkzeuge, die lebenden und verstorbenen, in die Dimension des reinen Geistes zurückgezogen und wirken vor allem in der Dimension des reinen Geistes. Das tun auch jene lebenden. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass die Erde und das ganze Universum von der Macht des Heiligen Geistes umfangen sind, die in Christus und seiner Kirche des ganzen Universums gegenwärtig ist. Diese Heiligkeit wächst und die Macht des Heiligen Geistes vermehrt sich und bewirkt, dass der Geist des Bösen in die Enge getrieben wird.

Der Mensch, der sich für das Böse entscheidet oder sich weder für das Eine noch für das Andere entscheidet, wird an den Punkt gelangen, den Heiligen Geist abzulehnen und als Konsequenz die Sünde gegen den Heiligen Geist begehen, für die es keine Vergebung mehr gibt. Das bedeutet, dass die Güte Gottes, seine Gerechtigkeit bis zum letzten Menschen, bis zur letzten Seele herabkommen wird und jedem, der aufwachen möchte, die Möglichkeit bieten wird, in der Macht des Heiligen Geistes in die Kirche des ganzen Universums zurückgebracht zu werden, die dazu bestimmt ist, in die neue Schöpfung einzutreten. Der, der Gott im Heiligen Geist ablehnt, ist bereits gerichtet.

Bis August dieses Jahres wurde der Erde das gesamte Programm übergeben, das sich auf die Vereinigung des ganzen Universums in Jesus Christus bezieht und alle Werkzeuge haben sich in die Dimension des Heiligen Geistes zurückgezogen. Warum? Um zu verhindern, dass jemand mit Visionen, innerer Schau oder Botschaften die Menschheit manipuliert, denn alles muss allmählich im Heiligen Geist zur Vollkommenheit geführt werden. Wer Jesus Christus im Heiligen Geist annimmt und auf diesem Weg voranschreitet ist dazu bestimmt, sich umzuwandeln und mit seinem ganzen Sein, also mit Geist, Seele und Körper in die neue Schöpfung einzutreten.

Diese Zeiten sind also Zeiten der Trennung: in jene, die Jesus Christus im Heiligen Geist angehören möchten – so, wie auch die Apostel nach dem Tod Jesu Christi eine Antwort geben mussten – und in jene, die auch die letzte Möglichkeit ablehnen, die Gott den Menschen anbietet. Der Mensch ohne Geist Gottes hat kein Fundament, weil er die Beziehung mit dem Ursprung des Lebens, mit Gott verliert. Der Geist des Bösen, Luzifer, wird fortwährend geschwächt. Die Menschheit, die sich weder für die eine, noch für die andere Seite entscheidet, sondern dem Weg des Egoismus, des Egozentrismus folgt, wird sich leer fühlen. Es wird ihr am Ende nicht gelingen, sich zu entscheiden und sie wird Gefahr laufen, die Sünde gegen den Heiligen Geist zu begehen.

Ihr seht also, dass diese Krise für alle an Christus Glaubenden eine Krise ist, die sie wachsen lässt, was bedeutet, dass sie sich ändern und am Heiligen Geist, am Geist Christi, teilnehmen müssen, den der Vater durch Christus und dank seiner Verdienste schenkt. Wir erhalten den Geist durch unsere vollumfängliche Entscheidung für Jesus Christus: Jesus Christus im Heiligen Geist, mit dem Vater; Jesus Christus, der durch die Passion hindurchging, aber völlig umgewandelt in die Herrlichkeit einging. Die Menschheit des gesamten Universums, die Jesus Christus annimmt, ist dazu bestimmt, sich völlig mit Christus zu erheben, mit dem Geist, der Seele und dem Körper, wie Maria, die Allerheiligste Mutter erhoben wurde, die uns immer vorbereitet und uns zu Jesus Christus führt.

Ihr dürft also keine Zeit mehr verlieren. Ihr könnt nicht mehr darauf warten, dass euch jemand rettet. Viele können euch helfen, aber niemand kann euch in euren Entscheidungen ersetzen, niemand den Weg für euch gehen und sich für euch umwandeln lassen: Das ist Aufgabe eines jeden von euch. Wenn ihr euch für diesen Weg der Umwandlung mithilfe der Macht des Heiligen Geistes entscheidet, wird sich der Weg immer mehr öffnen und ihr werdet immer weiter erhoben werden. Das bringt aber gleichzeitig mit sich, dass ihr mit eurer Mission beginnt, denn, erfüllt von der Macht des Heiligen Geistes, mit der Freude und dem Verantwortungsbewusstsein, könnt ihr nicht verschlossen bleiben. Ihr vereint euch mit jenen, die erhoben werden möchten, die durch die Kirche des ganzen Universums, die sich für Jesus Christus als Retter im Heiligen Geist und für die Allerheiligste Jungfrau Maria als Mutter, Königin und Miterlöserin entschieden hat, in die neue Schöpfung eintreten möchten. Und das ist der Schritt, den wir alle tun müssen.

Bereits anlässlich des Jubiläums[7], als der Heilige Michael in die Unterwelt hinabstieg, verkündete er jene sechs Punkte[8], unter anderem, dass es immer schneller zu einem Sich-Erheben des Volkes kommen würde, das alle irdischen, auch religiösen Strukturen überwinden würde, damit das Volk in eine direkte Beziehung mit Gott wird eintreten können und eine direkte Kenntnis Gottes erhalten wird. Und seht, die Gegenwart Jesu Christi im Heiligen Geist erschüttert auch das religiöse Leben. Auf welche Weise? Viele Christen identifizieren ihren Glauben, ihre Beziehung mit Jesus Christus mit der Zugehörigkeit zu einer christlichen Religion, und das ist ein grundlegender Fehler. Jede religiöse Konfession, jede christliche Konfession müsste dem Einzelnen dabei helfen sich zu erheben und dieses Sich-Erheben fördern; sie müsste dem Einzelnen dabei helfen, mit dem Lebendigen Christus zu leben, aber wenn sich die Menschen mit schnell aufgesagten, oberflächlichen Gebeten begnügen, damit, gewisse Pflichten zu erfüllen, weil sie gefordert werden ohne in den Geist Christi einzutreten und eins mit dem Geist Christi zu sein, was bringt es, lange zu beten, aber dennoch derselbe zu bleiben oder sogar noch schlimmer zu werden? Er ist weder als Christ noch als Atheist erkennbar. Hier erschüttert also die Gegenwart Jesu Christi im Heiligen Geist jede Heuchelei, jede Oberflächlichkeit und jede Falschheit. Es ist eine christliche Haltung ohne die Verantwortung, jemanden zu fördern und dabei zu helfen, auf die neue Schöpfung zuzugehen.

Das ist die Krise, aber eine Krise, die ein Wachsen mit sich bringt. Wenn Gott Prüfungen erlaubt, und Er wird noch weitere erlauben, dann deshalb, um die Menschheit dazu zu bewegen, aufzuwachen und sich für Jesus Christus zu entscheiden. Gott kann jede Art von Gnaden schenken, aber Er kann niemanden dazu zwingen, in das Reich Gottes einzutreten. Aber Achtung: Jeder möge sich entscheiden und in die Richtung bewegen, die euch angegeben wurde, um dieser Zeit der Stille am besten zu durchleben. Nehmt insbesondere das zur Hand, was wir euch in diesen letzten beiden Jahren gegeben haben. Jede Botschaft wird euch weiterbringen. Lest, denkt nach, betet, vereint euch mit jenen, die bereits auf dem Weg sind. Sucht jene, die euch auf diesem Weg helfen können. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren!

Ich möchte mit der Botschaft des Heiligen Michael vom 6. Januar 2020 schließen: Gott muss niemandem hinterherlaufen. Das, was getan ist, ist getan. In all diesen Jahren hat der Herr ausgewählt und berufen und viele haben geantwortet. Die Heerscharen des Guten und des Bösen sind bereits in Stellung gebracht. Dazwischen bleiben noch viele, die erweckt werden müssen, um sich zwischen dem Guten und dem Bösen zu entscheiden. Daher ist das Wirken im Geist nötig. Es ist notwendig, dass sich das Volk Gottes auf den Altären und Tempeln aufopfert, dort, wo der Herr es hinruft, um jene aufzurichten, die guten Willens sind und jene zu Fall zu bringen, die es nicht sind.“[9]

Ich beende unser Zeugnis über das, was wir leben. Wir sprechen darüber, weil wir in dieser Stille schönere, tiefergehende Dinge in uns entdeckt haben, aber der größte Reichtum ist, dass unser Glaube fortwährend bereichert wird. Tut es uns gleich.

Und ich segne euch gemeinsam mit allen Erzengeln, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 6. Januar 2020, veröffentlicht in „Unterwegs zur Neuen Schöpfung – Band 7, 2020“, S. 21 und auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[2] Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 2. April 2020 „Appell an die Menschheit der Erde“, veröffentlicht in „Unterwegs zur Neuen Schöpfung – Band 7, 2020“, S. 53 und auf unserer Webseite

[3] Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 28. September 2020 „Die Kirche des Universums wird auf die Erde herabkommen“, veröffentlicht in „Unterwegs zur Neuen Schöpfung – Band 7, 2020“, S. 110 und auf unserer Webseite

[4] Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 31. Oktober 2020 „Der Herr wird mit all seinen Heiligen kommen“, veröffentlicht in „Unterwegs zur Neuen Schöpfung – Band 7, 2020“, S. 124 und auf unserer Webseite

[5] Botschaft des Heiligen Josef vom 18. März 2021 „Maria, die Neue Frau“, veröffentlicht auf unserer Webseite

[6] Botschaften der Allerheiligsten Jungfrau Maria des Jahres 2021: 21. Februar „Jesus ist hier, unter euch“, 24. März „Wie Weizenkörner“, 12. Mai „Erlaubt, dass mein Herz in euch triumphiert“, 24. Juni „Vierzig Jahre mit mir in der Wüste dieser Erde“, 14. August: „Ich habe euch alles gesagt“. Alle Botschaften wurden auf unserer Homepage veröffentlicht.

[7] Pater Tomislav bezieht sich auf das Jubiläum des Jahres 2000.

[8] Siehe „Die Geschichte neu schreiben – Band II – Das Universum und seine Bewohner“, 5. Teil, Kap. 1, „Der Ausblick auf das Wirken Gottes“, S. 326 ff

[9] Siehe Fußnote 1