Gedanken – „Weshalb die Portale der Kirche Jesu Christi des Universums“

von Stefania Caterina und Pater Tomislav Vlašić

(übersetztes Audio)

  1. September 2019

Pater Tomislav: Liebe Schwestern und Brüder, nach den letzten Gedanken, die wir gemeinsam gemacht haben, ist es normal, dass sich manche Menschen die Frage stellen: „Weshalb die Portale?“ Daher also dieses Thema der heutigen Gedanken.

Zuerst fragen wir uns, wie sich diese Portale in die Heilsgeschichte einfügen. Wenn wir der Heilsgeschichte nach der Erbsünde folgen, so hat Gott ständig gefragt: „Adam, wo bist du?“, Er nähert sich ständig dem Menschen und offenbart ihm allmählich das Leben in Fülle. Dieser Weg hat viele Jahrtausende gedauert und unter Schwierigkeiten konnte Gott die Erkenntnis über das Leben erweitern und dem Menschen zeigen.

Wir haben viele Dinge von Anfang an erklärt, aber es ist sehr wichtig, dass Gott immer gewisse Menschen ausgewählt hat, die dazu fähig waren, das Leben wahrzunehmen und dieses Leben zu offenbaren. Von Beginn kennen wir alle die Figur Noahs, die Figur Abrahams, die Patriarchen, Moses, die Propheten, usw., und mit dem ersten Kommen Jesu Christi haben wir die Fülle erreicht, als Er das Leben offenbarte, wie es in Gott ist.

Die völlige Offenbarung durch Jesus Christus wird erst mit der Vereinigung des ganzen Universums in Ihm verwirklicht werden, was bedeutet, dass alle, die nach dem Abbild Gottes, nach dem vollkommenen Abbild des unsichtbaren Gottes in Jesus Christus leben möchten, Ihm im Heiligen Geist unterworfen sein müssen. Dann wird es mit der zweiten Wiederkehr Jesu Christi eine endgültige Offenbarung und Verwirklichung geben, die uns automatisch in die neue Schöpfung bringen wird, wie die Bibel sagt. Jesus möchte nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, seine Aufmerksamkeit gilt Gott Vater und daher wird Er sich, wenn alles mit Ihm vereint ist, Gott Vater unterwerfen und alles wird in die Gesetze des reinen Geistes eintreten, die es von Ewigkeit an gibt.

Jesus ist in seiner Kirche fortgefahren, die Menschheit zu begleiten und hat der Menschheit durch die Kirche diese Wahrheiten übermittelt. Er hat immer gewollt, dass die Kirche vollkommen der Lehre folgen würde, die Er geschenkt hat und mit ihrem Leben zur völligen Verwirklichung des von Jesus aufgezeigten Heilsplans drängen würde.

Wir haben euch das offenbart, was uns Gott auf außergewöhnliche Weise für diese Zeiten für die Kirche und für die ganze Menschheit geschenkt hat. Wir haben nichts von dem verheimlicht, was für euch nützlich sein könnte. Gott hat also zu uns gesprochen und wir können nicht sagen, dass seine Stimme auf der Erde durch verschiedene Stimmen, durch verschiedene Propheten nicht zu hören war.

Wir sind dabei angelangt, von den Portalen zu sprechen, in denen sich auf besondere Weise das machtvolle Wirken des Dreieinigen Gottes ausdrückt und es ist sehr wichtig, dass wir gemeinsam die Programmpunkte lesen, die Gott am Vorabend des Großen Jubiläums über das Kommen Jesu Christi auf die Erde durch den Heiligen Michael gegeben hat. Hören wir sie uns an. Wenn wir sie gehört, wenn wir sie meditiert haben, werden sie heute viel mehr zu uns sprechen.

„Das Jahr 2000 war die Schwelle durch die Gott sein Volk der Erde in die letzte Phase des Planes der Vereinigung aller Dinge in Christus einführte. Gott bat die Kirche der Erde um einen Qualitätssprung, um in die neuen Zeiten eintreten zu können und dabei die Fehler und Untreue der Vergangenheit hinter sich zu lassen. Er würde den Christen viele Gnaden gewähren, um einen derartigen Schritt tun zu können. Gott erwartete sich eine große Offenheit für das Neue, vor allem vonseiten der katholischen Hierarchie. Von der Antwort der Kirche hing der Qualitätssprung der gesamten Menschheit ab, vor allem des unteren Universums, das sich gerade von der Kirche die Verkündigung des Heils erwartete. Mit dem Jahr 2000 begann die Phase, die unmittelbar der glorreichen Wiederkehr Christi vorausgeht.

In den Tagen vor dem Beginn des großen Jubiläums stieg der Heilige Michael auf Befehl Gottes in die Unterwelt, um Luzifer und seinen Scharen die Richtung des Wirkens Gottes in den folgenden Jahren und die Grenze mitzuteilen, die Gott dem höllischen Wirken gesetzt hatte.

Das Wirken Gottes würde sich durch eine klare Linie ausdrücken:

1) eine starke Beschleunigung des Planes der Vereinigung in Christus durch eine schrittweise Offenbarung der im Universum gegenwärtigen und wirksamen Realitäten;

2) die wachsende geistige Entwicklung des Volkes Gottes im ganzen Universum durch die Weihe und Heiligung vieler Mitglieder des Volkes selbst;

3) das schrittweise Überwinden von Strukturen und Systemen, die auf der Erde sowie in anderen Teilen des Universums wirksam sind und eine direkte Beziehung zwischen dem Menschen und Gott verhindern;

4) ein starkes Wirken gegen die satanische Verdorbenheit vonseiten des Mystischen Leibes Christi im ganzen Universum;

5) der besondere Schutz durch die Allerheiligste Jungfrau Maria, den Heiligen Josef und die sieben großen Erzengel, den Gott seinem Volk gewährt, insbesondere den für besondere Missionen auserwählten geweihten Personen;

6) das immer einschneidendere Wirken des Heiligen Geistes in den Seelen der Lebenden und Verstorbenen mit dem Ziel, die Menschheit des ganzen Universums auf die glorreiche Wiederkehr Christi vorzubereiten.

Der Heilige Michael gebot Luzifer sich davor zu hüten, den auserwählten Seelen und seinem treuen Volk Hindernisse in den Weg zu legen. Es würden keine Handlungen vonseiten der Dämonen über die von Gott festgesetzte Grenze hinaus toleriert werden.“[1]

Es ist wunderbar daran zu denken, dass Gott den Heiligen Michael gesandt hat, seinen Plan zu offenbaren. Es ist wunderbar, weil Gott das Licht ist und auch Luzifer das Licht offenbart. Auch Luzifer kann sich Gott unterwerfen, wenn er möchte, so ist Gott. Ihr seht also, dass Gott fortfahren wird, sein Licht zu offenbaren, aber Er kann niemanden von uns zwingen, wenn wir nicht bereit sind, unser Leben zu ändern.

Nach dieser Ankündigung stellte sich Luzifer gegen diesen Plan Gottes und ihr wisst, dass sich viele gegen diesen Plan Gottes gestellt haben. Die Amtskirche beachtete diesen Plan Gottes nicht. Gott brachte 2004 die außergewöhnlichen Werkzeuge ins Spiel – die Engel, die treuen Schwestern und Brüder, die Zentrale Zelle – um den Plan Gottes vorwärts zu bringen und um jene Dinge zu tun, die die Kirche der Erde hätte tun sollen. Ab diesem Zeitpunkt hat die Kirche der Erde als Bezugspunkte die drei außergewöhnlichen Werkzeuge unter der Führung des Heiligen Erzengels Michael. Der Papst ist nicht mehr der Bezugspunkt für dieses Programm. Es ist sehr wichtig, die Dinge auf diese Weise zu betrachten, um sich orientieren zu können.

Mit Anfang des Jahres 2013 begann die Evangelisierung des mittleren Universums und dann die Evangelisierung des unteren Universums. In diesem Jahr sind wir bei der Evangelisierung der Erde angekommen und in diesen Zusammenhang können wir die Portale und ihre Funktion stellen, wo sich jene Kirche ausdrückt, die sich vom ganzen Universum her vereint, um die Programme Gottes vorwärts zu bringen.

Mit Beginn des Jahres 2013 sind die treuen Schwestern und Brüder aufgebrochen, das Universum zu evangelisieren mit Alpha Centauri an der Spitze. Der Rest der an Christus Glaubenden auf der Erde hat sich mit diesen Schwestern und Brüdern im Gebet, mit ihrem Opfer und mit geschwisterlicher Liebe vereint. Allmählich haben sich um die sechs auf der Erde lebenden Menschen der Zentralen Zelle tragende Zellen in den Portalen gebildet. Um uns beide, die zu euch sprechen und die eng mit den Erscheinungen der Königin des Friedens in Medjugorje, den letzten Erscheinungen auf der Erde, verbunden sind, hat der Herr in den letzten Jahren in der gründenden Zelle in diesem Portal Dienste für das Volk gebildet, damit das Volk auf diesem Weg begleitet wird, um am dreifaltigen Wirken im ganzen Universum und auch auf der Erde teilzunehmen.

2018 verkündeten wir die Existenz der Kirche Jesu Christi des ganzen Universums. 2019 offenbarten wir die Existenz der Kirche Jesu Christi des Universums auf der Erde. Wir haben Gott Vater die Erde geweiht gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern des ganzen Universums. Jesus hat diese Weihe in dieser Kirche und durch diese Kirche vollzogen. Jetzt ist Er dabei, Gott Vater das ganze Universum zu unterwerfen, den Gesetzen des Lebens, die in Gott sind.

Weshalb also die Portale? Die Kirche des ganzen Universums konnte nicht auf die Erde herabkommen, wo es keine Gläubigen gibt, oder wo die Gläubigen oberflächlich sind und nicht bereit, dieses Wirken anzunehmen. In all diesen Jahren hat Gott einen kleinen Rest auf der Erde vorbereitet. Dieser kleine Rest auf der Erde hat sich mit der Kirche des ganzen Universums vereint und die einzige Kirche gebildet, er nimmt am dreifaltigen Wirken teil, damit alle, die guten Willens sind, beitreten, teilnehmen und vorwärtsgehen können.

Die Portale sind keine geschlossenen Sekten, sondern hier wirkt machtvoll das dreifaltige Wirken und möchte allmählich jene dorthin bringen, die das Ziel, die Fülle der Verheißungen in Jesus Christus erreichen möchten.

Dieser kleine Rest, die Kirche Jesu Christi des Universums auf der Erde ist kein Schisma, nein. Wir leben das, was die Kirche von Anfang an hätte leben und fortführen sollen. Die außergewöhnlichen Werkzeuge wurden als besondere Gnade geschenkt. Die Hilfe der treuen Schwestern und Brüder für die ganze Kirche des Universums ist eine Gnade für uns alle, nicht nur für den, der unterwegs ist, sondern für alle anderen, die sich auf den Weg machen möchten, um die Verheißungen Christi zu erreichen. Wir leben für alle Menschen guten Willens, für alle Geschöpfe. Daher sind wir weder Schisma, noch eine Sekte, sondern wir leben das, was die Kirche hätte leben sollen und was die Kirche, die die Fülle in Christus erreichen möchte, wird leben müssen. Es gibt keinen anderen Weg.

Wir laden auch euch ein teilzunehmen. Es wird immer die Frage gestellt: „Wie können wir verstehen, welche Zeichen erhalten wir?“ Ich sage aus meiner Erfahrung in all diesen Jahren: wir haben erklärt und wieder erklärt. Jetzt ist es sehr wichtig teilzunehmen, um zu verstehen. Hören wir dem Heiligen Raphael zu.

„Es ist notwendig, dass ihr die Realität versteht, auch wenn ihr es jetzt nur ansatzweise könnt. Die Realität zu erkennen ist Teil der unmittelbaren Erkenntnis Gottes, die nicht Ergebnis von Studien oder Theorien ist, sondern daher stammt, vereint mit Gott und seinem Gedanken zu leben.

Wenn ihr Gott kennt, so ist es nicht möglich, das nicht zu kennen, was Gott erschaffen hat, das, was dank seines Gedankens vorhanden ist. Wenn ihr Gott kennt, seid ihr fähig, mit euren Mitmenschen und mit jedem Geschöpf zu kommunizieren. Der Heilige Franz von Assisi, zum Beispiel, durchdrang die Realität mit dem Gedanken Christi soweit, dass er die Sonne, den Mond, ein Tier und alle Geschöpfe als seine Geschwister ansah. Er hatte die Essenz der Realität entdeckt, die die Liebe Gottes ist. Auch ihr seid dazu aufgerufen, die letzte Essenz der Realität zu entdecken, eindeutig zwischen der Liebe Gottes und dem Werk Satans zu unterscheiden wissen, um auf die Realität Einfluss nehmen zu können und sie durch euren Gedanken, der mit dem Gedanken Gottes vereint ist, zu reinigen.

Am Ende der Zeiten wird der Gedanke Christi endgültig dem irregeführten Gedanken Luzifers überlegen sein. Die gesamte Realität wird Christus unterworfen sein, um vollkommen von seinem Gedanken durchdrungen und gestützt zu werden. Es wird ein Prozess sein, der es in sich hat, eine richtige und wahre Schlacht, da er immer die gewalttätige Reaktion der Kräfte des Bösen auslösen wird.“[2]

Daher aufgepasst! Die Gnade, die der Erde geschenkt wurde und jede Gnade ist nichts Statisches, eingeschlossen im Kirchenrecht, in den theoretischen Konzepten. Es gelingt ihr, sich denen mitzuteilen, die ihr Leben ändern wollen. In dieser Zeit, mit den Portalen, die sich öffnen, wird die dreifaltige Macht mit ihrer ganzen Macht wirken und denen, die weitergehen, die sich schnell ändern möchten, die Möglichkeit dazu geben. Wenn ihr vom innerlichen Hinhören in eurem Geist ausgeht und euch dem Heiligen Geist unterwerft, wird Er euch führen und die dreifaltige Macht wird euch alle Gnaden schenken, die notwendig sind, um den Weg zu gehen und ihr werdet wissen, wie die Realität in Gott ist und in dieser Wirklichkeit werdet ihr den Sinn eures Lebens entdecken.

Wer also in dieser Zeit unbeweglich bleibt, ist wie jemand, der alleine in der Wüste stehen bleibt. Diese Zeit mit der machtvollen Gnade, wie wir gehört haben, wird auch die Hölle erleuchten, aber die Hölle wird sich in sich selbst verschließen, da sie Gott ablehnt. Gehen wir dieses Risiko nicht ein. Gehen wir weiter für uns und für die ganze Menschheit.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

[1] Vgl. Das Buch „Die Geschichte neu schreiben – Band 2 – Das Universum und seine Bewohner“, S. 326

[2] Vgl. Das Buch „Die Geschichte neu schreiben – Band 1 – Im Gedanken Gottes“. Dieses Buch ist derzeit nur in der italienischen Originalfassung erhältlich: „Riscrivere la storia – vol.I – Nel pensiero di Dio“. Der Text ist auf Seite 57.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s