Gedanken – „Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens“

von Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Mai 2021

Geliebte Schwestern und Brüder, wir haben bereits des Öfteren gesagt, dass unsere liturgische Feier die Teilnahme an den Ereignissen ist, die Gott im ganzen Universum lenkt. Sowohl die Ereignisse auf der Erde als auch im Universum sind kosmische Ereignisse.

Wir treten jetzt in die letzten Wochen der Osterzeit ein. Wir werden von der Gnade geführt, um große Gnaden annehmen zu können und durch die Werkzeuge Gottes in dieser Zeit an einem erhabenen Werk Gottes teilzunehmen. Was steht uns in dieser Zeit bevor? Morgen feiern wir unser Hochfest, die Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, am Sonntag feiern wir die Himmelfahrt Jesu[1], im Anschluss daran das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Apostel und mit dem Hochfest, das der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht ist, beschließen wir diese Zeit.

In all diesen Hochfesten sind wir dazu aufgerufen, uns feierlich zu weihen: heute Abend an die Allerheiligste Jungfrau Maria, Mutter, Miterlöserin und Königin des Universums und an Christus, den König. Auch während des Hochfests des auferstandenen und in den Himmel aufgefahrenen Herrn werden wir uns Maria weihen, die in den Himmel aufgenommen wurde, um zum Willen des Vaters erhoben zu werden, damit sich unser Geist zu Gott, zu seinem Willen erheben kann und damit er bereit ist, jene Gnaden anzunehmen, die für diese Zeit, für jeden von uns und für uns alle vorgesehen sind. Nur durch unsere Unterwerfung an den Willen Gottes durch Jesus Christus, der zur Rechten des Vaters sitzt, wird uns der Vater den Heiligen Geist schenken, und durch unsere Weihe an den Heiligen Geist werden wir ausgesandt, die Herrlichkeit Gottes und seinen Sieg über Satan zu bezeugen und zu offenbaren. Und wie ich gesagt habe, schließen wir mit dem Hochfest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, wo wir uns Gott Vater und der Allerheiligsten Dreifaltigkeit weihen.[2]

Ihr seht also, dass diese Ereignisse für uns Christen von grundlegender Bedeutung sind. Wir werden darum gebeten, am Werk Christi teilzunehmen, der uns im Heiligen Geist zum Vater führt. Die Kirche des ganzen Universums ist notwendig, in der in erster Linie Maria, die Mutter, Miterlöserin und die in den Himmel aufgenommene Königin heraussticht.

Wir haben heute Abend eine Botschaft erhalten[3]. Sie enthält zwei Teile, im ersten Teil möchte die Mutter Gottes die Erde aufwecken und Sie sagt, dass die Erde durch ihre Erscheinungen in Fatima nicht aufgewacht ist, dass sie kaltherzig geblieben ist. Die Auswirkungen dieser Kaltherzigkeit haben wir erfahren: all diese Leiden auf der Erde, die Kriege, insbesondere den Zweiten Weltkrieg. Wir haben im Buch „Das Universum und seine Bewohner“ den dramatischen Weg ab den 60er-Jahren bis zu den Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje aufgezeigt[4], denn die Vertreter der Kirche haben das, was die Muttergottes wollte, nicht in die Tat umgesetzt.

Die Muttergottes spricht also heute zu uns, in dem Jahr, in dem es 40 Jahre werden, seit ihren Erscheinungen in Medjugorje, wo sich die Botschaft von Fatima hätte vervollständigen sollen. Und wir sind aufgerufen zu erwachen. Die Muttergottes sagt: „Heute wie damals wiederhole ich, dass ihr die Schlacht gegen das Böse niemals ohne den Dreieinigen Gott gewinnen werdet. Ihr werdet euch nicht vor den ernsten Gefahren retten können, die euch drohen, wenn ihr euch nicht meinem Sohn Jesus durch mein Herz der Mutter, Königin und Miterlöserin unterwerft. Noch einmal erkläre ich feierlich, dass ihr nicht von euren Leiden heilen werdet, wenn ihr euch weiterhin hartnäckig dem wahren Gott und seinen Gesetzen widersetzt.“ Die Leiden dieser Menschheit sind sehr zahlreich.

Sie wendet sich auch an die Christen: „Euch, Christen der Erde, sage ich, es ist Zeit, die Person meines Sohnes Jesus Christus wieder ins Zentrum eures Lebens zu stellen und nicht das Bild von Ihm, das ihr euch in eurem Kopf gemacht habt.“ Die Mutter möchte die Kirche aufwecken, sie daran erinnern, dass sich der Vater um die Leiden der Erde kümmert, in diesen Jahren der Pandemie mit dem Coronavirus, mit den Problemen am Arbeitsmarkt, mit der Finanzkrise und mit allem, was sonst noch im Gange ist. Gott Vater möchte sich um seine Kinder kümmern. Und hier kommen wir zum zweiten Teil der Botschaft, den wir in dieser Messe gelesen haben: dass es für uns von grundlegender Bedeutung ist erwacht zu sein und am Wirken Gottes durch die Ereignisse, die Er lenkt, teilzunehmen, so wie die Hebräer, die aus Ägypten fortgehen und durch das Rote Meer und die Wüste hindurchgehen mussten. In diesen Zeiten werden wir geführt, aber auf eine Weise, die uns auf die neue Schöpfung hinführt, wo alles anders ist.

In einer Botschaft, die die Muttergottes uns beiden geschenkt hat, erklärt Sie, was das Gericht ihres Sohnes ist. Das Gericht ihres Sohnes bedeutet, dass der alte Mensch sterben, verschwinden muss, um in die neue Schöpfung, in das Reich Gottes eintreten zu können. Das ist keine Botschaft, die durch eine Seherin geht und etwas Privates ist. Wenn ihr den Brief an die Epheser aufmerksam betrachtet, werdet ihr bemerken, wie oft der Autor das Wort beziehungsweise den Satz: «Vollkommenheit», «der Hohepriester, der uns zur Vollkommenheit, zur Fülle führt» verwendet. Die Gegenwart der Mutter unter uns dient also dazu, uns zu helfen, innerlich offen zu sein, um durch das völlige Loslassen des alten Menschen, der umgewandelt wird, an dieser Fülle teilzunehmen. In diesem Sinn sind die Christen also zur Wahrheit aufgerufen, die sie tausend Mal in den Predigten gehört haben: sich in dieser Zeit ihrer Selbst zu entledigen, um die Hilfsmittel zu sehen und zu verstehen, die Gott der Menschheit schenkt, sowie seine Art alles zu lenken.

Wir haben bereits von der zwischenzeitlichen Gegenwart Gottes unter uns gesprochen. Ohne dieses Erwachen und ohne die Akzeptanz der Werkzeuge, die Gott schenkt… Die Kirche Jesu Christi des ganzen Universums – die reinen Geister, die Heiligen, die Seelen des Fegefeuers, die Gott treuen Schwestern und Brüder und auch wir, die wir an diesem Wirken teilnehmen – bildet ein kosmisches Werkzeug, um die Erde zu befreien. Und jeder, reiner Geist oder die Gott von Beginn an treuen Schwestern und Brüder, handelt, um uns bei diesen Schritten zu helfen. In diesem Sinn spricht die Muttergottes von der Epidemie und der Gegenwart des Vaters, der durch seine Werkzeuge wirkt.

An diesem Punkt erweckt uns diese Botschaft zu dem Bewusstsein, dass es EINE Kirche im ganzen Universum gibt, die nicht nur jene umfasst, die rechtlich mit einer christlichen Konfession verbunden sind, sondern auch viele Seelen, die zum Zeitpunkt der Empfängnis „Ja“ zu Gott gesagt haben und sich auch auf der Erde außerhalb dieser rechtlichen Zuordnung befinden, die in gewissem Sinn auf unsichtbare Weise in jegliche Systeme und Nationen eingefügt sind, da sie einen reinen Geist haben. Jesus bezeichnet sie seine Ihm mystisch vermählten Seelen[5], und diese werden die Last dieser Programme tragen, die wir euch gezeigt haben.

Der zweite Teil der Botschaft ist in diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich für uns. Die Muttergottes verwendet ihre Autorität auf sehr nachdrückliche Weise: „In meinen Erscheinungen in Fatima sprach ich über den Triumph meines Unbefleckten Herzens, der der Triumph des Lebens Gottes in euch allen ist. Mein Herz wird im Herzen all meiner Kinder triumphieren, die mich lieben und mich als die annehmen, die ich wahrhaftig bin: Mutter, Königin und Miterlöserin. Erlaubt, dass mein Herz in euch triumphiert, damit ihr jede Schlacht gewinnen könnt; ohne mich ist der Sieg schwer zu erlangen.“ Hier hebt die Muttergottes ihre Vorzüge hervor: Mutter, Miterlöserin und Königin. Die Vorzüge können ihren wahren Wert nicht erlangen, wenn sie lediglich auf ein Blatt Papier niedergeschrieben werden, sondern sie erlangen ihren wahren Wert, wenn sie von uns angenommen werden. Wir sind keine Christen, wenn wir nicht daran teilnehmen, denn in der Taufe wurden wir gesalbt, um ein priesterliches, prophetisches und königliches Volk zu sein. Ohne die Miterlöserin können wir nicht völlig teilhaben und am auferstandenen Leben teilnehmen. Die Menschheit und die Kirche, das Christentum, brauchen die Mutter, die Miterlöserin und die Königin des Universums.

Wir haben gesagt, dass sich das zwischenzeitliche Kommen Jesu sehr verzögert hätte, hätten wir Maria nicht so angenommen, wie Sie in Gott ist: als Mutter, Miterlöserin und Königin. Wir haben gesagt, dass die Muttergottes ihre Autorität in dieser Zeit auf nachdrückliche Weise einsetzt, weil dies die Zeit der Entscheidungen ist. Woher nimmt die Autorität Marias diese Macht? Sie nimmt sie aus der Allmacht Gottes, an der Sie teilnimmt und aus einem anderen Element: aus der Autorität, die wir Ihr geben, indem wir Sie anrufen, uns Ihr weihen und völlig an ihrer Mission teilnehmen möchten. Und Sie bringt uns hervor und macht uns fähig, die stille Gegenwart Jesu zu sehen, zu hören und zu verstehen.

Auch Sie wird in dieser Zeit still sein, wie Sie sagt. Was bedeutet das? Wir können das auf verschiedene Arten interpretieren, aber ich möchte nur Folgendes sagen: auch die Erscheinungen, die nur, ich würde sagen, auf rechtliche Weise angenommen, aber nicht verkörpert wurden, werden uns nicht retten. In alle Visionen, in alle Dinge, die als Gnade vom Himmel herabkommen, dringt Satan ein, wenn die Menschen nicht durch die Unbefleckte Mutter, Miterlöserin und Königin an der Erlösung teilnehmen möchten. Daher ist auch Sie still, aber sehr deutlich in den Seelen, die an den Programmen teilnehmen, die Sie überbracht hat. Denkt immer daran, dass ihr der Muttergottes die Autorität übergebt, wenn ihr völlig an Ihrem Werk der Mutter, Miterlöserin und Königin teilnehmt und dass ihr zu Christus, dem König gelangt, der euch völlig führen wird.

Die Muttergottes sagt, dass ihr Herz triumphieren wird, es wird das Leben Gottes in uns triumphieren. Wenn das nicht in uns geschieht, bleiben wir an den religiösen Formen und Vorstellungen haften. Die Muttergottes führt zum lebendigen Gott, der unter uns wirkt und das Volk zu einem lebendigen Volk macht, daher ist auch die Liturgie lebendig. Seien wir vorsichtig in diesen Zeiten: sie sind reich an Gnaden, an neuen Gnaden, um in jedem, der an diesen Programmen teilnimmt, das Leben zu erwecken, das Leben, das über den Tod, die Sünde und das Böse siegt, und die Muttergottes sagt: „Satan muss zurückweichen, er muss aus dem Volk verschwinden.“

Alle, die also an diesen Programmen teilnehmen, mögen sich bewusst sein, dass in jedem von uns dieses Leben in der jeweiligen Einzigartigkeit wiedergeboren werden muss. Es muss lebendig sein, pulsieren und ein erfülltes Leben in uns sein. Jeder Einzelne muss dieses Leben in der jeweiligen Einzigartigkeit erkennen, so wie es für uns normal ist, die Einzigartigkeit einer Pflanze, einer Blume zu sehen. Auf diese Weise muss in uns dieses Leben erblühen und sich entwickeln. Entwickelt es sich nicht, steht alles still. Aber dieses Leben, das in uns aufwacht, wird durch das gemessen, was wir ausdrücken. Eine Blume drückt eine charakteristische Schönheit aus, einen Duft, eine Anziehungskraft für die Insekten, für die Menschen, usw. Daher muss auch in uns dieses Zeugnis beginnen, nicht so sehr durch Worte, sondern als Ausdruck des Lebens, wie die Muttergottes sagt: „Die Christen schenken der Welt Jesus und nicht sich selbst“; Jesus, den Retter, der uns zum Vater bringt.

Unsere Mutter fährt fort: „Es ist Zeit, dass mein Herz zur Verherrlichung Gottes und seiner Kirche des ganzen Universums triumphiert, dass die Flamme meines Herzens im heiligen Volk Gottes auflodert und alles verbrennt, was Lüge ist.“ Und wie viel Lüge gibt es in der Welt, wie viel Lüge gibt es in den Herzen der Menschen! Welches politische, rechtliche Gesetz kann diese Lüge ausrotten? Keines, nur das unbefleckte Leben des Unbefleckten Herzens Mariens kann uns reinigen, denn dort wirkt das Feuer des Heiligen Geistes, Ihr Bräutigam schlechthin. „Ich habe euch bereits früher gesagt und wiederhole es heute, dass ich die Macht, die Gott mir geschenkt hat, gebrauchen werde, um an der Seite meines Sohnes zu sein, der vorerst auf unsichtbare Weise auf der Erde gegenwärtig ist. Ich werde auf allen Wegen des Guten, für die ihr euch entscheidet, bei euch sein. Ich werde da sein und niemand wird mich mehr beiseiteschieben können.“ Und niemand kann mehr das Wirken Gottes in euch verhindern, durch das Er euch umzuwandelt und die dreifaltige Macht wird sich in uns allen offenbaren, die wir daran teilnehmen möchten.

All das erlaubt uns also zu verstehen, in welcher Zeit wir uns befinden, wie auch die Muttergottes gesagt hat: „Wer sich für Gott entschieden hat, wird Gott haben; wer sich für Satan entschieden hat, wird Satan haben. Wer keine Entscheidung getroffen hat, muss sich beeilen, eine zu treffen, da die Zeit schnell vergeht“; wer keine Entscheidung getroffen hat… Viele Christen haben nicht das Gesicht eines Christen, sie haben sich nicht für den lebendigen Gott entschieden. Wir gelangen also an einen Punkt, an dem wir zwischen Gott oder Satan entscheiden müssen. Dazwischen wird es nichts mehr geben.

Dies sind Zeiten, in denen die Muttergottes ihre ganze Autorität verwendet, wie Sie am Ende sagt: „Denn ich bin eine Mutter, die ihre Kinder liebt.“ Und das ist die Vorbereitung, wie uns gesagt wurde, damit wir die zwischenzeitliche Gegenwart Jesu auf der Erde wahrnehmen können und uns auf das glorreiche Kommen Christi ausrichten. Aber das glorreiche Kommen Christi erfolgt durch unsere Umwandlung, um uns fähig zu machen, diese reinste Primärenergie wahrzunehmen, die alles in unserem Leben ändern wird. Auf der Erde müssen wir hingegen Medikamente nehmen, die die Erde uns bietet und wir müssen um den Segen dafür bitten, damit sie Heil bringen. Solange die Menschheit nicht völlig zu Gott gehören möchte und die Muttergottes ablehnt, wird sie keine Medikamente haben, die direkt ins Paradies führen. Warum? Weil die Menschheit nicht fähig ist, jene erhabenen Primärenergien wahrzunehmen, jene Gesetze, die in Gott sind und der, der in Gott eintritt, muss umgewandelt sein, fähig, diese Primärenergie völlig anzunehmen und das wird unsere Fülle sein.

Nur Mut! Verliert euch nicht im Geschwätz, da euch die oberflächlichen Menschen oder die leeren Worte von diesen Programmen ablenken. Habt Mut, denn die ganze Kirche des ganzen Universums ist mit Maria auf dieser Erde im Einsatz. Diese großen Ereignisse beziehen jene mit ein, die dazu bereit sind und auf positive Weise daran teilnehmen möchten. Jene, die nicht bereit sind und sich dagegen stellen, werden alle Kraft und auch die Gnaden verlieren. Schließlich werden sie dort sein, wo auch ihr Gebieter Luzifer ist.

Ich segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] In Italien wird Christi Himmelfahrt am 7. Sonntag der Osterzeit gefeiert.

[2] Siehe die verschiedenen Weihegebete in der Rubrik „Weihegebete und Gebete“ auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 12. Mai 2021 „Erlaubt, dass mein Herz in euch triumphiert“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[4] Vgl. Buch „Das Universum und seine Bewohner“, Verlag Luci dell’Esodo, 4. Teil „Vom Kommen Jesu Christi bis ins 3. Jahrtausend“, Kapitel 2 und 3, S. 265 – 315

[5] Vgl. Botschaft Jesu vom 24. Dezember 2020 „Die Seelen des Bräutigams“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org