Gedanken – „Dem Dienst der Liebe geweiht“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. Dezember 2020

Pater Tomislav Vlašić: Liebe Schwestern und Brüder, ich danke euch allen, die ihr euch im Geist an dieser feierlichen Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, der Mutter Gottes und unserer Mutter beteiligt. Ich danke euch allen, die ihr von dieser Weihe Zeugnis ablegt, indem ihr andere dazu einladet, um an den Gnaden des neuen Jahres teilzunehmen. Auf diese Weise wird unser neues Jahr 2021 ein sehr fruchtbares Jahr für die Menschheit werden.

Heute Abend denken wir in dieser Vigilfeier über die Worte nach, die uns die Muttergottes für diesen Anlass geschenkt hat. Der Titel der Botschaft ist „Dem Dienst der Liebe geweiht“[1], Der Liebe großgeschrieben. In dieser Botschaft blickt die Muttergottes auf dieses Jahr zurück, das bereits vergangen ist und wertet es auf. Wir kehren also zu unserer Weihe des vergangenen Jahres zurück[2], der feierlichen Weihe, die sich von der gewöhnlichen Weihe unterscheidet, die wir machen. Das hat die Muttergottes bekräftigt: wenn sich ein Volk feierlich weiht, dann weiht auch Sie sich feierlich für uns, um ihre Mission in uns zu erfüllen. Unsere Weihe des vergangenen Jahres an das Unbefleckte Herz Mariens hat also den Weg für das ganze liturgische Jahr geöffnet.

Am Tag der Darstellung des Herrn gab der Heilige Michael, der Vorläufer Jesu, dem Volk den Weg vor[3], denn er ist an der Spitze der Kirche, um die Kirche auf das glorreiche Kommen Christi vorzubereiten. Kurz darauf, am Hochfest der Taufe des Herrn führte uns der Heilige Geist in das Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ein[4], nachdem wir unsere Versprechen Gott gegenüber abgelegt hatten. Es ist also nachvollziehbar, dass wir uns im Anschluss, am 19. Januar des vergangenen Jahres, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit weihten, damit Sie in uns wirken möge.

Auf diesen Beginn des liturgischen Jahres folgten alle anderen Ereignisse bis heute. Vor allem, und das streicht die Muttergottes im ersten Punkt der Botschaft hervor: „Die Trennung der wahren Kirche von jener falschen, die der Vater bewirkte“, am 19. Januar[5]. Das mag manchem ungeheuerlich erscheinen, aber nicht Gott. Die Bibel sagt, dass in das Reich Gottes nur die Reinen eintreten, eine schmutzige Kirche kann nicht eintreten[6]. Wir befinden uns in den Zeiten, die schnell auf das zweite Kommen Jesu Christi zulaufen und alle Menschen, sowie alle Werkzeuge, die Gott zur Verfügung stehen, müssen rein und funktionstüchtig sein. Diesen Akt der Abtrennung der wahren von der falschen Kirche haben also nicht wir provoziert. Wir haben uns geweiht, um der Allerheiligsten Dreifaltigkeit treu zu sein. Wir wollen weder oberflächlich noch heuchlerisch sein, sondern vollkommen am Leben des Dreieinigen Gottes teilnehmen. Gott Vater hat einen Akt der Liebe vollzogen, um jene zu beschützen, die in Ihm unversehrt sein möchten und das zu trennen, was seinem Volk schadet. Wir urteilen über niemanden, denn das Urteil obliegt Ihm und Er muss dafür sorgen.

Der zweite Punkt, den die Muttergottes dieses Jahr hervorgehoben hat, ist: „Die Verkündigung meiner besonderen Eigenschaft der Miterlöserin“[7]. Eine Verkündigung. Die Muttergottes hat uns bewusst gemacht, wer Sie für uns ist, was ihre Königswürde in der Mutterschaft bedeutet, die vollkommen an der Allmacht Gottes teilnimmt, der Gnade des Allmächtigen unterworfen, und auf diese Weise wirkt Sie in uns. Durch das, was der Vater tat, indem Er die falsche Kirche von der wahren trennte, gab Er uns also ein noch machtvolleres Werkzeug, das uns beschützt: Jene, die vollkommen mit dem Sohn vereint ist, und die Eucharistie. Und wie wir während dieses Jahres gehört haben, wirft Sie sich in jeder Messe, die wir feiern, zum Zeitpunkt der Transsubstantiation (Wandlung Anm.d.Ü.) nieder, um ihre vollkommene Unterwerfung unter den Willen des Vaters auszudrücken.[8]

In weiterer Folge verkündete der Heilige Michael am 2. April den Beginn der letzten und endgültigen Schlacht gegen die Kräfte des Bösen[9]. In diese Richtung verliefen all unsere Messfeiern, die kosmische Gnadenereignisse waren. Und so gelangen wir zum dritten Punkt, den die Muttergottes hervorhebt: „Die endgültige Loslösung von der Katholischen Kirche und des Geists der Welt, den sie in sich trägt.“ Das waren nicht unsere Worte, sondern die Worte des Heiligen Michael in der Botschaft vom 31. Oktober 2020, dem Vorabend zu Allerheiligen mit dem Titel „Der Herr wird mit all seinen Heiligen kommen“[10]:Die Katholische Kirche hat, durch die Hierarchie, die sie vertritt, diese Offenbarungen als im Kontrast mit der christlichen Doktrin erachtet und als Motiv des Anstoßes für die Gläubigen. Durch diese Handlung hat sie sich vom Weg dieses Volkes und der Kirche des ganzen Universums getrennt. Die Auswirkungen dieser Entscheidung werden gravierend und unausweichlich sein.“ Der Heilige Michael fügte hinzu: „Die „Kirche Jesu Christi des Universums“ wird ihren Weg im ganzen Universum fortsetzen. Sie wird wachsen und sich immer mehr vor den Augen der ganzen Menschheit offenbaren. Insbesondere auf der Erde wird sie sich jenen zeigen, die guten Willens sind. Viele Katholiken fühlen sich vom hierarchischen System unterdrückt; darüber hinaus verstehen sie die Richtung nicht mehr, die dieses Pontifikat der Katholischen Kirche einprägt. In den anderen christlichen Konfessionen, die aufgesplittert und gegeneinander im Widerspruch stehen, ist die Situation nicht besser.“

Dann hob der Heilige Michael die Unterdrückung der Menschheit der Erde hervor und das Chaos, das wir alle in der heutigen Gesellschaft mit der Pandemie, mit der Verdorbenheit gesehen haben und sehen, und er sagte, dass Gott sein Volk auf die Kirche des ganzen Universums ausrichten möchte. An diesem Punkt sagt die Muttergottes: „Das Jahr 2021 wird für die Erde eine allmähliche Annäherung an den Höhepunkt ihrer Geschichte bezeichnen. Das zwischenzeitliche Kommen meines Sohnes wird die Menschen dazu zwingen, mit all ihrem Handeln ans Licht zu kommen. Auf diese Weise wird sich verwirklichen, was euch mein Sohn sagte: nichts Verborgenes wird verborgen bleiben.“ Sie erklärt also, dass all das Gute und all das Schlechte ans Licht kommen wird. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass sich jeder von uns und die ganze Menschheit klar vor Gott zeigen muss. Wer in der Finsternis bleiben möchte und sich darin verschließen will, wird darin bleiben. Wer das Licht sehen und sein Leben ändern möchte, wer gemäß dem Licht leben möchte, wird die Möglichkeit dazu haben.

In diesem Zusammenhang sagt die Muttergottes: „Jeder von euch wird sich aber seiner Identität und Mission sehr gut bewusst sein müssen, damit ihn der Herr an den richtigen Platz stellen kann. Die Großzügigkeit jedes Mitglieds wird die gesamte Kirche, auf der Erde wie im restlichen Universum, stärker machen.“ Die Muttergottes verspricht: „Ich werde in jeder Schlacht bei euch sein und nichts wird euch schaden können“, und Sie lädt zur feierlichen Weihe ein: „Deshalb bitte ich euch, mir zu Beginn dieses Jahres euer Leben und die ganze Kirche zu weihen, damit ich euch alle in meinem Herzen versammeln und beschützen kann. Die Weihe an mein Herz wird euch dem Herzen meines Sohnes Jesus näher bringen und ihr werdet gemeinsam mit mir für seinen Dienst geweiht. Auf diese Weise wird das kommende Jahr für euch friedlich dahinfließen, ungeachtet der Schwierigkeiten, denen ihr aufgrund der großen Verwirrung der Erde entgegentreten werdet.“ Und Sie sagt: „Die Weihe an mein Herz, um die ich euch heute bitte, ist kein einfacher Akt der Frömmigkeit, den viele von euch im Laufe des Lebens gemacht haben, sondern die völlige Teilnahme an meinem Werk in dieser Zeit.“

Es ist kein Aufsagen, kein frommes Gebet, sondern die Zugehörigkeit zu Ihrem Herzen. Im biblischen Sinn ist das Herz der Unbefleckte Geist, der in Ihr ist. Eingetaucht in diesen Unbefleckten Geist der Muttergottes sind wir frei zu unterscheiden, das Licht und die Finsternis zu sehen und uns für das Licht zu entscheiden. In ihrem Herzen werden wir die Kraft haben, uns für das Gute zu entscheiden. In ihrem Herzen werden wir in uns die Liebe Gottes leben können. Indem wir ihrem Herzen angehören und durch ihr Herz öffnen wir uns für das Herz Jesu, denn die ganze Kirche muss im Heiligen Geist im Herzen Jesu vereint sein, weil Er das Haupt ist. Und alle Mitglieder der Kirche müssten lebendige Mitglieder sein, ein Herz und eine Seele mit Jesus. Das wird die Etappe der Vereinigung des ganzen Universums in Jesus Christus sein. Dann wird seine Kirche Ihm angehören. Er wird als König des Universums durch seine Kirche des ganzen Universums wirken und handeln können. Er wird durch seine Kirche alle Kinder, die verstreut sind und von den Systemen, der Verführung und vom Geist der Welt mitgezogen werden, in sein Herz ziehen können.

Die Muttergottes unterstreicht: „Ihr werdet dem Dienst Der Liebe, mit Großbuchstaben, geweiht, so wie ich es bin. Auf diese Weise werden die Gnaden und Gaben erwachen, die ihr alle in euch tragt. Euer Ja, vereint mit meinem, wird in euch den Raum für das Wirken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit weiten. Nur indem ihr euch mir weiht, werdet ihr der Durchtriebenheit des betrügerischen Feindes entgegentreten und jede Versuchung zurückweisen können; ihr werdet die Kraft seines Hasses zunichtemachen und durch die leidvollen Ereignisse hindurchgehen können, die eure Menschheit erwarten.“ Die Weihe an Die Liebe mit Großbuchstaben. Wir können in uns nur dann erneuert, umgewandelt und in die neue Schöpfung gebracht werden, wenn wir erlauben, dass Die Liebe Gottes jeden einzelnen von uns und alle, die bei Gott sein möchten, durchdringt. Die Liebe Gottes, die sich in Jesus Christus offenbart hat, hat jede Barriere zwischen uns und Gott beseitigt, die sich durch die Erbsünde und durch unsere Sünden gebildet hat. Durch die Mutter, in der unser Leben empfangen wird, da Sie die tatsächliche Mutter eines jeden von uns und der ganzen Kirche ist, können wir diese Liebe auskosten; diese Liebe, die die Herzen erwärmt und dazu führt, dass wir uns in Gott verlieben. Gott wird zum Mittelpunkt der Liebe und die Dinge dieser Welt können uns nicht mitziehen. Keine Versuchung kann uns von Der Liebe, die uns sättigt, ablenken. Seht, das ist Die Liebe in diesem zwischenzeitlichen Kommen, die Jesus Christus, König des Universums, jedem von uns schenken möchte, um uns umzuwandeln und um den Weg auf die neue Schöpfung hin immer mehr zu beschleunigen.

Schließen wir also mit den Worten, die uns die Muttergottes mehrmals sagte: „Diese Zeiten sind furchtbar für den, der Gott nicht akzeptiert. Sie sind wunderbar für den, der Gott annimmt“, aber eine Annahme Gottes auf dieselbe Art, wie Ihn die Allerheiligste Jungfrau Maria angenommen hat; nicht durch ein oberflächliches Aufsagen von Gebeten, dadurch, dass wir doppelzüngig bleiben, heuchlerisch und verdorben, sondern durch unsere Entscheidung, damit uns die Mutter und Miterlöserin helfen kann. Dort, wo sich ihre Mutterschaft und ihre Königswürde vollkommen ausdrückt, können wir wahre Kinder Gottes werden und mit Christus in das Reich Gottes eintreten.

Jetzt sind wir auf der Erde und die ganze Kirche des Universums umarmt uns an diesem Abend und weiht sich der Mutter Gottes und durch Sie Christus, dem König des Universums, damit wir eine Antwort geben und in diesem Jahr in den Dienst eintreten können, um viele zu erleuchten, die sagen, dass sie an Gott glauben, Ihn aber nicht finden, die sagen, dass Jesus die Welt und das Universum gerettet hat, aber das Heil selber nicht erleben. Wir sind dazu aufgerufen, durch Jesus Christus das Erbe in Besitz zu nehmen, das uns zusteht, und diese Entscheidung geht unweigerlich durch die Mutter, die uns erneuert.

Ich möchte auch noch hinzufügen und euch daran erinnern, dass es kommendes Jahr, am 24. Juni, 40 Jahre sind, seit die Muttergottes in Medjugorje erscheint. Diese Zahl spricht zu uns.

Ich segne euch und im Namen der ganzen Kirche des ganzen Universums segne ich jeden von euch, damit euch die mütterliche, reine und unbefleckte Liebe Mariens umfangen und euch fähig machen möge, euch vollkommen mit dem Herzen Jesu zu vereinen, eins mit Ihm zu sein und durch Ihn im Heiligen Geist mit Gott Vater. Ich segne euch, damit ihr bereit sein möget, Frucht zu bringen, schöne Früchte zu allen Menschen guten Willens auf der Erde und im Universum zu bringen, damit die Kirche Jesu Christi des ganzen Universums größer werden und das Böse besiegen kann, das die Menschheit quält, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Ein Gutes Neues Jahr!

[1] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 31. Dezember 2020 veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[2] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 31. Dezember 2019 „Feierliche Weihe an die Allerheiligste Jungfrau Maria für das Jahr 2020“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[3] Botschaft des Heiligen Erzengels Michael vom 6. Januar 2020 „Die Offenbarung der dreifaltigen Macht“, veröffentlicht auf dieser Webseite

[4] Botschaft des Heiligen Geistes vom 12. Januar 2020 „Eure Mission ist Werk der Allerheiligsten Dreifaltigkeit“, veröffentlicht auf dieser Webseite

[5] Botschaft Gott Vaters vom 19. Januar 2020 „Ich erneuere mit euch mein Bündnis“

[6] Vgl. Offb 21,27

[7] Botschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom 22. Februar 2020 „Ich bin die Miterlöserin der Menschheit“, veröffentlicht auf dieser Webseite

[8] Botschaft der Muttergottes vom 14. August 2020 „Die lebendige Liturgie“, veröffentlicht auf dieser Webseite

[9] Botschaft des Heiligen Erzengel Michael „Appell an die Menschheit der Erde“, veröffentlicht auf https://unterwegszurneuenschoepfung.org

[10] Botschaft veröffentlicht auf unserer Webseite